Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» La Mettrie, Julien Offray de

La Mettrie, Julien Offray de



L.M. wird von seinem jüngsten Ãobersetzer und Bewunderer Bernd A. Laska gemeinsam mit Max Stirncr und Wilhelm Reich als Unperson oder geistiger Paria bezeichnet, wohingegen den Antagonisten Diderot. Marx und Freud das Verdienst zugesprochen wird, drei radikal


e Schübe aufklärerischen Denkens initiiert zu haben. Und in der Tat hat sich an Friedrich A. Langes Urteil aus dem Jahr 1S66, L.M. sei »einer der geschmähtesten Namen der Literaturgeschichte, aber ein wenig gelesener nur oberflächlich bekannter Schriftsteller«, bis heute wenig geändert. Getreu dem Einleitungssatz seiner Skandalschrift L homme machme von 1747: »Man muß den Mut haben, die Wahrheit auszusprechen, und zwar für die kleine Zahl derer, die denken wollen und können«, nahm er Verfolgung. Exil und Spott aut sich. Nach einem frühen Frömmigkeitsrausch, der bewirkte, daß der 15jährige Zögling der Jesuiten in Caen wurde, wandte er sich der Medizin zu, erwarb mit 19 Jahren in Reims den Doktorhut und praktizierte einige Jahre lang. Von Reims ging er nach Leyden und studierte bei Herman Boerhaave. dem führenden Mediziner Europas. Danach ließ er sich in Saint-Malo als Arzt nieder und gründete eine Familie. Doch ihn packte die Abenteuerlust: 1742 verließ er Frau und Tochter und ging nach Paris, wo er Leibarzt des Herzogs von Grammont wurde und in dessen Armeekorps diente. Er nahm von 1743 bis 1745 am Ã-sterreichischen Erbfolgekrieg teil und erlitt im Feldlager vor Fnbourg einen heftigen Fieberanfall, unter dessen Eindruck er seine erste materialistische Schrift, die Histoire naturelle de l ame , verfaßte, in der das Eigenleben der Seele bestritten und der Geist als Funktion der Materie gedeutet wird. Gleichzeitig griff er in Pamphleten und Theaterstücken die veraltete Medizin seiner Zeit an und schrieb 1747 L homme machme. worin er den Menschen rein physiologisch als sich selbst steuernde »lebende Maschine« auffaßt, den Dualismus von Leib und Seele sowie die Willensfreiheit abermals leugnet, den Menschen mit den Tieren auf eine Stufe stellt. Das ging selbst den toleranten Holländern zu weit, zumal er diese Schrift ironischerweise dem allseits verehrten Albrecht von Haller in Göttingen dedizierte, einem anderen Bocrhaavc-Schülcr. der Empirismus mit christlicher Orthodoxie zu verbinden wußte. L.M. mußte erneut außer Landes gehen und kam durch Vermittlung seines Landsmannes Maupertuis nach Potsdam an den Hof Friedrich des Großen. Hier lebte er vier Jahre, wurde aber eher als Verrückter. Possenreißer und besserer Hofnarr angesehen. Sein brisanter Discours sur le bouheur der das System Epikurs. die Kunst des Gemeßens. predigt, vor nutzloser Reue warnt, durfte nur als Einleitung zu einer Seneca-Ãobersetzung erschemen. Der König zensierte seine Qzuvres phibsophiques. Voltaire intrigierte aus Eifersucht gegen ihn und Maupertuis distanzierte sich von ihm. Mysteriös sind die Umstände seines frühen Todes, als er 1751 an einer Lebensmittelvergiftung stirbt. Sein Wunsch, auf dem Gelände der französischen Botschaft beigesetzt zu werden, wurde ignoriert, die Korrespondenz vernichtet, seine bedeutende Bibliothek versteigert. Kein atheistisch-materialistischer Philosoph von Holbach über Cabams und Feuerbach bis hin zu Marx hat je L.M. als seinen Ahnherrn bezeichnet, man tat ihn stets als primitiven mechanistischen Materialisten ab. Erst der Kommentator Aram Vartanian hat die Modernität seines Denkens aufgezeigt, und der Philosoph Panajotis Kondylis hat 1981 in Die Aufklärung im Rahmen des neuzeitlichen Rationalismus L.M.s Nihilismus und Relativismus zu seinem eigenen wissenschaftlichen Denksystem erhoben, mit dessen Hilfe er die gesamte Aufklärung neu interpretiert.


 Tags:
La  Mettrie,  Julien  Offray  de    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com