Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Kopernikus, Nikolaus

Kopernikus, Nikolaus



Wollte man die Bedeutung des K. am Ertolg semes Hauptwerkes messen, käme man kaum aut den Gedanken, daß er den radikalsten Umbruch in der Geschichte des Denkens herbeigeführt hat: die Kopemikanische Wende. De revolutionibus orbium coelestium libri 17 erschien 1543. aber die Erstauflage von tausend Exemplaren wurde nie vollständig verkauft, und in den kommenden Jahrhunderten bis 1873 erlebte das Buch nicht mehr als vier Neuauflagen. Dort hatte K. geschrieben: »Deshalb halte ich es vor allen Dingen für notwendig, daß wir sorgfältig untersuchen, welche Stellung die Erde zum Himmel einnimmt, damit wir, während wir das Erhabenste erforschen wollen, nicht das Nächsthegende außer acht lassen und irrtümlich, was der Erde zukommt, den Himmelskörpern zuschieben.« Er selbst allerdings tat wenig dazu, diese Umonentierung des Denkens auch durchzusetzen. Ganz im Gegenteil. Die Schrift De revolutionibus war spätestens 1530 vollendet, und schon ]ahre zuvor hatte K. in einem knappen Abriß, dem Commentanolus. der zwischen 1505 und 1514 entstand, seine grundlegenden Einsichten formuliert: »Der Erdmittelpunkt ist nicht der Mittelpunkt der Welt, sondern nur der der Schwere und des Mondbahnkreises«; und: »Alle Bahnkreise umgeben die Sonne, als stünde sie in aller Mitte, und daher hegt der Mittelpunkt der Welt in Sonnennähe.« Aber K. zauderte zeit seines Lebens, seine Erkenntnisse zu veröffentlichen, wobei keineswegs die Angst vor kirchlicher Verfolgung das entscheidende Motiv war, sondern seine Befürchtung, sich als Wissenschaftler lächerlich zu machen. De revolutionibus kam erst 1611 auf den vatikanischen Index, als die autgeschlossene Atmosphäre der Renaissance der Engstirnigkeit und dem Dogmatismus von Reformation und Gegenreformation gewichen war. Im Grunde ist es einem jungen, begeisterungsfähigen Wissenschaftler. Joachim Rhetikus, zu verdanken, daß die Ãoberlegungen K.s noch vor seinem Tod veröffentlicht wurden. Rhetikus verfaßte die Sarratio prima, einen ersten Bericht über das K.sche Weltsystem, der 1540 erschien, und Rhetikus war es auch, der K. so lange zuredete, bis dieser die Einwilligung zur Drucklegung der De revolutionibus gab. K.s hinhaltendes Zaudern charakterisiert ihn. Er war kein Revolutionär, so umstürzend und folgenreich sich auch die Wirkungsgeschichte seiner Gedanken erwies.

      Als Sohn einer Kaufmannsfamilie in Thom an der Weichsel geboren, war sein Leben frei von materieller Not, großen sechschen Erschütterungen oder schicksalhaften Erlebnissen. Als der Vater 1483 stirbt, übernimmt der einflußreiche Onkel Lucas Watzenrode die Erziehung. K. beginnt 1491 ein Studium in Krakau und beschäftigt sich mit Mathematik, Astronomie. Philosophie und lateinischer Literatur. Dank der Beziehungen seines Onkels wird er 1495 zum Domherrn des ermländischen Kapitels in Frauenburg gewählt und ist damit, ohne größere Verpflichtungen übernehmen zu müssen, finanziell gesichert. Die nächsten Jahre verbringt er mit Studien, vor allem der Rechtswissenschaft, in Italien. 1500 geht er von Bologna nach Rom. wo er Vorlesungen in Mathematik hält, studiert ab 1501 in Padua Medizin und macht schließlich 1503 in Ferrara den Doktor in kanonischem Recht. Nach Ermland zurückgekehrt, wird K. Sekretär seines Onkels, der, inzwischen zum Bischof gewählt, in Schloß Heilsberg residiert. In Heilsberg übersetzt K. die Episteln eines gewissen Theophylactos Simocat-tes aus dem Griechischen ins Lateinische und widmet das Buch seinem Onkel. Den Gegenstand seiner Ãobersetzungsbemühungen, die frommen und langweiligen Gemeinplätze des Simocattes, hatte er wohl deshalb gewählt, weil er durch deren Veröffentlichung mit Sicherheit nirgends anecken konnte. Als K. 1511 nach Frauenburg übersiedelt, wird er Kanzler des Domkapitels und bezieht innerhalb des Festungswalls jenen fast schon mythisch gewordenen Turm, in dem er sich der Astronomie widmete. Er lebt einsam und zurückgezogen und befreundet sich nur mit einem Frauenburger Domherrn, Tiedemann Giese, der auch um Verständms für ihn wirbt, als sich der neue Bischof von Ermland, Dantiskus, gezwungen sieht, K. wiederholt zu mahnen. Das enge Zusammenleben mit seiner Haushälterin Anna Schillings, so der Bischof, gäbe Anlaß zu üblem Gerede; er fordert ihn auf, den untragbaren Zustand zu beenden. Aber Anna Schillings läßt sich nicht so ohne weiteres vor die Tür setzen. Es gibt einiges Hin und Her, bis sie Frauenburg verläßt und das eigenbrötlerische Leben von K. noch einsamer wird. Ende 1542 erleidet er einen Schlaganfall, der ihn halbseitig lähmt und ans Bett fesselt. Am 24. Mai 1543 stirbt er, nachdem er noch eines der ersten Exemplare der De revolutionibus in Händen gehalten hat.
      K.s Bedeutung liegt nicht in emem heroischen Leben oder in emem mutigen Kampf gegen die Ignoranten seiner Zeit. Leute wie Bischof Dantiskus waren hochgebildet und der Wissenschaft gegenüber aufgeschlossen. K.s Vorstellungen stießen überall auf reges Interessse. Seme wichtige Leistung hegt darm. die Denkgewohnheiten von Jahrhunderten aufgebrochen zu haben. Die Idee, daß sich die Erde um die Sonne dreht, hatte schon der Grieche Aristarchos 300 Jahre vor Christi Geburt entwickelt, aber sie war vollständig m Vergessenheit geraten und nur als eine irrige Vorstellung aus der Antike weitertradiert worden. Das heliozentrische System des Ptolemäus war lange Zeit in praktischer Hinsicht genügend, weil es hinreichend genaue Vorhersagen und Beschreibungen der Planetenbewegungen lieterte.
      K. war noch nicht so eindeutig an der Empirie orientiert wie später Brahe oder Kepler, sondern vertraute im Grunde der Autorität der Alten und insbesondere der des Aristoteles. Zwar stellte er selbst eme Reihe von astronomischen Beobachtungen an, die in sein Werk eingingen, aber sie bilden nicht das Fundament seines Systems. Mit großer Mühe integriert K. den Gedanken, daß sich die Erde um die Sonne dreht, in die falschen oder ungenauen Beobachtungsdaten und unzureichenden Erklärungsversuche des Wissenschaftsstandes semer Zeit. Sein System ist nur im Ansatz einlach und schlagend, in der Durchführung ist es ungeheuer umständlich und kompliziert. Tatsächlich benötigte das ptolemäische System nur 40 der Epizykel genannten Nebenkreise, die die unregelmäßigen Bewegungen der Planeten erfassen sollten, während K. mcht umhin kann, noch acht weitere hinzuzufügen. Aber indem K. den Gedanken einer beweglichen Erde in die ptolemäische und aristotelische Denkwelt embaut, verliert diese ihre Stimmigkeit und die mittelalterliche Kosmologie beginnt zu wanken: »Unter allen Endeckungen und Ãoberzeugungen möchte nichts eine größere Wirkung auf den menschlichen Geist hervorgebracht haben als die Lehre von Koper-nikus«. schrieb Goethe. In der Konsequenz des Kopernikanischen Weltsystems wird aus einer Erde, die feststeht und das Zentrum der Weltordnung bildet, ein rotierender Planet im Banne der Sonne, der mitsamt seinen Bewohnern vor dem Hintergrund eines unendlichen Universums zu völliger Bedeutungslosigkeit herabsinkt. Mit K. beginnt die Neuzeit. Glaube und Wissenschaft werden zu unversöhnlichen Gegnern, deren Auseinandersetzungen sich bis in die Gegenwart erstrecken, und der Mensch verliert die Ãoberzeugung, Höhepunkt der Schöpfung zu sein. Die Frage nach der Stellung des Menschen im Kosmos und dem Sinn semer Existenz hat durch K. erst ihre volle Schärfe bekommen, und sie ist weiterhin offen.
      Kirchhoff, lochen: Nikolaus Kopermkus. Rembek bei Hamburg 1985. Kuhn. Thomas S.: Die kopernikanische Revolution. Frankfurt am Main 1981. Blumenberg. Hans: Die kopernikanische Wende. Frankfurt am Main 1965. Koestler. Arthur: Die Nachtwandler. Die Enstehungsgeschichte unserer Welterkenntnis. Bern, Stuttgart. Wien 1959.

      Matthias ll örther


Kopernikus-rezeption in der frühen neuzeit

Das nur vorsichtig vorgetragene wissenschaftliche Ethos, das Kopernikus Methodendenken begründet, bildet den Ausgangspunkt für Giordano Brunos produktive Auseinandersetzung mit der neuen Astronomie. In seinen Dialoghi de V infinito uni-verso et mondi aus dem Jahr 1584 begegnet man erstmals dem Vers .....
[ mehr ]
Index » Ideen- und wirkungsgeschichtliche Aspekte der Epoche » Das neue Weltbild der Naturwissenschaften

Nikolaus schmidt - das lied der unterdrÃockten

Ich bin ein Sohn des Staubes, Ich bin ein Sohn des Lichts, Ich bin das Sturmgeläute Des großen Weltgerichts. Kein weiser Lehrer war es, Der mir zum Singen riet, Mir gab ein Gott die Leier, Mir gab ein Gott das Lied. Es wandelt meine Seele Tief in der Unterwelt, Und lächelnd überschaut sie Das helle .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Im abstände folgt mörike von den lyrikern dieser zeit der unglückliche - deutsch-ungar- nikolaus lenau (niembsch von strehlenau), i802-i850.

Auch Lenau fand den Ausgleich zwischen romantischem Wesen und der wirklichen Welt nur in seiner Dichtung. Er hat den Sprung aus der romantischen Befangenheit seines Wesens in die Realität der Welt um 1840 wohl gewagt und ist nach Amerika gegangen, um Farmer zu werden; aber vor der Wirklichkeit .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Zinzendorf, nikolaus ludwig von

Lied vor eine Königl. Erb-Printzeßin Reichel, Jörn. In: Gedichte und Interpretationen 2, 1983, S. 40 - 52. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Schmidt, nikolaus

Das Lied der Unterdrückten Götz, Dori. In: Deutsche und rumäniendt. Lyrik, 1981, S. 271 -274. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Lenau, nikolaus

An die Entfernte Hippe, Robert. In: Liebe im Gedicht, 1971, S. 48 - 49. Auf dem Teich, dem regungslosen Färber, Hans. In: Wege zum Gedicht, 1977, S. 228 - 232. Werner, Hans Georg. In: Interkurs 77, 1978, S. 5 - 22. Auf geheimen Waldespfaden Werner, Hans Georg. In: Interkurs 77, 197 .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Götz, johann nikolaus

An seine Reime Anger, Alfred. In: Gedichte und Interpretationen 2, 1983, S. 150- 161. Die himmlische und irdische Venus lacohs, Jürgen. In: Frankfurter Anthologie 12, 1989. S. 27 - 30. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Pevsner, nikolaus

Nikolaus Pevsner gilt Architekten und Architekturhistorikern als »glühender Verehrer der Moderne«, der er nicht zuletzt durch seine Aufsätze zur Geltung verhalf. In der Darstellung vergangener Epochen der Architektur zeichnet er sich durch einen hohen Grad an Objektivität aus, so dass viele seiner S .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Harnoncourt, nikolaus

Die Gründung des Ensembles »Concentus Mu-sicus« im Jahr 195 i machte Nikolaus Harnoncourt zum Wegbereiter authentischer Interpretation vor allem alter Musik. In seinen Büchern Musik als Klangrede und Der musikalische Dialog hat er die in der Musizierpraxis gewonnenen Erfahrungen theoretisch fundier .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Lenau, nikolaus (d.i. niembsch, edler von strehlenau)

Als der 30 jährige im Mai 1832 euphorisch in die »Neue Welt« aufbricht, versteht er dies als Flucht vor einer »Tyrannei«, die nicht nur den politischen Freiheitswillen, sondern auch das schöpferische Geistesleben im ersten Aufkeimen erstickt. In Amerika aber findet er in den 14 Monaten seines Aufent .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Kopernikus,  Nikolaus    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com