Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Kam, Imanuel

Kam, Imanuel



Der Charakter eines wahren Philosophen ist der. daß er nichts thut. als die Natürlichen Kräfte und Fähigkeiten zu exercieren. und zwar durch die nachforschende Untersuchung der Critic.« Bescheidener läßt sich der Anspruch, von dem sich K. auf dem Weg zu seiner Kritik der reinen l ermmft leiten ließ und der eine bis heute nicht bewältigte »Revolution der Denkart« bewirkte, wohl kaum formulieren. Die Ãobung und Entwicklung der besten menschlichen Kräfte allein durch Kritik verdient nach seiner Ansicht allerdings nur dann den Titel der Philosophie, wenn sie aus einem selbständigen Denken stammt: »Meine Philosophie muß in mir selbst, und nicht im Verstand anderer gegründet sevn.« Dabei darf sie aber nicht nur der Befriedigung individueller Neugierde dienen, sondern muß auf das »Interesse der Menschheit« bezogen sein: er würde sich »unnützer finden wie den gemeinen Arbeiter«, so schreibt K. im Beginn seiner kritischen Laufbahn, wenn er nicht glauben könnte, daß seine Philosophie dazu beitragen werde, »die Rechte der Menschheit herzustellen«.

      K. stammt aus einer in kärglichen Verhältnissen lebenden Handwerkerfamilie, wird auch aut der Schule im strengen Geist des Pietismus erzogen und bezieht als iojähriger die Universität seiner Heimatstadt. Das Studium verdient er sich u.a. durch Privatstunden und durch Gewinne beim Billardspiel. Die Breite seiner Studienfächer -Mathematik. Naturwissenschaften. Theologie. Philosophie und lateinische Philologie - findet sich im weiten Spektrum seiner späteren Arbeitsgebiete wieder. Zunächst gilt sein Interesse der modernen Physik: in Newtons Plulosophiac naturalis Principia mathe-matiea sieht er das Ideal strenger Wissenschaft schlechthin.
      K.s erste wissenschaftliche Publikation, die Gedanken von der wahren Schätzung der lebendigen Kräfte . ist vor allem wegen ihres weit vorausweisenden Anspruchs von Bedeutung. Der 24jährige versucht einen mathematischen Streit zwischen Carte-sianern und Leibmzianem durch einen standpunktrelativen Vermittlungsvorschlag beizulegen und erklärt: »Ich habe mir die Bahn schon vorgezeichnet, die ich halten will. Ich werde meinen Laut antreten, und .. . nichts soll mich hindern, ihn fortzusetzen.«
Nachdem K. durch den Tod des Vaters die finanzielle Unterstützung verliert, verläßt er 1746 die Universität, um als Hauslehrer in verschiedenen Familien seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Dabei hat er offenbar Gelegenheit zu ausgedehnten naturwissenschaftlichen Studien, deren Ertrag er in der 1755 anonym erscheinenden Allgemeinen Saturgeschichte und Theorie des Himmels vorlegt. Die Entstehung des Kosmos und der Sonnensysteme sowie die Entwicklung der Erde bis hin zum Auftritt des Lebens und des vernunftbegabten Menschen werden allein aus physikalischen Gesetzen abgeleitet. Durch seine Erklärung der Entstehung der Himmelskörper aus einem rotierenden Gasnebel nimmt K. die Laplacesche Theorie vorweg, und durch seine Erkenntnis, daß es sich bei den Spiralnebeln um weit entfernte Galaxien handelt, sichert er sich einen festen Platz in der Geschichte der Astronomie.
      Das Jahr 1755 führt K. auch an die Universität zurück. Er promoviert mit einer Meditation »über das Feuer« und habihtiert sich wenige Monate später mit einer Abhandlung über die »ersten Grundsätze der metaphysischen Erkenntnis« . In dieser Schrift wird das Problemfeld abgesteckt, in dem er sich zeit seines Lebens bewegt. Auch die später so genannte »Transzendentalphilosophie« der kritischen Periode bleibt auf die »ersten Grundsätze« bezogen, wenn sie nach den »Bedingungen der Möglichkeiten« unserer Erkenntnis fragt. Obgleich diese »Bedingungen der Möglichkeit« nicht mehr in einem göttlichen Verstände lokalisiert, sondern als allgemeine Funktionsbedingungen des menschlichen Verstandes - und msotern »a priori« - begriffen werden, sind sie doch noch Gegenstand der Metaphysik.
      Metaphysik ist für K. jede wissenschaftliche Erkenntnis, sofern sie genötigt ist, mit Begriffen über die bloß empirische Erfahrung hinauszugehen. Dies ist stets der Fall, wo von Erkenntnis überhaupt, von Welt oder Wirklichkeit, von Sittlichkeit. Schönheit oder Geschichte gesprochen wird. So verstanden ist die Transzendentalphilosophie eine »Metaphysik von der Metaphysik«. Man darf daher Mendelssohns berühmtes Wort, K. sei der »Alleszermalmer« der Metaphysik, nicht so verstehen, als sei durch die Kritik alle Metaphysik zerstört; K. hat vielmehr den Ansätzen der theorationalen und der empiristischen Metaphysik den Boden entzogen und neue, »kritische« Standards gesetzt, denen eine wissenschaftliche Metaphysik genügen können muß.
      In den mehr als 25 lahren zwischen der Habilitation von 1755 und der Publikation der Kritik der reinen ernunft im Jahre 17S1 entstehen zahlreiche Arbeiten, die sich um eine Grundlegung theoretischer und praktischer Metaphysik bemühen. K. experimentiert auch mit empirisch ansetzenden Verfahren und läßt eine sich später nicht verlierende Sympathie für skeptische Methoden erkennen. Zwei Schriften, die elegant parlierenden Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen und die satirischen Träume eines Geistersehers . vermitteln sogar den Eindruck, als wolle er sich von der Metaphysik überhaupt trennen; dieser Eindruck mußte sich bei den Zeitgenossen verstärken, als K. nach einer weiteren akademischen Pflichtarbeit, der 1770 Dissertation »über Formen und Gründe der Sinnen- und Verstandes weit« , elf Jahre lang gar nichts mehr publiziert. Im Rückbhck läßt diese zweite Dissertation bereits den Ansatz des kritischen Denkens erkennen; Raum und Zeit werden als menschliche Anschauungsformen vorgestellt, die nicht zu den Dingen gehören, wie der Verstand sie begreift. Dem menschlichen Verstand traut K. zu diesem Zeitpunkt allerdings noch eine Erkenntnis zu. die das Wesen der Dinge ebenso begreift wie wir es einem göttlichen Verstand zutrauen.
      Die weitergehenden »kritischen« Einsichten der nachfolgenden [ahre nötigen K. zum Verzicht aut den Anspruch, das Wesen der Dinge erkennen zu können. Wie die »Dinge an sich« beschatten sind, darüber läßt sich aus menschlicher Perspektive gar nichts sagen; »Dinge an sich«, so wie sie ein göttlicher Verstand erkennen könnte, sind für den Menschen nicht mehr als die Idee einer Substanz, die den von ihm erkannten Dingen zugrundeliegen könnte. Es hat noch nicht einmal Sinn, nach der Wirklichkeit der »Dinge an sich« zu fragen; schließlich sind sie als bloße Begriffe, von denen wir nicht wissen können, ob ihnen etwas entspricht, nur Ausdruck unserer Beschränkung. Das »Ding an sich« als Grenzbegritt kann aber davor bewahren, die menschliche Erkenntnis für absolut zu halten. Auch die reinen Verstandes- oder Vernunftbegriffe haben keinen Zugang zu einer absoluten Wahrheit.
      Damit bestreitet K. keineswegs die Möglichkeit von Erkenntnis; er ist kern Agnosti-zist. Aber er betont die Relativität des menschlichen Wissens; jede Erkenntnis, auch die der objektiven Naturwissenschaften, ist funktional auf die menschlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten bezogen. Wir erkennen die Wirklichkeit nur so, wie sie uns »erscheint«. Jede objektive Erkenntnis ist auf sinnliche Anschauung in Raum und Zeit angewiesen und bleibt insotern aut Erfahrung beschränkt. Ein Verzicht auf Erfahrung führt entweder zu analytischen Urteilen, die nur das ausdrücken, was ohnehin schon in den Begriffen steckt, oder er verleitet zur Spekulation, in der alle Sicherheit aufhört. Gleichwohl ist das spekulative Denken der »reinen Vernunft« nicht unfruchtbar; Unter Bedingungen disziplinierter Selbstkritik kann die reine Vernunft zur Anleitung und Ordnung des empirischen Wissens beitragen , sie kann dogmatische Ansprüche abwehren , und sie kann schließlich praktische Ziele setzen, wo sicheres Wissen ohnehin nicht möglich ist. In diesem Fall wird sie zur »praktischen Vernunft«.
      Die Kritik der reinen I ertmnß . in der K. diese Einsichten systematisch entwik-kelt. findet zunächst wenig Beachtung. Aber als sie. erläutert durch die Prolegomena . erweitert durch die Grundlegung :ur Mehlphysik der Sitten und die Metaphysischen Anfangsgrunde der Xatiirwissenschaft . 17S7 in einer erweiterten zweiten Auflage erscheint, führt sie einen Klimawechsel herbei, wie ihn die Philosophie weder vorher noch nachher erlebt hat. K.s experimentalphüosophischer Vorschlag, bei der Begründung der Leistungen menschlicher Erkenntnis nicht länger vom Seinscharakter des Objekts, sondern von den Bedingungen des Subjekts auszugchen, wird als eine Revolution im Bereich der Wissenschaft verstanden. Daß die »ersten Grundsätze« des menschlichen Wissens nicht von den »Dingen an sich« abzulesen sind, sondern in den Erkenntnishandlungen selbst ihre Grundlage haben und erst durch die Tätigkeit des Menschen zum Fundament der Natur als »Erscheinung« werden, trifft mit dem gesteigerten Selbstbewußtsein des aufgeklärten Menschen bestens zusammen. Die Vemunttkntik erklärt den Menschen zum Urheber seiner Welt, ohne damit in Widerspruch zu den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen zu geraten und ohne den traditionellen Anspruch des Glaubens an einen göttlichen Ursprung anzutasten. Die Begrenzung des Wissens durch die Kritik soll zugleich dem Glauben einen genuinen Platz zuweisen. Gott und Welt. Freiheit und Person werden nunmehr als reine Ver-nunftbegnffe gedeutet; sie bezeichnen nichts Gegenständliches, sind aber für die begriffliche Selbstbestimmung des Menschen unerläßlich.
      In der Kritik der praktischen Vernunft zeigt K.. welche Folgen sein bei den vorgängigen Leistungen des Menschen ansetzender Begründungsversuch für das praktische Handeln hat. Auch hier kann man nicht von einem vorgegebenen »Guten« oder »Bösen« in der Welt ausgehen, sondern hat den Anfang allein beim menschlichen Willen zu nehmen. Sofern sich dieser Wille als vernünftig begreift, bestimmt er aus sich heraus, was als moralisch gut gelten kann. Sein Prinzip ist damit die Selbstbestimmung nach dem im Willen selbst hegenden Prinzip der praktischen Vernunft. Sofern sich der Mensch diesem Prinzip verpflichtet weiß , versteht er sich auch als frei: er hat so die Möglichkeit, seine Handlungsgrundsätze nach seinen vernünftigen Einsichten zu richten und sich damit - im kategorischen Imperativ - der allgemeinen Selbstgesetzgebung der Vernunft zu unterstellen. Wie schon die kategorialen Elemente der Naturerkenntnis, kommt der kategonsche Imperativ nicht von äußeren Instanzen her, sondern stammt allein aus dem Selbstverständnis des Menschen als vernünftigem Wesen.
      K.s dritte Kritik, die Kritik der Urteilskraft von 1790. enthält im ersten Teil eine auch wieder nur von menschlichen Leistungen ausgehende Begründung der Ã"sthetik. Das ästhetische Urteil ist Ausdruck einer den ganzen Menschen lustvoll anregenden Ãobereinstimmung der Erkenntniskräfte: wo immer Sinnlichkeit und Vernunft in belebender, sich steigernder Weise zusammenspielen, da ist eine ästhetische Erfahrung möglich. Im zweiten Teil der Kritik der Urteilskraft entwirft K. eine Theorie der lebendigen Natur, über die der Mensch stets nach Analogie seiner Selbsterfahrung als tätiges Wesen urteilt; ein Organismus wird in seiner zweckmäßigen Funktionsweise angesehen, »als ob« in ihm ein zweckrationaler Wille wirke, den der Mensch freilich nur von sich selbst her kennt. Für die nachfolgende Philosophengeneration, insbesondere für Schelling und Hegel, enthält diese dritte Kritik die wichtigste Anregung: sie aber wollen die von K. betonte subjektive Beschränkung ästhetischer und teleologischer Urteile im Rahmen einer umfassenden Objektivität der Natur oder des Geistes überwinden.
      Nach Abschluß des »kritischen Geschäfts« geht der inzwischen hochbetagte K. daran, die fälligen systematischen Schlußfolgerungen für einzelne Gegenstandsbereiche zu ziehen. Er kommt dazu aber nur auf dem Gebiet des praktischen Handelns. Hier legt er gegen den Widerstand der preußischen Zensurbehörde die Konsequenzen für den religiösen Glauben dar und publiziert 1796/97 unter dem Titel Metaphysik der Sitten nicht nur eine »Tugendlehre« für das selbstverantwortliche Handeln des einzelnen, sondern auch eine Rechts- und Staatslehre, die zusammen mit der kleinen Schrift Zum ewigen Frieden direkten Einfluß auf die politische Urteilsbildung der Zeitgenossen gewinnt.
      In der Politischen Philosophie, zu der er auch noch, ebenso wie zur Theorie der Geschichte, zum Begriff des Menschen oder zum Verhältnis der Wissenschaften, in zahlreichen kleineren Schriften Stellung nimmt, stellt K. die Produktivität des von ihm entwickelten Prinzips kritischer Begründung unter Beweis. Er fügt den vorhandenen Staatskonstruktionen zwar kern neues Modell hinzu, entwickelt jedoch über die Kon-zeption des Rechts und unter der Idee eines Staatsvertrages ein neues Legitimitätsprinzip politischer Herrschaft. Er zeigt, wie sich unter allgemeinen Rechtsbedingungen, vermittelt über das Prinzip der Publizität, Moral und Politik verknüpfen lassen, ohne auseinander abgeleitet zu sein. Und er sieht wohl als erster, daß staatliches Handeln nicht allein aus Verbindlichkeiten gegenüber dem Bürger im Innenverhältnis begründet werden kann, sondern unter »weltbürgerliche« Maßstäbe zu stellen ist, die einer völkerrechtlichen Absicherung bedürfen. Aus dem bis dahin hauptsächlich religiös motivierten Gedanken einer europäisch-christlichen Friedensordnung macht K. ein weltpolitisches, aut rechtliche Institutionen gegründetes Konzept, auf das im 20. Jahrhundert bei der Gründung des Völkerbunds zurückgegriffen worden ist.
      An der Vollendung seines Systems auch auf dem Feld der Naturphilosophie wird K. durch zahlreiche Verpflichtungen gehindert, die sich aus der breiten öffentlichen Debatte über sein Werk ergeben. Verstärkt durch die revolutionären Ereignisse in Frankreich erlebt Deutschland vor der Jahrhundertwende ein euphorisches Jahrzehnt der Kritik, und K. ist nicht nur den Ansprüchen einer wachsenden Schülerschaft, sondern auch einer sich rasch formierenden, vor allem theologisch motivierten Polemik ausgesetzt. In seinen nicht weniger polemischen Erwiderungen stellt K. noch einmal seine literarischen Fähigkeiten unter Beweis, die in den kritischen Hauptwerken sich allerdings nur dem entdecken, der in ihren schwierigen Gedankenzusammenhang eindringt.
      1796 beendet K. seine Lehrtätigkeit; 1801, im Alter von 77 Jahren, wird er emeritiert. Seme ohnehin schwachen physischen Kräfte lassen rapide nach. Er nimmt kaum noch Einfluß aut die von semen Schülern besorgte Edition seiner Vorlesungen über Anthropologie. Pädagogik, Logik und Geographie. Gleichwohl arbeitet er an der noch unvollendeten Naturphilosophie. Dabei geht er erneut auf die Voraussetzungen seiner Erkenntniskritik zurück und konzipiert eine Einheit von Mensch und Natur, die manche überraschenden Parallelen zu den Systemen Schellings und Hegels aufweist. Aber beim Schreiben schwinden seine Kräfte mitunter plötzlich. Die spekulativen Notizen brechen immer häufiger ab; unvermittelt mischen sich Bemerkungen über alltägliche Begebenheiten ein. Diese heute unter dem Titel Opus postumum gesammelten Texte dokumentieren, wie sich allmählich ein Körper seinem Geist versagt.
      Die letzten Lebensjahre zeigen einen mit Würde ertragenen Verfall der körperlichen und geistigen Kräfte. 1804 stirbt K. an Altersschwäche. Er hat, trotz ehrenvoller Angebote anderer Universitäten, Königsberg nie verlassen, hat aber stets an den Ereigmssen in der Welt regen Anteil genommen. Er pflegte Umgang vornehmlich mit Kaufleuten. Verwaltungsbeamten und Offizieren, kannte die Reiseliteratur so gut, daß seine Zuhörer glauben konnten, er sei selbst auf Java, in Amerika oder zumindest in London gewesen. Nicht nur in seiner täglich bei ihm versammelten TischgeseDschaft, sondern auch öttentlich war er ein begeisterter Verfechter der Ideen der Französischen Revolution. Und nicht weniger als in seinen kritischen Hauptwerken tritt auch in semen weitläufigen naturkundlichen, gesellschaftlichen und politischen Interessen als das treibende Motiv seines Philosophierens hervor: die Erkundung der Möglichkeiten und Grenzen des Menschen.
      In semer Logikvorlesung hat er mehrfach die »weitbürgerliche Bedeutung« der Philosophie in vier Fragen zusammengefaßt: 1. »Was kann ich wissen?« 2. »Was soll ichtun?« 3. »Was darf ich hoffen?" 4. »Was ist der Mensch?« Die erste Frage, so hat er erläuternd hinzugefügt, »beantwortet die Metaphysik, die zweite die Moral, die dritte die Religion und die vierte die Anthropologie . Die wahre Bedeutung dieses Fragenkatalogs wird aber erst erkennbar, wenn K. hinzufügt, daß die letzte Frage alle anderen umfaßt: »Im Grunde«, so heißt es abschließend, könne man Metaphysik. Moral und Religion »zur Anthropologie rechnen, weil sich die ersten drei Fragen auf die letzte bezichen«. So erscheint die Kritische Philosophie vor allem als eine umfassende Bestandsaufnahme der besten Kräfte des Menschen, und das sind die Kräfte der menschlichen Vernunft.
     


Die drei gerechten kammacher

Zwar ist Frau Regel Amrain auch Unternehmerin, als solche verkörpert sie jedoch einen bodenständigen, innerhalb der Novelle positiv bewerteten Kapitalismus. Im Mittelpunkt der Novelle Die drei gerechten Kammacher indes steht die Kritik eines frühkapilalistischen Systems, das Arbeit ausschließlich un .....
[ mehr ]
Index » Bürgerlicher Realismus » Die Novellenliteratur des Bürgerlichen Realismus

Egon erwin kisch - reportage als kunstform und kampfform

Die doppelte Tätigkeit, die dem sozial bewußten Schriftsteller gestellt ist, die des Kampfes und die der Kunst, würde in ihrer Einheit aufgehoben, sie würde in beiden Teilen wirkungslos und wertlos werden, wenn er in seiner Kunst oder in seinem Kampf zurückwiche. Nicht um formaler Wirkung wegen habe .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Klaus kÃ"ndler - drama und klassenkampf. beziehungen zwischen epochenproblematik und dramatischem konflikt in der sozialistischen dramatik der weimarer republik

[...] Die Realismusproblematik, das zeigt die Entwicklung der sozialistischen Dramatik seit 1918, steht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Beziehungen des dramatischen Konfliktes zur Epochenproblematik. Indem sich das sozialistische Drama den objektiven Konflikten der Gesellschaft, dem Klassenka .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Kampmann, renate

Biografie: *3.3.1 in Dortmund. R. Kampmann war Fremdsprachenkor- respondentin, sowie Dramaturgie-Assistentin bei Peter Zadek in Bochum und Assistentin des Schauspieldirektors in Kiel und Produktionssekretärin beim NDR in Hamburg. Nach einem Studium der Germanistik und Geschichte arbeitete sie als f .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Das zeremoniell des ritterlichen einzelkampfes

In der höfischen Dichtung wurden Massenschlachten und Einzelkämpfe geschildert. Große Schlachten kamen aber fast nur in den Epen mit antiken Stoffen, in der Kreuzzugsepik und in der Heldendichtung vor, während im Artusroman Schlachtbeschreibungen selten waren. Um so größeren Raum nahmen hier die Sch .....
[ mehr ]
Index » Sachkultur und Gesellschaftsstil

Mönchszellen, chaotische zimmer, prunkräume und dunkelkammern

So ein Arbeitszimmer des Dichters kann ein einfaches Denkgehäuse sein. Ganz schlicht richtete es sich Goethe ein. Fast kahl wirkt es bei Robert Menasse , streng bei Elias Canetti . Nichts soll ablenken vom Denken und Ausdenken. So hielt es auch Gabriele D Annunzio in einem seiner vielen Arbeitszimm .....
[ mehr ]
Index » Schreiberlust und Dichterfrust » Zettels Traum im eigenen Zimmer

Der kampf um die wirklichkeit in der kunst

Wenn sich ein Autor aber auf unsere Welt und ihre Geschichten beschränkt, stellt sich schnell die Frage: Was soll er eigentlich beschreiben und wie? Lange Zeit gab es sogar noch die Frage: Was darf er in seine Werke aufnehmen? Bis weit in das 18. Jahrhundert hinein galten beispielsweise ungeschrieb .....
[ mehr ]
Index » Schreiberlust und Dichterfrust » Der Autor auf der Lokomotive

Kameradschaft des schwăchlings

DaB Remarques Roman anderes als nachgetragene Beschreibung des Krieges enthălt, ist seinerzeit schon bemerkt worden. Ernst Bloch, lapidar: "Der Kriegsstoff ist ein bloBer Psychologiestoff geblieben." Und in einer Rezension der Jnternationalen Zeitschrift fur Individu-alpsychologie wird gleich .....
[ mehr ]
Index » Romane der Weimarer Republik » FUR EINEN NEUEN DEUTSCHEN MENSCHEN

Mutter, erde, kameraden . . .

Als BÄfumer nÄfmlich auf Urlaub in die Heimat zuriickkehrt, erlebt er dort nicht nur die ErbÄfrmlichkeit der phrasendreschenden VÄfter und Lehrer, sondern muft obendrein die Mutter sterbenskrank vorfinden. Zwar sagt er erklÄfrend, dai? wie ', zeigt aber dann solch Verlangen nach ZÄfrt-lichkeit und f .....
[ mehr ]
Index » Romane der Weimarer Republik » DIE WIEDERKEHR DES WELTKRIEGES

Murakami, haruki

Haruki Murakami ist einer der populärsten zeitgenössischen Schriftsteller Japans. Seine Romane zeichnen sich durch einen kurzen, prägnanten Stil aus und behandeln häufig den individualistischen Menschen, der sich von der Masse abhebt, sowie den Einfluss der Popkultur auf das moderne Leben. Der Lehr .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Kaminer, wladimir

In seinen Romanen und Erzählungen hat Wladimir Kaminer eine eigene, autobiogTafisch geprägte Schreibweise jenseits hoher literarischer Formansprüche entwickelt. Mit seiner genauen Beobachtungsgabe, der Perspektive des Außenseiters und dem Gespür fürs Absurde avancierte er innerhalb kürzester Zeit zu .....
[ mehr ]
Index » Autoren

J. prevert - der kampf mit dem engel

Geh nicht hin. Alles ist schon abgekartet, Der Match ist gefälscht. Und wenn Er dann auftritt im Ring, Von Magnesiumblitzen umstrahlt, Dann stimmen sie brüllend das TE DEUM an, Und eh Du Dich noch von Deinem Stuhl erhebst, Läuten sie laut mit sämtlichen Glocken. Werfen den geweihten Schwamm .....
[ mehr ]
Index » Gedichte des 20. Jahrhunderts mit Übersetzungen

Der kampf um einen neuen bühnenstil

Brecht hat Berlin, das 'kalte Chicago", wie er es nannte, zunächst nicht geliebt. 'Alle diese Leute schieben einander, schreiben übereinander, beneiden, verachten, verebbein einander", schreibt er nach Augsburg. Andererseits faszinierte ihn das geistige Kampfgetümmel um Premieren und Pressekampagnen .....
[ mehr ]
Index » Biographische und werkgeschichtliche Hintergründe

 Tags:
Kam,  Imanuel    




Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com