Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Heraklit

Heraklit



Piaton ließ seinen Lehrer Sokrates im Dialog Kratylos sagen, H. lehre den Spruch: »alles fließt« . Er konnte nicht ahnen, daß er mit dieser mißdeutenden Erklärung die Rezeption des Ephesiers für zwei Jahrtausende festlegte. Noch Hölderlin und Hegel gewannen den Fragmenten H.s vorzugsweise jene Denkfiguren ab, die sich im Sinne einer Lehre vom -Werden und Vergehen« deuten lassen. Und Nietzsche, der sich nicht nur seiner Geistesemsamkeit wegen dem ionischen Philosophen verwandt fühlte, erblickte in der »Bejahung des Vergehens« den Kern von H.s Denken. Erst die neuere philologische Forschung seit der Jahrhundertwende wies die vermeintliche Generalformel des H.sehen Denkens als problematische Interpretation Piatons aus und ermöglichte eine kritische Diskussion über Inhalt und Systematik des Werks, von dem in den Fragmenten fast die Hälfte des ursprünglichen Umfangs bewahrt sein könnte. Ãober das Leben des Philosophen hegen dagegen fast keine Nachrichten vor. Sein Vater stammte aus einer jener aristokratischen Familien, die ihren Herrschaftsanspruch auf die Zeit der Kolonisation Kiemasiens zurückführten. Aus dieser Tradition kam auf H. wohl die Königswürde, die er von sich aus an seinen nächstgeborenen Bruder weitergegeben haben soll. Er lebte allerdings zu emer Zeit, als dieses Amt unter den Bedingungen der Tyrannis bzw. demokratischer Herrschaft seme politische Bedeutung verloren hatte. Wenn er von seiner tiefen Enttäuschung darüber spricht, daß das Volk von Ephesos den ihm befreundeten Politiker Hermodoros vertrieben habe, dann zeigt sich darm die Grundeinstellung einer aristokratischen Ethik, die auch immer wieder in den Fragmenten anklingt: Die von der für alle gleichermaßen gültigen Gesetzesherrschaft geemte Pohs solle allein vom Fähigsten gelenkt werden. H. verkörpert in der Gesellschaft der kleinasiatischen Griechenstädte um 500 v.Chr. einen einsamen, polemischen Mahner, dessen hettige Kritik auch nicht vor Homer. Hesiod oder Pythagoras Halt macht, die er allesamt der Geschwätzigkeit, der Lüge und eines banalen Enzyklopädismus zeiht. Seine Schrift über die Natur wurde recht bald berühmt und initiierte eine reiche Nachfolgeliteratur der Herakliteer, allen voran bei Kratylos von Athen . Das Buch, vom Autor selbst im Tempel der Artemis deponiert und dieser geweiht, ist nicht erhalten, auch Hinweise zu seinem Authau fehlen. Zwei einleitende Fragmente sind im Zusammenhang rekonstruierbar. Die übrigen werden gemeinhin zu drei oder vier thematischen Blöcken ohne festlegbare Reihenfolge zusammengefaßt: Logoslehre, Kosmologie. Politik und Ethik. Theologie. Seine Lehre formulierte H. in prägnant und streng formal konzipierten Sprüchen , die ihm wegen der ungewöhnlichen Konzentration und Hermetik der Gedanken sehr bald den Bema-men »der Dunkle« eintrugen. Eines der berühmtesten Fragmente spricht vom Krieg als vom »Vater Aller« , und em anderes sagt von ihm, er sei das »Gemeinsame« oder »Allgemeine«: »Die einen erweist er als Götter, dieanderen als Menschen, die einen macht er zu Sklaven, die anderen zu Freien.« D:; soziale Realität des konfliktreichen Pohslebens spiegelt sich darin ebenso wider w:e auch die lahrhunderte lange Erfahrung der ionischen Hafenstädte mit ihrer besondere:: Lage: »Streit« erfuhren sie als Wettbewerb unter den Griechenstädten unc daneben als Bedrohung durch das mächtige Perserreich im Rücken. Zugleich verwes: das Wort vom »pölemos« auf das Phänomen des Widerstreits als Grundbedingung des Logos. Dieser Streit wirkt insofern »allgemein«, als er etwa gesellschaftlich stabile Konstellationen in antagonistischen Verhältnissen ermöglicht. Die Struktur des »Zwistes« ist zwar nicht selbst der Logos, aber sie weist den Weg zu seiner Entdeckung, die auch als Nachvollzug der eigentlichen Natur des Seienden gelten kann - Heideggen Vorlesungen setzten hier Akzente der H.-Interpretation. Die Suche nach dem Logc> bedarf einer sorgfältigen Erfahrungswissenschaft , denn er erscheint ir. jedem Ding auf andere und zumeist verborgene Weise. Nietzsches Faszination von: antiidealistischen Blick auf die Dinge und die Geschichte der Menschen bei H. nimm: hier ebenso ihren Ausgang wie Heideggers Rückbindung seines phänomenologischen Konzepts der »Entbergung« an das Denken des Ephesiers. So versteht H. den Logo? manchmal als die substantielle Natur der Dinge, besonders aber als deren »besondere Fügung« , wie sie sich im Bild vom gespannten Bogen zeigt: »Sie verstehen nicht, wie es auseinandergetragen mit sich selbst im Sinn zusammengeht: gegenstrebige Vereinigung wie die des Bogens und der Leier« . Die aus der Wechselwirkung von Bogen und Sehne resultierende Spannung stellt an sich selbst die »Harmonisierung« eines Widerstreits dar. Diese Einheit gegensätzlich wirkender Teile kann Objekt der Anschauung sein, was auch für »Anfang und Ende beim Kreisumfang« gilt . in deren sinnlich erfahrbarem Zusammenfallen Hegel das prägnanteste Bild der Widerspruchslehre erkannte. Auf Zeichen solcher verborgener Strukturen hat die Logos-Arbeit zu achten, die so neben dem Charakter einer Erfahrungswissenschaft muß auch als substantiell für die Polis, ihr Rechts- und Wirtschaftswesen gelten, denn nur aus ihm entspringt das Gememsame . welches nicht einfach da ist, unabhängig von dem. was es vereint. So ist auch die Gerechtigkeit nicht zu denken, ohne daß sie vorgängig Widerstrebendes zusammenfügte. Alles, was Objekt menschlicher Erkenntnis werden kann, die Gegenstands- und die soziale Welt, besteht selbst als ein aus Gegensätzlichem Vereintes. Im Kontext dieses Gedankens smd auch die »Fluß«-Beispiele zu lesen: »Denen, die m dieselben Flüsse hineinsteigen, strömen andere und wieder andere Wasserfluten zu« . Differenz und Identität. Wechsel und Gleichmaß sprechen sich darm aus. An einer emzigen Stelle im Flußbett, die ihm das erste Identitätsmerkmal verkörpert, erfährt der Mensch zunächst den permanenten Wechsel, das »Umschlagen« vom Hinzufließen ins Wegfließen. Das, was er mit dem Wort »Fluß« als Identisches bezeichnet, präsentiert sich ihm seinem Inhalt nach als ein stets Anderes. Zugleich aber geschieht dieser Wechsel so. als bestehe er im Beharren des Identischen: das Hinzu- und Wegfließende wird in jedem Moment nach einem obwaltenden Maß im identischen Verhältnis gehalten. Den Logos versteht man so als Zeichen und Idee eines Systems ständigen Ausgleichs sich erneuernder Oppositionen. H.s Kosmologie lehrt das Wirken von Spannungen, die ein »ewiges, göttliches Feuer« im Gleichmaß hält. Das Feuer denkt er in zwei Gestalten. Jenes »ewige, göttliche« begründet nicht nur die Substanz des Kosmos, von dem es selbst kein Teil ist. sondern wirkt auch »denkend, steuernd, richtend«, also im ganzen Kosmos das Maß autrichtend und erhaltend. Dann gibt es das kosmische Feuer, das als »Teil der Gesamtheit des Seienden« zu betrachten ist und im »wechselwcisen Austausch« mit dem Seienden steht . Es unterliegt - im Unterschied zu jenem - dem ständigen Umschlagprozeß und kann in Wasser oder Erde »umgetauscht« und »zurückgetauscht« werden, ohne daß etwas von der Substanz verlorengeht. H. kennt drei »gleichwertige Weltmassen« - analog zur Rede von den Elementen -, von denen allerdings das Feuer als Grundstott zu betrachten ist. Jenes »ewige Feuer« aber nährt nicht nur das »kosmische«, sondern lenkt als eine Art Ã"ther, dessen Ort außerhalb der Weltordnung zu denken ist. alles Geschehen im All mit den ihm zugehörigen Herrschaftsattributen des Zeus . Gewisse Aspekte erinnern allerdings auch an das »Unbestimmte« Anaxi-manders. Eine verwandte Zweiteilung lehrt H. in seinen Ausführungen über die Seele der Menschen: sie ist unsterblich, msolern sie aus göttlichem Feuer genährt wird , sterblich aber ist die der »Vielen«, da sie nur der menschliche Körper erhält. Während die unsterbliche Seele als »trocken«, und. da vom Feuer genährt, dem Denken zugehörig gilt, wird die andere zu Wasser und eignet als »Feuchtes« der Unvernunft. Ob aber der Mensch zu den Sterblichen gehört oder zu den Unsterblichen, hängt allem von seiner »Eigenart« ab. nicht von irgendeinem Schicksal. Sowohl in seiner Theologie, der Identifizierung Gottes mit dem »ewigen Feuer«, als auch in seiner Ethik wendet sich H. gegen die tradierten Weisen, das Handeln und Geschick der Menschen an die Herrschaft undeutbarer Mächte zu binden. Und so wie er die Verherrlichung des Rausches und des Priapismus im Dionysoskult verachtet, so streng verfährt er auch in seinem Urteil mit den »Vielen«, die nur daliegen, »vollgefressen wie das Vieh« : ihre »entseelten Leiber sollte man eher wegwerfen als Mist« . denn sie bemühen sich nicht um Selbsterkenntnis. Sie zu erstreben heißt etwa den Sinn des folgenden erfassen: »Unsterbliche:Sterblichc. Sterbliche :Unsterbliche, denn das Leben dieser ist der Tod jener und das Leben jener der Tod dieser.« Dieses Fragment muß in engstem Zusammenhang mit dem oben zitierten gesehen werden, das mit den »Unsterblichen« die »Götter« meint . Der Logos als die epistemologische Einheit des Widerspruchs lehrt auch die Einheit von Göttern und Menschen in der »Spannung« ihres Entgegengesetztseins. Jene »leben« ihre Unsterblichkeit nur. indem sie diesen »Vorzug« an seiner Negation, der Definition des Menschsems messen . Für die Menschen wiederum bedeutet die Erfahrung, sterblich zu sein, in der Negation der eigenen Bestimmung die Idee von der Unsterblichkeit der Götter »leben« zu können. Göttliches und Menschliches - der Logos von der Identität der Bedingungen ihrer Erfahrbarkeit - werden dem Denken erst im Entgegengesetzten ihrer selbst zum Gegenstand.

      Held. Klaus: Herakht. Parmemdes und der Anfang von Philosophie und Wissenschaft, Berlin -
New York 1980. Kahn. CharlesH.: The an and thought of Heraclitus. An edition of the fragments with translaticv.and commentarv. Cambridge 1979. Marcovich. Miroslav: Herakleitos. In: Paulys Rxalencyclopädie. Suppl. X. S. 246-320.
     


 Tags:
Heraklit    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com