Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Helvetius, Claude Adrien

Helvetius, Claude Adrien



Als Voltaire Ende der 60er Jahre in einer Versepistel anläßlich der Herausgabe eines atheistischen Textes durch den Holbach-Kreis sein berühmtes Diktum tätigt, daß »wenn es Gott nicht gäbe, man ihn erfinden müsse«, und er den »falschen Raisonneur« warnt, sein Steuerschuldner, sei er Atheist, werde ihn deswegen nicht besser bezahlen, da zielte diese Spitze mit Sicherheit gegen den ehemaligen königlichen Stcuerpächter H.. der gerade im Begriffstand, die Publikation von De l homme, de ses facultes intellectuelles et de son education vorzubereiten. Der französische materialistische Philosoph und Atheist H. gehörte in der Tat zu jenem radikalen philosophischen Flügel der Aufklärung um d Holbach und Diderot, der zwischen 1765 und 1770 den Sensualismus zum Materialismus und den Antiklerikalismus zum Atheismus weiterentwickelte und sich damit den Zorn Voltaires zuzog, der die politischen Konsequenzen dieser Entwicklung fürchtete.
      H. war nicht zum Umstürzler berufen. Er entstammt der wohlhabenden Familie des »ersten Arztes« der Königin und erhält am von Jesuiten geleiteten College Louis le Grand die zu dieser Zeit bestmögliche Ausbildung. Der Vater kauft 1738 dem frühreifen, glänzend begabten und von den Frauen gehebten Jüngling das Amt eines Generalsteuerpächters, dessen gewaltige Einkünfte es H. erlaubten, sich mit 36 Jahren als Schloßherr zurückzuziehen. Sein sofort erworbenes neues Amt als Kammerherr der Kömgin übt er vier Monate im Jahr aus. In dieser Zeit unterhält er einen Salon in Paris und versammelt mit Grimm, Diderot, d Alembert u.a. einen Kreis von bekannten Schöngeistern und Aufklärern um sich. H. verliert das Amt beim Skandal um sein vom Parlament, der Sorbonne, dem Erzbischof von Paris, vom Papst und vom das Druckprivücg widerrufenden König verurteiltes und öffentlich verbranntes Hauptwerk, De l esprit , jedoch kann er seme Stellung am Hof bald wieder festigen und wird 176$ sogar mit diplomatischen Aufgaben am preußischen Hof betraut. 1764 unternimmt er die für einen Aufklärer obhgate Reise nach England, wo sein in Frankreich verfemtes Werk begeistert aufgenommen worden war. Die -traditionelle Klassenherrschaft« Englands beurteilt er im nachhinein sehr skeptisch. Als H. im Zuge des die Gerichtshöfe auflösenden Staatsstreichs Maupeous von 1771 seine Protektion am Hof verliert, verzichtet er auf die Publikation von De l homme. diegesellschaftstheoretische Vertiefung seines ersten Werks, verfällt in Depression und stirbt noch im selben Jahr.
      Seine geistigen Lehrjahre in der Frühaufklärung stehen im Banne Bernard de Fontenelles. von dem er die Theorie der Vorurteile und der Gleichheit der Menschen übernimmt und der ihn mit dem Sensualismus Lockes bekannt macht. Dessen Inkonsequenzen legt H. bereits 1740, noch vor Condillac, 111 seiner Epitre sur l orgueil et la paresse offen. Ab 1745 arbeitet er an De l esprit, dem »gewaltigen Keulenschlag gegen die Vorurteile« , in dem er es unternimmt, »die Ethik wie die Experimentalphysik zu betreiben«. Mit vielen Aufklärern teilt er den naturrechtlichen, vom Individuum ausgehenden Denkansatz, so wenn er in seiner Nützlichkeitstheorie die Verbindung von Einzel- und Gesamtinteresse vom individuellen Glücksstreben her modelliert, das den Zweck des sittlichen Handelns der Menschen in sich berge. Bedeutsam ist seme Zentralstellung der »Erziehung« - darunter zählt er auch die »Regierungsform« -. um die individuellen und gesellschaftlichen Unterschiede zu erklären. Originell, wenn auch nicht systematisch entwickelt, sind die Einführung der Kategorie des Interesses in die Erkenntnistheorie, die Lösung von der Priesterbetrugstheorie zugunsten einer Erklärung der Religion aus dem Glücksstreben der Menschen, schließlich die Vermutungen über die Grundlegung von Politik und Recht in den ökonomischen Lebensbedingungen. Mit diesen Auffassungen beeinflußt er die Erkenntnistheorie der Ideologues . die ebenfalls aus der physiologisch-psychischen Organisation des Menschen Regeln für Erziehung, Moral. Recht und Politik abzuleiten suchten, den englischen Utilitansmus feremy Benthams und John Stuart Mills, welche die Nützlichkeitstheorie enger mit der Ã-konomie verbinden, schließlich die Religionskritik und die Basis-Ãoberbau-Theone von Karl Marx.
      Krauss. Werner: Helvetius. In: Essays zur französischen Literatur. Berlin und Weimar 1968. Momdshian. Ch.N.: Helvetius. ein streitbarer Materialist des 18. Jahrhunderts. Berlin
I959-

Heinz Thoma


Levi-strauss, claude

Claude Levi-Strauss, ein führender Vertreter der sozialen Anthropologie, wurde durch seine Anwendung des damals in der Linguistik verbreiteten strukturalistischen Ansatzes auf sozialwissenschaftliche Wissensgebiete ab den 1960er Jahren zu einer der einflussreichsten, wenn auch umstrittensten Persönl .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Simon, claude

Claude Simon gilt als einer der letzten großen Vertreter der klassischen Moderne der europäischen Literatur. In seinem ca. 20 Romane umfassenden Werk setzt er sich mit dem Problem der Wahrnehmung und der sprachlichen Gestaltung von Wirklichkeit auseinander. Wiederkehrende Themen und Motive sind Kri .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Turel, adrien

An einem See unter vielen, unter allen Hilty, Hans Rudolf. In: Mein Gedicht, 1961, S. 206 - 209. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Vigee, claude

Winterweiden Melchinger, Christa. In: Frankfurter Anthologie 11, 1988, S. 199-202. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Presentifier - representer. pedantische und unzuverlässige ecriture. zu claude simon: l invitation (i987)

Retrospektiv, im Vergleich mit der älteren Programmatik des Nouveau Roman1, namentlich von Robbe-Grillet, und eigenen Positionen in Einzelwerken vor 1987, werden Claude Simons Textqualitäten der achtziger Jahren solider zu bestimmen sein als im punktuellen und darum fast beliebigen Austausch mit gle .....
[ mehr ]
Index » Klassiker der Gegenwart

Cueni, claude

Pseud. für: Marcel Schwarz Biografie: 13.1.1956 in Basel. C. Cueni brach seine Schulausbildung ab und reiste per Anhalter durch Europa. Zwischen 1974 und 1982 nahm er immer wieder Gelegenheitsarbeiten an, die stets auch zur Stoffbeschaffung für seine schriftstellerische Arbeit dienten. So war er unt .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Helvetius,  Claude  Adrien    




Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com