Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Heß, Moses

Heß, Moses



H. war Sohn eines Zuckerfabrikanten, der die Erziehung des Knaben dem Großvater überließ. Ãober seine Kindheit schreibt er: »Welche Bildung habe ich genossen? In der Judengasse geboren und erzogen; bis in mein fünfzehntes Jahr über den Talmud schwarz und blau geschlagen; Unmenschen für Lehrer, schlechte Kameraden für Gesellschafter...« Erst 1828 löst sich H. vom orthodoxen Judentum, nachdem er bereits zwei Jahre im väterlichen Kontor arbeitet und als Autodidakt die klassische deutsche Philosophie und unter der zeitgenössischen vornehmlich die Ludwig Feuerbachs rezipiert. Von 1837 bis 1S39 studiert er Philosophie an der Universität Bonn; bereits 183-7 veröffentlicht er seinen literarischen Erstling Die heilige Geschichte der Menschheit. on einem Jünger Spinozas, dem 1841 Die europäische Triarchie folgt. In mvstisch-religiöser Färbung betrachtet H. in seinem ersten Werk die verschiedenen Perioden der Menschheitsgeschichte als notwendige Entwicklungsstufen zu einem Sozialismus diesseitiger geistiger und materieller Harmonie. In seiner zweiten, anonym erschienenen Schrift tritt er für eine politische Neugestaltung Europas ein, welche eine Synthese von deutscher Philosophie, französischer Revolutionstheorie und englischer Sozialpraxis anleiten soll. Wenige Jahre später. 1S45. urteilt H., dieser spekulative Sozialismus sei gescheitert, weil die Philosophie für die Praxis keinen Sinngehabt habe, und die gleichzeitige revolutionäre Praxis - in Deutschland und der Schweiz vornehmlich der Handwerkerkommunismus Wilhelm Weitlings - habe umgekehrt »an dem Mangel philosophischer Durchbildung« gekrankt. H. war sodann Mitbegründer und Frankreich-Redakteur der in Köln erscheinenden Rheinischen Zeitungfür Politik, Handel und Gewerbe, deren Chefredakteur in den letzten Monaten ihres Bestehens Karl Marx war. H. war Mitarbeiter an nahezu allen wichtigen deutschsprachigen sozialkntischen Zeitschriften des Vormärz und gab selbst 1845/46 in Elberfeld den wirkungsmächtigen Gesellschaftsspiegel. Orgati zur Vertretung der besitzlosen l olks-klassen und zur Beleuchtung der gesellschaftlichen Zustände der Gegenwart heraus. Seinen wichtigsten theoretischen Beitrag veröffentlichte H. 1845 im ersten Band der Rheinischen Jahrbücher zur gesellschaftlichen Reform mit dem gegenüber der Zensur unverfänglichen Titel Ãober das Geldwesen. Der von Hegel und Feuerbach herausgebüdeten Entfremdungstheorie - der These von der Entfremdung des Menschen von sich selbst. von der Natur und der Gesellschaft - gibt er eine strikt materialistische Wendung. indem er am Geldfetisch zentrale Momente der die bürgerliche Gesellschaft definierenden Subjekt-Objekt-Verkehrung transparent macht: »Was der Gott fürs theoretische Leben, das ist das Geld für s praktische Leben der verkehrten Welt: das entäußerte Vermögen der Menschen, ihre verschacherte Lebenstätigkeit... Das Geld ist das Produkt der gegenseitig entfremdeten Menschen, der entäußerte Mensch.« Hier wird der »rohe Kommunismus« transzendiert und eine dialektische Anthropologie anvisiert, die erstmals kulturrevolutionär den ganzen Menschen, also auch psychologische Tiefenschichten in die Bedingungen sozialer Veränderung einbezieht.

      In der »bürgerlichen« wie der marxistischen theoriegeschiehrlichen Forschung ist unbestritten, daß H. mit diesen Versuchen, dem Sozialismus eine wissenschaftliche Fundierung zu geben -neben Marx und Engels-, zum »wichtigsten kommunistischen Theoretiker der vierziger Jahre« wird . Kontroversen begleiten dagegen die Frage, ob und inwieweit er Marx und Engels beeinflußte. Einem Brief von H. an Berthold Auerbach vom 19. 6. 1843 ist zu entnehmen, daß er Engels anläßlich eines Besuchs im Jahre 1S42 für den Kommunismus angeworben hat. Ob der »Kommunisten-Rabbi« H. auch Marx Konversion vom radikalen Demokraten zum Kommunisten bewerkstelligte, ist nicht verbürgt und in der Forschung ein unentschiedener Streitfall. Beide begegneten sich im Oktober und November 1842 in Köln als Redakteure der Rheinischen Zeitung. Shlomo Na aman meint, hier sei nicht zu entscheiden, wessen Ideen Originalität beanspruchen könnten, da beide ja in einem ständigen Gedankenaustausch gestanden hätten. Anders Zwi Rosen: Form und Inhalt der frühen Theorien von Marx und H. philologisch vergleichend resümiert er. ohne den Ideenreichtum des Denkens von H. sei die Marxsche Theorie undenkbar. Er ignoriert dabei die Möglichkeit, daß da, wo Marx und H. in theoretischen Ã"ußerungen dieser Periode übereinstimmen, dies auch aus der selbständigen Benutzung derselben literarischen Quellen resultieren kann, denn immerhin kannten beide die wesentlichen französischen Soziallehren von Babeuf bis Proudhon . Die marxistischen Marx-und H.-Forscher Auguste Cornu und Wolfgang Mönke räumen lediglich ein. H. habe durch seine persönliche Aktivität Marx und Engels in einer Zeit ihrer ersten theoretischen Entwicklungen einige Anregungen gegeben. Neuerdings reduziert Mönke die Frage »Wer. wen?« auf die These, H. habe sich unter dem Einfluß von Marx und Engelswährend seiner Mitarbeit 1845/46 in Brüssel an der Deutschen Ideologie revolutionärkommunistischen Anschauungen angenähert, sein Unvermögen, sich von kleinbürgerlichen Vorstellungen zu lösen, hätten ihn jedoch zu einem unzuverlässigen Bundesgenossen gemacht. Hier wird Theorie nicht inhaltlich, sondern von ihrer gesellschaftlichen Zuordnung her beurteilt. Verbürgt ist, daß H. in Brüssel 1845/46 eng mit Marx und Engels zusammenarbeitete individuellen und der gesellschaftlichen Arbeit, der Widerspruch des Gebrauchswerthes und des Tauschwertes gelöst. Hier erst erlangt die individuelle Arbeit ihren gesellschaftlichen Werth. Dieser Werth, der dadurch entsteht, daß jeder Gebrauchswerth in jedem andern ein Ã"quivalent sucht, kristallisiert sich in einer ausschließlichen Waare ... das Geld.« Keiner der Zeitgenossen - Engels ausgenommen - war damals in der Lage, die Wert- und Geldtheorie von Marx in derart konzisen Sätzen wiederzugeben. H. veröffentlichte 1862 ein weiteres gewichtiges Buch - Rom und Jerusalem, die letzte Xationalitatsfrage -. dessen Quintessenz lautet: Die Emanzipation der Juden kann nur in einem eigenen Staat realisiert werden, und dieser hat dann die Chance, zum Focus einer weltweiten, alle Menschen erfassenden Emanzipationsbewegung zu werden. Für die kurz vor der Jahrhundertwende von Theodor Herzl ins Leben gerufene zionistische Massenbewegung figuriert diese Arbeit als eine ihrer frühen Programmschriften.
      In der posthum in Paris 1877 veröffentlichten Dynamischen Stofflehre zeigt sich H. überraschend als Bundesgenosse des naturwissenschaftlich orientierten Materialismus von Karl Vogt. Jakob Moleschott und Ludwig Büchner. Doch auch der ab 1863 entstehenden sozialdemokratischen Bewegung galt sein Interesse: Zuerst unterstützte er Lassalles »Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein«, dann, kurz vor seinem Tode,auch die im Gothaer Vereinigungskongreß konstituierte »Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands«, die Keimzelle der heutigen SPD. Bereits als Teilnehmer des Basler Kongresses der »Internationalen Arbeiterassoziation« votierte H. nachdrücklich für einen Sozialismus vermittels parlanientanscher Arbeit und durch Genossenschaften. »Ein dritter Weg. der darin besteht, soziale Reformen durch die Diktatur einer Klasse einzuführen, ist heute allen Klassen, auch der Arbeiterklasse, verschlossen.«


Isegawa, moses

Moses Isegawa zeichnet in seinen historischen Romanen ein barockes Panorama seiner afrikanischen Heimat im Allgemeinen und des vom Bürgerkrieg zerrissenen Uganda im Besonderen. Er liefert eine Chronologie des Despotismus und schildert die von den Militärs, vor allem von den Diktatoren Milton Obote u .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Ein bißchen amtsarzt, ein bißchen moses

Der deutschen Kritik liebstes Sorgenkind, ihr schwierigster, vielleicht aber auch hoffnungsvollster Schützling, jener Autor, dessen schriftstellerische Niederlagen niemals der Aufmerksamkeit der literarischen Ã-ffentlichkeit entgehen und dessen imponierend beharrlicher Kampf um das Drama zumindest a .....
[ mehr ]
Index » wer schreibt provoziert

 Tags:
Heß,  Moses    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com