Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Fourier, Charles

Fourier, Charles



Seine Idee war. Sexualität und Arbeit miteinander zu versöhnen, jenseits von jeder Art von Gewalt und Zwang und in einer Umgebung äußersten Luxus. Er träumte von einem Perpetuum mobile aus Wirtschaft und Eros. Damit blies er. ohne daß er es ahnte, zum Sturm auf die letzte Bastion des Christentums. Die anderen wurden zwar erst später angegriffen und geschliffen durch Darwinismus. Marxismus. Freudia-msmus und die Eroberung des Weltraums. F. aber ging gegen ein Dogma vor. das sich als härter erwies als alle andern, und so ist sein Kampf noch nicht ausgestanden. Denn Puntanis-mus und Antihedomsmus halten noch heute auch im atheistischen Sozialismus die Trennung von Sinnlichkeit und Ã-konomie aufrecht. Vom treien Markt hielt F. nichts. Handel und Ehe haßte er wie die Pest. Seme Liebe galt den Pflanzen. Die Zimmer, die er zeitlebens zur Untermiete bewohnte, waren bis aut enge Durchgänge von der Tür zum Fenster und zum Bett mit Blumentöpfen vollgestellt. So fand ihn schließlich eme semer Wirtinnen im Gehrock, kniend zwischen den selbstgezüchtcten Pflanzen, tot auf. Seme Freizeit verbrachte er aut dem Blumenmarkt. Vier Stunden am Tag arbeitete er an seinen Theorien. Jeden Mittag um zwölf eilte er nach Hause, um den Mann zu erwarten, der kommen und ihm das Geld zur Verfügung stellen würde, mit dem er seine Ideen in die Wirklichkeit umsetzen könnte. Er lachte niemals. Er haßte Nudeln und Kröten. Sem Motto war: »J aime ä etre seul.« Er liebte Orgien.

      F. hatte viel Pech. Er wird als Sohn eines wohlhabenden Tuchhändlers in Besancongeboren. Der Vater stirbt, als er elf Jahre alt ist. Die Mutter ist geizig und bigott. Er möchte in den Staatsdienst, aber man weist ihn ab wegen seiner Herkunft. Er wird Handlungsreisender und treibt sich, während in Paris die Revolution auf Hochtouren läuft, auf den Femstraßen Westeuropas herum. Der Vater hinterläßt ihm ein Vermögen. Davon steckt er die Hälfte in Kolonialwaren. Bei der Belagerung Lyons durch die Truppen des Konvents werden sie beschlagnahmt. F. wird verhaftet, kommt durch Fürsprache eines jakobinischen Vetters frei, muß aber mit dem 8. Kürassierregiment an die Rhemtront. Inzwischen hat sein Onkel den anderen Teil seines Vermögens verspekuliert. F. geht als Kaufmannsgehilfe nach Marseille, schlägt sich in Lyon als Makler ohne Lizenz durch, als Bürovorsteher der statistischen Abteilung der Lyoner Präfektur, wieder als Makler, als Kassierer in einem Handelshaus, bei einer amerikanischen Handelsfirma in Paris. Ãoberall scheitert er. Nach dem Tod seiner Mutter erhält er eine kleine Leibrente, von der er nicht leben und nicht sterben kann. Er versucht, sich aufs Land zurückzuziehen, nach Talissieu, wo seine Familie ein wenig Boden besitzt. Die vierjährige Zurückgezogenheit zwischen 1S16 und 1820. in der er sein erotisches Hauptwerk Le nouveau monde amoureux I Aus der neuen LiebeswelT) schreibt, endet mit einem Debakel. Er verwickelt sich in obskure Liebesbeziehungen zu seinen Nichten. Das Ganze fliegt auf, und er verschwindet.
      Die Welt seiner Phantasie sieht ganz anders aus als die seiner Untermieterexistenz. Hier blüht alles aut in Liebe und Luxus. Seme Werke werden kaum zur Kenntnis genommen und wenn, wüst angefeindet oder von seinen Schülern später entstellt und zensiert verbreitet. Man verschwieg die Erotik und versuchte, die Ã-konomie allein zu retten. Aber seine gesamte Theorie steht auf diesen beiden Beinen. Seine Idee von der Ã-konomie kann ohne Erotik nicht funktionieren und umgekehrt. So scheitern alle Versuche der Founeristen. ökonomische Genossenschaften nach den Ideen des Meisters zu gründen. Niemand nimmt seme Hauptwerke ernsthaft zur Kenntnis. Die, die darauf gestoßen sind, hielten ihn für einen Irren. Auf der Theorie des quam mouvements et des destmees generales, 1808: Theorie der vier Bewegungen und der allgemeinen BestimmungeN), der Theorie de l Units universeile und den Abhandlungen Le nouveau monde wdustnel et societaire und La Jausse industrie blieben die Verleger sitzen. Sein erotisches Hauptwerk Le nouveau monde amoureux ist zu Lebzeiten nicht erschienen. Das Manuskript wurde erst 1967 von Simone Debout herausgegeben. Eine Gesamtausgabe seines Werkes, in der auch dieses Manuskript zum ersten Mal im Druck erschien, wurde erst ab 1966 unternommen.
      In seinen Texten wirft F. alle Moralbegriffe seiner Zeit über den Haufen. Im Mittelpunkt aller seiner Ãoberlegungen steht die Liebe. Seme utopische Welt besteht aus landwirtschaftlichen und industriellen Produktionsgenossenschaften, die einzig und allem durch die zwischenmenschlichen Leidenschaften in Gang gehalten werden. F. entdeckt die Lust als die Energie, die. wenn man sie richtig nutzt, wie em Perpetuum mobile, alle gesellschaftliche Bewegung auf immer reibungslos und problemlos in Gang halten kann. Für ihn ist die sexuelle Energie ein Newtonschcs Grundgesetz des gesellschaftlichen Universums. Wer diese Gesetze kennt und anwendet, wird eine sexuelle und ökonomische Revolution ohnegleichen entfachen und den Menschen in den Zustand der Vollkommenheit versetzen. Die Bestimmung des Menschen ist die Befriedigung aller seiner Triebe, nicht deren Unterdrückung. Das Ziel der mensch-liehen Gesellschaft ist Luxus und Triebbefriedigung für alle. Arbeit ist notwendig, aber sie darf keine Last, sondern muß Lust sein, leder soll nur das tun. wozu er Lust hat. und das mcht zu lange, nicht länger als zwei Stunden höchstens. Es bilden sich also Gruppen von Gleichgesinnten, die zu der einen oder anderen Tätigkeit Lust haben. Aptelzüch-ter, Birnenzüchter. So werden alle gesellschaftlich notwendigen Tätigkeiten abgedeckt. Wer zwei Stunden Ã"pfel gezüchtet hat. kann danach zwei Stunden Rechnungen schreiben, wenn er Spaß daran hat. Wichtig ist der immerwährende Wechsel der Beschäftigung und der beschäftigten Personen. Das geht genauso in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Der Wechsel erhält die Lust. Die Lust garantiert den Erfolg, und der Erfolg bringt Geld. Geld wiederum bringt Luxus und vermehrt die Lust. Das alles findet in riesigen genossenschaftlichen Vereinigungen statt, die nach Ausmaß und Aussehen dem Schloß von Versailles ähneln. F. nennt diese Einheiten »Phalanstercs«. Die Phalanx ist das Zaubermittel, mit dem die Menschheit in den Zustand der Vollkommenheit katapultiert wird. Hier beginnt F.. sein kosmogeneti-sches Svstem zu entwickeln und seine Sozialtheonen mit Märchenglanz zu überziehen. F.s Denken ist eines der besten Beispiele für die Herkunft der Sozialtheorien aus dem Traum vom Schlaraffenland. Im System des Glücks werden die Menschen durchschnittlich 144 Jahre alt werden, das Klima wird sich völlig ändern. Mit der achten Periode der Harmonie beginnt die Aurora des Glücks. Die Erde bekommt eine Nordpolkrone, die Wärme und Licht ausstrahlt. Es herrscht überall ewiger Frühling, das Meer nimmt einen limonadenartigen Geschmack an. Die Raubtiere verschwinden, geboren wird der Anti-Hai. der Anti-Wal. der Anti-Löwe. Der ganze Erdball wird mit Phalanstercs bedeckt sein, und Konstantinopel wird Hauptstadt der Welt. Aber einen durchorganisierten Weltstaat wird es nicht geben, denn jedes Phalanstere verwaltet sich selbst. Die Menschheit wächst auf vier Milliarden, nimmt dann aber durch die opulente und luxuriöse Lebensweise allmählich ab.
      Nach der Erfindung des Dampfschiffes und der Eisenbahn nahm F. allerdings von seinen phantastischen Spekulationen Abschied, denn Anti-Hai und Anti-Löwe als Zugtiere waren nun nicht mehr nötig. Die Grundkraft aller Bewegung in der Gesellschaft aber wurde für ihn nicht der Dampf, es blieb die Lust. Im Grunde geht F. von der gleichen Annahme aus wie Thomas Hobbes. Der Mensch wird regiert von Lust und Unlust. Er tut. was Lust bereitet und meidet, was Unlust bereitet. Hobbes zieht daraus den Schluß, daß eine menschliche Gesellschaft nur funktionieren kann, wenn sie sich auf eine Staatsordnung einigt, die mit äußerster Gewalt ihre Mitglieder zwingt, auch das zu tun. was keinen Lustgewinn bringt. Der einzelne muß sich dem Gewaltmonopol des Staates unterordnen. F. geht den umgekehrten Weg. Er paßt die Form der Gesellschaft dem Lustprinzip an. So wird nicht die Staatsgewalt Grundlage der gesellschaftlichen Maschinerie. Gewalt und Triebverdrängung Grundlage materieller und geistiger Produktion, sondern die Lust. F. steht in der Mitte zwischen Marx und Sade. Seme Kombination von genossenschaftlicher Ã-konomie und Orgie hätte die Dandies und die sozialistischen Puritaner gleichermaßen in Rage gebracht, wenn sie sein Werk gelesen hätten. Aber F. geht wie Sade weit über Marx und auch Freud hinaus. Hinter den wahnsinnigen Phantasien tritt eine Gesellschaft hervor, die in ihren soziopsychischen Grundlagen das völlige Gegenteil ist von allen historischen und utopischen Gesellschaften, denn sie baut nicht aut Staatsgewalt aut und nicht aut Triebverdrängung. Das aber haben alle erdachten idealen und real gelebten Gesellschaften bisher gemeinsam, und niemand außer F. und Sade hat bis in unser Jahrhundert diese Grundlagen angezweifelt. In dieser Totalität des Gegenbildes liegt die Innovationskraft F.s für die Zukunft, jenseits aller phantastischen Einzelheiten.
      Bebel, August: Charles Fourier. Sein Leben und seine Theorien. Frankfurt am Main 197s
(Nachdrucke Desroche. Henri: La Societe testive du fourierisme ecrit aux fourierismes pratiques. Paris 1975. Barthes. Roland: Sade. Fourier. Loyola. Frankfurt am Main 1974.
     


Baudelaire, charles

Mit Charles Baudelaire begann eine neue Epoche in der Geschichte der europäischen Lyrik. Er brachte neue faszinierende Themen wie das Morbide, Paradoxe und Abgründige in die Poesie und verlieh als einer der Ersten dem Empfinden des modernen Großstadtmenschen Ausdruck. In einer hässlich gewordenen We .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Glauser, friedrich charles

Biografie: *4.2.1 Wien, t8.2.1 in Nervi bei Genua. F. Glausers Leben war geprägt vom ständigem Wechsel zwischen Internierung und Entlassung, Entziehungskuren und den Versuchen ein bürgerliches Leben zu führen. Seine Morphiumsucht, die ihn ungefähr seit dem 21. Lebensjahr begleitete, war zentrales Tr .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Chamisso, adelbert von, (d. i. louis charles adelaide de c.)

»Es ist die alte, gute Geschichte. Werther erschoß sich, aber Goethe blieb am Leben. Schlemihl stiefelt ohne Schatten, ein >nur seinem Selbst lebender < Naturforscher, grotesk und stolz über Berg und Tal. Aber Chamisso, nachdem er aus seinem Leiden ein Buch gemacht, beeilt sich, dem problematischen .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Montesquieu, charles de

Charles de Montesquieu eröffnete mit seinem Werk in der Zeit des Absolutismus entscheidende Ausblicke für eine Neugestaltung der politischen Verhältnisse in Frankreich und wurde zum Wegbereiter des modernen Staatsdenkens. Nach humanistischen und juristischen Studien wurde Montesquieu 1714 zunächst .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Lindbergh, charles august

Charles A. Lindbergh ist durch seinen in der Geschichte der Luftfahrt spektakulären ersten Nonstop-Alleinflug über den Atlantik berühmt geworden. Lindbergh studierte in Wisconsin Maschinenbau und absolvierte parallel dazu eine Pilotenausbildung. Er arbeitete einige Zeit als Flieger, bevor er 1924 .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Kinsey, alfred charles

Alfred Charles Kinsey gab mit seinen Büchern Das sexuelle Verhalten des Mannes und Das sexuelle Verhalten der Frau den entscheidenden Anstoß zur Enttabuisierung der Sexualität, indem er die Sexualforschung aus dem Getto der Diagnose physischer und psychischer Defekte befreite und die Kluft zwischen .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Dickens, charles

Charles Dickens gilt als Begründer des sozialen Romans und Meister des Humors. Er schuf un-vergessliche Figuren voller Skurrilität, war aber zugleich ein scharfer Beobachter und Kritiker der gesellschaftlichen Verhältnisse seiner Zeit. Dickens verlebte eine glückliche Kindheit, bis sein Vater in da .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Darwin, charles

Charles Darwin entdeckte den biologischen Mechanismus der Artenwand ung und bewirkte mit seiner Theorie eine grundlegende Ã"nderung des Menschenbildes. Bevor 1859 Ãober die Entstehung der Arten durch narürlicheZuchtwahl erschien, hatte er sich bereits mit einem Reisetagebuch und Arbeiten über Korall .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Coster, charles de

Mit seinem Werk begründete Charles de Coster die moderne belgische Literatur. Es verherrlicht, ganz im Sinne deT Romantik, ein mythisches Flandern und feiert - in französischer Sprache -den nationalen Freiheitswillen. Zusammen mit Georges -> Simenon ist Coster bis heute der meistgelesene belgische A .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Bukowski, charles

Charles Bukowski schildert in seiner illusionslosen Lyrik und seinen milieugetränkten, nicht selten rüden Erzähltexten die Kehrseite des amerikanischen Traums von Erfolg und Glück. Mit seinem polnischen Vater und seiner deutschen Mutter kam Bukowski als Kleinkind nach Amerika, wo die Familie an der .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Sealsfield, charles (d. i. karl anton postl)

Der Fremde war einsam gestorben, als alter Mann war er vor wenigen Jahren in den kleinen schweizer Ort Unter den Tannen gezogen, und niemand wußte etwas über ihn zu sagen. Doch als die Eidgenossen sein Testament fanden, war der Name plötzlich in aller Munde: Mr. S. hatte ein wirres Leben geführt. Je .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Fourier,  Charles    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com