Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Descartes, Rene

Descartes, Rene



D. war der Denker, dem die Moderne, wie ein zeitgenössischer Psychoanalytiker treffend bemerkte, neben anderem auch die Eigenheit verdankt, unter der sie am meisten leidet: die schon fast sprichwörtliche Zerrissenheit des modernen Subjekts. Er begann seine Ausbildung mit acht lahren am jesuitischen College Royal in La Fleche. Die empfindliche Konstitution des Jungen hat schon die Padres sehr beeindruckt, jedentalls war er von morgendlichem Unterricht befreit, und sein späterer Hang, die Vormittage meditierend im Bett zu verbringen, nahm seinen Anfang in dieser Zeit. Etwa 1612 verließ D. La Fleche, um tür die nächsten lahre in Paris zu leben und sich mathematischen und juristischen Studien zu widmen; liier, vielleicht aber auch erst 1622. erwarb er sich die Freundschaft seines zukünftigen Mentors Marin Mersenne. Dieser war Ordensbruder der »Mimmes«, zugleich aber auch ein überzeugter Anwalt wissenschaftlicher bzw. philosophischer Wahrhaftigkeit. So sorgte er beispielsweise bis 1634 mit der Veröffentlichung von fünf Traktaten für das Bekanntwerden der Mechanik Galileis, die auch die Basis für seine eigenen physikalischen Theorien bildete. Sie betreffen vor allem die Akustik - auch der Begriff der Schwingungszahl geht aut ihn zurück. D." wissenschaftliche Arbeit verdankt ihm bedeutende Anregungen. Um 161718 reiste D. zum ersten Mal nach Holland und begann eine militärische Ausbildung in der Armee des Prinzen Moritz von Oranien. Seine Wahl könnte durch die militärischen Ertolge der vereinigten Niederlande im Kampf gegen die Spanier beeinflußt worden sein. D. opferte seinen Wissensdrang nicht der Offizierslaufbahn. er trieb auch hier seine Studien weiter und befreundete sich mit dem Physiker Isaac Beeckman.

      Im Sommer 1619 kam er nach einer Reise, die ihn nach Kopenhagen, Danzig und durch Böhmen. Ungarn und Ã-sterreich führte, mit der Armee nach Neuburg bei Ulm. Hier, im Winterquartier, ereignete sich in der Nacht vom 10. aut den 11. November 1619 der Inauguraltraum der Canesianischen Philosophie. Dem Denker träumte dabei von einem Dictionnairc. über dessen Vollständigkeit er sich noch im Traum Gedanken machte, und das er als Traumbild in seiner Deutung aut die Gesamtheit der Wissenschaften bezog: dazu noch träumte ihm von dem Vers: »Quod vitae seetabor iter?« , der die Frage nach der Methode enthält. Hier sind bereits die beiden wichtigsten Momente der Philosophie D. sichtbar, zum einen das methodologische Problem, später dargelegt in den Werken Regulac ad directiouem iugenii . Discours de la inethode pour bien conduire sa raison et chercher la veritc dans les saenecs 1.163": Abhandlung über die Methode des richtigen 1 ernunftgebraiichs und der wissenschaftlichen }ihrheitstorschunG). Meditatioues de prima philosophta : zum andern der enzyklopädische Anspruch, die Summe aller Wissenschaften zu kennen und zu bearbeiten, wovon das von 1629 bis 1649 entstandene Fragment seines großen naturphilosophischen Werkes Lc monde de M. Descartes ou le Tratte de la htmiere et des untres prineipaux objets des setis und die Priucipia philosoplüae Zeugnis ablegen. Doch auch die Vorstellung von der »mathesis universalis«, der Umversalwissenschatt. deren Entdeckung eine große Hoffnung seiner Zeit war. wird hier angedeutet. Nach einer Bemerkung in den Regulac wollte D. mit ihr die Wissenschaft bezeichnet sehen, »die all das entwickelt, was bezüglich Ordnung und Maß. noch ohne einem besondern Gegenstand zugesprochen zu sein, zum Problem gemacht werden kann.« Eigentlich also eine Mathematik mit dem Anspruch, die Welt berechenbar zu machen. Doch D. wird eine Notwendigkeit gefühlt haben, über diesen Anspruch - zumindest theoretisch - noch hinauszugehen: die tolgcnden Worte stellte er der tranzösischen Ausgabe der Priucipia als Einleitung voran: »Die gesamte Philosophie ist also einem Baume vergleichbar, dessen Wurzeln die Metaphysik, dessen Stamm die Physik und dessen Zweige alle übrigen Wissenschaften sind, die sich auf drei hauptsächliche zurückführen lassen, nämlich aut die Medizin, die Mechanik und die Ethik. Unter Ethik verstehe ich dabei die höchste und vollkommenste Sittenlehre, die. indem sie die gesamte Kenntnis der anderen Wissenschaften voraussetzt, die letzte und höchste Stufe der Weisheit bildet. So wie man nun weder von den Wurzeln noch vom Stamm der Bäume die Früchte pflückt, sondern nur von ihren Zweigen, so hängt auch der hauptsächliche Nutzen der Philosophie von denjenigen ihrer Teile ab. die man erst zu allerletzt lernen kann.«
1622 kehrte D. in die Touraine zurück, brach aber schon im nächsten lahr nach Italien aut und blieb dort nahezu zwei Jahre, ohne daß ihn das Land besonders beeindruckte. Von 162s an lebte er für weitere vier jähre in Frankreich, setzte seine Studien fort und trat gelegentlich bei philosophischen Disputen auf. Um. wie er sagte, dem Ruf., den er sich damit erworben hatte, treu bleiben zu können, ging er 1628 nach Holland. Hier arbeitete er seine bisherigen Erkenntnisse bezüglich der philosophischen Methode in den Regiilae aus. Das Fragment gebliebene Werk weist in seiner erkenntniskritischen Bedeutung weit über seine Entstehungszeit hinaus: D. hatte aber, wie er 1630 an Mersenne schrieb, im Laufe seiner Beschäftigung mit den methodischen Problemen einige neue Erkenntnisse gewonnen, die eine Ã"nderung semer Absichten nötig machten. Diese hat er in einem nicht überlieferten Traktat festgehalten, wovon er im vierten Teil des Discours berichtet, doch gingen diese Ãoberlegungen später in die Meditatioues ein. Von diesem Zeitpunkt an gewinnt die Metaphysik eine besondere Stellung in seinem Werk: der geometrische Beweis, von D. in den Regulae noch mit einem Maximum an Evidenz ausgestattet, wird dem Beweis metaphysischer Wahrheiten, d.h. der Existenz Gottes und der Unkörperlichkeit der Seele nachgeordnet, den D. in den ersten Monaten seines Aufenthaltes in Holland gefunden zu haben glaubte. Das Land blieb bis 1649 seine Wahlheimat, die er nur wenige Male für kurze Reisen verließ. Der durch den aufblühenden Seehandel begründete Reichtum der Niederlande, die dort geltende Freiheit der Religionsausübung und. in der Folge von beidem, die außerordentliche kulturelle Entwicklung des Landes bestimmten seine Wahl. Die in Holland vergleichsweise liberale Situation erleichterte ihm wahrscheinlich seine persönlichen Lebensumstände, als Modell eines möglichen, gar wünschenswerten Staates aber scheint sie keinen Eindruck auf ihn. der zeit seines Lebens nicht nur ein gläubiger Katholik, sondern auch ein treuer Anhänger des monarchischen Prinzips blieb, gemacht zu haben. In Frankreich hatte D. Grund um seine Sicherheit zu furch-ten. Nichtanstoteliscb.es Philosophieren war dort mit der Todesstrafe bedroht, und der Einfluß der Kirche, d.h. hier vor allem der Jesuiten am Hof des Herrschers, war kaum zu unterschätzen. Die scholastische Tradition ließ neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Naturwissenschatten bzw. der Philosophie nicht zu. Eine Erkenntnis war nur dann sanktioniert, wenn sie nicht im Widerspruch zur Bibel, zu den Schriften des Aristoteles und denen der Kirchenväter stand. Analog zum theologischen Diktum der Offenbarung galt für die Wissenschatten, daß eigentlich nichts Neues an Naturgesetzen etc. mehr zu entdecken war. Eine Iniragestellung der solchermaßen festgeschriebenen Naturansichten war eine Häresie und der Verfolgung durch die kirchliche Autorität fast sicher. D. hatte sich bereits in La Fleche mit diesen Naturerkenntnissen, die keine waren, auseinandersetzen müssen. Die durch sie verursachte Stagnation des Denkens war für ihn der Stein des Anstoßes. Als Galilei 1632 in Rom der Ketzerei angeklagt wurde, schrieb D. an .Viersenne, daß er sich beinahe dazu entschlossen habe, alle seine Papiere zu verbrennen. Er nahm richtig an. daß die Anklage sich gegen Galileis Behauptung von der Bewegung der Erde gerichtet habe, meinte aber, daß diese Wahrheit zwar schon früher von selten der Kirche gerügt, aber letztendlich doch toleriert worden wäre, schließlich habe man nicht davon abgelassen, sie sogar in Rom öttenthch zu lehren. Hier wird neben der ottenen Kontrontation von Naturwissenschaft und Kirche deutlich, daß auf Seiten der ersten eine Hoffnung auf Subversion der scholastischen Lehren bestand, dergestalt, daß eine Wahrheit, wenn auch durch die Autoritäten nicht offiziell anerkannt, sich doch stillschweigend bei ihnen durchsetzen werde, weil ein klar denkender Verstand ihr die Einsicht am Ende doch nicht mehr versagen könne. D. hottte. mit dieser Strategie überzeugen zu können, und bemühte sich deshalb häufig um Fürsprecher von hohem kirchlichen Rang. Die in seinem Brief gemeinte Schritt war Le inende, eine naturphilosophische Abhandlung, die zum Teil in die dem Discours nachfolgenden Essays und in die Priiicipia pliilosopluae eingearbeitet ist. Zu ihr gehörte als iS. Kapitel auch der Traktat L Homme. D. legte dieser Abhandlung das Weltbild Galileis zugrunde, nicht aber den späteren Priiicipia. Sie sind das am deutlichsten von der Rücksicht auf kirchliche Autoritäten gezeichnete Werk. Der von D. ohnehin nicht allzu offensiv geführte Kampf gegen die Scholastik ist jedoch keinesfalls ein Kampf gegen die Religion und das cartesiamsche Projekt mithin auch ein Versuch, eine katholische Philosophie fortschrittlicheren, aber dennoch dogmatischen Charakters zu etablieren. In den Schritten des Aristoteles und seiner Ausleger konnte er nur Streit provozierende Widersprüche entdecken, der dann in der Disputatio ausgetragen wurde, was nach D. die Erkenntnis nicht im geringsten betordert, sondern, und hier treffen D. und Hobbes zusammen, im Keim bereits die Möglichkeit eines Glaubenskrieges enthält, der mit seiner Gewalt beinahe die ganze Lebenszeit beider Denker zeichnete und von beiden als die größte Gefahr für die kulturelle Entwicklung Europas angesehen wurde.
      Um aber den Naturwissenschatten wenigstens die Möglichkeit eines Fortschritts der Erkenntnis zu verschaffen, schien es D. nötig, sie vom Bailast des scholastischen Schrifttums zu befreien. Hier hebt der Diicours mit der individualistischen Geste an und setzt den »gesunden Verstand« gegen die überlieferte "Meinung«: »Und wenn ich überlegte, wie viele verschiedene Meinungen es über einen und denselben Gegenstand geben kann, die alle von Gelehrten verteidigt werden, und daß doch immer nur eineeinzige wahr sein kann, so galt mir alles bloß Wahrscheinliche für nahezu talsch. ... Und ebenso meinte ich. daß die Wissenschatten, die in Büchern niedergelegt sind, wenigstens die, die sich aut bloß wahrscheinliche Voraussetzungen stützen und in denen es keine strikten Beweise gibt, sich nur nach und nach aus den Meinungen verschiedener Personen autgebaut und vermehrt haben und daher der Wahrheit nicht so nahe kommen wie die einfachen Erwägungen, die ein Mann von gesundem Verstand ganz natürlich über Dinge anstellen kann, die vor ihm liegen.« D. schrieb auch für diesen »Mann von gesundem Verstand« : der Disccurs ist das erste wissenschattkeh-philosophische Werk in französischer Sprache. Dem Studium der Bücher setzte er das »Buch der Welt« entgegen, ein deutlicher Hinweis auf Montaignes Essay De l institution des enfants, in dem sich bereits die Polemik gegen die philosophische bzw. wissenschaftliche Tradition findet. Nur Weniges nahm er mit sich auf den Weg. der ihn zur Erkenntnis fuhren sollte: Einige Regeln, von denen die wichtigste besagt, daß er nur das als wahr anerkennen wolle, was er klar und deutlich erkenne, und. da alles Ãobrige dem Zweifel ausgeliefert werden soll, auch eine kleine »Moral auf Zeit«, die ihm bei aller Unsicherheit noch die Möglichkeit zu handeln sichern sollte. Solchermaßen gerüstet begann er dann, die Fundamente seines Wissens neu zu legen. Nach neun Jahren Studium im »Buch der Wrelt« von 1619 bis 162S reifte in ihm der Entschluß, zurückgezogen und fern von Bekannten sich noch intensiver der Erkenntnis zuzuwenden, die ihm zugleich Selbsterkenntnis war. Mitten im geschäftigen Treiben Hollands fand er die Muße und bahnte sich über die Fiktion, daß nichts wahr und alles Täuschung sei, den Weg zu der Feststellung, es bleibe letztlich die zweifelnde bzw. denkende Seele als wahr. d.h. existent anzunehmen - »eine Substanz, deren ganzes Wesen oder deren Natur nur dann besteht, zu denken und die zum Sein keines Ortes bedarf«. Doch betrifft diese Sicherheit nur die »res cogitans«: ihr Gegenstück, die Materie, »res extensa«, deren einziger Charakter die Ausdehnung ist. sei nach D. so einfach nicht zu erkennen. Der hieraus folgende, das philosophische Denken bis heute prägende Dualismus von Geist und Materie hat in der Wirkungsgeschichte des Cartesiamsmus schon bald zu Spaltungen geführt: die von D. als Faktum hingenommene Vereinigung der beiden grundverschiedenen Substanzen im Menschen ist die Achillesferse seiner Theorie.
      Nach dem Erkennen der eigenen Seele als unvollkommenem Wesen konstruierte D. im Discours mittels der bei sich selbst gefundenen Vorstellung eines vollkommenen Wesen den Gott: die ihn bezeichnende Vorstellung als etwas Vollkommenes könne nicht ein unvollkommenes Wesen wie den Menschen zum Urheber haben und sei deshalb von Gott selbst im Menschen »gepflanzt« worden. Den hier nicht geleisteten Beweis der Existenz Gottes versuchte D. dann in seinem philosophiegeschichtlich bedeutendsten Werk, den Meditationen de prima pinlosophia hinzugefügten Erläuterung bedeuten diese verschiedenen Quantitäten der »realitas obiectiva« eine je graduell verschiedene Teilhabe am Sein bzw. der Vollkommenheit desselben mittels der Repräsentation. Tatsächlich ist die »realitas obiectiva" ein scholastischer Begntt. der auf Johannes Duns Scotus zurückgeht und einer Vorstellung, wenn er ihr zugeordnet ist. von vornherein eine Entstehung aufgrund einer dem Denken äußerlichen Ursache zuschreibt, sie also als nicht-subsi-stent etikettiert, womit die Existenz dieser äußeren Ursache natürlich nicht bewiesen, sondern nur behauptet ist. Keine Vorstellung aber könne, insofern sie Seinscharakter habe, das Nichts zur Ursache haben. Zumindest wäre der Mensch selbst bzw. seine Phantasie die Ursache, doch meint D. eine solche Vorstellung, anhand der »realitas obiectiva«. klar und deutlich unterscheiden zu können, auch von der Vorstellung Gottes, die die größte Quantität der »realitas obiectiva« enthalten soll, die Semscharakter habe und die nicht auf ein unvollkommenes, sondern nur aut ein vollkommenes Wesen zurüekführbar sei: schließlich, so der zweite Gottesbeweis in der fünften Meditation, sei Vollkommenheit und Nichtexistenz em Widerspruch. Diesen ontologischcn Gottesbeweis hat Immanuel Kant in der Kritik der reinen Vernunft widerlegt: »Der Begriffeines höchsten Wesens ist eine in mancher Absicht sehr nützliche Idee; sie ist aber eben darum, weil sie bloß Idee ist. ganz unfähig, um vermittelst ihrer allein unsere Erkenntnis in Ansehung dessen, was existiert, zu erweitern. Sie vermag nicht einmal so viel, daß sie uns in Ansehung der Möglichkeit eines Mehreren belehrte. Sein ist offenbar kein reales Prädikat.« Gleiches gilt natürlich für das cartesianische Cogito. Daß der Beweis der Existenz nur im Akt des Denkens und während desselben zu haben sei. hatte bereits Rousseaus Widerspruch gefunden.
      W;as bleibt, ist das epochemachende, von William von Ockham eingeleitete und von D. vollendete Projekt einer von der Theologie betreiten Naturwissenschaft. Die im radikalen Zweifel zerstörte Welt wird von einem in diesem Zweifeln gefundenen archimedischen Punkt aus rekonstruiert, wobei der angeblich bewiesene Gott nun die Wahrheit der Erkenntnisse über diese Welt garantieren soll. Durch Reduktion der komplizierten Substanz-Theorien der Scholastik aut den Duahsmus von denkender und ausgedehnter Substanz i»res cogitans- und »res externa« ) gelingt diese Rekonstruktion, die zugleich der Grundstein für die Naturtheorien der Moderne ist. auf eine eindrucksvolle Weise. Die Natur als -ausgedehnte Substanz« wird beherrscht von mechanischen Gesetzen, das Tier und die menschlichen Körper sind Maschinen. »Sogar der Geist ist so sehr von der Leibesbeschaffenheit und der Einrichtung der Organe abhängig, daß ich. wäre es möglich em Mittel zu finden, das die Menschen ganz allgemein weiser und geschickter machte, als sie bisher gewesen sind, glaube, man muß es in der Medizin suchen.« Diesem untergründigen Materialismus entspricht D. großes Interesse für die Physiologie. Nach einer Anekdote soll D.. wenn er Besucher in sein mit sezierten Tieren angefülltes Arbeitszimmer führte, auf die Präparate mit den Worten »Das sind meine Bücher« hingewiesen haben.
      164" verfaßte er den phvsiologischen Essav La description du Corps huniain und einJahr später De la Wrmation de ianimal. Die beiden Schriften wurden, wie auch der schon 1633 entstandene Text LHcniine posthum veröffentlicht . Das Problem, wie wohl Seele und Körper zusammenhängen mögen, behandelte er auch inseinem letzten, für den Druck fertiggestellten Werk. Les passions de l äme , deren erster Teil sich mit der Atfizierbarkeit der Seele durch den Körper und der Beherrschung der Leidenschaften beschäftigt. Das Werk geht aut den seit 1643 geführten Briefwechsel D." mit Prinzessin Elisabeth von der Pfalz zurück und beinhaltet im zweiten Teil Gedanken einer Ethik, die D. mehrfach angekündigt hatte und die für ihn die Krönung der Wissenschatten bilden sollte.
      1644 hatte D. bei seinem Freund und Ãobersetzer Claude Clerselier dessen Schwager Pierre Chanut kennengelernt, der. nachdem er 1645 als französischer Botschafter an den schwedischen Hof ging, die Königin Christina von Wasa mit der Philosophie seines neuen Freundes bekanntmachte. Nach einem mehrjährigen Brietwechsel erging im Februar 1649 eine Einladung Christinas von Wasa an D.. der er aber erst nach einer Wiederholung im September 1649 tolgte. Er hatte u.a. Bedenken wegen seines Glaubens. Schweden war ein reformiertes Land. D. aber zumindest missionarisch nicht unbegabt, die spätere Konversion der schwedischen Kömgin wurde seinem Einfluß zugeschrieben. Seine eigentlichen Feinde in Schweden aber waren die Hofphüologen. die um ihre Stellung zu fürchten begannen, als der französische Philosoph seine königliche Schülerin ohne Umstände fragte, ob sie sich nicht schäme, als erwachsene Frau ihre Zeit mit Bagatellen wie dem Griechisch-Unterricht zuzubringen. Die Hypothese, daß sein Tod nicht die Folge einer Lungenentzündung, sondern einer Intrige und heimlichen Arsenvergiftung war. ist nicht so abwegig, wie sie auf den ersten Blick scheinen mag.
      Die Vorsicht, die D. in seinen Werken gegenüber der Kirche walten Heß. bewahrte ihn auch zu Lebzeiten nicht vollkommen vor den Anschuldigungen eiternder Prediger und sophistischer Jesuiten: doch fand er immer Mittel und Wege, ötters auch durch Unterstützung ihm freundlich gesinnter einflußreicher Persönlichkeiten wie Moritz von Oranien, solche Nachrede zu unterdrücken, bevor sie zu einer ihm wirklich gefährlichen Lautstärke angeschwollen war. Besonders von den Jesuiten fühlte er sich sogar in den Niederlanden dauernd bespitzelt und verfolgt. Trotz der Getahr. die von den Kirchenmännern jeder Glaubensrichtung für ihn ausgehen konnte, verlor er seinen Humor nicht ganz in diesen Angelegenheiten, obwohl der sich nie in jene Höhen wagte, die einem gebildeten Holländer wie Constantm Huygens die rechte Luft zum Atmen waren: "Die Theologen sind wie Schweine, zieht man eins am Schwanz, so schreien sie alle.« Er schrieb diese Worte 1643 dem von dem Prediger Gisbert Voetius schwer geplagten D.. und er war es auch, der durch Alarmierung der Oranierfürsten den Prediger schließlich zum Schweigen brachte. Doch schon 13 Jahre nach D." Tod gelang es den Jesuiten, seine Schritten auf den Index Romanus setzen zu lassen, fortan war es bis ins iS. Jahrhundert gefährlich, in Frankreich auch nur seinen Namen zu nennen. Das betraf in besonderem Maße Pierre-Sylvain Regis. der mit seinen Vorlesungen über D. in den 60er und 70er Jahren in verschiedenen französischen Städten den größten Beitrag zur Popularisierung des Cartesiamsmus leistete. Sein Werk jedoch durfte bis 1690 in Frankreich nicht gedruckt werden, und auch danach nur. weil der Name D. nicht mehr auf der Titelseite zu finden war.
      Bader. Franz: Die Ursprünge der Transzendentalphilosophie bei Descartes. Bd. I: Genese und Systematik der Methodenreilexion. Bonn 1979; Bd. II: Descartes Erste Philosophie: Die Systematik des methodischen Zweifels. Bonn 1983.
      Koyre. Alexandre: Descartes und die Scholastik. Darmstadt 1971 .

      Thomas Wichmann


Descartes, rene

Rene Descartes gilt als Begründer der theoretischen Philosophie der Neuzeit. Er hob die Annahmen des scholastischen Wissens auf und gründete die Sicherheit der Erkenntnis in der Selbstgewissheit des Cogito, des denkenden Ichs. Nach seiner Ausbildung am jesuitischen College Royal in La Fleche begann .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Descartes und leibniz

Die entscheidende ideengeschichtliche Voraussetzung für die systematische Entwicklung aufklärerischen Denkens bildet die Konstitution des frühneuzeitlichen Rationalismus, wie er wesentlich durch das seit 1630 entstehende Werk Rene Descartes vorbereitet wird. Das cartesianische Denkmodell entfaltet .....
[ mehr ]
Index » Ideen- und wirkungsgeschichtliche Aspekte der Epoche » Entwicklung des frühaufklärerischen Rationalismus

Rodrian, irene

Biografie: ^12.11.1 in Berlin. I. Rodrian arbeitete als Werbeberaterin und Grafikerin. Zu Beginn ihrer Tätigkeit als Autorin jobbte sie nebenbei als Schaufensterdekorateurin und Verkäuferin. I. Rodrians Psycho-Studien sind häufig im Künstler- und Freiberuflermilieu angesiedelt und sezieren im Rahmen .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Die »verlorene zeit« wiederfinden

Man muss dazu allerdings die alten antrainierten Themen und Denkmuster gewissermaßen über Bord werfen und sich ganz dem überlassen, was da von innen, aus dem Unbewussten, an Gedanken und Bildern ins Bewusstsein aufsteigen will. Zuerst tröpfelt das nur ganz sachte - aber allmählich wird es ein Bach, .....
[ mehr ]
Index » Kreatives schreiben » Erinnern - Wiederholen - Durcharbeiten

Karl neumann 'frank und irene (i964)

Kinder- und Jugendromanc von Karl Neumann gehörten zu den meistgelesenen Erscheinungen der Kinder- und Jugendliteratur der DDR. Nach dem großen Erfolg von 'Frank", in dem ein Außenseiter gleichsam in die Gemeinschaft geführt wurde, schrieb der Autor auf Drängen von Lesern und Verlag die Fortsetzung .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » KARIN RICHTER

Die 'leichenöffnung des lasters - friedrich schiller: der verbrecher aus verlorener ehre.

Entstehung Einzelheiten der Entstehungsgeschichte sind unbekannt. Schiller schickte das fertige Manuskript am 29. November 1785 an den Verleger Göschen. In einem Brief vorn 13. Eehruar 1786 schreibt er ihm, es sei gegen seinen 'Wunsch, daß einige Artikel dieses Hefts, wozu ich ausdrüklich fremde Ze .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Lyrik

Hans sahl (i902-i993): charterflug in die vergangenheit - der verlorene sohn

Nicht für alle verbannten Dichter gab es eine Rückkehr, und manchen führte sie ins Verderben. Der rebellische Humanist Ulrich von Hütten starb 1523 im schweizerischen Exil; Nikodemus Frischlin, zu ruhelosem Wanderleben verurteilt und dann an die württembergische Regierung ausgeliefert, kam bei einem .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Exildichtung

Bilder eines verlorenen paradieses

Hubert Riiter hat in sehr eingehender Analyse den Verlauf des Romans als 'eine Wellenbewegung , die am Ende langsam verebbt"25, charakterisiert: Der Roman setzt ein mit einem Moment der Ruhe nach der Zuriicknahme der Truppe hinter die Front. Der Ich-ErzÄfhler, Franz Baumer, vergegenwÄfrtigt die auge .....
[ mehr ]
Index » Romane der Weimarer Republik » DIE WIEDERKEHR DES WELTKRIEGES

An die nachgeborenen - bertolt brecht

I Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten! Das arglose Wort ist töricht. Eine glatte Stirn Deutet auf Unempfindlichkeit hin. Der Lachende Hat die furchtbare Nachricht Nur noch nicht empfangen. 5 Was sind das für Zeiten, wo Ei .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Verlorenes ich - gottfried benn

Verlorenes Ich, zersprengt von Stratosphären, Opfer des Ion: - Gamma-Strahlen-Lamm -, Teilchen und Feld: - Unendlichkeitschimären auf deinem grauen Stein von Notre-Dame. 5 Die Tage gehn dir ohne Nacht und Morgen, die Jahre halten ohne Schnee und Frucht bedrohend das Unendliche verborgen -, die We .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Schickele, rene

Die Roten Hosen Staiber, Maryse. In: Recherches Germaniques 20, 1990, S. 195 - 202. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Auf der suche nach der verlorenen zeit (i9i3-i927) - roman von marcel proust

Die >Suche nach der verlorenen Zeil< war Prousts Lebenswerk. Die markanten historischen Kck-daten der geschilderten 42 Jahre sind das Knde des deutsch-französischen Krieges 1870/71 und das Knde des Lrsten Weltkrieges 1918. Beinahe ein Lebenswerk ist auch die Lektüre der 15 Bünde mit ihren über 4000 .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Schickele, rene

Sjährig gründete S., Sohn eines elsässer Weinbauern und einer Französin, in dessen Elternhaus man nur französisch sprach, seine erste literarische Zeitschrift, Der Stürmer, »für künstlerische Renaissance im Elsaß«. Er hatte gerade das Gymnasium in Straßburg ohne Abitur verlassen und dennoch die Imma .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Descartes,  Rene    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com