Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Dans Scotus, Johannes

Dans Scotus, Johannes



Die Lebensgeschichte des D. tritt hinter seinem Werk und noch mehr hinter der Tradition, die es begründete, zurück. Seine Person hat in besonderem Maße das Verhältnis späterer Epochen zur Scholastik bestimmt. Wegen seines enormen Scharfsinns bereits früh, vielleicht schon zu Lebzeiten, als »doctor subtilis« bewundert, verfiel gerade diese Eigenschaft und ihr literarischer Niederschlag im Spätmittelalter und vor allem in der Neuzeit dem Vorwurf der hohlen Spitzfindigkeit und der sophistischen Apologetik, mit der katholische Intellektuelle ein unwiederbringlich vergangenes Zeitalter und dessen geistiges Selbstverständnis gegen den Fortschritt der Wissenschaft und die bürgerliche Emanzipation zu konservieren suchten. Dabei hat D. mit seinen eigenen Schriften entscheidend zur Entstehung jenes modernen Bewußtseins beigetragen, dessen fortgeschrittene Vertreter mit Recht gegen die scotistische Schultradinon ankämpften.

      Bis in die 30er jähre dieses Jahrhunderts waren Biographie und Werk des D. S. mit dessen Wirkungsgeschichte undurchschaut verflochten. Wenige Tatsachen und viele Legenden, ein beträchtliches Werk und viele unechte Schriften, mit zahlreichen Zusätzen von Schülern und Anhängern versetzt, wurden unkritisch vermischt. Deshalb war bis dahin eine gerechte Bestimmung der Stellung kaum möglich, die D. in der europäischen Philosophiegeschichte einnimmt. Erst in den letzten [ahrzehnten ist es gelungen. Phantasien und Tatsachen, authentische und untergeschobene Schriften zu scheiden. Seit 1950 erscheint die von der D.-Kommission betreute kritische Ausgabe, die noch lange nicht abgeschlossen ist.
      Die Verwirrung um D. hat indessen ihren Grund nicht allein in den Zufällen der Textüberheterung. sondern in der geschichtlichen Genese der Texte selbst. Seine wichtigsten Schriften hat D. unvollendet, sein Hauptwerk, den Ordinatio genannten Kommentar zu den Sentenzen des Petrus Lombardus. 1111 Stadium redaktioneller Ãœberarbeitung hinterlassen. Im Zentrum seines Lebens steht die mündlich vorgetragene Lehre, aus der verschiedene Entwürfe, aber keine durchorganisierte Gestalt der literarischen Darstellung erwachsen ist. In dieser Unabgeschlossenheit der scotischen Texte tritt historisch eine neue Stellung des Denkens zu seinen Gegenständen hervor. Weniger denn je sind diese einfach gegeben und naiv reproduzierbar. Eine fraglose Autorität gab es am Ende des 13. Jahrhunderts weder für die Fragen der Theologie noch für dieihr zugrundehegende Metaphysik. Die Auflösung des mittelalterlichen Universalis-mus hatte bereits begonnen.
      Stil und Kompositionsweise der scotischen Texte bezeugen eindringlich, daß das Denkenjener Epoche seine vormalige Naivität verloren hat. Alle zentralen Aussagen, die D. vorträgt, sucht er indirekt zu beweisen, ihr dogmatischer Gehalt ist durch die minutiöse Kritik der dominierenden zeitgenössischen und traditionellen Positionen vermittelt, nirgends gewaltsam gesetzt, sondern immer Argument im Streit. Die Texte sind deshalb oft schwer überschaubar, ihr lateinischer Stil ist durch die vielen Distinktionen terminologisch geschärft, freilich unter Preisgabe der Eleganz des klassischen Tateins. Ãœber literarische Authentizität verfügen die Texte dennoch durch die bohrende Insistenz der Kritik, welche die Darstellung nirgends zu gemächlicher Gelassenheit kommen läßt.
      Die wenigen Lebensdaten des D. und mehr noch seine denkerischen Innovationen sind als Zeugnisse seiner Epoche zu interpretieren. Keineswegs ganz ungewöhnhch ist dabei, daß über Geburtsdatum und soziale Herkunft nichts Gesichertes auszumachen ist, denn D. hat selbst erst das moderne Interesse am Individuum und seiner profanen Biographie mitbegründet, während er in einer noch weitgehend vorindividualistischen Epoche zur Welt kam. Ein individuelles Psychogramm ist daher nicht möglich. Auch fehlen private Zeugnisse wie Briefe oder entsprechende Äußerungen von Zeitgenossen über seine Person. Aus der [ugendzeit ist nur das Datum seiner Priesterweihe bekannt. Am 17. März 1291 wurde er in Northhampton ordiniert. Dies läßt darauf schließen, daß er spätestens 1266 geboren wurde. Der Beiname »Scotus« besagt, daß er aus Schottland stammte. »Duns« deutet wohl auf einen Ort dieses Namens in der Grafschaft Berwick als seinen Heimatort hin.
      Gewißheit besteht weiterhin darüber, daß D. dem Franziskanerorden angehörte, ihm wahrscheinlich schon früh beitrat. Bereits um die Mitte des 13. Jahrhunderts hatte sich in diesem Bettelorden, dessen Aktivität sich vor allem im intellektuellen Leben der großen Städte entfaltete, eine Lehrtradition gebildet, die in den Generalstudien des Ordens wie in Köln und an den Universitäten Oxford und Paris gepflegt wurden. In diesen drei Städten hat D. mit Sicherheit gelebt und gelehrt. Viele Charakteristika der von Alexander von Haies und Bonaventura begründeten älteren Franziskanerschule treten — eigenwillig weiterentwickelt — auch bei ihm auf. So dürtte D. schon in frühen Studienzeiten, die er vermutlich in Oxford begonnen hat. die franziskanische Tendenz in sich autgenommen haben. Philosophie und Wissenschaftslehre des Aristoteles zwar zu rezipieren, wie es allenthalben zeitgemäß war. dennoch aber die neuplatonisch-augustinischen Positionen hierbei zu bewahren. Der Einfluß der Ordenstradition macht sich vor allem in der Bestimmung des göttlichen und menschlichen Willens bemerkbar, worin D. sich vom aristotelischen Intellektprimat absetzt. Zudem mag ihm seine Wertschätzung für Mathematik und empirische Naturforschung, die einige englische Franziskaner kennzeichnet, in Oxford übermittelt worden sein.
      Seit kurzem nimmt man an, daß D. seine Lehrtätigkeit in Cambridge begann. Dort wird er als Baccalar. d.h. als Kandidat für das Magisteramt der Theologie, seine erste Vorlesung über die Sentenzen gelesen haben. Die pflichtmäßige Beschäftigung mit diesem Text, die seine gesamte intellektuelle Biographie durchzieht, führte ihn bald schon über die bloße Paraphrase des Lehrbuches zu einer eigenständigen Position. Alleeigenen und fremden Aufzeichnungen folgen wohl den Themen des Origmals, entwickeln aus ihnen aber zuweilen sehr kompliziert gebaute Quaestionen, in denen jeweils zu einer thematischen Frage antithetische Antworten vorgebracht werden sowie eine Lösung nach dem Widerspruchsprinzip. Diese in der gesamten Hochscholastik übliche Behandlungsart wissenschaftlicher Probleme führt bei D. zur skrupulösen Abwägung gegnerischer Positionen, denen gegenüber die »opiruo auctoris« ott nur eine scheinbar winzige Nuance hinzufügt.
      Es ist anzunehmen, daß D. wenig später als 1291 nach Paris ging, um hier im Zentrum der hochscholastischen Gelehrsamkeit seine Studien tortzusetzen. Die heftigen Kontroversen des 13. Jahrhunderts wurden vor allem in Paris ausgetragen, weshalb er die in seinen Werken überall spürbare kritische Position gegenüber vielen Autoritäten hier besonders ausgebüdet haben wird. Da ein Student an einer mittelalterlichen Universität schon in jungen Jahren Lehrverpflichtungen übernehmen mußte, sind möglicherweise die Kommentare zur Metaphysik und zu einigen logischen Schriften des Aristoteles in Paris als Niederschlag des philosophischen Grundstudiums entstanden. Die erste schriftlich überlieferte Sentenzenvorlesung hat D. dann wieder um 1300 in Oxford gehalten; denselben Stoff trug er 1302 nochmals in Paris vor. Hiervon existieren teilweise autorisierte Nachschriften seiner Hörer, die Reportationes Parisienses. Diese, wie auch die Oxforder Lectura. sind in die unvollendet gebliebene letzte Fassung des Sentenzenwerks, die Ordinatto. eingegangen.
      In die Pariser Dozentenzeit fällt auch die einzige bekannte Episode, die eine Verstrik-kung von D. in die politischen Auseinandersetzungen seiner Zeit bezeugt. Während des epochalen Streits zwischen dem französischen König Philipp dem Schönen und Papst Bonifaz VI

II.

. der mit dem Sieg der nationalstaatlichen Souveränität über die kirchliche Universalmacht endete, verlangte der König im Jahre 1303 von den Pariser Dozenten die Unterzeichnung eines Dokuments, in dem gegen den Papst die Einberufung eines Konzils gefordert wird. D. verweigert, wie viele andere nichtfranzösische Dozenten, die Unterschrift und wird deshalb des Landes verwiesen. Wenngleich er in seinen Schriften auf aktuelle politische Vorgänge und Konstellationen nirgends eingeht, so ist dieses Ereignis doch für den historischen Stellenwert seines Denkens bedeutsam. Wie der universale »ordo« des Mittelalters zerbricht und den partikularen Territorialmächten weicht, so löst sich gleichzeitig auch jene universalistische Metaphysik auf, in der sich bis dahin das Selbstverständnis des Mittelalters artikuliert hatte. Die wichtigsten scotischen Lehrstücke verdanken sich dieser historischen Erfahrung und weisen objektiv über das Ende ihrer Epoche hinaus.
      Nach kurzem Exil außerhalb Frankreichs ist D. schon 1304 wieder in Paris, wo er 1305 zum Magister promoviert und 1306 das Amt eines »magister regens« antritt. In dieser Zeit sind sicher die Sammlungen von Disputationen entstanden, zu denen ein Magister verpflichtet war. Im Quodlibetutn und in den Collationes ist die späteste Gestalt des scotischen Denkens erreicht. Fragen nach Freiheit und Notwendigkeit des Willens sind neben Spekulationen über die Trinität besonders charakteristisch. Zudem dürfte D. in di esen Jahren mit der endgültigen Fixierung des Sentenzenwerkes begonnen haben. Aus den Arbeiten an dieser umfassenden Schrift hat sich noch der Tractatus de primo priiicipio entwickelt, eine Abhandlung, in der D. philosophisch zur Frage der Gottesbeweise und zum Verhältnis der Erstursache zu ihren Wirkungen Stellungnimmt. D. wird 1307 zum »lector principalis« am Generalstudium der Franziskaner in Köln ernannt, einer der institutionalisierten Schulen, aus der acht Jahrzehnte spater die Kölner Universität hervorging. Schon am 8. November starb D. Er liegt in der Kölner Mrnoritenkirche begraben.
      Wenn D. auch vor allem Theologe sein wollte und die profanen Gegenstände in seinem Werk nur am Rande erscheinen, so ist sein Denken dennoch für die Entwicklung der Philosophie von großer Bedeutung. Denn erst die Generationen unmittelbar nach ihm vollziehen die sachliche Trennung beider Disziplinen, die im Mittelalter in vielfältiger Spannung aufeinander bezogen waren. Wie Thomas von Aqutn. von dem er sich sonst in vielen Punkten absetzt, will er Theologie und Philosophie miteinander in Einklang bringen. Aber die äußerst verfeinerte Dinstinktionskunst. die er aut die Dogmatik wendet, um die Vernunftgemäßheit des Glaubens darzutun, stößt an fundamentalen Stellen an die Grenze der Evidenz. Die klassische mittelalterliche Grundüberzeugung von der objektiven, in Gott gründenden Logizität der Welt ist bei D. bereits aufgegeben. Die Schöptung ist als ganze kemeswegs notwendig, sondern ein kontingentes Produkt des göttlichen Willens. Dessen Primat wird in der Bestimmung des Wesens Gottes über die Vernunft gesetzt. Warum Gott die Welt geschaffen hat, warum er in Christus Mensch geworden ist. alles dies kann nach D. nicht aus Vernuntt-gründen abgeleitet werden: Gott hätte andere Welten schaffen, sich in einem Stück Holz inkarnieren können, wenn er dies gewollt hätte. Nur das Widerspruchsprinzip kann er nicht aufheben. Mit diesem Voluntarismus verließ D. die Heilsgewißheit des Mittelalters. Theologie wird, da sie nurmehr von den faktischen Wirkungen der göttlichen Willensentschlüsse handelt, zur praktischen Wissenschaft, die aut die Erforschung der ewigen Gedanken Gottes verzichtet und die geoffenbarten Glaubenswahrheiten als Sätze der praktischen Vernunft versteht, die den Menschen zur Sehgkeit verhelfen will. Auch wenn die Welt aus ihrem göttlichen Prinzip nicht deduzierbar ist. so ist sie doch erkennbar, da der an sich vollkommen freie Wille Gottes in der Schöpfung eine Regelmäßigkeit gesetzt hat. an die er sich gewöhnlich hält, ohne wesenhaft an sie gebunden zu sein.
      Analog zum göttlichen hat auch der menschliche Wille gegenüber seiner Vernunft den metaphysischen Primat. Obwohl der Wille nicht vollends Ursache der Erkenntnis ist, bestimmt er das in ihr sich betätigende Interesse. Der W ille ist im Menschen das Vermögen der Freiheit und Selbstbestimmung, während der Intellekt an die Struktur des Erkannten gebunden, geradezu naturabhängig ist. Dieser Umsturz des Vernunftprimates folgt aus der Preisgabe der objektiven Vernunft der Metaphysik. D. antizipiert darin ein Moment neuzeitlicher Kritik und läßt ein Motiv anklingen, das erst in der Kantischen Antinomie von Natur und Freiheit in den Vordergrund tritt. Damit betreibt D. die folgenreiche Autwertung der produktiven Vermögen des Menschen gegenüber den passiv-rezeptiven.
      In der scotischen Akzentuierung des Willens gegenüber der Vernunft kündigt sich ein Bewußtsein an, das eine Neubewertung der politischen Souveränität ebenso vornahm wie es die mncre Dignität des Individuums theoretisch entdeckte. In seiner emphatischen Freiheitslehre, die in seinem eigenen Denken noch immer auf eine verwickelte Weise mit dem mittelalterlichen Gedanken des »ordo naturae« verbunden ist, präludiert D. das Thema der neuzeitlichen Subjektivitätstheorien.

     
Das historisch neue Verständnis des Einzelnen kommt in der metaphysischen Bestimmung des Individuationsprinzips. die D. gibt, deutlich zum Ausdruck. Hielt die von ihm eingehend kritisierte Tradition das Individuum überwiegend für ein Ensemble zufälliger Eigenschaften, die gegenüber dem allgemeinen in Gattung und Art subsistierenden Wesen keinerlei metaphysische Dignität beanspruchen konnten, so versuchen die Hochscholastik und besonders D., dem Einzelding neben seinem Gat-tungs- und Artwesen noch eine notwendige Bestimmung zuzuschreiben, die es zu eben diesem einzelnen macht. Hierfür bildete er den lateinischen Neologismus »haec-ceitas« . der eine positive Entität bezeichnen soll, vermöge derer die allgemeinen Formen Bestimmungen eines existierenden und unverwechselbaren Individuums sind. Was das Individuum ist. folgt nach D. also nicht allein aus der Universa-lienhierarchie der Gattungen und Arten, sondern es ist auch von sich aus, unabhängig von dieser der Herrschaftsordnung durchaus analogen metaphysischen Struktur, bestimmt als letzte Realität der Formen. Diese Theorie enthält zugleich die scotische Lösung des Umversalienstreites. der offen oder verdeckt die gesamte mittelalterliche Philosophie bewegte. In dieser nach D. sich als problematisch herausstellenden Lösung artikuliert sich gleichwohl ein neues individuelles Selbstbewußtsein gegenüber der Ständeordnung.
      Die scotistische Schultradition, die sich bis ms iS. Jahrhundert erhielt, hat freilich die konservativen und apologetischen Momente des scotischcn Denkens aufgegriffen und fortgeführt. Beeinflußte dieses zunächst stark die Ordenslehre der Franziskaner in ihrem Kampf gegen Thomas von Aquin. so waren die Scotisten im Zeitalter der Gegenreformation maßgeblich an der kontroverstheologischen Argumentation gegen den Protestantismus beteiligt. Viele Dekrete des Trienter Konzils tragen scotistisches Gepräge. Einflußreich an den kathoUschen Universitäten, verfiel der scotistische Lehrbetrieb, der seine Substanz längst eingebüßt hatte, dem Spott des Humanismus und schließlich der Aufklärung, deren Weg das Denken des D. bereitet hat.
      Güson. Etienne: Johannes Duns Scotus. Einführung in die Grundgedanken seiner Lehre. Düsseldorf 1959. Stratenwerth. Günter: Die Naturrechtslehre des Johannes Duns Scotus. Göttingen 1951.

      Günther Mensching


Johannes r. becher (i89i-i958)

I. Debüt - Aus Bechers Briefen an den Freund Bachmair April 1914 - Aufruhr und Melancholie: O: wie ich mich manchmal nach Anständigkeit sehne! Blutig beinah. Und einem Menschen nach, der einem den Kopf hält, und die Haare ein wenig streichelt. Und 'Du" sagt, tief und voll und immer mehr aus dem Hi .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Immer zu benennen - johannes bobrowski

Immer zu benennen: den Baum, den Vogel im Flug, den rötlichen Fels, wo der Strom zieht, grün, und den Fisch im weißen Rauch, wenn es dunkelt 5 über die Wälder herab. Zeichen, Farben, es ist ein Spiel, ich bin bedenklich, es möchte nicht enden gerecht. .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Hölderlin in tübingen - johannes bobrowski

Bäume irdisch, und Licht, darin der Kahn steht, gerufen, die Ruderstange gegen das Ufer, die schöne Neigung, vor dieser Tür 5 ging der Schatten, der ist gefallen auf einen Fluß Neckar, der grün war, Neckar, hinausgegangen um Wiesen und Uferweiden. 10 Turm, daß er bewohnbar sei wie ein Tag, de .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Johannes robert becher (i89i-i958).

Er steigert die Gewalt der Aussage durch Verstümmelung des sprachlichen Ausdrucks wie etwa in seinem Werk 'Ewig im Aufruhr": Vorbereitung Der Dichter meidet strahlende Akkorde. Er stößt durch Tuben, peitscht die Trommel schrill. Er reißt das Volk auf mit gehackten Sätzen . . . Die neue Welt .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Der Expressionismus

Johannes r. becher (i89i-i958): spreewald -bertolt brecht (i898-i956): der rauch

Harmonie in Ãœberfülle Als Rebell betrat Johannes R. Becher die literarische Arena. »Der Dichter meidet strahlende Akkorde. / Er stößt durch Tuben, peitscht die Trommel schrill. / Er reißt das Volk auf mit gehackten Sätzen.« So beginnt das berühmt gewordene Gedicht Vorbereitung, das 1916 in Beche .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Sackgassen der Naturlyrik

Johannes bobrowski (i9i7-i965): dorfmusik - umarmung durch den reim

Beim ersten Lesen des Gedichts Dorfmusik meldeten sich in meiner Erinnerung sofort die Verse von Detlev von Liliencrons Die Musik kommt. »Klingling, bum-bum und tschingsdada, / Zieht im Triumph der Perserschah? / Und um die Ecke brausend bricht s / Wie Tubaton des Weltgerichts, / Voran der Schellent .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » An den Scheidewegen der Zeit

Johannes robert becher - neckar bei nÃœrtingen

Die Ufer sind so flach, daß auch die Wiesen Sanft mitzufließen scheinen mit dem Fluß. Ein uferloses grünes Ãœberfließen, Ein Ãœberfluß, drin alles mitziehn muß! Die Apfelbäume blühn. Ein weicher Schimmer Liegt überm Land. Es blüht aus dir heraus. Still. Nur der Fluß, das Blühn . .. Ich wünsch mir .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Je vais me cacher dans mon niglou: das kind als der fremde in yann queffölecs noces barbares

Der Roman Les noces barbares von Yann Queffelec erschien 1985 und wurde mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Wenn es zutrifft, daß jedes Jahr etwa 200 neue und neu aufgelegte Romane auf dem französischen Buchmarkt erscheinen , hätte Les noces barbares sich von 1985 bis 1993 gegen ungefähr 1.600 Tite .....
[ mehr ]
Index » Die Generation der 80er Jahre

Albrecht, johannes

Pseud. für: Johann-Albrecht Keiler Biograhe: *12.8.1 in Breslau. J. Al- brecht lebte während der Kriegsjahre in Hirschberg im Riesengebirge, danach in Ilmenau in Thüringen. Das Studium der Chemie in Berlin schloss er mit Diplom und Promotion zum Dr. rer. nat. ab, Habilitation 1971. Albrecht arbeite .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Johannes r. becher - unser bund

Wenn unser Bund das wird, was er sein kann und wozu unserer Ansicht nach die Kräfte vorhanden sind, dann wird dieser Augenblick, wo wir hier versammelt sind, nicht nur eine Bedeutung haben für die gesamte proletarisch-revolutionäre Literatur, sondern er wird ein Ereignis sein in der Geschichte der A .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Johannes r. becher - das große bündnis

[•••] Wenn ich nun von unserer realistischen, von unserer revolutionären Literatur spreche, so gilt der heißeste Gruß, der Ausdruck der engsten brüderlichen Solidarität unseren Freunden in Deutschland selbst, die es unter den Bedingungen der schlimmsten Verfolgung und der täglichen Bedrohung .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Johannes r. becher - verteidigung der poesie

Für manchen Leser mag es eine Enttäuschung sein, daß in dem vorliegenden Buch, das den Titel trägt 'Verteidigung der Poesie -Vom Neuen in der Literatur", kaum die Rede ist von der Technik des Gedichts und den verschiedenen Arten der Dichtung. Darin kommt unser besonderer Standpunkt dem Prinzip der P .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Johannes r. becher - meine poetische konzeption

Meine Bemerkungen sind Bemühungen. In der 'Verteidigung der Poesie", in der 'Poetischen Konfession", in 'Macht der Poesie" und in dem abschließenden Band 'Das poetische Prinzip" bin ich bemüht, unsere allgemeine ästhetische Theorie von der künstlerischen Gesetzmäßigkeit dadurch zu ergänzen und zu v .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Johannes r. becher - der prägnante punkt

'Wenn man zu jung ist, urteilt man nicht richtig; ist man zu alt, desgleichen. Wenn man nicht genug an eine Sache denkt, wenn man zuviel an sie denkt, versteift man sich darauf und vernarrt sich in sie. Wenn man sein Werk, unmittelbar nachdem man es fertiggestellt hat, betrachtet, ist man noch ganz .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Schlaf, johannes

Als Abschluß ihrer gemeinsamen Arbeit sammelten Arno Holz und S. 1892 die Ergebnisse in dem Band Neue Gleise . Im Januar des nächsten Jahres erlitt S. einen Nervenzusammenbruch, der ihn in eine Krise warf, die bis 1898 andauerte. Er selbst nannte als Gründe seine finanzielle Notlage und die Unzufrie .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Schenk, johannes

Bericht der Knopfpresserin Olga Baschba Gnüg, Hiltrud. In: Aufbrüche, 1979, S. 37 -38. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Poethen, johannes

Empfängliche Zwischenzeit Lotz, Erich. In: Almanach für Literatur und Theologie 4, 1970, S. 54 - 65. Floß Poethen, Johannes. In: Begegnung mit Gedichten, 1977, S. 24-28. Im Labor der Träume Poethen, Johannes. In: Gedicht mein Messer, 1969, S. 138 - 141. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Johannes bobrowski (i9i7-i965)

Johannes Bobrowski wurde 1917 in Tilsit in Ostpreußen geboren und wuchs in Königsberg auf. Von den Bildungserlebnissen dieser Stadt und von den Eindrücken, die er während seiner Sommerferien in der archaischen Welt der deutsch-litauischen Memeldörfer sammelte, zehrte er zeitlebens. Dem Abitur 1937 f .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Johannes schlaf

Wenn zuvor darauf hingewiesen wurde, daß in dieser Zeit neben Dichtungen mit ausgesprochen novellistischem Charakter auch zahlreiche andere Werke zu finden sind, für die der Gattungsbegriff der 'Erzählung" angemessener ist, so gilt das fast ausnahmslos für die Dichtungen Schlafs, dessen Schaffen sic .....
[ mehr ]
Index » Die Geschichte der Novelle in der Epoche des Naturalismus

Becher, johannes r.

Leben und Werk von Johannes R Becher sind geprägt durch Krieg, Revolution und Exil, aber auch durch Morphiumsucht und Suizidversuche. Als Dichter und SED-Parteigenosse schwankte er zwischen Selbsterhöhung und -preisgäbe . Becher war Sohn eines Münchner Amtsrichters. Zum Einschnitt in seinem jungen .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Kepler, johannes

Johannes Kepler ist durch die Entdeckung der später nach ihm benannten drei Prinzipien der Planetenbewegung bekannt. Er fand heraus, dass sich die Planeten in elliptischen Bahnen um die Sonne bewegen. Seine astronomischen Erkenntnisse ermöglichten den Schritt von geometrischen Beschreibungen der Hi .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Angelus silesius (d.i. johannes scheffler)

Datum der Taufe 23. 12. 1624 in Breslau; gest. 9. 7. 167J in Breslau Johannes A.S., so nannte sich Johannes Scheffler, der Sohn eines nach Breslau übergesiedelten polnischen Adeligen und einer Schlesierin, nach seiner Konversion zum Katholizismus am 12. Juni 1653. Der öffentlich vollzogene Konfessi .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Becher, johannes r(obert)

In der DDR galt er lange als »der größte deutsche Dichter der neuesten Zeit«. Walter Ulbricht meinte 1958, »daß die Hauptstraße der neueren deutschen Dichtung von Goethe und Hölderlin zu B. und durch ihn durch weiterführt«; westliche Kritiker sahen in ihm meist nur den »literarischen Apparat-schik«. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Bobrowski, johannes

»Zu schreiben habe ich begonnen am Ilmensee 1941, über russische Landschaft, aber als Fremder, als Deutscher. Daraus ist ein Thema geworden, ungefähr: die Deutschen und der europäische Osten. Weil ich um die Memel herum aufgewachsen bin, wo Polen, Litauer, Russen, Deutsche miteinander lebten, unter .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Hadloub, johannes

Die Bezeichnung der Großen Heidelberger Liederhandschrift als lanesse-Kodex geht auf ein Gedicht dieses Lyrikers zurück: Er berichtet darin, daß die beiden Züricher Patrizier, Rüdiger Manesse und sein Sohn Johannes Liederbücher gesammelt hätten. Die in Zürich entstandene Große Heidelberger Liederha .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Dans  Scotus,  Johannes    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com