Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Cicero, Marcus Tullius

Cicero, Marcus Tullius



Die Iden des März hatten neben ihren politischen Folgen auch zumindest eine literarische Konsequenz. Während des Komplotts gegen Caesar war sein sechsjahre älterer Zeitgenosse C. mit der Abfassung einer religionsphilosophischen Schritt beschäftigt. Der Staatsstreich bewog den Autor, das zweite Buch seines Traktats on der Weissagung mit einer persönlichen Präambel zu versehen: »Ich habe mich immer wieder getragt, mir oft überlegt, auf welche Weise ich möglichst vielen nützlich werden kann, um so nie eine Pause darin eintreten zu lassen, beizutragen zum Wohle der Republik. Da kam mir nichts Wichtigeres in den Sinn, als meinen Mitbürgern die Wege der höchsten Wissenschatten zu weisen, und das habe ich. wie ich meine, schon in mehreren Büchern erreicht.« An diese Standortbestimmung schließt der Vertasser eine Art Rechenschaftsbericht an: Er gibt sein »Schriftenverzeichnis«, eine systematische Aufzählung von 13 Titeln mit insgesamt 35 Büchern. Die Einleitung schließt mit einer wiederholten und detaillierten Programmerklärung: Anlaß zur Niederschrift philosophischer Werke war dem durch Caesars Alleinherrschaft aus der politischen Entscheidungsmacht verdrängten Konsular »der schwere Fall des Staates«. Er hoffte, durch solche Werke »das Gemüt von den Beschwerden zu erleichtern« und eben den Römern insgesamt zu nützen. Auch das Ziel wird genannt: »Kein Gebiet der Philosophie soll es mehr geben, das nicht auch in lateinischer Sprache zugänglich gemacht ist.«

Zu diesem Zeitpunkt hat C. ein bewegtes politisches Leben hinter sich. Seine philosophische Schulung erfuhr er in Athen und auf Rhodos, er hörte den Akademiker Antiochos. den Epikureer Zenon und den Stoiker Poseidomos. Der Aufsteiger aus der Provinz hat sich bald als Anwalt und Redner den Weg zu den höchsten Staatsämter zu bahnen vermocht: er ist im lahre 63 Konsul gewesen und hat als lahres-Lenker des Staates mit W ort und Watten die Revolte des Catilina niedergeschlagen. Das brachte ihm Feinde genug, und eine Verbannung mußte durchgestanden werden. Auch als Provinzialgouverneur von Kihkien hatte C. sich zu bewähren - er war kein Pontius Pilatus, seine Amtszeit blieb unspektakulär. Komplizierter war die Situation im Bürgerkrieg. Als Caesar Anfang 49 den Rubikon überschritt, stellte sich C. nach langem Zaudern auf die Seite des Senats; nach der Niederlage des Pompeius mußte er bis zum September 4"* aut die Begnadigung durch den Sieger Caesar warten. Unter dessen Alleinherrschaft war kern Raum mehr für den Politiker C. — der Philosoph C. begann sein systematisches Werk, ein Leben lang vorbereitet durch Lektüre. Diskussionen und Studien, durch den Tod seiner Tochter Tullia emotional bewegt und letzten Fragen zugewandt. Erst die Ermordung Caesars brachte einen Umschwung; nun meldete sich auch der Redner, der Politiker wieder zu Wort. Doch schon anderthalb Jahre später endete sein Leben in der Achtung der neuen Herren Antonius und Octavian. von deren Häschern C. 43 auf der Flucht getötet wurde.
      Das philosophische Werk beruht auf griechischen Quellen, denen der Meisterstilist lateinischen Klang und römische Farben gab. Seine Aufzählung beginnt mit der Ermahnung zur Philosophie, dem Protrcptikos Hortciisius. Das Werk, vom 62jährigen C. 45 verfaßt, ist bis auf etwa 100 kurze Fragmente verlorengegangen. Es hat aber in der Geistesgeschichte seine Spuren hinterlassen: Seme Lektüre bekehrte den jungen Augustinus zur Philosophie. Die Akademischen Abhandlungen erklären, warum sich der Autor der sogenannten Neueren Akademie anschließt: sie erscheint ihm unter all den philosophischen Schulen und Sekten seiner Zeit »am wenigsten anmaßend, am meisten sich gleichbleibend und geschmackvoll« — man sieht, wie hier für den Denker und Autor C. neben den inhaltlichen Kriterien der Zurückhaltung im Urteilen und der Konsequenz im Lehren auch die formale Seite, die Art der Darstellung, ihre Rolle spielt. An die Erkenntnislehre schließt sich verschiedenerlei zu Fragen der praktischen Ethik an: 5 Bücher Ãœber das höchste Gut und das größte Ãœbel IDe finibus bonorum et maloruM). ebenso viele mit dem Titel Gespräche in Tusculum t Tusculauae disputationes 45;. gewidmet Fragen wie Tod. Schmerz. Leid. Gemütsbewegungen. Es folgen religionsphilosophische Erörterungen über Das Wesen der Götter verfaßte große Werk I om Staat IDe re publicA), von dessen 6 Büchern uns wiederum nur Teile erhalten geblieben sind, gipfelnd in der berühmten spekulativen Vision vom Traum des Scipio f Somnium ScipioniS). C. erwähnt auch noch kleinere Gelegenheitsschritten, wie Laclius oder die über Freundschaft < Laelius de amiettiA) und Cato oder über das Alter (Cato maior de Senectutei. Er vergißt auch nicht seine der rhetorischen Theorie gewidmeten Hauptwerke zu erwähnen: }~om Redtier (De oratore. _ss/. sodann die in ihm selbst gipfelnde Geschichte der römischen Beredsamkeit mit dem Titel Brutus, schließlich noch der Traktat Der Redner. Ihre Einfügung bezeugt den engen Kontakt zwischen Rhetorik und Philosophie 111 C.s Zeit und Werk. Wir Modernen können nur noch die dem in Athen studierenden Sohn als Verhaltenskodex gewidmeten 3 Bücher 1 0»» rechten Handeln hinzufügen, ferner die Paradoxe der Stoiker sowie Die Gesetze (De legibus 1: durch sie wird, in der Nachfolge Piatons, die Schrift Der Staat detailliert ergänzt. Freilich dürfen wir auch die zahlreichen philosophischen Passagen in Reden. Briefen und Dichtungen nicht vergessen, die teilweise noch einer systematischen Auswertung harren.
      Die Weite dieses Werkes ist eindrucksvoll genug, seine Wirkung nicht minder. C. erst hat die lateinische philosophische Sprache geschaffen, hat. aus griechischem Gedankengut schöpfend, um die Prägung von Begriffen gerungen, die in der von ihm geformten Fassung dann in den europäischen philosophischen Diskurs eingegangen sind, ja in vielen Fällen ihn überhaupt erst möglich gemacht haben. Darin hat man eine Schwäche sehen wollen, hat sich dabei auch seines eigenen Wortes bedient: »Das sind eigentlich Abschritten, entstanden mit geringer Mühe: ich füge nur die Worte hinzu, und an denen habe ich Ãœberfluß.« Aber so gewiß C. vor den großen schöpferischen Denkern der antiken Philosophie auch zurücktritt, so gewichtig ist sein Beitrag zur Geschichte der Philosophie: Er hat ihr das Imperium Romanum erschlossen und damitden Strom geistiger Tradition von den Griechen zu den Römern, den ersten Erben Griechenlands, hingelenkt zu allen späteren Denkschulen Europas. Daß er das vermochte, ist nicht nur Resultat seines Intellekts und seiner rhetorischen Meisterschalt, sondern auch seiner persönlichen Hingabe an die Philosophie: In seinem berühmten Hymnus (am Anfang des letzten Buches der Gespräche in Tusculum; preist er sie: »O du Führerin durch das Leben, du Finderin der Vollkommenheit, du Vernichterin unserer Fehler - was wäre das Leben der Menschen ohne dich? «
Gigon, Olof: Die antike Philosophie als Maßstab und Realität. München. Görler, Woldemar: Untersuchungen zu Ciceros Philosophie. Heidelberg I974.

      BiTt .ihird Kytzler


Cicero

Cicero ging in die Geschichte ein als bedeutender Politiker des 1. Jahrhunderts v. Chr., als engagierter Redner und philosophisch gebildeter Schriftsteller. Er verband Lehren verschiedener Philosophen und ist selbst eine Hauptquelle für die Beschäftigung mit der Geschichte und dem Geistesleben Korns .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Marcuse, herbert

Herbert Marcuse war der Spiritus Rector der Studentenrevolte, weil er an eine Ãœbersetzbarkeit der Vernunft in Geschichte glaubte und zugleich, als Philosoph und Soziologe, einer der führenden Köpfe der kritischen Theorie. 1898 als Sohn einer großbürgerlichen jüdischen Familie in Berlin geboren, st .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Hünnebeck, marcus

Biografie: *6.5.1 in Bochum. Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften lebt der Diplomökonom in Monheim am Rhein. M. Hünnebeck veröffentlichte 2001 seinen ersten Thrillers Verräterisches Profil im Militzke Verlag. Kriminalromane: 2001 Verräterisches Profil, Militzke Verlag Krim.-Erz.: 2001 .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Winter, marcus

Pseud. für: Rüdiger Blomeyer Biografie: *1 in Enger/Westfalen. M. Winter studierte ab 1977 an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung NRW, die er 1980 als Kriminalkommissar verließ. Er arbeitete anschließend in verschiedenen nord-rhein-westfälischen Großstädten, unter anderem in den Bereichen .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Cicero,  Marcus  Tullius    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com