Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Buher, Martin

Buher, Martin



Ob B. überhaupt als Philosoph zu bezeichnen ist. muß zumindest in Frage gestellt werden. Er selbst sagt 1963 im Rückblick auf Leben und Werk: »Soweit meine Selbsterkenntnis reicht, möchte ich mich einen atypischen Menschen nennen. . . Seit ich zu einem Leben aus eigener Erfahrung gereift bin - ein Prozeß, der kurz vor dem Ersten Weltkrieg begann und bald nach ihm vollendet war - habe ich unter der Pflicht gestanden, den Zusammenhang der damals gemachten Erfahrungen ms menschliche Denkgut einzufügen ... Da ich aber keine Botschaft empfangen habe, die solcherweise weiterzugeben wäre, sondern nur eben Erfahrungen gemacht und tmsicnten gewonnen habe, mußte meine Mitteilung eine philosophische sein.« Schon in diesen Worten deutet sich an. wie gespalten das Verhältnis B.s zur Philosophie letztlich geblieben ist. konnte er doch auch erklären: »Ich habe keine Lehre, aber ich führe ein Gespräch.«

B.. in Wien geboren, erfährt entscheidende Kindheitseindrücke im galizisch.cn Lem-berg. wo der Großvater Salomo B. als Bankier und Großgrundbesitzer, vor allem aber als führender Vertreter der jüdischen Aufklärung und hervorragender Erforscher der jüdischen Literaturgeschichte wirkte. Hier werden bereits erste Grundlagen für seine umfassende Kenntnis der weitverzweigten jüdischen Tradition gelegt, hier in Galizicn begegnet der Knabe auch noch dem letzten Abglanz des Chassidismus,jener volkstümlichsten Erweckungsbewegung im Judentum, die im is. Jahrhundert in Podolien entstand und in weiten Kreisen des osteuropäischen Judentums zur vorherrschenden Form der Frömmigkeit wurde. Ãœber der Lektüre des Testaments des Rabbi Israel ben Elieser. des Stifters des Chassidismus. gelangt B. zu jener grundlegenden Erfahrung, aus der heraus die Vielfalt seines Denkens und Wirkens zu erklären ist: »Da war es. daß ich. im Nu überwältigt, die chassidische Seele ertuhr. Urjüdisches ging mir auf, im Dunkel des Exils zu neubewußter Äußerung aufgeblüht: die Gottes-cbenbildlichkeit des Menschen als Tat. als Werden, als Aufgabe gefaßt. Und dieses Urjüdische war ein Urmenschliches, der Gehalt menschlichster Religiosität. .. Ich erkannte die Idee des vollkommenen Menschen. Und ich wurde des Berufs inne. sie der Welt zu verkünden.« B. studierte in Wien. Leipzig und Zürich und wurde 1904 mit einer Dissertation zur Geschichte des Individuationsprohlems promoviert. Von Anfang an war B. an der von Theodor Herzl begründeten zionistischen Bewegung maßgeblich beteiligt gewesen. Als Mitbegründer des Jüdischen Verlags trug B.. der sich bereits seit dem 5. Zionistenkongreß in Basel 1901 kritisch mit dem Zionismus Herzischer Prägung auseinandergesetzt hatte. Entscheidendes dazu bei. daß die zionistische Idee mit Herzls Tod 1,1904) nicht verebbte, sondern im deutschen Sprachraum nach iyio zum führenden Moment der jüdischen Renaissance werden konnte. Deutlich grenzten sich B. und seine Freunde gegen einen nur politisch-nationalen Zionismus, wie ihn Herzl formuliert hatte, ab: »Das nationale Bekenntnis allein verwandelt den jüdischen Menschen nicht; er kann mit ihm ebenso seelenarm. wenn auch nicht ebenso haltlos sein wie ohne es.« Der »geistige Zionismus«, wie B. ihn wollte, ließ »die Befreiung, die die national-jüdische Bewegung meint, an das große Symbol der Erlösung« grenzen. Mit seiner Trennung von der zionistischen Bewegung beginnt die Epoche der endgültigen Selbsttindung im Leben B.s. Die »Idee des vollkommenen Menschen«, die »der Welt zu verkünden« er als seinen »Beruf« begreift, ist letztlich religiöser Art. Wer von »Verkündigung« und »Erlösung« spricht, redet als ein im Innersten Ãœberwältigten als ein »homo religiosus«. wobei es dann fast gleichgültig wird, in welches denkerische und sprachliche Gewand die »Botschaft« jeweils gekleidet werden mag.
      B. wandte sich zunächst intensiv der Erforschung des Chassidismus zu. dessen weitverstreute literarische Ãœberlieferung außerhalb des Judentums praktisch unbekannt gebheben war. Die Ergebnisse seiner Studien sollten für das Verständnis der osteuropäisch-jüdischen Frömmigkeit bahnbrechend wirken, obwohl B. in bezeichnender Manier die Regeln wissenschaftlicher Publizistik vernachlässigte, indem er in sprachmächtigen Nachdichtungen vor allem die Legenden der großen ehassidischen Rebben vorlegte. Bei aller Gelehrsamkeit ging es B. nicht um eine historische Rückschau, sondern um die Ausrichtung der Chassidischvn Barschaft . die er bereits 1927 in der Anthologie Die cluissidischen Bücher zusammengefaßt hatte : »Gott in aller Konkretheit als Sprecher, die Schöpfung als Sprache: Anruf ms Nichts und Antwort als Sprecher, die Schöpfung als Sprache: Anruf ins Nichts und Antwort der Dinge durch ihr Entstehn. die Schöptungssprache dauernd im Leben aller Kreaturen, das Leben jedes Geschöpfs als Zwiegespräch, die Welt als Wort. - das kundzugeben war Israel da. Es lehrte, es zeigte: der wirkliche Gott ist der anredbare, weil anredende Gott.«

Mit seiner Deutung des Chassidismus. die z.B. der jüdische Rehgionshistoriker Gershom Scholem energisch kritisierte, hatte B. die mystischen Dimensionen seiner Ekstatischen Konfessionen überwunden, indem er nun den Verkehr Gottes mit den Menschen und den der Menschen mit Gott über die Dinge und das Wesen dieser Welt sich vollziehen sieht. Dieser entschiedenen Hinwendung zur Welt, die sich gegen alles Religiös-Ekstatische wendet und die "Stillen Offenbarungen« des Alltags preist, entspricht die Ãœberzeugung von dem »Ethos des Augenblicks«. Es kommt entscheidend auf das Tun an. Gerade darin, daß er nicht mehr nach Wissen und Erkenntnis, sondern nach Begegnung und Dialog als Grundbefindlichkelten des Menschen fragt, erweist sich B. als ein Agnostiker, der ganz bewußt keine Lehre ausbildet und der auf alle Elemente des Kontessonschen und Konfessionellen verzichten kann, ja muß, weil das »Bekenntnis« zum »dialogischen Prinzip« die traditionellen Rehgionsgrenzen gegenstandslos werden läßt. Vor diesem Hintergrund setzt sich B. auch mit den Reden und Gleichnissen des Tschuang Tse , Chinesischen Geister- und Liebesgeschichten und dem finnischen Nationalepos Kalewala auseinander.
      Schon bei dem Berditscher Rebben Levi Jizchak dem Heiligen hatte B. das Lied kennengelernt, das den Ãœbergang von der religiösen zur philosophischen Inspiration ermöglichte: «Wo ich gehe - du! Wo ich stehe — du! Nur du. wieder du. immer du! ... Himmel - du. Erde - du Oben - du, unten - du. Wohin ich mich wende, an jedem Ende Nur du. wieder du. immer du!« B. begann 1919 mit der Niederschrift seines philosophischen Hauptwerks Ich und Du. das 1923 im Insel-Verlag Leipzig erschien. Alle folgenden philosophischen Abhandlungen dienen letztlich der weiteren Bestimmung und Präzisierung des dort ausgearbeiteten »dialogischen Prinzips« als dem Ausdruck einer metaphysischen Anthropologie. Deren Grundbeziehung ist für B. die des Ich und Du. entfaltet als zwischenmenschliche Beziehung des Ich zu einem anderen Ich. dem Du. Von gleicher dialogischer Art ist die Beziehung des menschlichen Ich zum göttlichen Du und des göttlichen Ich zum menschlichen. Eine eigentlich systematisch-philosophische Durchdringung dieses Ansatzes ist B. nicht gelungen, er hat sie wohl auch nicht wirklich erstrebt. Aber gerade die letztlich systemlose Behandlung des Ich-Du-Phänomens in Philosophie und Religion. Sozialverhalten und Politik. Geschichte und Psychologie macht den Reiz aus. den dieses Denken aut Philosophen. Theologen, Historiker und Psychologen ausübt.
      Wesentliche Anregungen entnahm B. der Bibel. Daneben sind es die Sprachphilosophien [ohann Georg Hamanns. Sören Kierkegaards. Ludwig Feuerbachs oder auch Georg Simmeis. die sein Denken bewegen und darin zu einer eigentümlichen Synthese verschmolzen werden. Als Mittel des Dialogs kommt der Sprache entscheidende Bedeutung zu: »Ich werdend spreche ich Du.« Diese grundlegende Einsicht bestimmte auch B.s Ãœbersetzungsarbeit an der hebräischen Bibel als dem einzigartigen Dokument des Gegenübers von Gott und Mensch. Schon Anfang 1914 taßte er den Plan einer neuen Ãœbertragung, an der von 1925 bis zu seinem Tod 1929 Franz Rosenzweig maßgeblich mitgearbeitet hat. Erst im Februar 1961 konnte B. die Verdeutschung der Schrift vollenden, für die er die Forderung autgestellt hatte: »Zur Gesprochenheit wollen wir hindurch, zum Gesprochenwerden des Worts.« Ãœberzeugt davon, daß »die ursprünglichen Schrittzüge« im Laute der Jahrtausende »von einer geläufigen Begriff-lichkeit teils theologischer, teils literarischer Herkunft» überzogen worden seien, stellt sich B. der Fremdheit der disparaten biblischen Texte, wird bei ihrer Ãœbertragung zum Ott eigenwilligen Sprachschöpter und Vermittler der Erkenntnis: »In jedem Gliede ihres Leibes ist die Bibel Botschaft.« Dahinter steht die Ãœberzeugung: »Der Mensch wird durch das. was ihm widerfährt, was ihm geschickt wird, durch sein Schicksal, angeredet: durch sein eigenes Tun und Lassen vermag er auf diese Anrede zu antworten, er vermag sein Schicksal zu verantworten.«
Das »dialogische Prinzip« und die daraus erwachsende Verantwortung sah B. auch aut dem Gebiet des Politischen als maßgeblich an. Seme Hinwendung zur Politik hat ihre Wurzeln im Religiösen Sozialismus, der die eigentliche Herausforderung des Glaubens darin begriff. Leben in der gebrochenen Welt des Alltags zu ermöglichen. Wie B. lehrte, geht es dem Sozialismus »um das wirkliche Zusammenleben von Menschen, die Echtheit von Menschen zu Menschen, die Unmittelbarkeit der Beziehungen«. 1928 fand in B.s Haus in Heppenheim eine Konferenz »Sozialismus aus dem Glauben« statt, bei der erstmals umfassend die Konzeption des »utopischen Sozialismus« erörtert wurde, die wesentlich durch das Denken Gustav Landauers geprägt war. Wie dieser lehnte auch B. einen Sozialismus marxistischer Prägung als mechanistisch ab. 1946 taßte er in Dvr utopische Sozialismus noch einmal zusammen, was ihm als Ideal vorschwebte: »Die Urhoffnung aller Geschichte geht auf eme echte, somit durchaus gemeinschaftshakige Gemeinschaft des Menschengeschlechtes.«
Ähnliche Auffassungen bestimmten auch B.s pädagogische Theorie und Praxis: »Das erzieherische Verhältnis ist ein rem dialogisches.« Bereits 1919 fand 111 Heppenheim eine erste Tagung zur Erneuerung des Bildungswesens statt. Hier trat er in Kontakt zu Franz Rosenzweig, der die Leitung des im Herbst 1919 gegründeten »Freien Jüdischen Lehrhauses« in Frankfurt am Main übernahm, an der sich später auch B. beteiligte. Den pädagogischen Prozeß interpretiert B. als Lockung und Hervorru-tung eines nachwachsenden Wesens, das sich vorab angenommen wissen muß. soll es den ersten Schritt im Vertrauen aut ein bergendes Du wagen. B. ist zutiefst davon überzeugt, daß derjenige, der nicht lernt. Du zu sagen, auch nicht Ich sagen kann.
      Von 1923 an lehrte B. an der Frankfurter Universität Religionswissenschaft und jüdische Ethik. Die erst 1930 verliehene Honorarprotessur legte er 1933 nieder, bevor ihm die Lehrerlaubnis offiziell entzogen wurde. Nun intensivierte er seine Tätigkeit auf dem Feld der jüdischen Erwachsenenbildungsarbeit. insbesondere durch die »Mittelstelle für jüdische Erwachsenenbildung bei der Reichsvertretung der luden in Deutschland«. Angesichts der nationalsozialistischen Judenverfolgungen kämpfte B. für den »Aufbau im Untergang« iE. SimoN), für den er schon im April 1933 eintrat: »Wenn wir unser Selbst wahren, kann nichts uns enteignen. Wenn wir unserer Berufung treu sind, kann nichts uns entrechten. Wenn wir mit Ursprung und Ziel verbunden bleiben, kann nichts uns entwurzeln, und kerne Gewalt der Welt vermag den zu knechten, der in der echten Dienstbarkeit die echte Seelenfreiheit gewonnen hat.« Im März 193S mußte auch B.. dessen Haus in Heppenheim zur Anlautstelle für viele Ratsuchende. Juden und NichtJuden, geworden war. der Gewalt weichen und nach Palästina auswandern. In Jerusalem erhielt B. schließlich einen Lehrstuhl für Sozialphilosophie, nachdem er eine pädagogische Professur abgelehnt hatte. 1941 erschien der einzige Roman Goo und Magog. Seine pädagogischen Bemühungen werden durch das 1949 gegründete â– â– Seminar für Erwachsenenbildner« in Jerusalem fortgesetzt. Insgesamt wird nun aber in Israel »die tast völlige Einflußlosigkeit B.s in derjüdischen Welt, die seltsam mit seiner Anerkennung bei den NichtJuden konstrastiert«. schmerzhch bewußt: »Der Apostel Israels sprach eine Sprache, die allen verständlicher war als den Juden selber« . Der Grund dafür lag nicht nur in dem oft beklagten Mangel an Gegenständlichkeit und der Neigung zum Abstrakten von B.s Schritten, sondern vor allem an den inhaltlichen Positionen, deren theoretisch-philosophische Bnllianz im Gegenüber zur Realität durchaus problematisch werden konnte.
      In besonderer Weise trifft das aut seine Stellungnahme zur zionistischen Idee und zur Problematik der arabischen Bevölkerung in Palästina bzw. Israel zu. Mit Nachdruck bestand er darauf, daß »von Uranbeginn die einzigartige Verbindung zwischen diesem Volk und diesem Land im Zeichen dessen , was sein soll, was werden, was verwirklicht werden soll«, denn »zu dieser Verwirklichung kann das Volk nicht ohne das Land und das Land nicht ohne das Volk gelangen: nur die getreue Verbindung beider führt zu ihr«. Im Blick aut die Araber forderte B. aber bereits 194S: »Positiv gesprochen. Entwicklung einer echten Interessengemeinschaft durch Einbeziehung des anderen Volkes in unsere wirtschaftliche Tätigkeit im Lande. Negativ gesprochen. Vermeidung aller einseitigen politischen Proklamationen und Handlungen, d.h. Verschiebung der politischen Entscheidungen, bis die Interessengemeinschaft ihren genügenden praktischen Ausdruck gerunden hat.« Nach der Gründung des Staates Israel erklärte B. dann: »Die Form des jüdischen Gemeinwesens, die aus dem Krieg hervorgegangen ist. den Staat Israel, habe ich als meinen Staat akzeptiert. Ich habe nichts gemein mit denjenigen Juden, die sich vorstellen, sie könnten das tatsächliche Gebilde derjüdischen Selbständigkeit anzweifeln. Das Gebot, dem Geiste zu dienen, muß von nun an in diesem Staate und von ihm aus erfüllt werden.«
Von 1947 an besuchte B. wiederholt Europa und Amerika. Zahlreiche renommierte Preise bezeugten sein internationales Ansehen, das sich auch in einer wachsenden Anzahl von Ãœbersetzungen seiner Werke niederschlug. Als 13. 1965 starb, schrieb E. Simon, der langjährige Freund und Vertraute, in einem Nachrut: »Meist stand er allem, von wenigen Freunden gestützt, vom Beifall der halb Verstehenden umspült, von der Gegnerschaft der Getroffenen befeindet, durch die schweigende Abwendung enttäuschter Anhänger verletzt.«



Walser, martin

Geb. 24.3. 1927 in Wasserburg am Bodensee Was haben der Bodensee und der Pazifik gemeinsam? Besonders ähnlich sind sie sich nicht, und doch spielen beide wichtige Rollen im Werk eines Mannes, der auszog, um einer der bedeutendsten Schriftsteller der Nachkriegszeit zu werden. Seiner Herkunft schämt .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Martin, hansjörg

Biografie: 1.11.1920 Leipzig, tll.3.1 Mallorca. H. Martin studierte an der Leipziger Kunstakademie Gebrauchsgrafik und angewandte Kunst. Nach dem Krieg zog er als Maler und Zirkusclown durch Norddeutschland, arbeitete als Leiter des Volksbildungswerks in einer norddeutschen Stadt, war Schaufensterde .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Fiess, martina

Biografie: T7.10.1 in Pforzheim. M. Fiess studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Politologie und promovierte in Philosophie. Sie war als Journalistin, Sachbuchautorin und Re- dakteurin tätig; heute arbeitet sie als Konzeptionerin und Texterin für Presse und Werbung. Sie ist Mitglied bei den Büc .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Bick, martina

Biografie: *1 in Bremen. M. Bick studierte Philosophie, Musikwissen- schaft und Germanistik in Münster und Hamburg. Anschließend war sie in verschiedenen Berufen tätig. Bevor sie sich dem Krimigenre zuwandte veröffentlichte sie Kurzgeschichten und Gedichte in Anthologien und im Rundfunk. Im Som .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Barkawitz, martin

Biograhe: *1 in Hamburg. M. Barkawitz studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung und Berufstätigkeit in diesem Fach Germanistik und Soziologie. Mit seiner Abschlussarbeit über John Sinclair stellte er sich beim Bastei Verlag vor und bewarb sich gleichzeitig als Autor. Seit 1997 hat er ca. 50 Jer .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Kurtmartin magiera in den sand geschrieben

Analyse Die Geschichte ist nur auf dem Hintergrund der europäischen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse zu verstehen. Die Industriestaaten brauchen mehr Arbeitskräfte, als ihre eigene Bevölkerung stellen kann. Einige Staaten haben einen Ãœberschuß an arbeitsfähigen Menschen, die nu .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Der liebsten augenschein - martin opitz (i597-i639): jetzund koempt die nacht herbey

Jetzund kompt die Nacht herbey / Vieh und Menschen werden frey / Die gewünschte Ruh geht an; Meine Sorge kompt heran. Schone glänzt der Mondenschein; Und die güldnen Sternelein; Froh ist alles weit und breit / Ich nur bin in Trawrigkeit. Zweene mangeln überall An der schonen Sterne Zahl; Diese Ste .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Die deutsche Sprache gewinnt Eleganz

Martin luther (i483-i546): aus tiefer not schrei ich zu dir

Lieder wurden schon vor 1500 im Gottesdienst gesungen und bereits im Spätmittelalter traten an die Stelle lateinischer Hymnen auch deutsche Lieder. Aber erst mit der Reformation erhält das Kirchenlied seinen festen Platz im Gottesdienst und im Gemeindeleben. Als Bitte, Ermahnung oder Lobgesang, als .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Lieder zur Glaubensstärkung

Martin walser: »brandung« (i985) - ein campus- und liebesroman

Einwanderer in Amerika auf Zeit Helmut Halm, den Protagonisten des Romans »Brandung«, kennt der Leser vorhergehender Erzählbände Walsers bereits aus der Novelle »Ein fliehendes Pferd« . Solche Verkettungen waren im Werk Walsers nicht neu. Die Gestalt des Anselm Christlein durchwandert gleich drei .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Martini, manuela

Pseudonym Biografie: *21.10.1 in Mainz. M. Martini studierte Literaturwissenschaft, arbeitete als Regieassistentin, drehte Werbe-, Industrie- und Dokumentarfilme . Zahlreiche längere Aufenthalte in Australien. M. Martini lebt in München und zeitweise in Australien. Ihr erster Kriminalroman Outback .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Martins, toby

auch unter dem Pseud.: Brian Aber-crombie Biografie: *22.3.1 in Freiburg i.Br. T. Martins studierte Jury, Psychologie und Geschichte in Tübingen, Freiburg i.Br. und Austin/Texas . Seit 1985 arbeitet er als Journalist in Hamburg und hat sich durch zahlreiche Fachpublikationen einen Namen gemacht. Na .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Walser, martin

W. ist ein freundlicher Mensch mit einem unbestechlichen Blick, für den das Schreiben einem Mittel zum Ãœberleben gleichkommt. Wenn er nicht selbst redet, dann ist seine Hand fast immer in Bewegung, macht Striche, zeichnet Figuren, notiert Sätze, Gedanken, Beobachtungen. Dieses Sichbewegen — »wer .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Opitz, martin

Er müsse sich »hefftig verwundern«, schreibt O. in der Vorrede zu seinen Teutschen Poemata , »daß / da sonst wir Teutschen keiner Nation an Kunst und Geschickligkeit bevor geben/doch biß jetzund niemandt under uns gefunden worden/so der Poesie in unserer Muttersprach sich mit einem rechten fleiß und .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Luther, martin

Im Jahre 1521 trat L., ein 38jähriger Mönch, in Worms vor den Kaiser und die Reichsstände. Als Wortführer in eigener Sache verteidigte er seine Wirksamkeit und seine Schriften, dazu die Gewissensfreiheit, ohne zu widerrufen. Ein Akt öffentlichen Widerstands, der in der deutschen Geschichte seinesgle .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Martin opitz - buch von der deutschen poeterei

Das I. Kapitel Vorrede [...] Wiewohl ich mir von der deutschen Poeterei, auf Ersuchung vornehmer Leute und dann zu besserer Fortpflanzung unserer Sprachen, etwas aufzusetzen vorgenommen, bin ich doch solcher Gedanken keineswegs, daß ich vermeine, man könne jemanden durch gewisse Regeln und Gesetz .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Martin opitz - deutsche poemata

Ãœber des hochgelehrten und weitberühmten Danielis Heinsii Niederländische Poemata Die deutsche Poesie war ganz und gar verloren, Wir wußten selber kaum, von wannen wir geboren, Die Sprache, vor der vor [1] viel Feind erschrocken sind, Vergaßen wir mit Fleiß und schlugen sie in Wind. Bis Euer[2] .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Spiegelberg, martin

Biografie: *1 in Hamburg. M. Spiegelberg trat schon als Schüler mit verschiedenen Schul- und Amateurbands auf. 1976 war er Mitbegründer der Band »Kitty Winter Gipsy Nova«. 1977 wurde er zum Berufsmusiker und spielte in der Folge mit seiner Band zwei Schallplatten ein. Er arbeitete mit Bill Ram-sey z .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Schüller, martin

Biografie: *29.3.1 in Haan. M. Schüller lebt und arbeitet in Köln, seit 1999 als Schriftsteller. Von 1995 bis 1998 schrieb er eine regelmäßige Glosse in der Kölner Stadtrevue. Langjährige, prägende Erfahrung als Nachttaxifahrer und Musiker. Kriminalromane: 2000 Jazz, Köln-Krimi 18, Emons; 2001 Kill .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Muser, martin

Biografie: 20.7.1965 in Stuttgart. M. Muser studierte Kommunikationswissenschaften an der Hochschule der Künste Berlin und arbeitet als Stoffentwickler und Dramaturg für Film- und Fernsehen in Berlin. Kriminalromane: 1997 Granitfresse, Argument 2023; 2001 Das ohmsche Gesetz, Argument 2063 Kontakt .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Martin luther (i483—i546)

Martin Luther wurde am 1. November 1483 in Eisleben als Sohn eines Bergmannes geboren. 1505 wurde er Augustinermönch, 1507 Priester und bereits 1508 Dozent für Dialektik und Ethik in Wittenberg, wo er am 31. Oktober 1517 seine berühmten 95 Thesen an die Pforte der Schloßkirche anschlug, die die Refo .....
[ mehr ]
Index » DIE DICHTUNG DER RITTERLICHEN WELT

Wieland, christoph martin

Doch auch die Weisheit kann Unsterblichkeit erwerben Vollmann, Rolf. In: Jb DSG 14, 1970, S. 580 - 583. Ein bürgerliches Schicksalslied Hinderer, Walter. In: Reiz der Wörter, S. 106 - 109. 1978, Idris und Zenide Menhennet, Alan. In: GLL 18, 1964/65, S. 91 100. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Walser, martin

Martin Walser zählt zu den wichtigsten deutschsprachigen Autoren der Nachkriegszeit. In seinen Romanen verbindet sich eine Analyse der Befindlichkeit des Kleinbürgers mit der kritischen Beobachtung der Entwicklung der Bundesrepublik. Walser wuchs in kleinbürgerlichen Verhältnissen am Bodensee auf. .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Suter, martin

Martin Suter ist einer der erfolgreichsten Schweizer Schriftsteller der Gegenwart. Er reüssierte mit drei Romanen, die um das Thema der menschlichen Identität, ihrer Krisen und De-konstruktion kreisen und von ihm selbst als »neurologische Trilogie« bezeichnet wurden. Suter war Werbetexter und Creati .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Luther, martin

Martin Luther ist die wichtigste Gestalt der Reformationsbewegung zu Beginn der Neuzeit. Ihm ging es darum, die biblischen Texte verstehbar zu machen und auf ihren Grundsinn zurückzuführen, statt sie in Traditionen und Dogmen festgelegt zu sehen. Besonders durch seine Ãœbersetzung der -* Bibel ins D .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Heidegger, martin

Martin Heidegger, einer der wichtigsten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts, ist der wirkungsmächtigste Vertreter der Existenzial-philosophie, deren Mittelpunkt die menschliche Existenz bildet. Im Zentrum seiner philosophischen Arbeiten stehen die Fragen nach dem »Sinn des Seienden« und dem » .....
[ mehr ]
Index » Autoren

 Tags:
Buher,  Martin    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com