Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Böhme, Jakob

Böhme, Jakob



Der als Sohn eines begüterten Bauern in Schlesien zur Welt gekommene B. könnte die Verkörperung jenes Laien und Handwerkers gewesen sein, den Nikolaus v. Kues in seinen Schriften Idiota im Gespräch mit dem Philosophen sagen läßt: »Das aber weiß ich. daß ich mich durch die Autorität keines Menschen, auch wenn sie mich zu beeinflussen sucht, bestimmen lasse.« Der gottesrürchtige. gegenüber kirchlichen Amtsinhabern und Gelehrten selbstbewußt auftretende Schuster aus Görlitz beugte in der Vorrede zu seinem ersten Buch Morgenröte im Aufgang jedem Mißverständnis in Hinblick auf seine Bildung vor. indem er meinte: »Wenn nun Meister Klügling. der da in der grimmen Qualität qualifizieret, über dies Buch kommen wird, gleichwie das Himmel- und Höllenreich widereinander wallet..., wird er sagen, ich sei nicht gelehrt genug .... wird ihn die große Einfalt des Autors sehr ärgern ... - Den parteiischen Klüglingen will ich entgegensetzen die Altväter in der ersten Welt, die waren auch nur geringe, verachtete Leute, wider welche die Welt und der Teufel wüteten und tobten«. Unbeirrt aller Anfechtungen und Verfolgungen vonseiten der Amtskirche, denen er zeit seines Lebens ausgesetzt war, hielt der »Philosophus teutonicus« 111 den Warren des Dreißigjährigen Krieges an seiner göttlichen Sendung fest und verkündete in zahlreichen Schriften seine laienhaften, doch über jede dogmatische Beschränkung hinausgehenden Einsichten in den Geist der Gotteserkenntnis: »Der Geist zeigt, daß noch vorm Ende mancher Laie wird mehr wissen und verstehen, als jetzt die klügsten Doctores wissen: denn die Tür des Himmels tut sich auf.«


Um die Jahrhundertwende überkam den Schuster beim Anblick eines Zinngefäßes ein überwältigendes, mystisches Schauerlebnis, das er als den »Durchbruch meines Geistes bis ins innerste Gebiet der Gottheit« bezeichnete. Doch erst zwölf Jahre später vermochte er das Erkannte in seiner ersten Schritt Aurora oder Morgenröte im Aufgang, das ist: die Wurzel oder Mutter der Philosophie, Astrologie und Theologie aus rechtem Grunde - oder Beschreibung der Xatur niederzuschreiben. Obwohl B. das Wort »System« für sich in Anspruch nahm, handelt es sich nicht um ein systematisch aufgebautes Werk theogomscher und kosmogomscher Darlegungen, sondern vielmehr um eine bilderreiche, unabgeschlossene und unmethodische, aber durchaus poetische Spekulation über die Qualitäten Gottes, über Schöpfung, Natur und Mensch, durchsetzt mit persönlichen Bekenntnissen. Seme visionären, häufig Bibelstellen deutenden Ausführungen sind nicht ohne Bezug zur Zeitgeschichte. Wie der Titel nahelegt, glaubte B. an eine unmittelbar bevorstehende geistige und moralische Erneuerung der Menschen, die er mit seinen Schritten und Sendbrieten zu fördern gedachte. Dabei flössen gnosti-sche und zeitgenössisch naturphilosophische, alchimistische Gedanken in seine Betrachtungen ein. die einen zunehmend prozeßhatt ausgedeuteten Dualismus von Gut und Böse bezeugten, was Hegel zu dem Kommentar veranlaßte: »Die Grundidee bei ihm ist das Streben, alles in einer absoluten Einheit zu erhalten - die absolute göttliche Einheit und die Vereinigung aller Gegensätze in Gott.«
B.s für damalige Gewißheiten herausfordernde These: »Gott ist alles«, sowohl das »grimmige« als das »liebende« Prinzip, tußte auf einer Vorstellung, derzufolge drei Prinzipien das göttliche Tun bestimmen . Im Unterschied zur herrschenden Auffassung göttlicher Dreifaltigkeit identifizierte B. Gottvater mit einem »Angst-Feuer«, dessen Zorn und Grimm im zweiten Prinzip das Licht gebären, d.h. den Sohn, die lichte Liebesmacht; beide Pole nehmen im dritten Prinzip Gestalt an, sie manitestieren sich und werden begreiflich. Da alles »in dieser Welt. . . nach dem Gleichnis dieser Dreiheit« geworden ist, wie es schon in der Morgenrote heißt, unterliegt jedes Einzelding wie auch der Mensch demselben Prozeß immerwährender Hervorbringung oder » Ausgeburt« der dann in »Gottes Weisheit« seiner selbst innewird: »das Ausgegangene ist die Lust, als das Gefundene des ewigen Nichts, da sich der Vater. Sohn und Geist innen siehet und findet, und heisset »Gottes Weisheit- oder Beschaulichkeit« .
      Doch noch vor aller Dreifaltigkeit und vor jeder Offenbarung nahm B. einen göttlichen »Ungrund« an, der »nichts als eine Stille ohne Wesen« ist; dem Ungrund eignet aber ein »Wille« , der sich findet und gebiert und aus sich herausgeht in »ein Weben oder Leben des Willens« . Der Wille ist schöpferisch: sein »Fiat!« legt sich als Aushauch über die ganze Schöpfung, die aber durch Luzifer 111 ein Ungleichgewicht gebracht worden ist und durch den Menschen zu erneuern ist. Das »sprechende«, »aushauchende« Wort des Schöpfers umfängt Natur und Kreatur als das Gesprochene. B. hat sich in seiner am schwersten zugänglichen Schrift. Von der Geburt und Bezeichnung aller Wesen einer Sprachspekulation hingegeben, die von der deutschen Romantik wiederaufge-gntten wurde. Gottes Worte haben in der Schöpfung »Signaturen« hinterlassen, Spuren, »Behälter des Geistes, darinnen er lieget«. Wenn nun der Mensch, der dazubefähigt ist, in der »Zeit der Eröffnung aller Heimlichkeiten« die Signaturen entschlüsselt, sie richtig liest, bleibt der Kosmos nicht länger stumm: die Natur, sie »ist wie ein zugericht Lautenspiel, auf weichem der Willen-Geist schlaget«, kommt zum Erklingen. Doch nur der vermag in die Natursprache, jenseits aller Buchstaben, einzudringen, der sich dem göttlichen Licht zuwendet: der Erleuchtete.
      Die Vorstellung B.s von einem Urmenschen im Sinne eines Bildes »des geformten Worts der göttlichen Kraft« war bei ihm verbunden mit der Androgyn-Idee. wie sie in einer der letzten Schritten, dem Genesis-Kommentar Mysterium Maouum . zum Ausdruck kommt: »Adam war ein Mann und auch ein Weib... Er hatte beide Tinkturen vom Feuer und Lichte in sich. 111 welcher Konjunktion die eigene Liebe als das jungfräuliche Zentrum stand.« Eine solche Auslegung der Genesis-Stelle . die auch in Luthers Ãœbersetzung zweideutig ausgefallen war. setzte sich bei B. im Gedanken der Sophia als »Gottes Braut« fort, was ihm seitens Gregor Richters, des Görlitzer Oberpfarrers, seines Widersachers, den Vorwurf der Quatermtät einbrachte. Doch gerade dieser Ansatz wurde später von den romantischen Naturphilosophen . von Mystikern . Theosophen und orthodoxen Philosophen aufgegriffen. B.s Wirkungsgeschichte ging freilich über diesen Aspekt hinaus. Das Werk des protestantischen Sehers wurde ebenso im außerdeutschen Raum aufgenommen wie von nichtchristlichen Denkern - so von Martin Buber. der über B. 1901 schrieb: »Wir . . . stehen heute Böhme näher als der Lehre Feuerbachs, dem Gefühle des heiligen Franziskus, der Bäume. Vögel und Sterne seine Geschwister nannte.»
Lemper. Ernst Heinz:Jakob Böhme. Leben und Werk. Berlin
Solms-Roedelheim. Günther Graf zu: Die Grundvorstellungen Jakob Böhmes und ihre Terminologie. Diss. .München 1962.
     


Böhme, jakob

Wem Zeit ist wie Ewigkeit Bienek, Horst. In: Zeit wie Ewigkeit, 1987, S. 10- 13. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Lenz, jakob michael reinhold

Geb. 12.1.1751 in Seßwegen ; gest. 23. oder 24.5. 1792 in Moskau »Wir werden geboren - unsere Eltern geben uns Brot und Kleid - unsere Lehrer drücken in unser Hirn Worte, Sprachen, Wissenschaften ... es entsteht eine Lücke in der Republik wo wir hineinpassen - unsere Freunde, Verwandte, Gönner ... .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Vogel, jakob

Kein seiger Tod ist in der Welt Neis, Edgar. In: Krieg im Gedicht, 1980, S. 8 -11. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Jakob (i785-i863) und wilhelm grimm (i786-i859)

Die von der Romantik angestrebte Wiederbelebung alten deutschen Literaturgutes, wie sie schon Arnim und Brentano in 'Des Knaben Wunderhorn" versuchten, fand ihre fruchtbarsten Vertreter in den beiden Brüdern Grimm, die zeitlebens eng zusammenarbeiteten. Ihr Name ist für immer mit ihren unvergänglich .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Jakob wassermann (i873-i934)

setzte in seinen Erzählungen 'das Menschenherz gegen die Welt". Seine bedeutendsten Romane sind 'Caspar Häuser" , 'Das Gänsemännchen" , 'Fall Maurizius" und 'Etzel Andergast" . .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Symbolismus

Robert walser: »jakob von gunten. ein tagebuch« (i909) - bericht eines künftigen dieners

Von Vorschriften umstellt Den literarischen Rang des 1878 im schweizerischen Biel geborenen Robert Walser haben Autoren wie Robert Musil, Hermann Hesse, Walter Benjamin und vor allem Franz Kafka früh erkannt. Doch läßt sich Walser, bei seinem ständigen Rollenwechsel, in seinem Werk und im Wandel .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Uwe johnson: »mutmassungen über jakob« (i959) - romanpoetik der unbestimmtheit

Im Netz der Ãœberwachung Wer Wegweiser für das Leseabenteuer in der Unübersichtlichkeit dieses Romans braucht, der lese zunächst die am Schluß angefügten »Angaben zur Geschichte Jakobs«. Sie sind ein Inhaltsabriß. Und so erinnert das Ganze an jene Text-Bild-Rätsel in Zeitungen und Magazinen, unte .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Jurek becker: »jakob der lügner« (i969) - ein ghetto-roman

Mutspender Lüge Im Ghetto ist Jakob Heyms Radio zu sagenhafter Bekanntheit gekommen. Gerade hat er im Keller des Hauses seiner kleinen Pflegetochter, der Waise Lina, die unbedingt einmal das versteckte Radio hören wollte, in stetem Wechsel der Stimmlage das Interview eines Reporters mit dem briti .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Jakob van hoddis (hans davidsohn, i887-i942): weltende - die wilden meere hupfen

Weltende, im ersten Monat des Jahres 1911 erschienen, war ein Fanal. Das Gedichtwurde zum Erkennungszeichen des Frühexpressionismus, für Johannes R. Becher wie für Gottfried Benn. Und nicht von ungefähr eröffnete Kurt Pinthus seine berühmte Anthologie Menschheitsdämmerung mit den beiden Strophen di .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Der Sturm ist da

Das elend des lehrers jakob michael reinhold lenz: der hofmeister oder vorteile

Analyse Wahrscheinlich 1772 schrieb Lenz den Hofmeister; das Stück erschien anonym im Frühjahr 1774 im Leipziger Verlag von Christian Friedrich Wey-gand, der im selben Jahr auch den Werther verlegte. Das Drama hat mit dem Götz einige Gemeinsamkeiten. In beiden Stücken lassen sich die Einflüsse S .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Das nicht aristotelische Drama

Frieder schuller - von jakobsdorf

Als einer einmal seinen Hut vom Kopfe nahm, und das nicht mit Verlaub wie heute , als dieser in der Linken seinen Hut noch hielt , doch mit der Rechten in das Tal gebot , da setzte sich auch keiner auf die Erde nieder , so dringend war der Anblick, den sie fanden. Und könnten wir es jene .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Johann jakob bodmer - die diskurse der maler

[...] XX. Diskurs des ersten Teils. Die Natur ist in der Tat die einzige und allgemeine Lehrerin derjenigen, die recht schreiben, malen und ätzen; ihre Prefessionen treffen darinne genau überein, daß sie sämtlich dieselbe zum Original und Muster ihrer Werke nehmen, sie studieren, kopieren, nachahm .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Lenz, jakob michael reinhold

Wir werden geboren — unsere Eltern geben uns Brot und Kleid — unsere Lehrer drücken in unser Hirn Worte, Sprachen, Wissenschaften —... es entsteht eine Lücke in der Republik wo wir hineinpassen — unsere Freunde, Verwandte, Gönner... stoßen uns glücklich hinein — wir drehen uns eine Zeitlan .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Lenz, jakob michael reinhold

Ach bist Du fort? Aus welchen güldnen Träumen Vonhoff, Gert. In: Subjektkonstitution, 1990, S. 62 - 67. An ** Daunicht, Richard. In: Unaufhörlich Lenz gelesen, 1994, S. 109- 117. An ** Vonhoff, Gert. In: Subjektkonstitution, 1990, S. 68 - 70. An die Sonne Ueding, Gert. In: Fr .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Hoddis, jakob van

Ballet Läufer, Bernd. In: Variete-Zyklus, 1992, S. 129 - 133. Der Athlet Läufer, Bernd. In: Variete-Zyklus, 1992, S. 103 - 109. Der Humorist Läufer, Bernd. In: Variete-Zyklus, 1992, S. 111 - 115. Der Todesengel Seim, Jürgen. In: Tristitia ante, 1987, S. 134 - 138. Die Inderin .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Jakob van hoddis (i887-i942)

I. Poesie zwischen Weltende und kabarettistischem Unsinn Die Engel fürchten sich vor Gottes Fluch Und haben Zigaretten in der Fresse. Denn Luzifer ist heute eingeladen Und geht mit einem sicherlich zu Bett. Diese frivolen Verse über die sexuellen Nöte himmlischer Geschöpfe und ihre kleineren Las .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Der simplicissimus (i668) - roman von hans jakob christoffel von grimmeishausen

Hans Jakob Christoffcl von Grimmelshausen wird als Begründer des deutschen Prosaromans angesehen, das Werk geht auf Grim-mclshauscns Erfahrungen im Dreißigjährigen Krieg zurück. Im hessischen Gelnhausen wuchs er im einfachen, protestantischen Bürgermilieu auf und geriet mit 15 jähren unter die Söld .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Hans jakob christoffel von grimmeishausen

Hans Jakob Christoffel von Grimmels-hausen wird am 17. März 1622 in Gelnhausen bei Hanau im Hessischen geboren. Ganz genau kennen wir das Geburtsdatum nicht. Ãœberhaupt wissen wir nicht sehr viel über den größten deutschen Erzähler des 17. Jahrhunderts. Er stammt aus einer adligen Familie. Wahrsch .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Jakob wassermann und sein werk

«Es ist wahr», erwiderte Angelus, «ohne zu sehen, bist du gegangen, ohne zu wissen, hast du gehandelt, keinem hast du vertrauen dürfen.» .....
[ mehr ]
Index » Komparatistik » Literaturkritik

Autonomieästhetik: jakobson, mukarovsky und die thesen von i929

Die Thesen des Prager Linguistenkreises, die im Jahre 1929 dem internationalen Slawistcnkongrcß in französischer Sprache vorgelegt wurden, haben nicht nur eine große historische Bedeutung für die Entwicklung des Strukturalismus und der Linguistik, sondern können zugleich als Ausgangspunkt einer Äst .....
[ mehr ]
Index » Literarische Ästhetik - Aufläse » Die literarische Ästhetik des Prager Strukturalismus

Breitinger, johann jakob

Geb. 1. 3. 1701 in Zürich; gest. 13. 12. 1776 in Zürich Wie Castor und Pollux, die Zwillinge der antiken Mythologie, werden die beiden Schweizer Schriftsteller stets in einem Atemzug genannt. Anders aber als das Diosku-renpaar, das sich abwechselnd im Olymp und im Hades aufhalten durfte, um nicht g .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Heinse, johann jakob wilhelm

Die äußeren Lebensumstände H.s waren durchaus typisch für die bedrückende Lage der deutschen Intellektuellen im 18. Jahrhundert. Seine Lebensauffassung wich jedoch erheblich von der Norm ab. Schon die frühesten Zeugnisse zeigen ihn in heftiger Opposition zur christlichen Moral und als Verfechter ein .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Hoddis, jakob van (d.i. hans davidsohn)

Als Zangengeburt in die Welt gesetzt, der kräftigere Zwillingsbruder tot, der Vater kokainabhängig, Arzt und Materialist, die Mutter schöngeistige Idealistin. Ihr, die er zeitlebens um Geld anging, widmete der 15jährige zum 44. Geburtstag ein Heft mit 28 Gedichten, romantisierende und historisierend .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Wassermann, jakob

Jakob Wassermann, einer der meistgelesenen Autoren der Weimarer Republik, profilierte sich als Verfasser kritischer, von der Psychologie be-einflusster Zeitromane und durch die literarische Verarbeitung historischer Stoffe. Der gelernte Kaufmann aus jüdischem Elternhaus war ab 1894 als freier Schri .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Grimmelshausen, hans jakob christoffel von

Ach allerhöchstes Gut! Wehrli, Max. In: Deutsche Barocklyrik, 1973, S. 167 - 173. Du sehr-verachter Bauren-Stand Binder, Alwin und Scholle, Dietrich. In: Ca ira, 1975, S. 55 - 57. Nachtigallenlied Weber, Albrecht. In: Deutsche Barockgedichte, 1967, S. 94-98. Herzog, Urs. In: WW 23, 19 .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

 Tags:
Böhme,  Jakob    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com