Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Bakunin, Michail Alexandrowitsch

Bakunin, Michail Alexandrowitsch



»Laßt uns also dem ewigen Geiste vertrauen, der nur deshalb zerstört und vernichtet, weil er der unergründliche und ewig schaffende Quell alles Lebens ist. - Die Lust der Zerstörung ist zugleich eine schattende Lust.» Mit diesen Worten endet der Aufsatz über Die Reaktion in Deutschland, den B. unter einem Pseudonvm 1842 in den lrnkshegeliamschen Deutschen Jahrbüchern für Wissenschaft und Kunst erscheinen ließ. B. setzte sich vehement für die französischen Ideen von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit ein. die in seinen Augen auf eine gänzliche Vernichtung der politischen und sozialen Welt hindeuteten. In der Kadettenanstalt von St. Petersburg, in der er zum Offizier ausgebildet worden war. hatte er die Enge und Unmenschlichkeit der bestehenden Verhältnisse zum erstenmal leidvoll erfahren müssen. Mit 21 fahren hatte erden Militärdienst quittiert und war zum Studium nach Moskau gegangen, wo er sich intensiv mit der Philosophie Fichtes und Hegels beschäftigt hatte. Aufgrund seines ungestümen Freiheitsdrangs und seiner Leichtfertigkeit in finanziellen Dingen kam es zum Bruch mit seinem Elternhaus. 184,0 ermöglichte ihm ein Stipendium von Alexander Herzen, an die Universität Berlin zu gehen, wo er mit Linkshegelianern in Berührung kam. Die Schriften von Feuerbach. David Friedrich Strauß und den französischen Sozialutopisten machten ihn zum Atheisten und engagierten Revolutionär. Von Dresden, wohin ihn die Freundschaft mit Arnold Rüge gezogen hatte, mußte er wegen seines Artikels in den Deutschen Jahrbüchern nach Zürich fliehen, wo er durch Wilhelm Weitung zum erstenmal mit kommunistischen Ideen in lebendige Berührung kam. In einer anonym veröffentlichten Serie von Artikeln für den Schweizerischen Republikaner sprach B. sich für ein auf uneingeschränkter Freiheit beruhendes Gemeinschaftsleben aus. lehnte jeglichen obrigkeitlichen Zwang ab und propagierte die revolutionäre Autgabe des einfachen Volkes. Wilhelm Weitling wurde verhaftet und vor Gericht gestellt. B. entzog sich der Aufforderung, nach Rußland zurückzukehren, erneut durch die Flucht, wodurch er seinen Adelstitel und die russischen Bürgerrechte verlor. Er floh 1843 nach Brüssel und 1S44 nach Paris. Hier vertiefte er in Gesprächen mit Pierre-Joseph Proudhon und Karl Marx seine Anschauungen über die bestehenden politischen Verhältnisse und die Möglichkeiten ihrer Ãoberwindung. Der Gegensatz zu Marx trat bereits in Erscheinung: B. vermißte bei ihm eine echte Beziehung zum Volk und zur Idee der Freiheit. Nachdem er 1847 in einer Rede vor polnischen Emigranten zum Autstand aller slawischen Völker gegen die russische Despotie aufgerufen hatte, mußte er erneut fliehen. In den folgenden zwei Jahren tauchte er überall auf. wo es zu Aufständen kam: in Paris. Frankfurt, Berlin, Breslau, Prag und Dresden. 1849 wurde er in Chemnitz verhaftet, erst an Preußen, dann an Ã-sterreich. 1S51 schließlich an Rußland ausgeliefert, wo er nach mehreren Jahren Kerkerhaft 185- nach Sibirien verbannt wurde. 1861 gelang es ihm. über Japan und die Vereinigten Staaten nach London zu fliehen, wo er sogleich eine über ganz Europa verzweigte konspirative Tätigkeit zu entfalten begann. 1S65 gründete er in Neapel die »Internationale Bruderschaft". In seinem programmatischen Revolutionären Katechismus . einem der grundlegenden Dokumente des Anarchismus, forderte er die »radikale Auflösung aller gegenwärtig bestehenden religiösen, politischen, ökonomischen und sozialen Organisationen und Einrichtungen und die Neubildung zunächst der europäischen, dann der universellen Gesellschatt auf den Grundlagen der Freiheit, der Vernunft, der Gerechtigkeit und der Arbeit.« Für die Verbreitung seiner Ideen warb er 1S67 in Genf in der »Liga für Frieden und Freiheit«, außerdem in seiner Schrift Föderalismus. Sozialismus. Antitlieologismus und in Artikeln der Schweizer Zeitung Egalitc geriet B.s Anarchismus in die Nähe politisch verbrämten Verbrechertums, was Marx i8~ zum Anlaß nahm, ihn aus der »Internationalen Arbeiter-Assoziation« auszuschließen. 1870. kurz nach dem Beginn des deutsch-französischen Kriegs, rief B. in Lvon die französischen Volksmassen zu einem Autstand auf. doch es schlössen sich ihm nur wenige Arbeiter an. die von der Nationalgarde schnell überwunden wurden. B. entwich nach Marseille, wo er an dem umfangreichen Werk Das knutogermanische

Reich oder die soziale Revolution zu arbeiten begann, von dem ein erster Teil i8~i und ein weiteres Fragment Gott und der Staat posthum 1S82 erschienen sind. Gegen Mazzi-nis Verurteilung der Pariser Commune veröffentlichte er 1S71 zwei Streitschriften, die seinen Ideen in Italien und Spanien viele Anhänger gewannen. 1S73 erschien Staatlichkeit und Anarchie, die letzte, von ihm selber veröffentlichte Schritt, in der er sich noch einmal gegen jede Form der Regierung »von oben nach unten-, also auch gegen eine Diktatur des Proletariats, und für eine freiheitliche, föderalistische Organisation der Menschen »von unten nach oben» einsetzte. Er sah jedoch ein. daß die Zeit für eine solche Revolution noch nicht gekommen ist. Skeptisch und müde geworden, zog er sich von agitatorischen Tätigkeiten weitgehend zurück, wenn er sich auch 1874 in Bologna noch einmal an die Spitze eines Arbeiterautstands zu stellen versuchte, der jedoch im Keim erstickt wurde. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich schnell: verarmt und vereinsamt starb er 1876 im Krankenhaus eines Freundes in Bern.
     


Bulgakow, michail

Michail Bulgakow ist ein Meister der bitterbösen, tiefsinnigen Satire. Zu den zentralen Themen seines Werks gehören das Schicksal der alten russischen Intelligenz angesichts der Revolution sowie die Konfrontation des herausragenden Individuums mit einer von Dummheit, Missgunst, Mittelmaß, Willkür, U .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Lermontow, michail

Michail Lermontow gehört zusammen mit Alexander-»Puschkin zu den bedeutendsten russischen Dichtern der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sein Roman Ein Held unserer Zeit eröffnete der russischen Prosa neue Wege zum psychologischen Realismus. Nach dem Tod der Mutter kam Lermontow zu seiner Großmut .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Scholochow, michail

Michail Scholochow war der bedeutendste Vertreter der orthodoxen Sowjetliteratur. Seine im Stil des sozialistischen Realismus verfassten Romane und Erzählungen spielen fast sämtlich im Milieu der Donkosaken. Scholochow wuchs im Dongebiet auf, ohne selbst der Herkunft nach Kosake zu sein. Nach dem B .....
[ mehr ]
Index » Autoren

 Tags:
Bakunin,  Michail  Alexandrowitsch    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com