Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Nin, Anais

Nin, Anais - Leben und Biographie



Anais Nin wurde vor allem durch ihre freizügigen Tagebücher bekannt, die das Fundament ihres literarischen Schaffens bilden.
      Nin wurde als erstes Kind eines spanischen Komponisten und eineT französisch-dänischen Sängerin am Stadtrand von Paris geboren. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs wanderte die Familie ohne Vater nach New York aus. 1921 studierte Nin kurze Zeit an der Columbia Uni-versity in New York und heiratete 1923 den Filmproduzenten Hugh P. Guiler , mit dem sie ein Jahr später nach Paris übersiedelte. Nin erhielt Tanzunterricht, entwarf Möbel und schrieb literarische Texte. 1932 erschien ihr erstes Werk, eine Abhandlung über D.H. ^Law-rence. Zu jener Zeit begann ihre Freundschaft mit Henry -> Miller und dessen Frau June, die sich zu in mehreren Romanen verarbeiteten Liebesbeziehungen zu beiden ausweitete.

      1933/34 erlernte Nin die Psychoanalyse bei dem -> Freud-Schüler Otto Rank und führte mit ihm selbstständige Analysen durch, bis sie sich für die SchriftstelleTei entschied und nach Paris zurückkehrte.lhren literarischen Durchbruch hatte Nin mit ihren freizügigen Tagebüchern, die ab 1966 erschienen. Es entstanden Werke der erotischen Literatur wie Das Delta der Venus und Die verborgenen Früchte . Die an Krebs gestorbene Autorin hinterließ ein Werk, in dem der Einfluss der Psychoanalyse und die literarische Technik nach dem Muster von James -> Joyce zum Ausdruck kommt; ein Werk, das die Erfahrung von Kunst und Leben im Sinnlichen behandelt.

      Die Tagebücher der Anais Nin
Mit ihrem Tagebuch, in dem erstmals eine moderne Frau einen leidenschaftlichen Bericht ihrer Bewusstwerdung gegeben hat und das Traumhafte und Erotische betonte, wurde Anai's Nin schlagartig berühmt und gilt seildem als feministische Kultfigur. Inhalt: Die beiden ersten Bände handeln vor allem von den Pariser Jahren mit Henry -»Miller und dessen Frau June und beleuchten die erotische wie literarische Beziehung zu dem Ehepaar . Nin beschreibt ebenfalls ihre Beziehungen zum Vater, zu den Psychoanalytikern Rene Felix Eugene Allendy und Otto Rank sowie zu dem Dramatiker Antonin Artaud . Die Autorin scheut auch vor der Schilderung einer selbst erlittenen Totgeburt 1934 nicht zurück.
      In den späteren Bänden, in denen, wie einige Kritiker meinen, die »Gestaltungskraft ab- und die eitle Selbstbespiegelung deutlich zunimmt«, erscheinen die Tagebuchaufzeichnungen distanzierter und nüchterner, nehmen mehr einen Protokoll- und Entwurfcharakter an. Wie ein Kaleidoskop der damaligen künstlerischen Avantgarde erscheinen die Schilderungen des großen Freundeskreises um Nin, darunter Schriftsteller und Künstler wie Lawrence -> Dur-rell, Luise Rainer, Edgar Varese, Caresse Crosby, Frances Brown, Frances Steloff, Edmund Wilson, Max Ernst und Salvador Dali.
      Ergänzt werden die Aufzeichnungen um kurze historische Anmerkungen, die sich von Kommentaren über Hitler bis zur Watergate-Affäre erstrecken. Doch stellen die Tagebücher von Nin weniger eine Zeit- und Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts dar, sondern vielmehr eine Spiegelung und Brechung ihres Lebens. Das Tagebuch ist ihre Selbsttherapie, das »Logbuch« ihrer »Reise durch die Labyrinthe des Ich«. Aufbau: Die edierten Tagebuchaufzeichnungen gliedern sich in insgesamt elf Bände. Zunächst erschienen die ersten sieben Bände, seit 1984 liegt das Werk - in redigierter und gekürzter Fassung - vollständig vor. Die Aufzeichnungen aus den Jahren 1914-74 enthalten auch das Kindertagebuch der Elfjährigen, das Nin als Reisejournal begann, um ihrem Vater von der Ãobersiedelung nach New York zu berichten.
      Wirkung: Mit ihrem freizügigen Tagebuch, in dem Nin Momente ihres Lebens literarisch-psychologisch verarbeitete, schuf sie eine brillante Selbstbetrachtung, Kunst und Leben versinnli-chend, wie sie ihresgleichen sucht. Vor allem auf amerikanische Autorinnen und Feministinnen der jüngeren Generation übte sie durch ihr Werk maßgeblichen Einfluss aus.
      Wichtige Werke von AnaTs Nin
Haus des Inzests 1936 Der Roman erforscht anhand von Traumberichten und Analysen das weibliche Innenleben im intensiven Sinnenleben.
      Die Tagebücher der Ana'is Nin 1966-1984 Die Tagebuchaufzeichnungen in insgesamt elf Bänden stellen die bedeutsamste Confessio des 20. Jahrhunderts dar, welche die Schriftstellerin weltweit berühmt machte.
      Leitern ins Feuer 1946 Ein freizügiger Roman, in dem die Begegnung mit Henry Miller und seiner Frau June in den 1930er Jahren erneut belebt wird.
      Labyrinth des Minotaurus, 1961 Der Roman schildert die Seelenreise einer Frau. Nin verarbeitet hier Eindrücke ihrer Kinder- und Jugendzeit.
      Die verborgenen Früchte, 1979 Dieses Werk -wie auch Das Delta der Venus -gehört zu den wenigen Erotika, die von Frauen verfasst wurden.
      Die neue Empfindsamkeit, 1976 Indem Werk breitet Nin ihre Gedanken über das profunde Thema »Mann und Frau« mit beeindruckender Offenheit aus.
      Sanftmut desZorns 1975 In dem Buch erörtert Nin, was es für sie heisst, Frau zu sein; sie erforscht leidenschaftlich das weibliche Innenleben.
     


Der novelleninhalt

Ort der Handlung ist ein spanisches Karmeliterkloster, das in den Wirren des Bürgerkrieges 1936/37 von den Republikanern in ein Gefängnis verwandelt wurde. Der ehemalige Mönch Padre Consalves, der sich jetzt als Franco-Söldling Paco nennt, wird als Häftling dorthin zurückgebracht und erreicht es, in .....
[ mehr ]
Index » Deutsche Novellen » Stefan Andres: Wir sind Utopia

Happening

Allan Kaprow in den USA und Wolf Vostell in der Bundesrepublik prägten den Begriff des Happenings. Kunstveranstaltungen mit provoka-tivem Anspruch protestierten in den sechziger Jahren gegen die erstarrte Konsumwelt. Eine kritische Haltung gegenüber der Industriegesellschaft wurde und wird in .....
[ mehr ]
Index » Jugendlexikon Literatur

Zur auseinandersetzung zwischen konstanzer rezeptionsästhetik und marxistisch-leninistischer rezeptionstheorie

In der Vergangenheit habe ich mich wiederholt mit dem polemisch geführten Dialog zwischen diesen beiden Iitcraturwisscnschaftlichen Positionen ausführlich befaßt. Hier geht es mir deshalb nicht mehr um eine Aufarbeitung dieser Diskussion, sondern darum, im Anschluß an dieses und das zweite Kapitel .....
[ mehr ]
Index » Literarische Ästhetik - Aufläse » Die Rezeptionsästhetik zwischen Hermeneutik und Phänomenologie

Ball-hennings, emmy

Aether Merkelbach, Bernhard. In: Ball-Almanach 8, 1984, S. 157 - 159 und 163 - 167. Ã"therstrophen Merkelbach, Bernhard. In: Ball-Almanach 8, 1984, S. 159- 161. Das andere Aethergedicht Merkelbach, Bernhard. In: Ball-Almanach 8, 1984, S. 162 - 167. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Bakunin, michail alexandrowitsch

»Laßt uns also dem ewigen Geiste vertrauen, der nur deshalb zerstört und vernichtet, weil er der unergründliche und ewig schaffende Quell alles Lebens ist. - Die Lust der Zerstörung ist zugleich eine schattende Lust.» Mit diesen Worten endet der Aufsatz über Die Reaktion in Deutschland, den B. unter .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Steininger, kurt

Kinderschuhe Hippe, Robert. In: Fünfzig Gedichte, 1980, S. 74 - 75. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Lenin, wladimir iljitsch (uljanou)

Nach dem Besuch des Gymnasiums in seiner Heimatstadt Simbirsk begann L. 1887 das Studium an der juristischen Fakultät der Universität Kasan, das jedoch noch im selben Jahr durch Relegation und Verbannung unterbrochen wurde. 1890 zum externen Studium an der Universität Petersburg zugelassen, legte e .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Weininger, otto

Am 8. 10. 1903 schreibt die Wiener Allgemeine Zeitung: »Vor einigen Tagen hat sich hier in Wien ein junger Mann, namens Otto Weininger, Doktor der Philosophie, durch einen Revolverschuß getötet... Geistige Zerrüttung infolge angestrengten Studiums, hieß es. habe den Vierundzwanzigjährigen zum Selbst .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Henningsen, jürgen

Biograhe: *1 }. Henningsen war Erziehungswissenschaftler und arbeitete von 1967 bis 1968 im Düsseldorfer Kultusministerium. Anschließend war er bis 1972 als Professor für Pädagogik an der Universität Münster tätig. Er schrieb mehrere Kurzgeschichten und KriminalStories, von denen Die Leiche kam nich .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Schindler, nina

Biograhe: *17.8.1 in Lüdenscheid. N. Schindler lebt mit Mann und fünf Kindern in Bremen. Sie arbeitete viele Jahre lang als Lehrerin an einer Gesamtschule und gleichzeitig als Literaturkritikerin für Zeitschriften und Rundfunk und hielt Vorträge über Kinder-und Jugendmedien. Seit 1991 schreibt sie s .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

W. i. lenin - aus: die aufgaben der jugendverbände

Ohne die klare Einsicht, daß nur durch eine genaue Kenntnis der durch die gesamte Entwicklung der Menschheit geschaffenen Kultur, nur durch ihre Umarbeitung eine proletarische Kultur aufgebaut werden kann - ohne eine solche Einsicht werden wir diese Aufgabe nicht lösen. Die proletarische Kultur fäll .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Wladimir iljitsch lenin - parteiorganisation und parteiliteratur

{â-  â-  â- } Die Literatur [...] muß Parteiliteratur werden. Im Gegensatz zu den bürgerlichen Sitten, im Gegensatz zur bürgerlichen Unternehmerund Krämerpresse, im Gegensatz zum bürgerlichen Karrierismus und Individualismus in der Literatur, zum 'Edelanarchismus" und zur Jagd nach Gewinn muß das s .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Wladimir iljitsch lenin - l. n. tolstoi

Leo Tolstoi ist tot. Seine Weltbedeutung als Künstler, seine Weltberühmtheit als Denker und Künder, beides spiegelt auf seine Art die Weltbedeutung der russischen Revolution wider. L. N. Tolstoi trat als großer Künstler bereits zur Zeit der Leibeigenschaft hervor. In einer Reihe von genialen Werken .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Emmy hennings: »nach dem cabaret«

Die Spontaneität des Dadaismus darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass seine Protagonisten zum Teil jahrelange Bühnenerfahrung hatten und ihr Metier, das Cabaret, die öffentliche Rezitation und den musikalischen Vortrag, bereits professionell beherrschten. Das galt insbesondere auch für Emmy Henning .....
[ mehr ]
Index » Lyrik des 20. Jahrhunderts (1900-1945) » Dada-Avantgarde zwischen Weltkrieg und Revolution. 1916-1920

 Tags:
Nin,  Anais    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com