Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Milton, John

Milton, John - Leben und Biographie



John Milton gilt seit dem 18. Jahrhundert neben -> Shakespeare als bedeutendster Dichter Englands.
      Der Notarssohn aus anglikanischer Familie studierte 1625-32 in Cambridge. Seinen ur-spünglichen Plan, Priester zu werden, gab er bald zu Gunsten einer Schriftstellerlaufbahn auf. Zu seinen bekanntesten frühen Gedichten gehören die Ode On the morning ofChrist's nati-w'fy und die Widmungsverse On Shakespeare . Auf dem Landsitz seines Vaters in Horton bei Windsor entstanden ab 1632 seine ersten größeren Werke: das Gedichtpaar L'Allegro und II Penseroso , die Maskenspiele Arcades und Comus sowie die Elegie Lycidas . 1638/39 bereiste Milton Italien, kehrte jedoch aufgrund der politischen Krise in England vozeitig in seine Heimat zurück und kämpfte auf Seiten von Oliver Cromwell gegen die Royalisten. Nach Cromwells Sieg ließ er sich in London nieder und stellte seine publizistische Tätigkeit ganz in den Dienst des Commonwealth, für das er ab 1649 auch im Staatsdienst tätig war. Die einzigen poetischen Arbeiten dieser Zeit sind seine Sonette, die bis heute zu den berühmtesten in englischer Sprache zählen. 1644 begann sein Augenlicht nachzulassen, bis er schließlich 1651 völlig erblindete. Nach dem Ende des Commonwealth 1660 lebte Milton einsam und zurückgezogen. In diesen Jahren entstanden seine größten Werke: die epischen Dichtungen Das verlorene Paradies und Das wiedergewonnene Paradies sowie das Drama Samson Agonistes.

      Das verlorene Paradies
Das verlorene Paradies von John Milton steht am Ende einer europäischen Epentradition, die mit -»Homer und -^Vergil beginnt und mit Milton einen abschließenden Höhepunkt findet. Entstehung: Milton trug sich bereits ab 1640 mit dem Plan, den Sündenfall des Menschen literarisch zu verarbeiten. Dieser verband sich später mit seinem ebenfalls lang gehegten Wunsch, ein großes Epos zu schaffen. Zunächst hatte er ein Artus-Epos geplant, beschloss aber dann, ein biblisches Thema zu wählen. Spätestens 1658 begann er, inzwischen erblindet. Das Verlorene Paradies in kleinen Vers abschnitten zu diktieren. 1663 war die Niederschrift abgeschlossen. Die Erstausgabe erschien 1667 in zehn Büchern; die zweite und endgültige Fassung von 1674 wurde in bewusster Anlehnung an das Epos/Aer?e/s von -^Vergil auf zwölf Bücher erweitert. Inhalt: Das Epos schildert in 10 565 Blankversen die Geschichte vom Sündenfall und der Vertreibung der Menschen aus dem Paradies. Umrahmt wird dieses Geschehen von einem Rückblick auf den Höllensturz Satans einerseits und einem visionären Ausblick auf das künftige Heilsgeschehen andererseits. All diese Ereignisse werden in Bezug auf den göttlichen Heilsplan geschildert, in dem der Mensch durch das Opfer Christi von seiner Ursünde erlöst werden kann. Das gesamte Heilsgeschehen wird gedeutet als Kampf zwischen den himmlischen und den satanischen Mächten, zwischen denen der Mensch sich entscheiden muss. Ãœber die biblischen Ereignisse hinaus ist Das Verlorene Paradies auch eine weiträumige, aus unzähligen literarischen Quellen gespeiste Gesamtdarstellung der Welt und ihrer hierarchischen Ordnung nach den Vorstellungen der Renaissance. Aufbau: Das Epos setzt in medias res ein und holt in den Büchern 5 und 6 in langer Rückschau die Vorgeschichte nach. Im 11. und 12. Buch lässt der Erzengel Michael den verbannten Adam die zukünftige Menscheitsgeschichte schauen. Das Werk selbst bildet die Symmetrie des Kosmos ab: Der Mittelteil gehört der göttlichen Allmacht, die flankiert ist von Satan zur einen und den Menschen zur anderen Seite. Wirkung: Mit der Gestalt Satans schuf Milton eine der berühmtesten und umstrittensten Figuren der Weltliteratur. Insbesondere die Romantiker William -> Blake und Percy Bysshe Shelley deuteten ihn als Freiheitskämpfer gegen einen tyrannischen Gott und sahen in ihm den eigentlichen Helden der Dichtung. Von großer Wirkung auf nachfolgende Dichtergencrationen war die poetische Sprachedes Dichters mit ihren rhythmischen Satzperioden, ihrer Dynamik und ihrem bewusst eingesetzten Klang, der als »Miltonscher Orgelton« berühmt wurde. Die bedeutendste Dichtung deutscher Sprache, die durch Milton initiiert wurde, war das Epos Der Messias von Friedrich Gottlieb -»Klopstock.
      Christliches Epos
Bedeutung: Als christliches Epos bezeichnet man ein Versepos auf der Grundlage der christlichen Heilsgeschichte. Stoffquelle ist meist die -> Bibel, aber auch Apokryphen und Heiligenlegenden. Es handelt sich um eine Variante der christlichen Dichtung, deren Gegenstand christliche Frömmigkeit, die Heilsgeschichte, der Lobpreis Gottes sowie der Heiligen ist. Anwendung: Die europäische Tradition beginnt um 670 mit dem altenglischen Caed-mon , in dessen Tradition der Wessobrunner Schöpfungshymnus den Beginn der deutschen Bibeldichtung markiert. Im Bereich derdeutschen Literaturgeschichte sind danach die beiden altsächsischen Großepen Heliand und Genesis zu nennen sowie das Evangelienbuch von Otfrid . Eindeutig in die Gattung gehören allerdings erst Texte in der Tradition der altdeutschen Genes/s, die die biblische Geschichte in den Rahmen destheologischen Konzepts einer christlichen Heilslehre stellen und neben der Evangeliendichtung die wichtigste Art der Bibeldichtung darstellen. Besonders seit dem 11. Jahrhundert findet eine Verschiebung hin zur Apokryphen- und Legendendichtung statt; es erscheinen nun auch Stoffe wie das Marienleben, das Leben Jesu oder die alttestamentarische Geschichte von Adam und Eva. Den Höhepunkt der christlichen Epik bildet im Spätmittelalter die Göttliche Komödie von -»Dante Alighieri. Neuzeit: Am Beginn der Neuzeit steht die neulateinische Christias des Marco Girolamo Vida , der antiken Vorbildern folgend das Leben Jesu in sechs Büchern erzählt. Nach der Reformation ist die Blütezeit der Gattung vorbei, doch bringt der Protestantismus noch drei Werke von Weltrang hervor: Die Schöpfungswoche von Guillaume Du Bar-tas , Das verlorene Paradies von John Milton und den Messiasl 1748 bis 73) von Friedrich Gottlieb -»Klopstock.
     


Johnson, uwe

Geb. 20.7.1934 in Kammin/Pommern; gest. 23.2.1984 in Sheerness Schon Mitte der 1950er Jahre erkannte der Leipziger Literaturhistoriker Hans Mayer das große erzählerische Talent des damals zwanzigjährigen Germanistikstudenten J. und empfahl seinen Schüler, der eine hervorragende Diplomarbeit über E .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Saint-john perse - exil (i942) (auszüge)

II A nulles rives dediee, ä nulles pages confiee la pure amorce de ce chant... D'autres saisissent dans les temples la corne peinte des autels: Ma gloire est sur les sables! ma gloire est sur les sables!... Et ce n'est point errer, 6 Peregrin, Que de convoiter l'aire la plus nue pour assembler a .....
[ mehr ]
Index » Gedichte des 20. Jahrhunderts mit Übersetzungen

Saint-john perse - verbannung (auszüge)

II Keinen Ufern zugedacht, keinen Blättern anvertraut die reine Lok-kung dieses Lieds ... Andere greifen in den Tempeln nach dem bemalten Hörn der Altäre: Mein Ruhm ist auf dem Sand! Mein Ruhm ist auf dem Sand!... Und es heißt nicht, daß man irrt, o Fremdling, Wenn man die nackteste Tenne begehr .....
[ mehr ]
Index » Gedichte des 20. Jahrhunderts mit Übersetzungen

Auf dem nachttisch - john dos passos

(John Dos Passos .....
[ mehr ]
Index » Komparatistik » Literaturkritik

Austin, john latigshaw

Der Name A.s ist eng verbunden mit den Bemühungen um die »Philosophie der normalen Sprache« . die im wesentlichen von ihm — zu nennen wären außerdem noch Ludwig Wittgenstein und Gilbert Ryle — begründet wurde. Dem Oxforder philosophischen Klima gemäß entfaltete A. seine Ãœberlegungen vornehmlich .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Dewey, john

Neben William James haben D.s Schriften am meisten zur Verbreitung des Pragmatismus beigetragen. Für D. in spezifischer Weise charakteristisch war, wie er die Philosophie für die Pädagogik fruchtbar machte. Die Kombination von philosophischem Denken und Interesse an sozialen Problemen der Gesellscha .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Locke, john

Auch jenseits der Philosophie waren die Interessengebiete von L. weit gespannt: So bedachte er seine Landsleute reich mit Traktaten über Weinbau, mit Reiseberichten und praktischen ökonomischen Kompendien, wie das eigene Hab und Gut zu mehren sei. Die Nachwelt versetzte der Enzyklopädist L. mit sein .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Mill, john stuart

Tatsachenwissen und die »Benutzung mathematischer Figuren«, die »eine genaue Beweisführung« zulassen, war das Lernziel der jungen Gradgrinds in der Musterschule ihres Vaters, in der sie von ihrem zartesten Alter an. »kaum daß sie allein laufen konnten«, geschulmeistert worden waren. Charles Dickens .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Searle,john rogers

Der Name von S. ist unauflöslich mit dem Begriff »Sprechakt« verbunden. Ein Sprechakt ist eine sprachlich vollzogene Handlung, die in einen Kommunikationskontext eingebettet ist und nach bestimmten Regeln abläuft, damit das Gelingen der Sprachhandlung, vor allem die erfolgreiche Ãœbermittlung der In .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Uwe johnson (geb. i934)

siedelte 1959 nach West-Berlin über, als sein erstes Romanmanuskript von ostdeutschen Verlagen nicht angenommen wurde. Hier fand er sogleich einen Verlag für seinen Roman 'Mutmaßungen über Jakob", der das Thema der Teilung Deutschlands zum Gegenstand hat. Auch seine nächsten Werke behandeln menschli .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Uwe johnson: »mutmassungen über jakob« (i959) - romanpoetik der unbestimmtheit

Im Netz der Ãœberwachung Wer Wegweiser für das Leseabenteuer in der Unübersichtlichkeit dieses Romans braucht, der lese zunächst die am Schluß angefügten »Angaben zur Geschichte Jakobs«. Sie sind ein Inhaltsabriß. Und so erinnert das Ganze an jene Text-Bild-Rätsel in Zeitungen und Magazinen, unte .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Brentano, brecht, horst wessel und johnson

Wenn das deutsche Volk in der Welt weniger als das Volk der Dichter und Denker, sondern eher als das »der Richter und Henker« gilt, so ist das nicht zuletzt darauf zurückzuführen, daß in diesem Land die Machthaber mit besonderer Vorliebe eben die Dichter und Denker bekämpft und ver- folgt haben .....
[ mehr ]
Index » wer schreibt provoziert

Johnson, uwe

Schon Mitte der 50er Jahre erkannte der damals in Leipzig ansässige Literaturhistoriker Hans Mayer das große erzählerische Talent des damals zwanzigjährigen Germanistikstudenten J. und empfahl seinen Schüler, der eine hervorragende Diplomarbeit über Ernst Barlach angefertigt hatte, dem westdeutschen .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Milton,  John    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com