Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Michael Gottfried Daichendt

Michael Gottfried Daichendt - Leben und Biographie



Michael Gottfried Daichendt wurde 1856 in Mühlbach geboren. Als Zehnjähriger übersiedelte er mit seiner Familie nach Bistritz, wo er die untere Stufe des Gymnasiums besuchte. Da er mittellos ist, muß er das Gymnasium verlassen und geht zu einem Kupferschmied in die Lehre. Die Erfahrungen dieser Lebensperiode werden in seiner Erzählung Stürmische Zeiten ihren Niederschlag finden. Er möchte jedoch seine Bildung vervollständigen, und so geht er zurück aufs Gymnasium, das er als immerhin 22jähriger absolviert. 1878 beginnt er sein Theologiestudium in Wien und setzt es in Tübingen fort. Nach beendigtem Studium wird er zunächst an der Bistritzer Mädchenschule angestellt. 1884 wechselt er dann auf das dortige Gymnasium über, wo er bis zu seinem Tod — 1898 — unterrichtet.

      Daichendts Tätigkeit beschränkt sich nicht auf den Schulbetrieb. Er ist Mitbegründer der im Jahre 1891 entstandenen Bistritzer Zeitung, deren Redaktion er bis 1895 zusammen mit G. Sigmund leitet. Seine Publikationen fördern besonders Unbekanntes aus der Bistritzer Vergangenheit zutage. Auf literarischem Gebiet ist Daichendt vor allem als Prosaschriftsteller und Dramenautor aufgetreten. Die Erzählung Stürmische Zeiten erscheint zuerst im Siebenbürgisch-Deutschen Tageblatt. Dasselbe Thema behandelt er unter dem Titel Der Schmied von Nasen im Libretto für die gleichnamige Volksoper. Im Siebenbürgisch-Deutschen Tageblatt des Jahres 1895 erscheint auch Unter Cypressen. Erzählung aus den Tagen des alten Rom. 5 Handschriftlich vorhanden waren weiterhin die Librettos zu drei Musikwerken, die auf die Völkerwanderungszeit zurückgreifen und wahrscheinlich nie aufgeführt wurden, da Daichendts Mitarbeiter J. Fiala zu den letzten beiden Texten keine Musik mehr verfaßt hat.
      Die Erzählung Stürmische Zeiten entspricht Friedrich Teutschs Anregung, patriotisch gehaltene Bilder aus der Vergangenheit darzustellen. Die bewegte Periode des Ãœbergangs vom 16. zum 17. Jh. findet auch vor Daichendt in verschiedenen Erzählungen ihren dichterischen Niederschlag. Den Stoff zu seiner Erzählung greift der Autor aus der Bistritzer Stadtgeschichte. Das Kernstück ist dasheldenhafte Verhalten eines Schmiedes bei der Verteidigung Nösens, um das herum Daichendt seine Erzählung aufbaut, die sich umfangmäßig dem Roman nähert.
      Daichendts Geschichtsbewußtsein mündet ins Moralische, weil Geschichte für ihn Heimat bedeutet und zugleich Verhaftetsein im Zeitlichen, dessen Aktualität er verbunden bleibt. Die Begriffe Treue und Redlichkeit haben eine zentrale Stellung in dieser Auffassung und werden in der Erzählung außer durch den Haupthelden Rudolf Rohrbach vor allem von dem Ratsherren Frank und dem Schmied Pfaffenbruder verkörpert. Die Heimsuchung der Bürger durch innere und äußere Feinde, durch Hungersnot und Krankheit erfolgt gewissermaßen als Strafe für den Treuebruch am Kaiser. Dieses historisch-pragmatische Erzählen wird durch den sukzessiven Aufbau der Handlung charakterisiert, wobei der Erzähler in Gelassenheit einen Sachverhalt an den anderen reiht. Er ist bestrebt, die Einheitlichkeit des von ihm Gebotenen zu gewährleisten, doch gelingt ihm dies nicht immer und nicht in vollem Maße. Die vorherrschende Erzählsituation ist eine 'neutrale", der Standpunkt der Beobachtung liegt in keiner der Gestalten des Romans, und dennoch ist das Geschehen so eingerichtet, daß der Leser den Eindruck hat, als imaginärer Zeuge anwesend zu sein. Diese Erzählsituation kann jedoch nicht während der ganzen Handlung durchgehalten werden, und so finden wir auch Elemente 'personalen" Erzählens, dessen Perspektive in der Tiefe begrenzt ist, da die Figuren aus der Außenperspektive geschildert werden und so innere Vorgänge weitgehend ausgespart bleiben: Durch Komplementärperspektive wird versucht, das gleiche Ereignis aus verschiedener Sicht zu bespiegeln , um dadurch die Sicht der Ereignisse zu differenzieren und gleichermaßen zu bereichern. Eine Analyse des Aufbaus offenbart Stärken, aber auch genügend Schwächen des Autors. Kompositorisch gesehen hat sein Werk alle Elemente einer gelungenen Erzählung: Exposition, Aufbau des Konflikts durch klar gegliederte einander befehdende Parteien — hier die treuen Anhänger des Kaisers Rudolf, dort die Feinde der Stadt und die Parteigänger des Fürsten Bäthory —, Steigerung des Konflikts, Höhepunkt — der Sturm des Generals Basta auf die Stadt —, aber die Belastung durch historische und kulturgeschichtliche Abschweifungen wird zu groß. Durch das Motiv des Fremdlings , der eingeweiht wird, hat der Autor die Möglichkeit, auf unforcierte Weise kulturgeschichtliches Bildungsgut vor dem Leser zu entfalten. Zwar ist das Gemälde der spätmittelalterlichen

Stadt mit ihrer Enge und ihrer Heimeligkeit gelungen, es schadet aber der Einheit der Erzählung und ist dem Interesse des Lesers am Gang der Handung abträglich. So wartet der Leser vergebens, nach der stimmungsvoll gehaltenen Einführung mit der eigentlichen Handlung bekannt gemacht zu werden, statt dessen schenkt der Autor seine Aufmerksamkeit den städtischen Bauwerken. Immer wieder wendet sich das Erzählen von der Vordergrundhandlung dem größeren Zusammenhang der Kollektivhandlung zu, da die Personen dieser Erzählung in einer Gemeinschaft leben, von der sie geprägt werden und auf die auch sie ihren Einfluß haben. Die Verzahnung der vielen komplementären Handlungssträge ist nicht immer gelungen, und die Vielzahl der Personen wirkt störend. Der epischen Integration des Textes, durch Verknüpfung der Zeiten, dienen einmal die Rückwendung, die hier als 'Rückschritt" immer dann eingeschoben wird, wenn eine neue Person auftritt und ihre Geschichte nachgeholt werden muß, zum anderen die Vorausdeutung. Die Verklammerung des Stoffes erfolgt auch durch die Verwendung von Leitmotiven: die Schicksalsabhängigkeit Rudolfs wird durch das wiederholte Aufblitzen der Sterne sinnfällig gemacht, während der Titel der Erzählung in verschiedener Formulierung als atmosphäregebender Hintergrund periodisch auftaucht. Elemente modernen Erzählens wie Aussparung oder Zeitraffung trifft man nicht an. Obwohl sich die Handlung im allgemeinen mühsam voranschleppt, wird durch verschiedene Mittel der Strukturgebung wie durch plötzliches Aufeinandertreffen verschieden gestimmter Szenen oder durch zeitweiliges Verschweigen eines Sachverhaltes — wir erfahren den Inhalt des Briefes, durch den Pater Cölestin Gerhart Eyben entlarvt, nicht gleich — versucht, die Spannug zu steigern. Gegenüber dem Rauhen, Ungefügen hat Daichendt eine 'klassische" Einstellung, er zeigt es, mit einer einzigen Ausnahme, nie direkt, was seiner distanten Art der Darstellung angemessen ist. Der personalen Erzählsituation entsprechen die zahlreichen Beschreibungen, die Daichendt mit Akribie und Inspiration ausführt. Als unzulänglich muß die Gestaltung innerer Vorgänge empfunden werden. Die Darstellung seelischer Prozesse und menschlicher Leidenschaften ist nicht Daichendts Stärke. Die Möglichkeiten, die die erlebte Rede als Bestandteil des Erzählerberichts für die Enthüllung seelischer Stimmungen bereithält, hat der Autor nicht genutzt.
      Unter Cypressen ist unter dem Einfluß deutscher historischer Erzählungen der zweiten Jahrhunderthälfte entstanden, die von Autoren wie Victor Scheffel, Gustav Freytag und Felix Dahn geschaffen wurden. Karl Kurt Klein faßt das Charakteristische der
Erzählung folgendermaßen zusammen: 'Der Grundzug der nach Art der geschichtlichen Romane des Dahn-Zeitalters weit verzweigten Handlung, die ein üppiges Geranke von Nebenhandlungen noch mehr verwirrt, ist, daß ein Gladiator germanischer Abstammung, Aureolus, sich nach langen Kämpfen die Tochter des römischen Legaten Laurentius Laurus zur Gattin erringt. Man muß aber zuviel niederträchtiges und stolzes, in jedem Fall aber unechtes Römertum, zuviele durch germanische Kraft gelöste Verwicklungen mit in Kauf nehmen, um sich der Darstellung freuen zu können." Trotz einiger Ungenauigkeiten in der Ausführung kann man dem Autor eine gewisse erzählerische Begabung bescheinigen, da die Spannung des Lesers durch Andeutungen, die von Zeit zu Zeit in •den Handlungsfluß verwoben werden, wachgehalten wird. Wiederum gefährden die breitangelegten kulturgeschichtlichen Beschreibungen die Straffheit der Handlung, geben aber der Erzählung ein willkommenes kulturgeschichtliches Kolorit.
      Was nun den Stellenwert Michael Gottfried Daichendts in der siebenbürgisch-sächsischen Literatur anlangt, so muß gesagt werden, daß sein Versuch, den Geschichtsschreibern Konkurrenz zu machen, sich nachteilig auf die Qualität seiner Prosa auswirkte und daß ihm deshalb schon von der Literaturkritik seiner Zeit ein bescheidener Rang angewiesen wurde. Der heutige Leser wird seine Werke höchstens aus kulturgeschichtlichem Interesse lesen. Man kann, aus der Distanz eines knappen Jahrhunderts, in Daichendt einen Schriftsteller sehen, der, unter Hinzuziehung von Beispielen aus der Vergangenheit, die Siebenbürger Sachsen in ihrem Kampf für die Bewahrung ihrer nationalen Eigenart gegen anderslaufende Bestrebungen des ungarischen Staates zu bestärken versuchte.
     


Benn, gottfried

Geb. 2.5.1886 in Mansfeld/ Westpriegnitz; gest. 7.7.1956 in Berlin Spät, 1951 erst, ehrt man den eben noch politisch »unerwünschten Autor« mit dem Georg-Büchner-Preis, ihm verliehen, »der, streng und wahrhaftig gegen sich selbst, in kühnem Aufbruch seine Form gegen die wandelbare Zeit setzte und .. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Gottfried von straßburg

Um 1200 Tristan und Isolde ist das einzige epische Werk G.s. Sein Name wird dort allerdings nicht genannt. Vielleicht soll der Buchstabe G am Beginn des strophischen Prologs auf den Verfasser hindeuten, vielleicht ist G aber auch als Abkürzung für die Standesbezeichnung »Graf« vor dem im Akrosticho .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Gottfried keller: der grüne heinrich (i854/55)

Kellers Roman Der grüne Heinrich darf als das bedeutendste Dokument der erlebten Krise der bürgerliehen CJeselisehaft im 19. Jahrhundert gelten. Zwar vertritt der Roman kein derart eindeutiges und eindimensionales Konzept von Bürgerlichkeit wie Freytags Soll und Haben, der in vielem einer ideologisc .....
[ mehr ]
Index » Bürgerlicher Realismus » Die Phase des programmatischen Realismus (1848-1870)

Keller, gottfried

Geb. 19.7.1819 in Zürich; gest. 15.7.1890 in Zürich Am Lebensende ist der Schweizer Autor ein berühmter deutscher Dichter. Als er den siebzigsten Geburtstag feiert, erreicht ihn aus Berlin eine Glückwunschadresse mit mehreren hundert Namen, darunter Helmuth Graf von Moltke, Heinrich von Treitschke, .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Lenz, jakob michael reinhold

Geb. 12.1.1751 in Seßwegen ; gest. 23. oder 24.5. 1792 in Moskau »Wir werden geboren - unsere Eltern geben uns Brot und Kleid - unsere Lehrer drücken in unser Hirn Worte, Sprachen, Wissenschaften ... es entsteht eine Lücke in der Republik wo wir hineinpassen - unsere Freunde, Verwandte, Gönner ... .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Gottfried keller: martin salander (i886)

In seinem letzten Roman, dem 1886 im Vorabdruck erschienenen Martin Salander, greift Gottfried Keller im Anschluss an die Ideale der 1848er Revolution noch einmal das Thema der bürgerlichen Ordnung und einer liberal demokratischen Gesellschaft auf. Damit diskutiert er zugleich die Krage nach der Erz .....
[ mehr ]
Index » Bürgerlicher Realismus » Der späte Realismus (1870-1900)

Gottfried keller (i8i9-i890)

Zusammen mit Storni darf Gottfried Keller als der wohl wichtigste Vertreter der Novelle des Bürgerlichen Realismus gelten. Der Aufstieg der novellistischen Erzählkultur in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist insbesondere mit seinem Namen verbunden, ungeachtet der Tatsache, dass Keller den Ga .....
[ mehr ]
Index » Bürgerlicher Realismus » Die Novellenliteratur des Bürgerlichen Realismus

Gottfried benn (i886-i956)

Als die Literaturzeitschrift Das Gedicht im Herbst 1999 den bedeutendsten deutschsprachigen Lyriker des 20. Jahrhunderts wählen ließ, landete Gottfried Benn auf dem ersten Platz. Aus einer literaturhistorischen Sichtweise ist dies nicht überraschend. Benn ist nicht nur einer der wenigen repräsentati .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Michael albert - das dramatische werk

Die Hinwendung Michael Alberts zur Dramatik ist gleichermaßen auf persönliche und geschichtliche Beweggründe zurückzuführen. Zunächst war es der Erfolg, den sein Dichterfreund Traugott Teutsch mit der Schwarzburg gehabt hatte, der Albert dazu bewog, selbst heimische Stoffe aufzugreifen und dramatis .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Michael königes - dramatik

Michael Königes wurde 1871 in Zeiden als Sohn eines wohlhabenden Bauern geboren. Der Vater untersagte dem überdurchschnittlich Begabten nach Abschluß der Volksschule eine weitere Ausbildung und bestimmte ihn zum Bauernberuf. So verbrachte Michael Königes sein Leben auf dem Grundbesitz an der Burzen .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Ein schüler wird »geköpft« - Ãœber gottfried keller

Protokoll über die Sitzung der aus Vertretern der Kantonsbehörde Zürich und aus der Lehrerschaft der hiesigen Industrieschule im Juli 1834 gebildeten Kommission zur Untersuchung jener in der letzten Woche stattgehabten Krawalle Es ergeht als ßeschluss: Der Schüler Gottfried Keller ist eindeutig a .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Gottfried keller

19.7.1819 in Zürich, 15.7.1890 in Zürich Gottfried Keller wird am 19. Juli 1819 als Sohn des Drcchslcrmeisters Hans Rudolf Keller und der Arzttochter Elisabeth Scheuch/er in Zürich geboren. Der Vater stirbt, als Keller gerade drei Jahre alt ist. Keller muss zunächst die Armenschule besuchen. Ab .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Gottfried benn: mann und frau gehn durch die krebsbaracke

Mann und Frau gehn durch die Krebsbaracke Der Mann: Hier diese Reihe sind zerfressene Schöße und diese Reihe ist zerfallene Brust. Bett stinkt bei Bett. Die Schwestern wechseln stündlich. Komm, hebe ruhig diese Decke auf. Sieh: dieser Klumpen Fett und faule Säfte das war einst irgendeinem Manne .....
[ mehr ]
Index » Literatur des Expressionismus » Einzelanalysen repräsentativer Werke

Bürger, gottfried august

Es ist traurig anzusehen, wie ein außerordentlicher Mensch sich gar oft mit sich selbst, seinen Umständen, seiner Zeit herumwürgt, ohne auf einen grünen Zweig zu kommen. Trauriges Beispiel Bürger.«Diese bedauernden Worte Johann Wolfgang von Goethes in seinen Maximen und Reflexionen galten einem Mann .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Gottfried von straßburg

Tristan und Isolde ist das einzige epische Werk G.s. Sein Name wird dort allerdings nicht genannt. Vielleicht soll der Buchstabe G am Beginn des strophischen Prologs auf den Verfasser hindeuten, vielleicht ist G aber auch als Abkürzung für die Standesbezeichnung »Graf« vor dem im Akrostichon gebilde .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Herder, johann gottfried

»Ein rundes Gesicht, eine bedeutende Stirn, eine etwas stumpfe Nase, ein etwas aufgeworfener, aber höchst individuell angenehmer Mund. Unter schwarzen Augenbrauen ein paar kohlschwarze Augen, die ihre Wirkung nicht verfehlten.« So schildert Johann Wolfgang von Goethe H., der ihm 1770 in Straßburg be .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Arnold, gottfried

Ein Christ, ein Wunder Kranz, Gisbert. In: Siebenundzwanzig Gedichte, 1972, S. 70-73. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Benn, gottfried

5. Jahrhundert Wood, Frank. In: GR 36, 1961, S. 298 - 307. Lohner, Edgar. In: Passion und Intellekt, 1986, S. 212-233. Abschied Reininger, Anton. In: Studi germanici 8, 1970, S. 240 - 250. Rey, William H. In: WW 20, 1970, S. 161 - 183. Lohner, Edgar. In: Die deutsche Lyrik 2, 1975, S. 450 .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Bürger, gottfriedt augus

An das Herz Stern, Martin. In: Festschrift Burger, 1968, S. 171 - 187. Auch ein Lied an den lieben Mond Neis, Edgar. In: Mond in der Lyrik, 1971, S. 5 -6. Der Bauer an seinen durchlauchtigen Tyrannen Stein, Ernst. In: Wege, 1967, S. 148 - 149. Binder, Alwin und Scholle, Dietrich. In: .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Groissmeier, michael

Von meinen Bleisoldaten Groißmeier, Michael. In: Pausen zwischen den Worten, 1986, S. 48 - 51. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Herder, johann gottfried

An den Kaiser Daun, Otto. In: Aufklärung und Restauration, 1989, S. 215-217. Auf Katharinens Thronbesteigung Schneider, Martin. In: Lyrische Labyrinthe, 1995, S. 105- 110. Der deutsche Nationalruhm Daun, Otto. In: Aufklärung und Restauration, 1989, S. 217 - 222. Der Genius der Z .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Keller, gottfried

Abendlied Schneider, Wilhelm. In: Liebe zum Gedicht, 1963, S. 78 - 85. Ter-Nedden, Eberhard. In: Gedichtstunde, 1964, S. 121 - 123. Schuster, Gudrun. In: Deutsche und rumäniendt. Lyrik, 1981, S. 152- 155. Weigel, Hans. In: Frankfurter Anthologie 10, 1986, S. 143 - 146. Am fließenden Wasse .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Krüger, michael

Der Maulwurf Rüter, Hubert. In: Lyrische Labyrinthe, 1995, S. 53 - 58. Die Enten Heckmann, Herbert. In: Frankfurter Anthologie 13, 1990, S. 275 - 278. Vorgedicht Kammermeier, Medard. In: Neue Subjektivität, 1986, S. 247 - 257. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Leibniz, gottfried wilhelm von

Gedicht auf den Tod der Königin Sophie Charlotte Loos, Waltraud. In: Aus der Welt des Barock, 1957, S. 69 - 82. Hankins, Olan Brent. In: Leibniz, 1973. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Lenz, jakob michael reinhold

Ach bist Du fort? Aus welchen güldnen Träumen Vonhoff, Gert. In: Subjektkonstitution, 1990, S. 62 - 67. An ** Daunicht, Richard. In: Unaufhörlich Lenz gelesen, 1994, S. 109- 117. An ** Vonhoff, Gert. In: Subjektkonstitution, 1990, S. 68 - 70. An die Sonne Ueding, Gert. In: Fr .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Herder, johann gottfried

Nur schwer läßt sich H.s geistesgcschichtliche Stellung beschreiben, weil sein Denken ohne offensichtlich einheitlicher. Grundriß blieb. Schon zu Lebzeiten wurde daher »der edle Geist. . . verkannt; doch nicht ganz ohne seine Schuld; denn er hatte den Fehler, daß er kein Stern erster oder sonstiger .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Leibniz, gottfried wilhelm

Wahrscheinlich war er der umfassendste Kopf, der an der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert philosophisch dachte, in einer Zeit, die an philosophischen Köpfen nicht arm war. In Leipzig als Sproß einer Professorenianulie geboren, war er eines der Wunderkinder, mit denen seine Zeit zu renommieren versuc .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Reisen - gottfried benn

Meinen Sie Zürich zum Beispiel sei eine tiefere Stadt, wo man Wunder und Weihen immer als Inhalt hat? Meinen Sie, aus Habana, 5 weiß und hibiskusrot, bräche ein ewiges Manna für Ihre Wüstennot? Bahnhofstraßen und Ruen, Boulevards, Lidos, Laan - 10 selbst auf den Fifth Avenuen .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Einsamer nie - gottfried benn

Einsamer nie als im August: Erfüllungsstunde - im Gelände die roten und die goldenen Brände, doch wo ist deiner Gärten Lust? Die Seen hell, die Himmel weich, 5 die Äcker rein und glänzen leise, doch wo sind Sieg und Siegsbeweise aus dem von dir vertretenen Reich? Wo alles sich .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Verlorenes ich - gottfried benn

Verlorenes Ich, zersprengt von Stratosphären, Opfer des Ion: — Gamma-Strahlen-Lamm —, Teilchen und Feld: — Unendlichkeitschimären auf deinem grauen Stein von Notre-Dame. 5 Die Tage gehn dir ohne Nacht und Morgen, die Jahre halten ohne Schnee und Frucht bedrohend das Unendliche verborgen —, die We .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Chopin - gottfried benn

Nicht sehr ergiebig im Gespräch, Ansichten waren nicht seine Stärke, Ansichten reden drum herum, wenn Delacroix Theorien entwickelte, 5 wurde er unruhig, er seinerseits konnte die Notturnos nicht begründen. Schwacher Liebhaber; Schatten in Nohant, wo George Sands Kinder 10 keine erzieherischen Rat .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Blaue stunde - gottfried benn

I Ich trete in die dunkelblaue Stunde — da ist der Flur, die Kette schließt sich zu und nun im Raum ein Rot auf einem Munde und eine Schale später Rosen — du! 5 Wir wissen beide, jene Worte, die jeder oft zu andern sprach und trug, sind zwischen uns wie nichts und fehl am Orte: dies ist d .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Gottfried silbermann - wulf kirsten

hof- und landorgelbauer im generalbaßzeitalter, meißnischer daedalo. geboren zu Kleinbobritzsch, erdnah und himmelweit, zu fußen Frauensteins als wäldner. kein bild, kein grab blieb nach. 5 ein menschenalter stur und still am flußlauf der Bobritzsch, der Mulde .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Gottfried keller (i8i9-i890)

hart erkämpftes und bewußt geformtes Kunstwerk des epischen Geistes. Kellers Zeitgenosse Schopenhauer hat das Wesen der epischen Kunst darin erblickt, 'daß man mit dem möglichst geringsten Aufwand von äußerem Leben das innere in die stärkste Bewegung bringe; denn das innere ist eigentlich der Gegens .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Gottfried benn (i886-i956)

Er kommt aus einem preußisch-protestantischen Pfarrhause, studiert Medizin, wird Militärarzt, dann Privatarzt bis 1914, pflegt in dieser Zeit Freundschaft mit der Lyrikerin Else Lasker-Schüler; im Ersten Weltkriege ist er in Belgien, danach wieder Facharzt in Berlin. 1933 glaubt er einen Augenblick, .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Im Umbruch

Gottfried august bürger (i747-i794): der bauer - tyrannenlästerung

Der Bauer An seinen durchlauchtigen Tyrannen Wer bist du, Fürst, daß ohne Scheu Zerrollen mich dein Wagenrad, Zerschlagen darf dein Roß? Wer bist du, Fürst, daß in mein Fleisch Dein Freund, der Jagdhund, ungebläut Darf Klau und Rachen hau'n? Wer bist du, daß durch Saat und Forst, Das Hurra deine .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Rebellion

Gottfried keller (i8i9-i890): sommernacht - ein alter brauch - erhaltenswert

Sommernacht Es wallt das Korn weit in die Runde Und wie ein Meer dehnt es sich aus; Doch liegt auf seinem stillen Grunde Nicht Seegewürm noch andrer Graus: Da träumen Blumen nur von Kränzen Und trinken der Gestirne Schein. O goldnes Meer, dein friedlich Glänzen Saugt meine Seele gierig ein! In m .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Die Wirklichkeit der Landschaften

Gottfried benn (i886-i956): gedichte - die dinge mystisch bannen durch das wort

Gedichte Im Namen dessen, der die Stunden spendet, im Schicksal des Geschlechts, dem du gehört, hast du fraglosen Aug's den Blick gewendet in eine Stunde, die den Blick zerstört, die Dinge dringen kalt in die Gesichte und reißen sich der alten Bindung fort, es gibt nur ein Begegnen: im Gedichte die .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Lyrik in Henkerszeit

Das vorbild des genies johann gottfried herder: shakespeare

Analyse Von Herders Shakespeare-Aufsatz, den er 1773 in dem Bändelten Von deutscher Art und Kunst zusammen mit dem Auszug aus einem Briefwechsel über Ossian veröffentlichte, gibt es zwei frühere Fassungen: einen ersten Entwurf vom Juni 1771, der als Antwort auf Gerstenbergs Versuch über Shakespeare .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Die Genieästhetik

Die tragödie des großen menschen - geschichte gottfriedens von berlichingen mit der

Analyse Im November und Dezember 1771 schrieb Goethe in Frankfurt, ermuntert von seiner Schwester Cornelia, die erste Fassung des Götz innerhalb von sechs Wochen, 'ohne Plan und F.ntwurf, bloß der Hinbildungskraft und einem innern Trieb" folgend und 'ohne weder rückwärts, noch rechts, noch links z .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Das nicht aristotelische Drama

Das elend des lehrers jakob michael reinhold lenz: der hofmeister oder vorteile

Analyse Wahrscheinlich 1772 schrieb Lenz den Hofmeister; das Stück erschien anonym im Frühjahr 1774 im Leipziger Verlag von Christian Friedrich Wey-gand, der im selben Jahr auch den Werther verlegte. Das Drama hat mit dem Götz einige Gemeinsamkeiten. In beiden Stücken lassen sich die Einflüsse S .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Das nicht aristotelische Drama

Die entdeckung der naturpoesie johann gottfried herder: auszug aus einem briefwechsel über oßian und die i jeder alter völker

Herder wurde 1 764 mit den Gesängen Ossians bekannt, als in Deutschland die ersten Übersetzungen erschienen. Es waren Gesänge in rhythmisierter Prosa: die F.pen Vingal und Tetnora sowie einundzwanzig kürzere Prosagedichte. Teils waren es Funde altgälischer Volksdichtungen aus dem schottischen Hoch .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Lyrik

Johann gottfried herder: volkslieder

Entstehung Im September 1773 kündigte Herder dem Verleger Hartknoch in Riga 'ein Bändchen alte Volkslieder" an. Es war eine Sammlung in zwei Teilen, deren jeder in zwei Bücher unterteilt war. Der erste Teil war überschrieben Englisch und Deutsch, der zweite Englisch-Nordisch und Deutsch. I. 1 enthi .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Lyrik

Gottfried august bürger - lenore

Lenore fuhr ums Morgenrot empor aus schweren Träumen: 'Bist untreu, Wilhelm, oder tot? wie lange wirst du säumen?" Er war mit König Friedrichs Macht gezogen in die Prager Schlacht und hatte nicht geschrieben, ob er gesund geblieben. Der König und die Kaiserin, des langen Haders müde, bewegten ihr .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Gottfried keller - abendlied

Augen, meine lieben Fensterlein, Gebt mir schon so lange holden Schein, Lasset freundlich Bild um Bild herein: Einmal werdet ihr verdunkelt sein! Fallen einst die müden Lider zu, Löscht ihr aus, dann hat die Seele Ruh; Tastend streift sie ab die Wanderschuh, Legt sich auch in ihre finstre Truh. No .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Gottfried benn - karyatide

Entrücke dich dem Stein! Zerbirst die Höhle, die dich knechtet! Rausche doch in die Flur! Verhöhne die Gesimse — sieh: Durch den Bart des trunkenen Silen aus seinem ewig überrauschten lauten einmaligen durchdröhnten Blut träuft Wein in seine Scham! Bespei die Säulensucht: toderschlagene greisige .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Michael albert - bauernstube

Draußen rieselt der Regen; Dem Dorf entgegen Schlägt aus dem Walde der Wind. November ist es, der Abend beginnt Zu dunkeln nach kurzer Tageszeit. Da werden die Dächer weiß â€” es schneit. Vom Lutherofen um Bank und Schrein Strahlt gaukelnd der Flamme rötlicher Schein. Die Katze, die glatt sich .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Böhm, michael

Biografie: *13.10.1947im Taunus. M. Böhm war nach seiner Ausbildung zum Schriftsetzer mehrere Jahre als Ausbilder tätig. Mit der zunehmenden Umorientierung seines Berufs vom Handwerk zur Elektronik wechselte er in die Datenverarbeitung und ist heute in einem Rechenzentrum der Automobilindustrie täti .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Koglin, michael

Biografie: *29.7.1 in Büdelsdorf/ Schleswig-Holstein. M. Koglin studierte Politik und Philosophie. Er arbeitete u.a. als Reißwolfbediener, Videofilmvorführer beim Arbeitsamt, Containerlogistiker, Politologe und Privatsekretär. M. Koglin lebt seit 1973 in Hamburg und ist seit 1982 Autor und als freie .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Koser, michael

Biografie: *24.4.1 in Berlin. M. Koser studierte Geschichte, Germanistik und Politik und arbeitet seit 1965 als freier Autor vorwiegend für den Rundfunk. Zwischen 1971 und 1998 schrieb M. Koser 60 Hörspiele unter Verwendung der Figur des Prof. Dr. Dr. Dr. Au-gustus van Düsen, genannt »Die Denkmaschi .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Küpper, michaela

Biografie: *3.11.1 in Alpen/Kreis Moers. M. Küpper ist in Bonn aufgewachsen und studierte in Marburg Soziologie, Psychologie, Politik und Pädagogik. Sie arbeitet als Autorin, Redakteurin und Illustratorin und lebt in Königswinter am Rhein. Kriminalromane: 1997 Wintermorgenrot, Eugen Salzer, HC Kri .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Leenders, hiltrud und artur, bay, michael

Biografien: Hiltrud Leenders *5.3.1 in Nieswalde, Dr. Artur Leenders *12.3.1 in Meerbusch, Michael Bay *29.9.1 in Rheine. H. Leenders studierte Germanistik und Anglistik, war zunächst als literarische Ãœbersetzerin tätig und hat sich dann einen Namen als Lyrikerin gemacht. Sie ist verheiratet mit Dr .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Lutz, michael

Biografie: 11.5.1964 in Waiblingen. M. Lutz hospitierte als Fotojournalist und Fotolaborant und studierte anschließend in Darmstadt Kommunikationsdesign. Er war danach als Dipl.-Foto-designer tätig. 1998 war er Mitgründer des Autorenteams MerchMovieDeve-lopment in Ludwigsburg. Kriminalromane: 2000 .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Molsner, michael

Biografie: *23.4.1 in Stuttgart. M. Molsner wuchs in Allenstein/ Ostpreußen, Aalen und München auf. Er studierte zwei Semester Germanistik und Anglistik in Heidelberg und begann dann als Gerichtsreporter und freier Mitarbeiter für verschiedene Zeitungen zu arbeiten. Anschließend arbeitete er als Red .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Rossie, michael

Biografie: *19.7.1 in Köln. M. Rossie erhielt eine Schauspielausbildung bei Ruth v. Zerboni in München. Er schreibt seit 1978. Heute lebt er als freiberuflicher Schauspieler und Autor in München. Neben Spielfilmen und Drehbüchern für Fernsehserien schreibt er für Zeitschriften und Anthologien. TV: .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Seul, shirley (michaela)

Biografie: *13.6.1 in München. S. Seul schreibt unter dem Pseudonym Shirley Seul Krimis, Sach- und Fach- bücher, unter Michaela Seul im engeren Sinne literarische Texte. Sie arbeitet als freie Schriftstellerin und ist viel als Ghostwriterin tätig. Ihr Krimidebüt machte sie 1998 mit dem Kriminalroma .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Stöppler, karl-michael

Biograhe: *14.11.1 in Alsfeld . K.-M. Stöppler arbeitete nach einem Volontariat mehrere Jahre als Redakteur bei Tages- und Wochenzeitungen. Er studierte Jura und war als Assessor in einer Anwaltskanzlei und beim Bundesvorstand einer Gewerkschaft tätig. Seit 1993 ist er Pressesprecher der Kreisverwal .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Johann gottfried herder - shakespeare

In Griechenland entstand das Drama, wie es in Norden nicht entstehen konnte. In Griechenland wars, was es in Norden nicht sein kann. In Norden ists also nicht und darf nicht sein, was es in Griechenland gewesen. Also Sophokles' Drama und Shakespeares Drama sind zwei Dinge, die in gewissem Betracht k .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Johann gottfried herder - auszug aus einem briefwechsel über ossian und die lieder alter völker

Je wilder, d. i. je lebendiger, je freiwürkender ein Volk ist, desto wilder, d. i. desto lebendiger, freier, sinnlicher, lyrisch handelnder müssen auch, wenn es Lieder hat, seine Lieder sein. Je entfernter von künstlicher, wissenschaftlicher Denkart, Sprache und Letternart [1] das Volk ist, desto w .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Johann gottfried herder - volkslieder. zweiter teil

[...] Endlich kann ich nicht umhin, noch mit ein paar Worten merken zu lassen, was ich für das Wesen des Liedes halte. Nicht Zusammensetzung desselben als eines Gemäldes niedlicher Farben, auch glaube ich nicht, daß der Glanz und die Politur seine einzige und Hauptvollkommenheit sei: sie ists nämli .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Gottfried august bÃœrger - daniel wunderlichs buch.

II: Herzensausguß über Volkspoesie [...] Unsere Nation hat den leidigen Ruhm, nicht gerade die weise, sondern die gelahrte zu heißen. Der Ruhm möchte ganz schätzbar sein, wenn's nur nicht gar zu viel Quisquilien [1] — Gelahrtheit wäre. Dieser Quisquilien-Gelahrtheit haben wir's gutenteils zu ver .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Johann gottfried herder - adrastea

[â– â– â– ] Gibt es feste Formen des Schönen, die allen Völkern und Zeiten gemein sind? Verfeint sich mit dem Fortgang der Zeiten das Ideal der Schönheit? Man hat den beliebten französischen Ausdruck: 'Nachahmung der schönen Natur" als unbestimmt und unzureichend getadelt; der Tadel ist begründet, .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Gottfried keller - jeremias gotthelf i

Besprechung von 'Uli der Knecht" und 'Uli der Pächter" 'Die Verlobten gingen miteinander über die Wiese, da raufte Reinhard jene Pflanzen aus und zeigte Lorle den wundersam zierlichen Bau des Zittergrases und die feinen Verhältnisse der Glockenblume. ,Das gehört zu dem Schönsten, was man sehen kann .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Theodor fontane - gottfried keller: die leute von seldwyla

Alle diese Erzählungen — allenfalls mit Ausnahme von einer — sind reizend zu lesen. Sie bewegen uns das Herz, wir begleiten sie unter Weinen und Lachen, überall sprechen Liebe, Sorgfalt und ein durchaus originaler Dichtergeist zu uns. Nichts komischer, als solchen Arbeiten gegenüber von dem Verf .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Georg gottfried gervinus (i805-i87i)

In seiner «Geschichte der poetischen Nationalliteratur der Deutschen» greift Gervinus im Kapitel über Goethe die beiden etwa gleichzeitig entstandenen Werke « Götz von Berlichingen » und «Werther» heraus. Beide lassen nach seiner Auffassung Goethes Doppelnatur erkennen: Auf der einen Seite das «wühl .....
[ mehr ]
Index » Zur Geschichte der Literaturwissenschaft » Zur Geschichte der Germanistik bis 1945

Kleists «michael kohlhaas»5 und freuds Ödipuskomplex

Ausgangspunkt wäre also: Ein in der Position des Sohns befindlicher Protagonist versucht, einen anderen, der für ihn die Position des Vaters einnimmt , als Nebenbuhler auszustechen oder zu beseitigen. Die Protagonisten eines ödipalen Konflikts in der Literatur können, aber müssen nicht als Väter ode .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

«michael kohlhaas» und lacans konzept des begehrens

In der Konzeption der symbolischen Kastration bei Lacan ist das Begehren eine zentrale Kategorie. Sich davon zu trennen, das Begehren der Mutter auszufüllen, verlangt, sein eigenes Begehren zu finden. Unsere erste Frage wird also sein: Was begehrt Kohlhaas, was treibt ihn ? In der Konfrontation m .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Gottfried benn: »einsamer nie -«

Einsamer nie als im August: Erfüllungsstunde - im Gelände die roten und die goldenen Brände doch wo ist deiner Gärten Lust? 5 Die Seen hell, die Himmel weich, die Äcker rein und glänzen leise, doch wo sind Sieg und Siegsbeweise aus dem von dir vertretenen Reich? Wo alles sich durch Glück beweist .....
[ mehr ]
Index » Lyrik des 20. Jahrhunderts (1900-1945) » Lyrik in finsteren Zeiten 1930-1945

Keller, gottfried

Am Lebensende ist der Schweizer Autor ein berühmter deutscher Dichter. Als er den siebzigsten Geburtstag feiert, erreicht ihn aus Berlin eine Glückwunschadresse mit mehreren hundert Namen, darunter Helmuth Graf von Moltke, Heinrich von Treitschke, Herman Grimm und Theodor Fontane. Dazu K. nicht ohne .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Lenz, jakob michael reinhold

Wir werden geboren — unsere Eltern geben uns Brot und Kleid — unsere Lehrer drücken in unser Hirn Worte, Sprachen, Wissenschaften —... es entsteht eine Lücke in der Republik wo wir hineinpassen — unsere Freunde, Verwandte, Gönner... stoßen uns glücklich hinein — wir drehen uns eine Zeitlan .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Moscherosch, johann michael

»So sehet zu...daß ihr in grossen Reichs-Freyen Stätten euch häußlichen niderlasset, da die Evangelische Religion Rein und klar seye«, schreibt M. in seiner Vermächtnisschrift Insom-nis Cum Parentum an seine Kinder: Als Amtmann im lothringischen Finstingen hatte er die Gefahren des 30jährigen Krie .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Schnabel, johann gottfried

»Ich weiß wohl, daß lange Zeite dieser Name bloß galt, um etwas ganz Verächtliches zu bezeichnen«, schreibt 1828 Ludwig Tieck über »jene treuherzige Chronik« der Insel Felsenburg, deren schlechter Ruf in umgekehrtem Verhältnis zu ihrer Popularität stand. Das Buch war einer der meistgelesenen Romane .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Seume, johann gottfried

»Anbei will ich Ihnen hier mein Inventarium liefern..., was ich zur Bedeckung meiner huronischen Haut trage: 1. Meinen blauen Frack, 2. Zwei Westen, damit ich die Winter-shawls abwerfen kann und doch noch eine in saeco behalte, 3. Zwei Paar Beinkleider inclusive der Unterziehhosen, 4. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Michael  Gottfried  Daichendt    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com