Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Mankell, Henning

Mankell, Henning - Leben und Biographie



Seine Bücher betrachtet Henning Mankell als Spiegel der gesellschaftlichen Verhältnisse. Er übt darin vehemente Systemkritik und verweist auf humanistische Ideale, um soziale Missstände zu überwinden. Daher sind seine Werke, überwiegend Jugendbücher und Kriminalromane, mehr als bloße Unterhaltungsliteratur.
      Mankell, Sohn eines Richters, wuchs bei seinem Vater im schwedischen Härjedalen auf. Mit

17 Jahren ging er nach Stockholm und zum Theater. Afrika, Zentrum seiner kindlichen Fantasiewelt, bereiste er erstmals 1972. Es wurde zu seiner zweiten Heimat, in der er die meiste Zeit lebt. In Maputo, Mosambik, half er ab 1985 beim Aufbau eines Theaters, das er seit 1996 leitet. Dort entstanden ab 1989 auch seine Kriminalromane um Kommissar Kurt Wallander, die Mankell internationalen Erfolg verschafften. Das Eintreten für humanistische Ideale in seinen Büchern brachte ihm zahlreiche Ehrungen u.a. der Schwedischen Akademie fürKrimi-nalliteratur sowie zahlreiche Kinder- und Jugendbuchpreise ein.
      Die Wallander-Romane von Henning Mankell
Mörderohne Gesicht, 1991 Der Mord an einem Bauernehepaar macht Kommissar Kurt Wallander mit dem Alltag der Asylanten vertraut.
      Die Hunde von Riga 1992 Zwei Leichen in einem Rettungsboot, das später verschwindet, geben Wallander Rätsel auf. In Lettland gerät er im Zuge der Ermittlungen in ein kaum noch zu durchschauendes Komplott.
      Die weiße iö w/'n, 1993 Der Mord an einer Maklerin führt Wallander nach Südafrika, wo er eine Verschwörung gegen Nelson Mandela aufdeckt.
      Der Mann, derlächelte 1994 Der Anwalt StenTorstensson, der bei Wallander Zweifel am Unfalltod seines Vaters angemeldet hatte, ist tot. Im Lauf der Ermittlungen stößt Wallander auf den Industriellen Harderberg, der immer lächelt.
      Die falsche Fährte 1995 Der Selbstmord eines jungen Mädchens bildet den Auftakt zu einer Jagd nach einem Serienmörder. Wallander sucht nach Verbindungen zwischen den Opfern, doch die Zusammenhänge liegen an anderer Stelle.
      Die fünfte Frau 1996 Wallander hat eine Reihe von besonders grausamen Morden aufzuklären. Die scheinbar harmlosen Opfer haben eine gemeinsame Eigenschaft: Sie alle verhielten sich Frauen gegenüber besonders gewalttätig.
      Mittsommermord 1997 Eine Oruppe von Jugendlichen, die gemeinsam Mittsommer feierten, verschwindet spurlos und wird Monatespäter tot aufgefunden. Wallanders Kollege Svedberg stirbt, als dieser heimlich in dem Fall ermittelt.
      Die Brandmauer 1998 Ein ermordeter Taxifahrer, eine gestohlene und eine verkohlte Leiche -drei Fälle, die etwas Gemeinsames haben. In Angola deckt Wallander Computerkriminalität großen Ausmaßes auf.
      Mörder ohne Gesicht
Mörderohne Gesicht machte Henning Mankell über Nacht zum Erfolgsautor in Schweden und nach Erscheinen im Ausland zum international gefeierten Schriftsteller. Mit den Kriminalromanen um Kommissar Wallander, die spannende Unterhaltung mit Sozialkritik verbinden, Teiht sich Mankell in die Riege der Krimi-Größen wie Georges -» Simenon und das Autoren-Duo -> Sjöwall/Wahlöö ein.
      Entstehung: Nach einem dreijährigen Afrikaaufenthalt registrierte Mankell in Schweden die sich häufenden Ãobergriffe auf Asylanten. Erbe-schloss, gegen Rassismus zu schreiben. Da es sich bei den rassistisch motivierten Taten um kriminelle Akte handelte, entschied er sich für das Genre des Kriminalromans mit einem Polizeikommissar als Hauptfigur. Inhalt: Auf einem Bauernhof in der Nähe von Ystad wird ein altes Bauernehepaar brutal ermordet. Indizien für den ermittelnden Kommissar Kurt Wallander sind ein seltsam gebundener Knoten in der Schlinge, die um den Hals der Bäuerin gelegt wurde, und das Wort »Ausländer«, das sie kurz vor ihrem Tod noch flüstern kann. Das Augenmerk der Ermittler und der Bevölkerung richtet sich zunächst auf die Asylan-tenheime in der Umgebung. Der Hass gegen Ausländer ist Ursache für einen weiteren Mord. Aufbau: Die Kriminalromane Mankells sind kulturell und geografisch bipolar angelegt; in Mörderohne Gesicht führt das Verbrechen Wallander und damit auch den Leser in einen Teil der armen Welt, nach Osteuropa. Diesen Regionen, in anderen Büchern der Wallander-Reihe sind es mehrmals afrikanische Staaten, entstammen zumeist die Opfer.
      Häufige Wechsel des Erzähltempos und der Zeitebenen bestimmen als gestalterische Mittel den Roman. Entgegen den üblichen Regeln des Genres gibt es bei Mankell Passagen, in denendas äußere Geschehen scheinbar stagniert; Spannung bleibt dennoch erhalten. Dazu trägt wesentlich die Figur des Kommissars bei, ein von Zweifeln geplagter Mann, der vom Autor mit individuellen, wenngleich nicht durchweg sympathischen Zügen ausgestattet wurde und sich weiterentwickelt. Auch die übrigen Figuren des Romans sind realitätsnah gezeichnet. Wirkung: In Schweden waren die Wallander-Krimis bereits Bestseller, als Mörder ohne Gesicht als erster Roman der Reihe 1998 in Deutschland erschien. Inzwischen wurden die Bücher in 20 Sprachen übersetzt und millionenfach verkauft. Mehr als die Hälfte der Wallander-Fälle ist bereits verfilmt, u.a. auch für das deutsche Fernsehen.
     


Ball-hennings, emmy

Aether Merkelbach, Bernhard. In: Ball-Almanach 8, 1984, S. 157 - 159 und 163 - 167. Ã"therstrophen Merkelbach, Bernhard. In: Ball-Almanach 8, 1984, S. 159- 161. Das andere Aethergedicht Merkelbach, Bernhard. In: Ball-Almanach 8, 1984, S. 162 - 167. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Henningsen, jürgen

Biograhe: *1 }. Henningsen war Erziehungswissenschaftler und arbeitete von 1967 bis 1968 im Düsseldorfer Kultusministerium. Anschließend war er bis 1972 als Professor für Pädagogik an der Universität Münster tätig. Er schrieb mehrere Kurzgeschichten und KriminalStories, von denen Die Leiche kam nich .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Emmy hennings: »nach dem cabaret«

Die Spontaneität des Dadaismus darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass seine Protagonisten zum Teil jahrelange Bühnenerfahrung hatten und ihr Metier, das Cabaret, die öffentliche Rezitation und den musikalischen Vortrag, bereits professionell beherrschten. Das galt insbesondere auch für Emmy Henning .....
[ mehr ]
Index » Lyrik des 20. Jahrhunderts (1900-1945) » Dada-Avantgarde zwischen Weltkrieg und Revolution. 1916-1920

 Tags:
Mankell,  Henning    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com