Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Loest, Erich

Loest, Erich - Leben und Biographie



Erich Loest repräsentiert wie kaum ein anderer Autor mit seinem Leben und Werk die Nachkriegsgeschichte des geteilten Deutschland.
      1944 zur Wehrmacht eingezogen, war Loest nach dem Krieg zunächst als Hilfsarbeiter und Journalist tätig. Als Romanautor gelang es ihm schnell, sich einen Leserkreis in der DDR zu erobern; seine nachhaltige Kritik an der SED-Führung und wachsende Unstimmigkeiten führten 1958 zum Partei-Ausschluss und der Verurteilung zu siebeneinhalb Jahren im Bautzener Zuchthaus wegen »konterrevolutionärer Gruppenbildung«.

      Nach der Haftentlassung arbeitete Loest weiter als »freier«, jedoch gegängelter Schriftsteller und veröffentlichte Romane und Erzählungenteils unter Pseudonymen. Seine Hoffnungen auf eine Reformfähigkeit der DDR blieben un-genährt. So begab er sich bewusst - auch als Vorsitzender des Schriftstellerverbandes - in »ideologische Handgemenge« . Aus Protest gegen die DDR-Zensur erzwang Loest 1981 die Ausreise in die Bundesrepublik, wo er als Autor erfolgreich Fuß fasste.
      Loest bewährte sich als sachlich-unsentimentaler Chronist bewegter Zeiten. Als »gesamtdeutscher Volksschriftsteller« gibt Loest denen seine Stimme, die 1989 die friedliche Revolution wagten und kommentiert heute die Folgen des Umbruchs durchaus kritisch und abgeklärt. Seit 1998 lebt und arbeitet er wieder in Leipzig.
      Die wichtigsten Campusromane
Kingsley Amis 1954 GlückfürJim:im Dixon schlägt sich mit mangelnder Qualifikation als Dozent an einer englischen Provinzuniversität durch. Die Satire zählt zu den meistgelesenen britischen Romanen der Nachkriegszeit.
      David Lodge 1975 Ortswechsel: In der bissigen Satire tauschen ein US-amerikanischer und ein englischer Akademiker vorübergehend die Positionen. Schließlich gehen beide auch mit der Ehefrau des anderen fremd.
      Howard Jacobson 1983 Coming from Behind:De Existenzberechtigung von Sefton Goldberg, Dozent für Englische Literatur, wird an seiner polytechnischen Hochschule zunehmend in Frage gestellt. Sein schrumpfender Fachbereich wird schließlich sogar in die Baracke des lokalen Fußballvereins verlegt.
      David Lodge 1984 Schnitzeljagd: kn vielen Schauplätzen der Welt trifft sich eine reisefreudige akademische Gemeinschaft zu ihren Tagungsritualen. Der Wissenschaftsbetrieb verkommt zur Nabelschau abgehobener Zeitgeist-Akademiker.
      David Lodge 1988 Saubere Arbeit: In seinem dritten Campusroman schafft es der Autor, eine abwechslungsreiche Schilderung der englischen Mittelschicht zu präsentieren, indem er die akademische Welt neben die Fabrikwelt stellt.
      Javier Marias 1989 Alle Seelen: In seinem intrigenreichen Campusroman verarbeitet der spanische Autor mit feiner Ironie Erinnerungen an seinen eigenen Aufenthalt an der Universität Oxford in den Jahren 1983-85.
      Malcolm Bradbury 1985 Der Geschichtsmensch: An der modernen Universität von Watermouth stehen die beliebten Partys von Soziologieprofessor Howard Kirkunterdem Motto: »Die Ehe ist dazu da, dass man Ehebruch begehen kann.«
Dietrich Schwanitz 1995 DerCompus.Hanno Hackmann stolpert Ãœberseine Beziehung zu einerStu-dentin, die behauptet, von ihm vergewaltigt worden zu sein. Eine Hexenjagd auf den Kandidaten für die Universitätspräsidentschaft beginnt.

      Nikolaikirche
Der Roman beleuchtet vor dem Hintergrund der Ereignisse, die 1989 zum Fall der Mauer und zur Kapitulation der DDR führten, die Geschichte einer Leipziger Familie. Sie spiegelt im Kleinen die Konflikte und Entwicklungen eines ganzen Volkes wider. »Der Riss, der die DDR bersten ließ, geht mitten durch eine Leipziger Familie.« Nikolaikirche gilt als einer der wichtigsten Romane der Wende. Entstehung: Ohne selbst an den Leipziger Demonstrationen teilnehmen zu können, verfolgte Loest die Ereignisse wie gebannt von Bonn aus, seinem Wohnort im Westen. Motiviert von
Günter -> Grass, nahm er sich des Themas an und begann kurz nach dem Mauerfall mit der Recherche, führte Gespräche mit dem Pfarrer der Nikolaikirche, forschte in Archiven. Inhalt: In den Mittelpunkt stellt Loest die Leipziger Familie Bacher und deren Schicksal bis zum Herbst 1989. Die politischen Ansichten der Bachers sind unterschiedlich, eine Situation, die immer häufiger zu internen Spannungen führt. Der hochdekorierte General der Volkspolizei, Albert Bacher, ist zu Beginn der Haupthandlung bereits ein Jahr tot, aber durch Rückblenden und Erinnerungen der Figuren ständig präsent. Die Witwe lebt in der schmerzlichen Erinnerung an einen mustergültigen Kommunisten, der durchaus verräterische Leichen im Keller hat, von denen die Familie nichts ahnt. Der Sohn Alexander tritt in die Fußstapfen des übermächtigen Vaters: Als Stasi-Hauptmann übt er sich, in der Hoffnung auf baldige Beförderung, mit der Observation von »Störern der staatlichen Ordnung«. Seine Schwester Astrid hingegen ist Architektin beim Leipziger Bauamt und beschließt, städtebauliche Unzulänglichkeiten nicht länger zu decken. Bis dato konform, stellt sie nun kritische Fragen, ohne dass Kollegen unmittelbaren Widerstand vermuten. Bei einem Sanatoriumsaufenthalt knüpft sie erste Kontakte zum Umfeld der Leipziger Nikolaikirche, dem Zentrum des geistigen Widerstands, sowie zu den Pastoren Ohlbaum und Reichenbork.
      Anhand der Personenkonstellationen aus Aufrührern und Angepassten, Helden und Nicht-helden schildert Loest den hoffnungslosen Niedergang einer Stadt und schließlich den jämmerlichen Zusammenbruch eines Staates, der mit jener Ausweglosigkeit zeitlebens zu kämpfen hatte.
      Loest setzt die Geschichte keimender Opposition lange vor den Friedensgebeten an, bereits 1968 mit der Sprengung der Leipziger Universitätskirche: Eine Kirche stürzte in sich zusammen und gab den Blick auf St. Nikolai frei. »Es war, als ob man einer Hydra den Kopf abschlage, und sofort sprang ein anderer hoch.« Die Handlung steuert auf die historische Montagsdemonstration der 70000 am 9. Oktober 1989 zu. für Loest das Datum der Wende. Wirkung: Nikolaikirche besticht durch die Schlichtheit der Sprache. Loest verzichtet auf Pathos und Schwarzweißmalerei. Sein nüchterner Erzählstil, der trotzdem Raum für humorvolle kleinere Passagen lässt, wurde von der Kritik hervorgehoben. Das Buch wurde in Deutschland ein Bestseller. Es trug auch dazu bei, den Autor im Westen des Landes bekannter zu machen. Die erfolgreiche zweiteilige TV-Adaption, an Originalschauplätzen entstanden, ist dabei eher auf die plakative Wirkung der teils dokumentarischen Bilder angelegt.
      Die wichtigsten Bücher von Erich Loest
Esgehtseinen Gang oder Mühen in unserer Ebene 1978 Ein DDR-Durchschnittsbürger, ansonsten eher den »Wonnen derGe wöhnlichkeit« zugetan, verweigert sich - im Gedenken an seine rebellische Jugendzeit - unerwartet dem Leistungsdruck und den Erwartungen der Gesellschaft und Familie.
      Swallow, mein wackerer Mustang 1980 In der literarischen Biografie schildert Loest das widersprüchliche Leben seines Landsmannes Karl May als Fluchtaus spießbürgerlicher Enge in abenteuerliche Traumwelten.
      Durch die Erde ein Riss, 1981 In den autobiografischen Notizen rechnet Loest nach seiner Ausreise ausderDDRmitden Machthabern des Systems ab.
      Völkerschlachtdenkmal 1984 Dem Wärter des Völkerschlachtdenkmals in Leipzig wird dessen versuchte Sprengung vorgeworfen. Beim Stasi-Verhör lässt er anderthalb Jahrhunderte sächsischer Historie Revue passieren.
      Nikolaikirche 1995 Der Roman schildert das Schicksal einer Familie mit unterschiedlichen politischen Meinungen vordem Hintergrund der Leipziger Demonstrationen und der letzten Tage der DDR.
      Als wir in den Westen kamen 1997 15 Jahre nach seiner Ausreise aus der DDR arbeitet der »literarische Grenzgänger« Loest seine Gedanken und Erwartungen vor und nach der Wende des Jahres 1989 auf.
      Gute Genossen 1999 Die Geschichte einer »ganz normalen« DDR-Familie wird zum Auf und Ab dreier Menschen, die stets gute Genossen bleiben.
      Reichsgericht 2001 Der Roman setzt sich mit der umstrittenen Vergangenheit des Gebäudes in Leibzig auseinander.
     


Der lyriker alfred margul-sperber. ein forschungsbericht. nebst einer kurzen nachrede

I Zu den unumstößlichen Gewißheiten rumäniendeutscher Literaturgeschichtsschreibung gehörte die Ãœberzeugung von der Ranghöhe des Lyrikers Alfred Margul-Sper-ber. Werturteile, wie etwajenes von Hans Liebhardt-'Alfred Margul-Sperber war der bedeutendste Dichter, der in Rumänien in deutscher Sprache .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Erich kästner (i899-i974)

I. Der Kinderbuchautor Erich Kästner erfreut sich seit dem Erscheinen seines ersten Romans für Kinder, Emil und die Detektive , ungebrochener Beliebtheit, fortlaufend werden seine Werke für Film und Hörspiel neu adaptiert. Dem Lyriker Erich Kästner ist es nicht ähnlich gut ergangen, vielleicht mit .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Erich arendt (i903-i984)

I. 'So fand auch Erich Arendt zum erstenmal im Leben sein Vaterland: in unserer jungen Republik, die ihn ehrte und die noch viel von ihm erhofft." Mit diesen Worten endet ein Beitrag zum Nationalpreis III. Klasse. Es ist das dritte Jahr der DDR. Erst zwei Jahre zuvor war Arendt aus dem Exil zurück .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Hans erich nossack

Der Roman 'Wenn die Erde bebt" machte Risse im Umsehn bekannt und verbreitete sich in Ãœbersetzungen in fast alle europäischen Länder. Weniger aufsehenerregend, aber eben= so nachhaltig war der Erfolg, den Hans Erich Nossack mit seiner Erzählung 'Nekyia" in Frankreich errang. Nossack steht Risse in .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE LITERATUR » DER ROMAN DER GEGENWART

Weltgericht

S. J. hat hier so oft auseinandergesetzt, wer und was Karl Kraus ist, daß mir zu tun fast nichts mehr übrig bleibt. Kraus hat nun zwei Bände erscheinen lassen: — dieselben, die in Nummer 17 Eduard Saenger besungen hat. Er wird mich keineswegs hindern, es auch zu tun. Hier ist das gesammelt, was .....
[ mehr ]
Index » Komparatistik » Literaturkritik

Arendt, erich

Als A. als schon alter Mann einmal darüber nachdachte, wie eine Sammlung seiner Lieblingsgedichte aussehen könne, da war er sich dessen sicher, daß in ihr ein Schlachtgedicht von August Stramm und Johann Wolfgang von Goethes Willkommen und Abschied stehen müßten. Damit sind Energien bezeichnet, die .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Fried, erich

»Ich schreibe Gedichte, wie ein Karnickel Junge kriegt«, äußerte F. einmal über die fast unheimliche Produktivität seines lyrischen Schaffens, und man stelle sich ihn vor, den kleinen, humorigen Mann mit den vielen, hebenswert skurrilen, unbürgerlichen Zügen, wie er spitzbübisch durch seine schwarz .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Arendt, erich

aber-und-aber-mundig Domdey, Horst. In: Erich Arendt. 1984, S. 82 - 89. Aus dem Schweigen De Nil, Lieve. In: Lesen, 1986, S. 51 - 61. Danach ... Bück, Theo. In: Celan-Jb 4, 1991, S. 151 - 184. Der Tänzer Naaijkens, Ton. In: Erich Arendt, 1984, S. 123 - 133. Die Schrecken des .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Fried, erich

17.-22. Mai 1966 Hardt, Marion. In: Lyrische Texte, 1974, S. 145 -150. Ägypten Zeller, Michael. In: Gedichte haben Zeit, 1982, S. 154- 156. Angst und Zweifel Anz, Thomas. In: Frankfurter Anthologie 11, 1988, S. 207-209. Auf den Tod des Generalbundesanwalt Siegfried Buback Zeller, Mich .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Jansen, erich

Annettes Kutsche auf Rüschhaus Kleßmann, Eckart. In: Frankfurter Anthologie 9, 1985, S. 161 - 165. Der rote Pfahl Freund, Winfried. In: Grabbe-Jb 3, 1984, S. 128 - 130. Die Augen der Maria Vlady Freund, Winfried. In: Grabbe-Jb 3, 1984, S. 136 - 137. Die Tochter des Glasbildfabrikanten .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Kästner, erich

Ballade vom Defraudanten Neis, Edgar. In: Sechsundsechzig Balladen, 1991, S. 156- 158. Chor der Fräuleins C Wir hämmern auf die Schreibmaschinen) Schwarz, Egon. In: Frankfurter Anthologie 2, 1977, S. 163 - 166. Das Eisenbahngleichnis Krejci, Michael. In: Gedichte für Schule, S. 132- 1 .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Mühsam, erich

Der Revoluzzer Fussenegger, Gertrud. In: Frankfurter Anthologie 9, 1985, S. 127- 130. Neis, Edgar. In: Sechsundsechzig Balladen, 1991, S. 154- 156. Kalender 1913 Druvins, Ute. In: Geschichte im Gedicht, 1979, S. 191 - 197. Kriegslied Neis, Edgar. In: Krieg im Gedicht, 1980, S. 71 - .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Fromm, erich

Aut die Frage nach einer Selbstdefmirion antwortete F. einmal, er sei »ein atheistischer Mystiker, ein Sozialist, der sich im Gegensatz zu den meisten sozialistischen und kommunistischen Parteien befindet, ein Psychoanalytiker, zugleich ein sehr unorthodoxer Freudianer«. Diese Selbsteinschätzung nim .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Weinert, erich

Der rote Wedding Hippmann, Fritz. In: Deutschunterricht 28, 1975, S. 354 - 363. Eine deutsche Mutter Haase, Horst. In: Lesarten, 1982, S. 144 - 148. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Die entwicklung der menschheit - erich kästner

Einst haben die Kerls auf den Bäumen gehockt, behaart und mit böser Visage. Dann hat man sie aus dem Urwald gelockt und die Welt asphaltiert und aufgestockt, 5 bis zur dreißigsten Etage. Da saßen sie nun, den Flöhen entflohn, in zentralgeheizten Räumen. Da sitzen sie nun am Telefon. Und es herrscht .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Sachliche romanze - erich kästner

Als sie einander acht Jahre kannten , kam ihre Liebe plötzlich abhanden. Wie andern Leuten ein Stock oder Hut. 5 Sie waren traurig, betrugen sich heiter, versuchten Küsse, als ob nichts sei, und sahen sich an und wußten nicht weiter. Da weinte sie schließlich. Und er stand dabei. Vom Fenster aus k .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Was es ist - erich fried

Es ist Unsinn sagt die Vernunft Es ist was es ist sagt die Liebe Es ist Unglück 5 sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht 10 Es ist was es ist sagt die Liebe Es ist lächerlich sagt der Stolz Es ist l .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Erich maria remarque (i898-i970)

schildert in seinem vielgelesenen und vielgeschmähten Buch 'Im Westen nichts Neues" mit bitterem Sarkasmus die Sinnlosigkeit des Krieges. Im Banne der Geschichte Das Erlebnis des gigantischen Völkerringens hatte die Fragen nach Sinn und Ziel der Geschichte neu aufgerissen. Und so wird nun in der F .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Zwischen den beiden Weltkriegen

Robert walser: »jakob von gunten. ein tagebuch« (i909) - bericht eines künftigen dieners

Von Vorschriften umstellt Den literarischen Rang des 1878 im schweizerischen Biel geborenen Robert Walser haben Autoren wie Robert Musil, Hermann Hesse, Walter Benjamin und vor allem Franz Kafka früh erkannt. Doch läßt sich Walser, bei seinem ständigen Rollenwechsel, in seinem Werk und im Wandel .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Erich kästner (i899-i974): sachliche romanze

Das sentimentale Vokabular hat ausgedient Spricht jemand von »Neuer Sachlichkeit«, der literarischen Richtung, die in den zwanziger Jahren dem Visionären und Utopischen des Expressionismus illusionslose Wirklichkeitsnähe entgegenstellte, so fällt unweigerlich der Name Erich Kästner. »Sachlich« gi .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Sachlich unterkühlt

Jürgen becker (geb. i932): natur-gedicht -erich fried (i92i-i988): gespräch über bäume

Vom Ende der Landschaftsmalerei Der Titel von Jürgen Beckers Gedichtsammlung aus dem Jahre 1974, Das Ende der Landschaftsmalerei, pointiert fast programmatisch ein Grundthema seiner Lyrik: das allmähliche Verschwinden der Voraussetzungen und des Gegenstandes von Naturlyrik. Selbst was man »Stadtl .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Sackgassen der Naturlyrik

Berichte über tiere - das tier-sachbuch

Diese Gruppe ist nur in relativ wenigen Fällen völlig vom erzählenden Tierbuch zu trennen. Von einigen Lexika für Kinder und dem bereits genannten Desmond Morris 'Das Leben der Tiere" oder etwa Irmgard Luchts 1998 neu aufgelegter 'Vogel-Uhr" abgesehen, benutzt auch das Tier-Sachbuch immer wieder er .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » GERHARD HAAS

Walter jens bericht über hattington

Lernziel der Behandlung dieses Berichts ist, Schüler ab 8. Schuljahr erkennen zu lassen, daß aufklärende Vernunft am ehesten geeignet ist, mitmenschliches Leben human zu gestalten. Irrationales und emotional gesteuertes Verhalten hingegen führt — wie in Knox — zu Angst, Mißtrauen und Formen der .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Erichsen, uwe

auch unter den Pseud.: Jerry Cotton, Andrew McKay, Jim Sheridan, Gil Ham-mon Biografie: *9.8.1 in Rheydt. U. Erichsen war bereits während seiner Schulzeit journalistisch tätig, später schrieb er als Ausgleich zu seinem kaufmännisch-technischen Beruf, den er erlernt hatte. Als sich die ersten Erfolg .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Erich honecker - aus: bericht des zentralkomitees an den viii. parteitag der sed, berlin i97i

[...] Eines der edelsten Ziele und eine der größten Errungenschaften der sozialistischen Gesellschaft ist die allseitig entwickelte Persönlichkeit. Dabei handelt es sich nicht um ein Ziel, das erst in ferner Zukunft erreicht wird. Wenn wir hier von 'Persönlichkeit" sprechen, meinen wir eine besonde .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Erich weinert - politische satire — politisches kabarett

Wo die Dichtung sich in den Dienst des politischen Kampfes stellt, bedient sie sich entweder der pathetischen oder der satirischen Ausdrucksform. Das Pathos greift an der gefährlichen, die Satire an der lächerlichen Seite des Feindes an. Die Satire ist ihrem Ursprung nach Volksdichtung. Die anonymen .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Erich kästner:» und wo bleibt das positive, herr kästner... ?«

In seinem Essay Ringelnatz und Gedichte überhaupt beschrieb Kästner 1930, was den Gebrauchslyriker im Unterschied zum reinen Dichter besonders auszeichne: Die Gebrauchslyriker werden gelesen. Sie werden auch verstanden und überall vorgetragen, sogar geliebt und auswendig gelernt. [...] Die Gebrauchs .....
[ mehr ]
Index » Lyrik des 20. Jahrhunderts (1900-1945) » Lyrik der zwanziger Jahre

Kästner, erich

Zu K.s 50. Geburtstag schrieb Wolfgang Harich folgende Zeilen über die K.-Lektüre seiner Jugendzeit: »Mit seinen Kinderbüchern hatte K. mir, als ich sieben oder acht Jahre alt war, in vorsichtiger, unaufdringlicher, aber äußerst wirksamer Dosierung jene moralisch-humanistischen Gegengifte verabreich .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Loest, erich

Mit dem Helden seines letzten, noch in der DDR aufgelegten Buchs verbindet den Autor eine Reihe von Gemeinsamkeiten, die wichtige Stationen seines eigenen Werdegangs markieren: »Wir sind Landsleute«, begründet L. seine besondere Nähe zu Karl May, in dessen Lebensgeschichte der Roman Swallow, mein wa .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Mühsam, erich

Das bekannteste Foto, ein eher schäbiges Brustbild, zeigt ihn in seinen unverkennbaren Zügen und doch deutlich entstellt: der gemütliche Vollbart und das wilde dichte Haupthaar wirken dressiert und gestutzt, die sonst so gütig und listig blinzelnden Augen hinter dem unvermeidlichen Kneifer starren g .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Nossack, hans erich

N. wurde erst nach 1945 als Schriftsteller bekannt. Er teilt damit ein Generationenschicksal, aber er paßte sich keiner der nach 1945 aufkeimenden Literaturtendenzen an. Er war als Autor — dann Alfred Andersch, Wolfgang Koeppen, Arno Schmidt ähnlich - längst ausgereift und nahm bewuik die Rolle de .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Remarque, erich maria (d.i. erich paul remark)

»Irgend etwas fehlt mir an seinem gesicht, wahrscheinlich ein monokel« . In Berhn hatte sich R. noch Auge geklemmt, mit Spazierstock, Melone plus ge-kauftem Adelstitel in der Pose des Dandys paradiert, um sich von den kleinbürgerlichen Verhältnissen abzusetzen, aus denen er stammte. Buchbin .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Loest,  Erich    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com