Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Levi-Strauss, Claude

Levi-Strauss, Claude - Leben und Biographie



Claude Levi-Strauss, ein führender Vertreter der sozialen Anthropologie, wurde durch seine Anwendung des damals in der Linguistik verbreiteten strukturalistischen Ansatzes auf sozialwissenschaftliche Wissensgebiete ab den 1960er Jahren zu einer der einflussreichsten, wenn auch umstrittensten Persönlichkeiten der westlichen intellektuellen Szene.
      Nach dem Studium der Philosophie und des Rechts in Paris unterrichtete Levi-Strauss, ehe der Weggefährte Jean-Paul ^Sar-tres eine Soziologie-Professur an der Universität von Säo Paulo übernahm . Von hier aus unternahm er eine Reihe anthropologischer Studien im brasilianischen Hinterland. 1950 wurde er zum Direktor der Ecole Pratique des Hautes Etudes der Pariser Universität, 1959 zum Professor der sozialen Anthropologie des College de France berufen.

      Nach ersten Veröffentlichungen zur Anthropologie legte Levi-Strauss mit seinem 1959 erschienenen Werk Strukturale Anthropologie den Grundstein für eine neue anthropologische Theorie. In Anlehnung an die strukturale Analyse von Märchen und Mythen ging Levi-Strauss von der Existenz grundlegender Strukturmodelle aus, die allen Gesellschaften gemeinsam sind, da sie durch das universale Unterbewusstsein strukturiert werden.

      Traurige Tropen
Traurige Tropen dokumentiert zum einen eine Reihe von anthropologischen Forschungsreisen nach Brasilien. Zum anderen stellt das Buch die erste für eine breitere Ã-ffentlichkeit bestimmte systematische Beschreibung der von Levi-Strauss begründeten strukturalen Anthropologie dar, mit derer »die ethnologischen Erfahrungen der letzten 50 Jahre in den marxistischen Strom« zu reintegrieren suchte. Aufbau: Traurige Tropen zeigt einen komplexen Aufbau, der - gerade angesichts der strukturalistischen Methodologie des Autors - parallel zum Inhalt gesehen werden muss. Wie der Autor selbst im Vorwort schildert, kehrt er mit einer erneuten Forschungsreise Mitte der 1950er Jahre zum Ort seines ersten Wirkens in den 1930ern zurück. Diese Tatsache gibt nicht nur Anlass zu Reminiszenzen, sondern ermöglicht einen Vergleich der damaligen und jetzigen Forschungsgegenstände. Das Werk wird allerdings weniger von einer chronologischen Darstellung getragen, als von der Richtung der so zusammengesetzten Reisen. Levi-Strauss schildert die Anreise nach Brasilien, die Küstenstädte und das langsame Eindringen bis ins Landesinnere von Ost nach West, wobei diese Bewegung auch entsprechend ethnologisch belegt wird. Dabei beschränkt sich der Autor keineswegs auf die einheimische Bevölkerung, sondern befasst sich genauso mit den Einwanderern bzw. der europäisierten Bevölkerung des Landes. Insofern trifft der Untertitel des Werks, Indianerin Brasilien, nur bedingt zu. Das Werk stellt eine faszinierende Mischung aus verschiedenen Gattungen dar: Es ist Reisebericht, Autobiografie, Geschichtsschreibung und anthropologisches Handbuch.Das wichtigste Strukturmerkmal des Werks ergibt sich jedoch aus der Methodik der strukturalen Anthropologie selbst mit ihrer Kernthese: Allen Gesellschaften liegen ein und dieselben Strukturmodelle zu Grunde. Inhalt: Levi-Strauss setzt bei seinen anthropologischen Studien im engeren Sinne zunächst bei den äußeren Merkmalen der von ihm untersuch-ten Indianer ein und schildert mit wissenschaftlicher Gründlichkeit, die aber Wert- und Gefühlsurteilen nicht entbehrt, u.a. deren Siedlungsstil, Riten, Bekleidung, Traditionen, Gesang, Mythen, Körperbemalung, Tänze, Werkzeuge und Sprache. Er deckt dann die gesellschaftliche Struktur auf, die sich beispielsweise hinter den Mustern der Mbaya-Kunst verbirgt. Bisweilen, wie in der Schilderung der Riten der Bororo, schimmert dabei die Klassenkritik des Marxisten durch.
      Traurig seien die Tropen nicht nur aufgrund des ldentitätsverlusts der Indianer, sondern auch, weil die Städte Amerikas »zu zerfallen scheinen, bevor sie zu altern beginnen«, weil die Landschaft Brasiliens - ausgebeutet durch den Erzabbau - überall der Verwüstung anheimfalle. Wirkung: Die gesammelten Studien trugen dazu bei, das traditionelle Bild der Ureinwohner Amerikas zu revidieren. Außerdem weckte das Werk schon früh das Bewusstsein für den Verlust der eingeborenen Kulturen sowie der Naturschätze Brasiliens.


Vigee, claude

Winterweiden Melchinger, Christa. In: Frankfurter Anthologie 11, 1988, S. 199-202. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Helvetius, claude adrien

Als Voltaire Ende der 60er Jahre in einer Versepistel anläßlich der Herausgabe eines atheistischen Textes durch den Holbach-Kreis sein berühmtes Diktum tätigt, daß »wenn es Gott nicht gäbe, man ihn erfinden müsse«, und er den »falschen Raisonneur« warnt, sein Steuerschuldner, sei er Atheist, werde i .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Levi-strauss, claude gustave

1949 erschien das Buch, das den französischen Strukturalismus begründen sollte: Les struemres Clementaires de la parente . ein gelehrter Wälzer »von verzweifelter Langeweile«, wie Georges Bataille feststellt, und dennoch ein Buch, das nicht nur die Ethnologie auf den Kopf stellt, indem es eines ihre .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Saint-simon, claude henri de

»Steht auf. Herr Graf, große Taten warten auf Euch«, mit diesen Worten ließ sich schon der 15jährige S.-S. allmorgendlich von seinem Kammerdiener wecken. Große Taten im konkreten Sinne hat der Graf allerdings nicht vollbracht, sondern statt dessen mit mächtiger Imaginationskraft große Entwürfe und U .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Presentifier - representer. pedantische und unzuverlässige ecriture. zu claude simon: l'invitation (i987)

Retrospektiv, im Vergleich mit der älteren Programmatik des Nouveau Roman1, namentlich von Robbe-Grillet, und eigenen Positionen in Einzelwerken vor 1987, werden Claude Simons Textqualitäten der achtziger Jahren solider zu bestimmen sein als im punktuellen und darum fast beliebigen Austausch mit gle .....
[ mehr ]
Index » 'Klassiker' der Gegenwart

Cueni, claude

Pseud. für: Marcel Schwarz Biografie: 13.1.1956 in Basel. C. Cueni brach seine Schulausbildung ab und reiste per Anhalter durch Europa. Zwischen 1974 und 1982 nahm er immer wieder Gelegenheitsarbeiten an, die stets auch zur Stoffbeschaffung für seine schriftstellerische Arbeit dienten. So war er unt .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Levi-Strauss,  Claude    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com