Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Keynes, John Maynard

Keynes, John Maynard - Leben und Biographie



John Maynard Keynes gilt als einer der bedeutendsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts.
      Keynes studierte 1902-05 Mathematik, legte dann das Civil-Service-Examen ab und lehrte ab 1908 an der Universität von Cambridge. Als Vertreter des britischen Schatzkanzlers nahm er an den Friedensverhandlungen in Versailles teil, trat jedoch -enttäuscht über die Verhandlungsführung der Alliierten - 1919 von seinem Posten zurück. Im selben Jahr verfasste er das Buch Die wirtschaftlichen Folgen des Friedensvertrages, das ihn schnell bekanntmachte. Obwohl Keynes eine Vielzahl von Tätigkeiten ausübte , blieb er doch Wissenschaftler und revolutionierte das ökonomische Denken.

      Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes
Obgleich die AllgemeineTheoriewon John Maynard Keynes von vielen Ökonomen als eines der bedeutendsten Werke der Wirtschaftstheorie des 20. Jahrhunderts angesehen wird, hat sich über wesentliche Inhaltspunkte bis heute keine herrschende Meinung entwickelt. Die teilweise zweideutigen Aussagen lassen Raum für unterschiedliche Auslegungen und haben zur Herausbildung verschiedener Keynes-lnterpreta-tionen geführt.
      Voraussetzungen: Als mit dem Kurssturz an der New Yorker Wall Street 1929 eine weltweite Depression ausbrach, waren Schwere und Dauer dieser Krise ohne Vergleichsmaßstab. Den Vorstellungen der klassischen Ökonomie zufolge hätte die Krise gar nicht entstehen dÃœTfen, denn Angebot und Nachfrage hätten zu einem neuen Gleichgewicht führen müssen. Die Wirklichkeit aber sah anders aus: In den Fabriken wurde kaum noch produziert und Millionen Menschen waren arbeitslos.
      Inhalt: Keynes zweifelte die Gültigkeit des so genannten Say'schen Theorems - benannt nach Jean-Baptiste Say - an, wonach sich jedes Angebot seine Nachfrage schaffe. Wird die Produktion ausgeweitet, kommt es auch zu einer Erhöhung des Einkommens; dieses verwenden die Verbraucher für die Güternachfrage. Keynes argumentierte nun, Unternehmen würden nur produzieren, wenn der Absatz der erzeugten Güter in der Zukunft gewährleistet sei. Damit stellte er die gültige Wirtschaftslehre auf den Kopf: Nicht das Angebot, sondern die Nachfrage sei für die wirtschaftliche Entwicklung ausschlaggebend. Die Höhe der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage - die aus den Ausgaben für Konsum und Investitionen besteht - wird durch mehrere Faktoren beein-flusst. Die Konsumgüternachfrage ist abhängig vom Einkommen und die Beziehung zwischen Konsum und Einkommen wird durch einen psychologischen Faktor, die Konsumneigung, bestimmt; mit wachsendem Einkommen nimmt die Neigung zum Konsum ab. Außerdem halten Wirtschaftssubjekte aus unterschiedlichen Motiven einen Teil ihres Geldes liquide in ihren Kassen. Diese »Liquiditätspräferenz« kann sich nun derart ausweiten, dass Nachfrage ausfällt und die Konjunktur gebremst wird. Die Investitionsgüternachfrage, auch das war neu, wird nicht allein durch den Zinssatz, sondern zusätzlich durch die Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals bestimmt : Unternehmen investieren so lange, wie die Grenzleistungsfähigkeit höher ist als der Marktzins. Die Höhe der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage basiert damit bei Keynes vorwiegend auf unsicheren Erwartungen der Wirtschaftssubjekte über diezukünftige Entwicklung. Und da Arbeitslosigkeit für Keynes ein Resultat voll funktionierender Märkte war, bedarf es einer außerhalb des Markts liegenden Kraft, um auftretende Nachfragelücken zu schließender Staat muss als Investor auftreten, um die Wirtschaft anzukurbeln, notfalls, indem er Kredite aufnimmt. Wirkung: Die Allgemeine Theorie revolutionierte nicht nur die theoretischen Konzepte, sondern sie hatte überdies maßgeblichen Einfluss auf die praktische Wirtschaftspolitik. Bereits 1944 wurde in Großbritannien eine an den Aussagen von Keynes orientierte Vollbeschäftigungspolitik durchgeführt, und die USA folgten 1946; und auch das bundesdeutsche Stabilitäts- und Wachstumsgesetz von 1967 basiert auf den Gedanken des britischen Ökonomen.
      Keynesianische Wirtschaftspolitik
Herkunft: Als keynesianische Wirtschaftspolitik wird diejenige wirtschaftspolitische Konzeption bezeichnet, die im Anschluss an das Hauptwerk von Keynes, die Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes, entstand und welche das ökonomische Denken nach dem Zweiten Weltkrieg revolutionierte. Bedeutung: Keynesianische Wirtschaftspolitik geht - im Gegensatz zur neoklassischen Vorstellung-von der grundsätzlichen Notwendigkeit und Möglichkeit aus, den Wirtschaftsablauf durch eine aktive Wirtschaftspolitik zu steuern, Aus der Erkenntnis, dass eine Volkswirtschaft dauernd von der Gefahr der Unterbeschäftigung bedroht ist, resultieren die vornehmlichen Ziele key-nesianischer Wirtschaftspolitik: Vermeidung von Arbeitslosigkeit und Sicherung der Vollbeschäftigung. Während Lohn- und Einkommenspolitik ebenso wie Geldpolitik nurzurückhaltend eingesetzt werden sollten, kommt der Fiskalpolitik die entscheidende Bedeutung zu. In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit und rezessiver Wirtschaftsentwicklung müsse der Staat durch zusätzliche Ausgaben und Steuersenkungen die wirtschaftliche Gesamtnachfrage erhöhen, um der Unterbeschäftigung entgegenzuwirken. Die daraus entstehenden Mehrausgaben und Steuerausfälle müssten durch Kreditaufnahme finanziert werden .
      Anwendung: Keynesianische Vorstellungen fanden in der praktischen Wirtschaftspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg eine weite Verbreitung. In der Bundesrepublik Deutschland sieht z.B. das Stabilitätsgesetz von 1967 eine - im Sinne der keyne-sianischen Theorie - auf das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht gerichtete Wirtschaftspolitik vor.
     


Johnson, uwe

Geb. 20.7.1934 in Kammin/Pommern; gest. 23.2.1984 in Sheerness Schon Mitte der 1950er Jahre erkannte der Leipziger Literaturhistoriker Hans Mayer das große erzählerische Talent des damals zwanzigjährigen Germanistikstudenten J. und empfahl seinen Schüler, der eine hervorragende Diplomarbeit über E .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Saint-john perse - exil (i942) (auszüge)

II A nulles rives dediee, ä nulles pages confiee la pure amorce de ce chant... D'autres saisissent dans les temples la corne peinte des autels: Ma gloire est sur les sables! ma gloire est sur les sables!... Et ce n'est point errer, 6 Peregrin, Que de convoiter l'aire la plus nue pour assembler a .....
[ mehr ]
Index » Gedichte des 20. Jahrhunderts mit Übersetzungen

Saint-john perse - verbannung (auszüge)

II Keinen Ufern zugedacht, keinen Blättern anvertraut die reine Lok-kung dieses Lieds ... Andere greifen in den Tempeln nach dem bemalten Hörn der Altäre: Mein Ruhm ist auf dem Sand! Mein Ruhm ist auf dem Sand!... Und es heißt nicht, daß man irrt, o Fremdling, Wenn man die nackteste Tenne begehr .....
[ mehr ]
Index » Gedichte des 20. Jahrhunderts mit Übersetzungen

Auf dem nachttisch - john dos passos

(John Dos Passos .....
[ mehr ]
Index » Komparatistik » Literaturkritik

Austin, john latigshaw

Der Name A.s ist eng verbunden mit den Bemühungen um die »Philosophie der normalen Sprache« . die im wesentlichen von ihm — zu nennen wären außerdem noch Ludwig Wittgenstein und Gilbert Ryle — begründet wurde. Dem Oxforder philosophischen Klima gemäß entfaltete A. seine Ãœberlegungen vornehmlich .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Dewey, john

Neben William James haben D.s Schriften am meisten zur Verbreitung des Pragmatismus beigetragen. Für D. in spezifischer Weise charakteristisch war, wie er die Philosophie für die Pädagogik fruchtbar machte. Die Kombination von philosophischem Denken und Interesse an sozialen Problemen der Gesellscha .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Locke, john

Auch jenseits der Philosophie waren die Interessengebiete von L. weit gespannt: So bedachte er seine Landsleute reich mit Traktaten über Weinbau, mit Reiseberichten und praktischen ökonomischen Kompendien, wie das eigene Hab und Gut zu mehren sei. Die Nachwelt versetzte der Enzyklopädist L. mit sein .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Mill, john stuart

Tatsachenwissen und die »Benutzung mathematischer Figuren«, die »eine genaue Beweisführung« zulassen, war das Lernziel der jungen Gradgrinds in der Musterschule ihres Vaters, in der sie von ihrem zartesten Alter an. »kaum daß sie allein laufen konnten«, geschulmeistert worden waren. Charles Dickens .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Searle,john rogers

Der Name von S. ist unauflöslich mit dem Begriff »Sprechakt« verbunden. Ein Sprechakt ist eine sprachlich vollzogene Handlung, die in einen Kommunikationskontext eingebettet ist und nach bestimmten Regeln abläuft, damit das Gelingen der Sprachhandlung, vor allem die erfolgreiche Ãœbermittlung der In .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Uwe johnson (geb. i934)

siedelte 1959 nach West-Berlin über, als sein erstes Romanmanuskript von ostdeutschen Verlagen nicht angenommen wurde. Hier fand er sogleich einen Verlag für seinen Roman 'Mutmaßungen über Jakob", der das Thema der Teilung Deutschlands zum Gegenstand hat. Auch seine nächsten Werke behandeln menschli .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Uwe johnson: »mutmassungen über jakob« (i959) - romanpoetik der unbestimmtheit

Im Netz der Ãœberwachung Wer Wegweiser für das Leseabenteuer in der Unübersichtlichkeit dieses Romans braucht, der lese zunächst die am Schluß angefügten »Angaben zur Geschichte Jakobs«. Sie sind ein Inhaltsabriß. Und so erinnert das Ganze an jene Text-Bild-Rätsel in Zeitungen und Magazinen, unte .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Brentano, brecht, horst wessel und johnson

Wenn das deutsche Volk in der Welt weniger als das Volk der Dichter und Denker, sondern eher als das »der Richter und Henker« gilt, so ist das nicht zuletzt darauf zurückzuführen, daß in diesem Land die Machthaber mit besonderer Vorliebe eben die Dichter und Denker bekämpft und ver- folgt haben .....
[ mehr ]
Index » wer schreibt provoziert

Johnson, uwe

Schon Mitte der 50er Jahre erkannte der damals in Leipzig ansässige Literaturhistoriker Hans Mayer das große erzählerische Talent des damals zwanzigjährigen Germanistikstudenten J. und empfahl seinen Schüler, der eine hervorragende Diplomarbeit über Ernst Barlach angefertigt hatte, dem westdeutschen .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Keynes,  John  Maynard    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com