Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Kempowski, Walter

Kempowski, Walter - Leben und Biographie



Der Romancier Walter Kempowski gilt als Spezialist für zeitgeschichtliches Erzählen, geradezu versessener Sammler von Dokumenten der Zeitzeugen und kluger Chronist deutscher Vergangenheit.
      Geboren als Sohn eines Schiffsmaklers und Reeders, wuchs Kempowski in behüteten bürgerlichen Verhältnissen auf. Der Dienst in einer HJ-Strafeinheit konfrontierte ihn mit der Ohnmacht des Einzelnen gegenüber einem fanati-sierten Kollektiv. Nach Ende des Krieges arbeitete er bei der US-Army in Wiesbaden. 1948, nach Rostock zurückgekehrt, wurde Kempowski wegen Spionage verhaftet und durch ein sowjetisches Militärtribunal zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Die Strafe verbüßte er im Zuchthaus Bautzen, wegen des Vorwurfs der Gründung einer christlichen Untergrundbewegung zeitweise in Einzelhaft. Nach der Amnestie 1956 entstanden erste literarische Skizzen. Ein Jahr später begann Kempowski während seines Pädagogik-Studiums in Göttingen mit den Recherchen für eine umfangreiche Familienchronik. Ab 1960 war er als Landschullehrer in Norddeutschland tätig und erhielt verschiedene Gastdozenturen. Kempowski gründete ein Archiv für deutsche Familiengeschichte sowie unpublizierte Autobiografien und veranstaltete Literatur-Seminare. In seinem Lebenswerk, dem 1993 in Angriff genommenen »Echolot«-Projekt versammelt er Statements von Zeitzeugen. Arbeit und Engagement des Autors wurden mit renommierten Literaturpreisen gewürdigt.
     

Tadellöser et Wolff
Mit Tadelloser Et Wolff legte Walter Kempowski eine Art »Ouvertüre« seiner neunbändigen »Deutschen Chronik« vor, in der er bürgerliche Lebenswelt vor dem Hintergrund deutscher Zeitgeschichte rekonstruiert.
      Kempowski schildert in seinem Roman die Geschichte seiner Familie zwischen 1939 und 1945, ihr Leben und Ãœberleben im Dritten Reich. In bewusster Konfrontation privater Idylle mit der politischen Realität wirft der Roman Fragen nach dem Verhalten des Bürgertums in Zeiten von Krieg und Diktatur auf. Er dokumentiert das Versagen einer ganzen sozialen Schicht, die der existenziellen Bedrohung nichts entgegenzusetzen weiß.
      Inhalt: Gemeinsam mit Mutter, Bruder, Schwester und unter strenger Obhut des Familienoberhaupts, des Rostocker Reeders Karl Kempowski, verlebt Walter eine geordnete Jugend. Für Hitler und seine Schergen zeigt man wenig Interesse, aber letztlich geht man doch konform. Dem bürgerlichen Lebensstandard folgend, ziehen die Kempowskis von Lübeck nach Rostock, wo ihnen in der neuen Wohnung noch einige unbeschwerte Jahre vergönnt sind. Dazu zählt auch der gemeinsame Familienurlaub in Sophienbad, der durch die Nachricht von Hitlers Ãœberfall auf Polen unterbrochen wird. Vater Kempowski, strammer Leutnant der Reserve, meldet sich freiwillig, doch vorerst ist sein Einsatz nicht gefragt.
      Sohn Walter erweist sich derweil als resistent gegen das Geschwätz linientreuer Lehrer und Jungvolkführer. Als Vater Kempowski - in dessen Jargon »Tadelloser öWolff« so viel wie »fabelhaft« heißt - im Sommer 1940 dann doch zum Militär einberufen wird, bleibt die familiäre Idylle eine vermeintliche Trutzburg gegen die Wirren des Kriegs, bis im April 1942 alliierte Bomber Rostock in Schutt und Asche legen.
      Als der künftige Schwiegersohn Sven Sörensen, ein Däne, unter Spionageverdacht verhaftet wird, setzt sich Mutter Grete bei der Gestapo für ihn ein und bekommt ihn frei. Selbst die Kempowskis glauben inzwischen nicht mehr an einen deutschen Sieg, immerhin noch »an ein ehrenvolles Remis«. Vater Kempowski kann nicht verwinden, dass sich mit Sörensen ein neuer Mann in seiner Wohnung breit macht. Nach der Verlobung seiner Tochter mokiert er, dass ihm die Heirat mit einem Ausländer gegen den Strich ginge, doch gibt er sich versöhnlich. Tochter Ulla verliert die deutsche Staatsbürgerschaft und folgt dem Gatten nach Dänemark.
      Im Mai 1943 wird auch Sohn Robert eingezogen; Walter kommt zu den Flakhelfern. Im Oktober erhält der Vater den letzten Fronturlaub, überschattet von der Sorge über den inzwischen kriegsgefangenen Robert und die allgemeine Versorgungslage der Familie. Als Kurier kommt Walter bis nach Mannheim, München und Berlin. Alles deutet auf das Ende des Kriegs hin. Walter schlägt sich durch die Fronten und erwischt tatsächlich einen Zug, mit dem er per Trittbrett zurück nach Rostock gelangt. In den
Wirren der russischen Offensive, mit der der Roman endet, hofft Walters Mutter auf die Hilfe der englischen Truppen. Wirkung: Der Rowohlt-Verlag lehnte das Buch aufgrund des Themas ab, da er eine »Ãœbersättigung« des Publikums fürchtete. 1971 erschien es im Hanser Verlag und wurde zu einem ebenso überwältigenden Erfolg wie die kongeniale Verfilmung des Stoffs für das Fernsehen.

Die wichtigsten Bücher von Walter Kempowski
Tadelloser aWolff 1971 Die Geschichte der Kempowskis, einer gutbürgerlichen Reederfamilie im Dritten Reich, die zwischen 1939 und 1945, Diktatur und Krieg, Tod und Elend zum Trotz, versucht, bürgerliche Idylle und Harmonie aufrecht zu erhalten, und damit zum Sinnbild des Scheiterns einer ganzen Schicht wird.
      Unsgeht's ja noch gold, 1972 Der »Roman einer Familie« findet seine Fortsetzung - beginnend mit dem Einzug der Roten Armeein Rostock 1945. Elend, Hunger und Gewalt sind nicht mehr wegzuharmonisieren. Im verspäteten Aufkeimen von Zivilcourage versucht man zwischen Schutt und Schwarzmarkt die bürgerliche Existenz wiederherzustellen.
      Haben Sie Hitler gesehen? 1973 Die 230 von Kempowski gesammelten »deutschen Antworten« ergänzen sich zu einer Art individueller Biografie des Diktators aus einer überwiegend bürgerlichen Sicht.
      Ein Kapitel fürsich 1975 Schwere Zeiten für die Kempowskis: Walter wird im letzten Teil der Trilogie wegen Spionage verurteilt, als er die russischen Besetzer anschwärzt. Walter, seine Mutter und den Bruder Robert lässt der Autor persönlich aus der Haft berichten; Briefe der Schwester aus Dänemark ergänzen das Zeitbild.
      Herzlich Willkommen 1984 Im Abschluss und Resümee der »Deutschen Chronik« geht es nach der Haftentlassung des Protagonisten im Frühjahr 1956 aufwärts: Walter studiert, verlobt sich und wird letztendlich glücklich ins Wirtschaftswunderland integriert, das nach der Zeit von Schuld und Versagen neue Perspektiven bietet.
      Bloomsday ' 1997 Das Protokoll eines Fernsehtags im Juni 1997, an dem der Autor ais unermüdlicher »Zapper« zwischen 37 TV-Kanälen hin- und herschaltete, ergibt eine entlarvende Collage aus Sprachfragmenten, Ellipsen, Argumentationen ohne Referenz und Kontext sowie sinnentleerten Botschaften der Werbeindustrie.
      Echolot. Ein kollektives Tagebuch 1993-99 Das groß angelegte »Erinnerungsprojekt« umfasst Statements und Tagebucheinträge, einen »Chor« vieler Stimmen von Zeitzeugen, der vom Autor als »registrierende Instanz« geordnet, aber nicht kommentiert wird. Erinnert werden die Zeiträume Januar und Februar 1945, der Winter 1945 und Hitlers Feldzug gegen die Sowjetunion.
     


Expressionistischer synkretismus - oscar walter ciseks unveröffentlichter roman vermenschung (i920/i92i)

1. Textgrundlage 'Er war nicht nur einer der bedeutendsten Mittler zwischen der deutschen und der rumänischen Kultur", notierte der Innsbrucker Germanist Johann Holzner in einer Rezension zu einem Band ausgewählter Erzählungen von Oscar Walter Cisek, der 2002 im Verlag des Südostdeutschen Kulturwer .....
[ mehr ]
Index » Ästhetik und Minderheitenraum -Aspekte der deutschen Regionalliteraturen in Rumänien

Forschungsschwerpunkt 'oscar walter cisek. auszüge aus dem ii. kapitel der dissertation über 'sprache und stil in o.w. ciseks literarischen werken

Anhand dieses knappen Berichts soll ein allgemeiner Ãœberblick über Leben und Schaffen des Dichters und Schriftstellers geboten werden. Oscar Walter Cisek gehört einer Zeit an, in der die beiden Weltkriege entscheidende Zäsuren setzten. Mit seinen literarischen Anfängen zählt er zu den für charakt .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Die erzählungen oscar walter ciseks. versuch einer integration in den europäischen kontext

Der Lyriker, Epiker, Kunst- und Literaturkritiker Oscar Walter Cisek gehört nicht nur zu den hervorragendsten Vertretern der rumäniendeutschen Literatur der Zwischenkriegszeit, deren vielseitige Tätigkeit ihre Fortsetzung auch nach 1945 findet, sondern zu den repräsentativsten Autoren unseres deuts .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Walter benjamins dialektik im stillstand

Ein wesentliches Charakteristikum Hegelscher und hegelianischer Dialektik ist ihre historische Dynamik: Aus den Widersprüchen der Gegenwart geht ein höheres historisches Stadium hervor, in dem die Gegensätze solange in einer Synthese aufgehoben werden, bis neue Widersprüche ausbrechen. So herrscht t .....
[ mehr ]
Index » Literarische Ästhetik - Aufläse » Die Ästhetik der Kritischen Theorie: Von Benjamin zu Adorno

Benjamin, walter

»benjamin ist hier, er schreibt an einem essay über baudelaire. ...das ist nützlich zu lesen, merkwürdigerweise ermöglicht ein spieen benjamin, das zu schreiben, er geht von etwas aus, was er aura nennt.. .diese soll in der letzten zeit im zerfall sein, zusammen mit dem kultischen... alles mystik, b .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Aue, walter

Berliner Dezember Neis, Edgar. In: Städte und Landschaften, 1978, S. 20 - 22. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Cisek, oscar walter

Das Opfer Markel, Michael. In: Deutsche und rumäniendt. Lyrik, 1981, S. 291 - 295. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Flex, walter

Wildgänse rauschen durch die Nacht Kurz, Gerhard. In: Frankfurter Anthologie 19, 1996, S. 123 - 126. Kurz, Gerhard. In: Hermenautik. 1996, S. 133 - 152. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Fritz, walter helmut

Aber dann? Grimm, Reinhold. In: Frankfurter Anthologie 15, 1992, S. 233 - 236. Aber eben meine Geschichte Korff, Friedrich Wilhelm. In: Frankfurter Anthologie 4, 1979, S. 209 - 212. Korff, Friedrich Wilhelm. In: Sätze sind Fenster, 1989, S. 31-33. Also fragen wir beständig Koopmann, Helmu .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Hasenclever, walter

Der politische Dichter Kaiser, Gerhard. In: Heine bis Gegenwart, 1991, S. 548 - 554. Der Schauspieler Denkler, Horst. In: Menschheitsdämmerung, 1971, S. 142- 153. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Höllerer, walter

Der lag besonders mühelos am Rand Ibel, Rudolf. In: DU 10, 1958, H. 5, S. 55 - 57. Feldt, Michael. In: Gedichte und Interpretationen 5, 1983, S. 415 - 425. Ein Boot ist immer versteckt Hinck, Walter. In: Frankfurter Anthologie 3, 1978, S. 223 - 225. Fortgehn. Unbestimmtes Seidler, Manfred .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Kolbenhoff, walter

Ballade von den Torpedos Krechel, Ursula. In: Lesarten / Gedichte, 1982, S. 142 - 147. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Benjamin, walter

Die Haltung eines Physiognomikers. der Phänomene wie Rätseifiguren ausdeutet, und die unbeirrte Bindung des Metaphysiken an seine esoterische Doktrin - dem Denken B.s haben beide Wesenszüge eine eigentümliche Faszination verliehen. Jene Charakteristika lassen sich aus der besonderen Verfassung der B .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Mehring, walter

Die Reklame bemächtigt sich des Lebens Riha, Karl. In: Deutsche Großstadtlyrik, 1983, S. 77 - 86. Ritualmärchen von den zwei Judenkindern Krechel, Ursula. In: Lesarten / Gedichte, 1982, S. 138- 141. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Mossmann, walter

Ballade von der unverhofften Last Rothschild, Thomas. In: Balladen / Interpretation, 1988, S. 458 - 472. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Walters, hellmut

Kommunique Tausch, Heinz. In: Umgang mit Texten, 1973, S. 217-219. Lagebesprechung Tausch, Heinz. In: Umgang mit Texten, 1973, S. 219 - 220. Normallagen Tausch, Heinz. In: Umgang mit Texten, 1973, S. 216-217. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Werner, walter

Die verspäteten Züge Franz, Michael. In: Besprechungen, S. 513-514. 1988, Ellenbogen Linke, Heinz. In: Landschaft als Aktionsraum, 1985, S. 43 - 49. Hölderlin auf dem Gleichberg Berbig, Roland-Günther. In: Formen des Erbens, 1981, S. 62-88. Johannes Schlaf am Rhöner Fischberg .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Walter flex (i887-i9i7)

übte mit seinem Büchlein „Der Wanderer zwischen beiden Welten" eine starke Wirkung vornehmlich auf die Jugend aus. .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Zwischen den beiden Weltkriegen

Walter helmut fritz (geb. i929): also fragen wir beständig ... aber ist das eine antwort?

Heinrich Heine : Laß die heiigen Parabolen ... - Laß die heiigen Parabolen, Laß die frommen Hypothesen -Suche die verdammten Fragen Ohne Umschweif uns zu lösen. Warum schleppt sich blutend, elend, Unter Kreuzlast der Gerechte, Während glücklich als ein Sieger Trabt auf hohem Roß der Schlechte? .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Riss im Dasein

Oscar walter cisek - das opfer

Es heben meine schwanken Hände In den Tag dies Herz, ein zitterndes Tier, Das in mir lag, äugte Durch Dickicht und schwarzen Wald. Aber nirgend leuchten Die süßen Feuer der Gnade, Und mein Opfer sehnt sich Zurück nach dem Atem Der finsteren Pflanzen, Zurück nach dem Moos, Denn jeder Lichtflug En .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Walter jens bericht über hattington

Lernziel der Behandlung dieses Berichts ist, Schüler ab 8. Schuljahr erkennen zu lassen, daß aufklärende Vernunft am ehesten geeignet ist, mitmenschliches Leben human zu gestalten. Irrationales und emotional gesteuertes Verhalten hingegen führt — wie in Knox — zu Angst, Mißtrauen und Formen der .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Walter mitty, der chronische tagträumer

Mein Interesse an Thurbers Kurzgeschichte ist aber primär kein soziologisches, sondern ein poetologisches. Es geht also darum, Thurbers Art und Weise, das Phänomen des Tagtraums zu nutzen, in ihrem Prinzip zu verdeutlichen. Dieses Prinzip sieht so aus, dass die objektive Wirklichkeit und die subje .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

James thurbers darstellung der tagträume walter mittys

Ich komme nun zum Ziel meiner Argumentation: Thurber liefert uns mit seiner Kurzgeschichte Das geheime Leben des Walter Mitty das Muster für die poetologische Nutzung des Tagtraums. Denn: Was tut Thurber? Er lässt den Tagtraum und die objektive Realität, aus der dieser aufsteigt, explizit deutlich w .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Das geheime leben des walter mitty als ein poetologisches grundmuster

Was bedeutet das im Grundsätzlichen? Antwort: Was sich an den Tagträumen Walter Mittys zeigt, ist die vom Autor Thurber gestaltete Sache. Dieses Ausgedrückte ist manifest da. Thurber gestaltet die Persönlichkeit des Walter Mitty auf Grund von dessen Tagträumen. In Abgrenzung von Freud ist zu sagen: .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Pfaus, walter g.

Biografie: *18. 2.1943. W. G. Pfaus ist gelernter Einzelhandelskaufmann und betrieb 14 Jahre eine Buchhandlung im oberschwäbischen Schelkingen. Bereits zu dieser Zeit schrieb er nebenbei Kurzkrimis für Publikumszeitschriften. 1988 verkaufte er seine Buchhandlung und pachtete eine Gaststätte, die er .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Wehner, walter

Biografie: 2.10.1949 in Werdohl. W. Wehner wuchs in Essen auf und lebt nun am Rande des Ruhrgebiets in Iserlohn. Er studierte in Bochum und Essen Germanistik und Kunstgeschichte und schloss sein Studium mit der Promotion ab. Nach langjährigen Buchhandels- und kurzfristigen Universitätstätigkeiten is .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Kempowski, walter

Unter seinem Schreibtisch ist im Boden ein Stein eingelassen, der aus dem Steinbruch des Zuchthauses Bautzen stammt. 1948 war K., Sohn eines Rostocker Reeders, wegen angeblicher Spionage gemeinsam mit seinem Bruder Robert zu 25 Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Auch die Mutter mußte wegen Mitwisse .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Mehring, walter (pseudonym walt merin)

»Meringues«, der Name jenes luftigen Schaumgebäcks, war sein Spitzname, weil er so phantastisch übertreiben konnte, was seine Lebensgeschichte anging. Schriftsteller zu sein bedeutete für M.: »Anschauungen unbestechlich analysieren zu können«, mit dem Ziel der »geistigen Entlarvung der Herrschenden, .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Kempowski,  Walter    




Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com