Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Kaschnitz, Marie Luise

Kaschnitz, Marie Luise - Leben und Biographie



Marie Luise Kaschnitz gut als eine der profiliertesten deutschsprachigen Autorinnen der Nachkriegszeit. Geschätzt wird sie vor allem als Lyrikerin, die zeitkritische Themen in strenger, formvollendeterWeise gestaltete . In knapper, eindringlicher Sprache schuf sie auch Romane, Erzählungen, Essays und Hörspiele. Die Werke der »poetischsten Chronistin ihrer Lebens-Zeit« sind stark autobiograhsch und von einem humanistisch-christlichen Credo gekennzeichnet.
      Obwohl als Tochter eines preußischen Offiziers aus badisch-elsässischem Adelsgeschlecht privilegiert aufgewachsen, empfand Kaschnitz ihre Jugend als angstvoll und quälend. Nach einer Buchhandelslehre in Weimar und München zog sie 1924 nach Rom, wo sie den Archäologen Guido Freiherr von Kaschnitz-Weinberg kennen lernte . Im Zuge seiner Lehrtätigkeit folgte sie ihm nach Königsberg, Marburg an der Lahn und Frankfurt am Main sowie auf Studienreisen durch den Orient, Griechenland und Nordafrika. Nach seinem Tod lebte sie in Frankfurt, wo sie 1960 eine Gastdozentur für Poetik innehatte. Für ihr literarisches Schaffen wurde Kaschnitz u.a. 1955 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.
      Lange Schatten
Die Sammlung Lange Schatten, das erzählerische Hauptwerk von Marie Luise Kaschnitz, ist ihrer letzten Schaffensphase zuzuordnen. Das Werk ist geprägt durch tiefgründige und engagierte Reflexionen über das Leben anhand von
Einzelschicksalen, durch eigene Erfahrungen und Selbstzweifel, geformt in einer für ihr Spätwerk charakteristisch verdichteten Sprache in unpathetischem, lakonischem Tonfall. Vorausgegangen waren der spielerisch-traditionelle, mythisierend der Antike zugewandte Duktus des Frühwerks und eine Phase der introvertierten Vergangenheits- und Schmerzbewältigung angesichts der Kriegs-Schrecken sowie des Todes ihres l.ebenspartners. Inhalt: Der Band umfasst 21 Erzählungen, von denen jede einem entscheidenen Leitgedanken der Autorin folgt: »Poetischen Reichtum auf engstem Raum zu finden«, »in der Kürze ein ganzes Leben, den Roman eines Lebens in motivischer Verknappung« vor den Augen des Lesers zu entwickeln. Die Erzählungen zeugen von der Selbstfindungsarbeit der Autorin, einer
»Archäologien des eigenen Ich« . Zum andern zeigt sie sich getrieben vom brennenden Interesse, Hinter- und Abgründe menschlicher Existenzen zu beleuchten. So in der Geschichte Christine, in der die Ich-Erzählerin eindringlich Leiden und Lethargie ihres Mannes schildert, den urplötzlich ein furchtbares Ereignis aus der Vergangenheit einholt: Beruflicher Erfolg, das eigene Haus, das Familienglück verblassen gegen die Erinnerung an den Mord an einem Kind, den er untätig mit ansah. Momente der Angst, nicht selten ausgelöst von rätselhaften Begebenheiten, die mit verstörender, alles andere lähmender Macht in den Alltag einbrechen. Das Grundmotiv findet sich auch in Eines Mittags, Mitte Juni wieder, als eine Fremde die Nachbarn der verreisten Dichterin mit der Nachricht von deren vermeintlichen Tod erschreckt und Zutritt zur Wohnung verlangt, da »die Frau Kaschnitz ganz allein gestanden ist, weil sie niemanden gehabt hat auf der Welt«. Nach ihrer Rückkehr beschäftigt die Dichterin nur noch eins: das Rätsel jener unheimlichen Todesbotschafterin zu lösen.
      Auch die bekannteste Erzählung der Sammlung, Das dicke Kind, ist eine Angst-Geschichte, die der Autorin besonders am Herzen lag, da sie darin die in der eigenen Kindheit begründeten Urängste und Psychosen aufgearbeitet hat: »Das dicke Kind bin ich«, so Kaschnitz in einem Werkstattgespräch. In ihrer teils rational, teils surrealistischen Geschichte durchdringen sich Gegenwart und Vergangenheit. In einem Prozess der Selbstbefreiung beginnt sie ihr Kindheitstrauma vom komplexbeladenen Mädchen, das stets im Schatten der Schwester stand, aufzubrechen.
      Wirkung: Der Erzählband Lange Schatten ist durchzogen von subtilen, einfühlsamen und nicht zuletzt äußerst kunstvollen Abrechnungen mit dem alltäglichen Wahnsinn. Ãœberall dort, wo das eingefahrene Leben Brüche erhält, wo ein leidenschaftlicher Wahn, eine individuelle Befallenheit zutage treten, sind die Geschichten am eindringlichsten. Vlit ihnen wurde Kaschnitz nicht nur als Lyrikerin, sondern auch als Erzählerin von Rang anerkannt.
      Die wichtigsten Bücher von Nikos Kasantsakis
Alexis Sorbas 1946 Der von metaphysischer Agonie bedrängte Erzähler freundet sich mit dem einfachen Arbeiter Alexis Sorbas an und lernt durch dessen Lebensform seine eigenen Ängste zu überwinden.
      Griechische Passion 1951 In einem griechischen Dorf in Kleinasien findet alle sieben Jahre ein Passionsspiel statt. Die Darsteller identifizieren sich so sehr mit ihren Rollen, dass sie mit der übrigen Bevölkerung in Konflikt geraten.
      Die letzte Versuchung 1952 Christus, der allen irdischen Versuchungen standhielt, erscheint in einer Vision am Kreuz die letzte Versuchung: das Beisammensein mit Maria Magdalena und die Gründung einer eigenen Familie.
      FreiheitoderTod 1953 Von den Türken unterjochte Kreter kämpfen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter der Führung des unbeugsamen Kapitäns Michaelis gegen die Türkenherrschaft um ihre Freiheit wieder zu erlangen.
      Mein Franz von Assisi, 1956 Im Mittelpunkt der Roman-Biografie des heiligen Franziskus von Assisi steht dessen leidvolle Suche nach Gott.
      Rechenschaft vorEIGreco 1961 In dem autobiografischen Roman, der dem Maler El Greco gewidmet ist, stellt der Autor die Situationen seines Lebens dar, die seine Denk-und Lebensweise entscheidend beeinflusst und geprägt haben.
      Brudermörder 1965 Im griechischen Bürgerkrieg sucht der Pfarrereines Bergdorfs zwischen den verfeindeten Parteien zu vermitteln.
      Die wichtigsten Bücher von Marie Luise Kaschnitz
Liebe beginnt 1933 In ihrem Debütroman zeigt Marie Luise Kaschnitz die Macht der Liebe in einem poetisch-realitätsenthobenen Kontext: am Beispiel einer Großstadtliebe in den 1930er Jahren.
      Menschen und Dinge, 1946 Zwölf eindringliche Essays zurvergegenwärtigung des Leidens, unmittelbar unter dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs.
      Totentanz und Gedichte zur Zeit, 1947 Abwendung der »Trümmerdichterin« Kaschnitz von der formalistischen bürgerlichen Kunst hin zur Realität, um Schrecken und Hoffnung in »einerZeitanklingen zu lassen, wo man nurvergessen wollte«.
      Das Haus der Kindheif35B Autobiografisch-fantastische Exkursion in die Kindertage, eine Fabel in bester Spukgeschichten-Tradition.
      Lange Schatten 1960 Sammlung subtiler Erzählungen, die persönliche Konfliktsituationen ebenso behandeln wie das Unerklärliche und Geheimnisvolle des menschlichen Daseins.
      Wohin denn ich 1963 Aus der Verarbeitung von Trauer und Einsamkeit nach dem Tod ihres Mannes wachsen neuer Lebensmut und Selbstbewusstsein.
      Ferngespräche 1966 Erzählungen: Begegnungen mit Menschen, die ihr Leben meistern, bis ein plötzliches Ereignis sie aus der Bahn wirft.
      Tage,Tage, Jahre 1968 Tagebuchartige Notizen, in denen sich Erinnerungen und zeitkritische Bezüge hintergründig durchdringen.
      Orte 1973 Reflexionen und Auskünfte über die Erfahrungen als Schriftstellerin, u.a. die persönliche Betroffenheit über eine Lesung vor Strafgefangenen, die ablehnend auf ihre Texte reagierten.
     


Kaschnitz, marie luise

Geb. 31.1.1901 in Karlsruhe; gest. 10.10.1974 in Rom »Als eine ewige Autobiographin, eine im eigenen Umkreis befangene Schreiberin werde ich, wenn überhaupt, in die Literaturgeschichte eingehen, und mit Recht. Denn meine Erfindungsgabe ist gering. Ich sehe und höre, reiße die Augen auf und spitze d .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Marie von ebner-eschenbach (i830-i9i6)

Die Dorf- und Schloßgeschichten der aus dem mährischen Adel stammenden Autorin thematisieren adelig-patriarchale und ländliche Lebensformen, wobei sie ihr Augenmerk insbesondere auf die zwischen der reaktionären Feudalaristokralie und dem Landproletariat herrschenden Spannungen richtet. Dabei werden .....
[ mehr ]
Index » Bürgerlicher Realismus » Die Novellenliteratur des Bürgerlichen Realismus

Luise rinser

Eine starke Erzählerin ist Luise Rinser. Daß ihre Bücher nicht immer gleichmäßig geraten, liegt an der ungleich» mäßigen Distanz der Dichterin zum Stoff. Ihre besten Er» Zählungen — so die Novelle 'Die gläsernen Ringe" und 'Jan Lobel aus Warschau" — vermitteln uns das Gefühl, daß sie genau an je .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE LITERATUR » DER ROMAN DER GEGENWART

Ebner-eschenbach, marie von

Die junge, attraktive Komteß Marie soll eme glänzende Reiterin und Tänzerin gewesen sein; standesgemäß. Als unstandesgemäß, »unglückliche Kuriosität« aber betrachtete ihre Familie das poetische Treiben der Tochter, ihr frühes dichterisches Schaffen. Neben Lyrik und Erzähltexten entstanden vor allem .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Fleißer, marieluise

Ihr Leben und Schreiben war von der bayrischen Heimatstadt geprägt, ihren Ruhm in jungen Jahren errang sie in der Metropole der Weimarer Republik, in Berlin. Die Werke, die sie bekannt machten, die Dramen Fegefeuer in Ingolstadt und Pioniere in Ingolstadt , tragen den Stempel der Herkunft schon im .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Haushofer, marien

»Ich schreibe nie über etwas anderes als über eigene Erfahrungen. Alle meine Personen sind Teile von mir, sozusagen abgespaltene Persönlichkeiten, die ich recht gut kenne. Kommt einmal eine mir wesensfremde Figur vor, versuche ich nie in sie einzudringen, sondern begnüge mich mit einer Beschreibung .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Auer, annemarie

Shoshanna. Begründung einer Freundschaft Püschel, Ursula. In: Mit allen Sinnen, 1980, S. 150- 155. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Kaschnitz, marie luise

Agrigent Neis, Edgar. In: Städte und Landschaften, 1978, S. 151 - 153. Am Strande Bondy, Barbara. In: Gedichte für Schule, 1993, S. 149- 151. Auferstehung Kaschnitz, Marie Luise. In: Doppelinterpretationen, 1986, S. 94 - 95. Kuhn, Hugo. In: Doppelinterpretationen, 1986, S. 96 - 97. Bes .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Condorcet, marie jean antoine xicolas, marquis de

Sein Tod war unwürdig. Doch als gälte es. das Ende zu überhöhen, haben die Biographen dem fünfzigjährigen - »- " '" Mann, der am Morgen des 2$. März l im Gefängnis von Bourg-la-Rcine tot aufgefunden wurde, im nachhinein den Schierlingsbecher in die Hand gedrückt. »Sie sagten: .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Zornack, annemarie

In Gesellschaft Zornack, Annemarie. In: Pausen zwischen den Worten, 1986, S. 122 - 124. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Voltaire, fraticois marie (d.i. francis marie arouet)

Als V.s Lettres phihsophiques 1734 in Frankreich erschienen, wurden sie vom Pariser Parlament als »anstößig und der Religion, den guten Sitten und der Achtung vor der Obrigkeit zuwiderlaufend« verurteilt und verbrannt. Der Form nach ein Lob auf die fortschrittlichen Verhältnisse in England, waren di .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Juni - marie luise kaschnitz

Schön wie niemals sah ich jüngst die Erde. Einer Insel gleich trieb sie im Winde. Prangend trug sie durch den reinen Himmel Ihrer Jugend wunderbaren Glanz. 5 Funkelnd lagen ihre blauen Seen, Ihre Ströme zwischen Wiesenufern. Rauschen ging durch ihre lichten Wälder, Große Vögel folgten ihrem Flug. .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Ostia antica - marie luise kaschnitz

Durch die Tore: niemand Treppen: fort ins Blau Auf dem Estrich: Thymian Auf den Tischen: Tau. 5 Zwiegespräch aus Stille Tod aus Käferzug Abendrot im Teller Asche im Krug. Asphodeloswiese 10 Fledermäusekreis Diesseits oder drüben Wer das weiß - Dieses berühmte moderne >Rom-Gedicht< entstamm .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Erinnerung an die marie a. - bertolt brecht

An jenem Tag im blauen Mond September Still unter einem jungen Pflaumenbaum Da hielt ich sie, die stille bleiche Liebe In meinem Arm wie einen holden Traum. Und über uns im schönen Sommerhimmel 5 War eine Wolke, die ich lange sah Sie war sehr weiß und ungeheuer oben Und als ich a .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Hiroshima - marie luise kaschnitz

Der den Tod auf Hiroshima warf, Ging ins Kloster, läutet dort die Glocken. Der den Tod auf Hiroshima warf Sprang vom Stuhl in die Schlinge, erwürgte sich. 5 Der den Tod auf Hiroshima warf Fiel in Wahnsinn, wehrt Gespenster ab Hunderttausend, die ihn angehen nächtlich Auferstandene aus Staub für ih .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Vorstadt - marie luise kaschnitz

Nur noch zwei Bäume Sind übrig vom Hain der Egeria Nur noch zwei Lämmer Von der großen Herde Ein schwarzes Ein weißes Niemand Sieht mehr am Abend Die Zinnen der Mauer Rötlich. Vielstöckige Häuser Kommen gelaufen Stadther Weiße mit blitzenden Fenstern Verschütten Knaben auf Knattern .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Marie von ebner-eschenbach (i830-i9i6).

Schon in den 'Neuen Erzählungen" mit der Geschichte von drei adeligen Originalen 'Die Freiherrn von Gemperlein" erreichte Marie von Ebner-Eschenbach künstlerische Vollendung. 1881 folgte die meisterhafte Geschichte vom Schicksal eines alternden Mädchens, das seinen liebsten Besitz, eine Uhrensammlu .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Marie-luise kaschnitz (geb. i90i),

erinnert in ihren Anfängen manchmal an Hofmannsthals Symbolismus. Wie Elisabeth Langgässer, so sieht auch sie des Menschen letzten und einzigen Halt im Dasein Gottes: Es muß doch nodi irgendwo sein Eine Kammer voll Orgelwind, Etwas, das trägt und hält. Ein si .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Luise rinser (geb. i9ii)

steht nicht minder fest wie Elisabeth Langgässer und Marie-Luise Kaschnitz auf dem Boden eines positiven Christentums. In ihrem 'Gefängnistagebuch" gibt sie einen erschütternden Bericht über ihre Haft in der Zeit des Nationalsozialismus. Ihre Erzählung 'Jan Lobel aus Warschau" zeigt das Schicksal .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Marie luise kaschnitz (i90i-i974): gleichzeitig - lebensbühne

Zur Zeit des Expressionismus entwickelte sich in der Großstadtlyrik ein Gedichttypus, der die Vielfalt gleichzeitiger Eindrücke in den modernen Metropolen wiederzugeben versuchte: das >Simultangedicht .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Erneuerungs- und Warngedicht

Bertolt brecht - erinnerung an die marie a

An jenem Tag im blauen Mond September Still unter einem jungen Pflaumenbaum Da hielt ich sie, die stille bleiche Liebe In meinem Arm wie einen holden Traum. Und über uns im schönen Sommerhimmel War eine Wolke, die ich lange sah Sie war sehr weiß und ungeheuer oben Und als ich aufsah, war sie nimmer .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Luise rinser die rote katze

Das 'Ich" in dieser Erzählung ist sehr stark mit dem Erlebten innerlich verquickt. Wir erfahren den Vorgang der Geschichte aus der subjektiven Sicht dieses 'Ichs". Der Handlungsablauf ist nur aus der Zeit und aus der Umgebung heraus ganz verständlich, in der er erlebt wurde. Für unsere Schüler ist e .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Marie luise kaschnitz christine

Analyse Thema 'Auch das Schöne muß sterben!" sagt der klassische Dichter. Schorsch könnte seine Trauer mit den beiden anderen Versen aus Schillers 'Nänie" ausdrücken: 'Siehe! Da weinen die Götter, es weinen die Göttinnen alle, Daß das Schöne vergeht, daß das Vollkommene stirbt." Das Thema dieser .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Marie luise kaschnitz popp und mingel

'Popp und Mingel" wendet sich von der Erzählerhaltung her als ein in der Ich-Form geschriebenes Bekenntnis eines Jungen an einen gedachten Hörer oder Leser. Doch man kann von einem Hinweis, den die Erzählung selbst gibt, den gedachten Hörer oder Leser genauer nennen und kennzeichnen. Das erzählende .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Trauerarbeit der moderne in romanen von francois bon, jean echenoz und marie redonnet

Auch wenn man das Paradigma der Nachmoderne nicht als Epochen-Signum akzeptiert, stellt die jahrzehntelange Debatte um seine Legitimität unter Beweis, daß sich die Moderne tiefgreifenden Veränderungen ausgesetzt sieht, die in vielem Merkmale einer Krise aufweisen. Auf diesen Veränderungsprozeß, der .....
[ mehr ]
Index » Die Generation der 80er Jahre

Kunz, eva luise

Biografie: *5.7.1 in Baden-Baden. E. L. Kunz studierte in Paris und Heidelberg und ist Diplomübersetzerin für Italienisch und Französisch. Vierzehn-Tage-Reisen langweilen sie; sie zieht lieber gleich für mehrere Jahre in die Ferne: Saö Paulo als Kind, Paris als Jugendliche, Sizilien als Studentin un .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Kaschnitz, marie luise

»Als eine ewige Autobiographin, eine im eigenen Umkreis befangene Schreiberin werde ich, wenn überhaupt, in die Literaturgeschichte eingehen, und mit Recht. Denn meine Erfindungsgabe ist gering. Ich sehe und höre, reiße die Augen auf und spitze die Ohren, versuche, was ich sehe und höre, zu deuten, .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Rinser, luise

Die Antithese zu jenem »Wandelmut«, den R. mit Recht für sich in Anspruch nimmt, sieht sie in den konsumistischen Verfestigungen des Denkens, in den Kategorien von »Ordnung und Sicherheit«, in dem »Bedürfnis des Spießers nach geistiger Beharrung«, das sich gegen neue Erfahrungen abschottet. Ihre eig .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Kaschnitz,  Marie  Luise    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com