Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Janosch

Janosch - Leben und Biographie



Wohl jedes Kind kennt Janosch oder zumindest einige der Figuren, die er als Autor und Illustrator liebevoll gestalteter und geschriebener Kinderbücher geschaffen hat. Zwar hat er auch eine Reihe von Romanen vorgelegt, die Anerkennung fanden, doch seine ungewöhnlich große Popularität fand er als erfolgreichster zeitgenössischer Kinderbuchautor deutscher Sprache.
      Seine Kindheit verlebte Janosch unter schwierigsten Bedingungen in Oberschlesien. Vom Vater, einem trunksüchtigen Hüttenarbeiter, immer wieder verprügelt und schikaniert, wuchs er bei seinen Großeltern in einer Bergarbeitersiedlung auf. Mit 13 Jahren begann er eine Schlosserlehre und musste in der Fabrik hinzu verdienen. Nach dem Zweiten Weltkrieg floh die Familie nach Westdeutschland, wo er als Jugendlicher zunächst in Oldenburger Tex-tilfabriken Anstellung fand.
      Anfang der 1950er Jahre brach Janosch aus den bedrückenden familiären Verhältnissen aus. Er ging zunächst nach Paris, dann 1953 nach München, wo er ein Kunststudium antrat, das er jedoch nach einigen Jahren ohne Ab-schluss abbrach. Als freischaffender Künstler recht erfolglos tätig, schrieb und illustrierte er 1960 - animiert von einem befreundeten Verleger - sein erstes Kinderbuch: Die Geschichte vom Pferd Valek. Es folgte eine Reihe von Büchern für Kinder und Erwachsene, ehe er 1978 mit der Geschichte Oh, wie schön ist Panamasemen ersten großen Publikumserfolg verzeichnen konnte.
      Heute sind Hunderte von Janosch-Artikeln in Buchläden und Spielzeugabteilungen erhältlich, seine Figuren sind im Fernsehen präsent und thronen in den Regalen der Stofftierabteilungen. Ihr überaus kreativer Erfinder lebt und arbeitet seit 1980 meist auf Teneriffa.
      Oh, wie schön ist Panama
Inhalt: Ein kleiner Bär und ein kleiner Tiger leben gemeinsam in einem gemütlichen Haus am Fluss. Es geht ihnen gut, sie haben alles, was ihr Herz begehrt, und sie brauchen sich vor nichts und niemandem zu fürchten, denn sie sind stark, wie es Bär und Tiger nun einmal sind. Eines Tages schwimmt auf dem Fluss eine Kiste vorbei. Der Bär, ein passionierter Angler, fischt sie aus dem Wasser und ist gleich von ihrem wunderbaren Geruch nach Bananen hingerissen. Auf der Kiste steht »Panama« geschrieben und so wähnt der Bär in Panama das Paradies auf Erden. Er berichtet seinem Gefährten von dem Fund, und rasch sind sich beide einig, in dieses so verheißungsvoll riechende Land aufzubrechen. Natürlich tnuss ein Wegweiser her, wie wäre sonst der Weg zu finden. Aus der Kiste ist er bald zusammengezimmert und aufgestellt. Angel und Kochtopf werden mitgenommen, um der Furcht vor dem Verhungern zu trotzen, und dann geht es los.
      Unterwegs erbitten sie von Tieren Auskunft über den Weg, doch Unwissenheit und Gleichgültigkeit ihrer Artgenossen sind groß. Hunger und Regen setzen ihnen zu, aber die beiden sind pfiffig und wissen sich in jeder Not zu helfen. Vom Igel und Hasen zur Ãobernachtung in ihren Bau eingeladen, schwärmen sie den beiden von ihrem Traumland vor und lernen, dass zur Ausstattung des Paradieses in Panama unbedingt ein so bequemes Sofa gehören sollte, wie es Igel und Hase besitzen.
      Schließlich treffen sie eine kluge Krähe, die, nach dem Weg gefragt, die beiden auffordert, ihr auf einen hohen Baum zu folgen, da von dort oben Träume zu sehen seien. Und tatsäch-lich, die Perspektive wirft die beiden um: Diese Landschaft an einem kleinen Fluss ist schöner als alles, was sie kennen, das muss Panama sein. So beschließen sie, sich hier einzurichten und ein Haus mit einem kleinen Schornstein zu bauen, eben so wie jenes, das sie einst besaßen. Doch sie finden solch ein Haus, verlassen, von Regen, Wind und verflossener Zeit gezeichnet. Und sie finden einen verwitterten Wegweiser, aus einer Kiste gezimmert, und es steht wirklich Panama darauf. Sie sind am Ziel und tanzen vor Freude. Glücklich, nun nie mehr fortgehen zu müssen, legen sie sich ein Plüschsofa zu und leben friedlich, ohne sich vor etwas fürchten zu müssen, im Land ihrer Träume. Wirkung: Oh, wie schön ist Panama erhielt 1979 den Deutschen Jugendliteraturpreis zuerkannt. Dies war der Ausgangspunkt der Eroberung der Kinderzimmer durch Janoschs liebenswerte Figuren. Ã"ngste überwinden, selbstbewusst und gemeinsam mit Gleichgesinnten sich dem Unbekannten stellen und das Leben einfach ausprobieren - dies möchte Janosch den kleinen Lesern immer mit auf den Weg geben!


 Tags:
Janosch    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com