Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Hilsenrath, Edgar

Hilsenrath, Edgar - Leben und Biographie



Das Werk von Edgar Hilsenrath nimmt eine Sonderstellung innerhalb des Genres der Holocaustliteratur ein. Durch seine naturalistische und teils groteske Darstellung menschlichen Leids brach er Tabus, ohne die Pietät vor den Opfern des Nationalsozialismus zu verlieren.
      Als Sohn einer orthodoxen Familie wuchs Hilsenrath in Halle/Saale auf. 1938 flüchtete er mit seiner Familie nach Rumänien und wurde 1941 in das jüdische Getto der Stadt Moghilev-Podolsk deportiert. Nach der Befreiung durch die Rote Armee 1944 wanderte Hilsenrath illegal nach Palästina ein. Seit 1975 lebt er in Berlin.
      Der Nazi et der Friseur
Edgar Hilsenraths Darstellung des Holocaust aus der Täter-Perspektive ist der erste Roman, der durch das Stilmittel der Groteske und mittels der Integration von überspitzten Perversionen die brutale und zugleich banale Realität des faschistischen Deutschlands entlarvt. Inhalt: Im Mittelpunkt des Romans steht die Geschichte des Massenmörders Max Schulz, der nach Ende des Zweiten Weltkriegs die Identität seines jüdischen Jugendfreunds Itzig Finkelstein annimmt. Schulz, der im polnischen Konzentrationslager Laubwalde die gesamte Familie Finkelstein erschießt, travestiert zu einem engagierten Juden, der nach Palästina auswandert, sich dort als Freiheitskämpfer einsetzt und als angesehener Friseur stirbt. Niemand zweifelt seine jüdische Identität an, wozu vor allem sein typisch jüdisches Aussehen beiträgt. Aber auch das bei den Finkelsteins erworbene Wissen um jüdische Riten und die Kenntnis des Hebräischen und Jiddischen erleichtem es Schulz, in Israel ein unbeschwertes Leben zu verbringen. Allmählich plagen ihn jedoch Gewissensbisse. Als er sich seiner jüdischen Umgebung als Massenmörder zu erkennen gibt, werden seine Geständnisse als Folgeschäden seines angeblichen KZ-Aufenthalts bewertet.
      Aufbau: Der Roman ist in sechs Bücher unterteilt, die die einzelnen Lebensstationen zum Teil aus der Perspektive des Ich-Erzählers, zum Teil aus der Sicht eines unbeteiligten Erzählers schildern. Von Anfang an spielt Hilsenrath mit Kontrastierungen. Während Itzig Finkelstein über alle positiven menschlichen Qualitäten verfügt, die später sein Mörder übernehmen wird, ist Max Schulz der Repräsentant einer deformierten und aus den Fugen geratenen Welt, die vernichtet und quält. Märchenhafte Segmente und Elemente des Satyrspiels der antiken Tragödie verleihen dem Lebensbericht eines Massenmörders surreale Züge. Sie werden eingesetzt, um die unfassbaren Gräueltaten des nationalsozialistischen Regimes in Worte zu kleiden.
      Wirkung: Erst sechs Jahre nach Veröffentlichung der ursprünglich deutschsprachigen Version in den USA erschien auch in Deutschland die Originalausgabe des satirischen Romans. Hilsenraths ungewöhnliche Herangehensweise an den Holocaust stieß in Deutschland auf Irritation und Befremden. Die Gräuel des Faschismus durch Fäkalsprache, Perversionen und surreale Elemente zu thematisieren, wirkte auf die deutsche Kritik provokativ und löste eine große Unsicherheit aus, die eine objektive Einschätzung des Romans lange erschwert hat.
     


Kupfer-koberwitz, edgar

Ein Pole Moll, Michael. In: Lyrik in entmenschlichter Welt, 1988, S. 200 - 202. Einer Moll, Michael. In: Lyrik in entmenschlichter Welt, 1988, S. 198 - 200. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

In memoriam edgar allan poe.t

Poet Ich bin ein Poet... Wie klingt das für mich? Was ist das - ein Poet? Der »Arme Poet« ist ein mir vertrautes Bild. So will ich nicht sein. Schließlich habe ich Verantwortung. Drei unmündige Kinder ... Nur ein Klischee? Um eine Ausrede zu haben - nicht Poet sein zu müssen -? Ganz anders kling .....
[ mehr ]
Index » Kreatives schreiben » In der Schreib-Werkstatt

Ein kurzes wort zu edgar allan poes philosophie der komposition

Werfen wir einen Blick auf Poes Schilderung der Entstehung seines berühmtesten Gedichts, The Raven. Es handelt von einem Raben, der sprechen kann, wenn auch nur ein einziges Wort: »nevermore«, und besteht aus 18 Strophen, die eine Geschichte erzählen, die in der letzten Strophe ihre Pointe hat. Poe .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Noske, edgar

Biograhe: *31.1.1957. E. Noske stammt aus einer Eifeler Bauernfamilie. Er studierte vorübergehend Italienisch, Geschichte und Philosophie, machte eine Lehre als Industriekaufmann und jobbte u.a. als Taxifahrer, Kellner und Vertreter. Seit 1991 ist er freier Autor. Kriminalromane: 1994 Nacht über Ni .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Hilsenrath,  Edgar    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com