Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Hahnemann, Samuel

Hahnemann, Samuel - Leben und Biographie



Samuel Hahnemann ist eine der bekanntesten Persönlichkeiten der deutschen Medizingeschichte des 18./19. Jahrhunderts. Er gilt als Begründer der Homöopathie, die er in seiner 1810 erschienenen Schrift Organon der rationellen Heilkunde zusammenfassend darstellt.
      Nach dem Besuch der Fürstenschule in Meißen studierte Hahnemann seit 1775 Medizin in Leipzig. 1779 wurde Hahnemann in Erlangen promoviert. In den folgenden Jahren bis 1784 arbeitete Hahnemann in Hettstedt und Gommern. Anschließend gab er seine Praxis auf und bildete sich in Dresden zum Gerichtsmediziner weiter.
      1786 gab Hahnemann seine klassische Schrift Ãober die Arsenikvergiftung heraus; zwei Jahre später verließ er Dresden und führte ein unstetes Wanderleben. Erst 1805 wurde Hahnemann in Torgau ansässig. 1810 erschien sein Organonder rationellen Heilkunde, die Zusammenfassung seiner homöopathischen Lehre. 1811 siedelte er nach Leipzig über, wo er sich habilitierte. Wegen Streitereien mit der Apothekerschaft wurde er 1821 der Stadt verwiesen. Er ging nach Köthen, wo er eine Praxis aufbaute, die international bekannt wurde. 1835 zog er nach Paris um, wo er bis zu seinem Tod in Wohlstand lebte.
      Organon der rationellen Heilkunde
In der medizinischen Abhandlung Organon der rationellen Heilkunde stellt Samuel Hahnemann die Lehre der Homöopathie dar, als deren Begründer er gilt.
      Hintergrund: Um die Bedeutung des Buchs zu betonen, gab ihm Hahnemann den Titel Organon , ein Terminus, der seit ^Aristoteles für logische Hilfsmittel des wissenschaftlichen Argumentierens und des systematischen Aufbaus der Wissenschaften steht. In die gleiche Richtung weist der Begriff »rationell«. Schon im Titel des Buches, der auf die gesamte »Heilkunde« abzielt, wird Hahnemanns Absicht deutlich, seiner Lehre den Absolutheits-anspruch eines neuen medizinischen Systems zu verleihen.
      Inhalt: Hahnemann stellt in seinem Hauptwerk grundlegend sein medizinisches Lehrgebäude der Homöopathie vor. Das Simile-Prinzip ist die Grundlage der homöopathischen Theorie. Es handelt sich um ein Therapieprinzip, das Krankheitserscheinungen nicht durch Verabreichung direkt gegen die Symptome gerichteter Arzneien behandelt, sondern bei dem meist in niedriger Dosierung Substanzen gegeben werden, die in hoher Dosis den Krankheitserscheinungen ähnliche Symptome hervorrufen.
      Sein berühmter Selbstversuch führte Hahnemann zur Genese des Simile-Prinzips: Er bemerkte bei der Beschäftigung mit William Cul-lens Materia medica , einem bedeutenden Buch zur Arzneimittellehre, dass der Autor die heilende Wirkung der Chinarinde gegen Malaria in der Kräftigung des Verdauungssystems begründet sah. Die Rinde des Chinabaumes ist eine als Malaria-, Fieber- und Bittermittel ein-gesetzte Arzneidroge. Da Hahnemann diese Ansicht Cullens anzweifelte, überprüfte er die Wirksamkeit der Chinarinde an sich selbst. Er glaubte, im Laufe dieses Selbstversuchs am eigenen gesunden Körper solche Symptome feststellen zu können, wie sie sonst bei der Malaria auftauchen.
      Hahnemann erläutert, wie Erkrankungen durch Fehlfunktion des gesamten Organismus, die an ihren Symptomen zu diagnostizieren ist, hervorgerufen werden. Nach der Diagnosestellung müsse der Arzt sich für ein Heilmittel entscheiden, das beim gesunden Menschen ähnliche Krankheitserscheinungen erzeuge. Anschließend geht Hahnemann auf die Herstellung und Aufbewahrung der homöopathisch wirkenden Heilmittel ein. Des Weiteren thematisiert er die »Potenzierung« der Medikamente: Bei der Herstellung eines homöopathischen Medikaments solle die Ausgangssubstanz des Arzneimittels mit einer Trägersubstanz in einem definierten Verhältnis vermischt werden, das Hahnemann durch empirische Beobachtung gewann. Er stellte fest, dass die Arzneien nicht an Wirkung verlieren, je stärker sie verdünnt worden waren, sondern an Heilkraft zunehmen.
      Wirkung: Das Organon der rationellen Heilkunde ist eines der wirkungsmächtigsten medizinischen Bücher überhaupt. Seit seinem Erscheinen 1810 sind mehr als 120 Ausgaben nachweisbar, fünf immer wieder verbesserte und erweiterte Auflagen kamen zu Lebzeiten Hahnemanns heraus. Zahlreiche Ãobersetzungen des Textes in alle Weltsprachen liegen vor.
      Die von Hahnemann begründete homöopathische Lehre forderte seit Anbeginn zahlreiche Kritiker heraus. Trotz - oder wegen - der immensen Fortschritte der naturwissenschaftlich ausgerichteten modernen Medizin kann sich die Homöopathie als beliebtes Naturheilverfahren bis heute behaupten.
     


Erinnerung an samuel kastriener - zum wirken des banater jüdischen autors in der zwischenkriegszeit

Unter den Zeitgenossen bekannt und von ihnen geschätzt, ist Samuel Kastriener, der Temeswarer Publizist und Buchautor, in der Erinnerung der Nachwelt kaum noch eine Bezugsperson. In Anton Peter Petris Lexikon des Banater Deutschtums, 1992 erschienen, das von Fall zu Fall auch deutschsprachige Banate .....
[ mehr ]
Index » Ästhetik und Minderheitenraum -Aspekte der deutschen Regionalliteraturen in Rumänien

Zu einigen werken verdienstvoller zipser im i9. jahrhundert, klassifiziert nach samuel weber

Wir sind, um es mit den Worten Dr. Guhrs zu sagen, in unserem Beitrag darum bemüht, 'den Inhalt vergangener Jahre, das Wissenswerte der Gegenwart" zu vermitteln und den 'Einblick in die Zukunft" zu eröffnen und zu ermöglichen. Greifen wir zu diesem Zweck auf den von Samuel Weber verfaßten Sammelban .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Reimarus, hermann samuel

Er ist ein wahrer gesetzter Deutscher, in seiner Schreibart und in seinen Gesinnungen. Er sagt seine Meinung gerade zu, und verschmähet alle kleinen Hülfsmittel, den Beifall seiner Leser zu erschmeicheln.« Mit diesen Worten charakterisierte Lessrng den Autor einer religionskritischen Schrift, die er .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

 Tags:
Hahnemann,  Samuel    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com