Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Habermas Jürgen

Habermas Jürgen - Leben und Biographie



Als wichtigster Vertreter der Kritischen Theorie bzw. Frankfurter Schule in ihrer zweiten Generation ist Jürgen Habermas nicht nur der bekannteste lebende deutsche Philosoph, er gilt als der wohl bedeutendste seiner Zunft.
      Habermas lehrte zunächst in Heidelberg, später in Frankfurt am Main. Philosophie und Soziologie. Im so genannten Positivismusstreit vertrat er die Position der Kritischen Theorie gegen den Kritischen Rationalismus . In diesem Streit ging es um die Frage, ob und wie weit die wissenschaftliche Beschreibung der Gesellschaft wertfrei sein kann und sollte. 1971-83 war Habermas Direktor am Max-Planck-lnstitut zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt. 2001 wurde ihm der Friedenspreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels verliehen.
      Habermas hat der Kritischen Theorie nach Theodor W. -^Adorno und Max ^Horkheimer entscheidende neue Impulse gegeben. Sein Ansatz wurde dabei bald, spätestens mit der Theorie des kommunikativen Handelns, als ein ganz eigenständiger sichtbar. In zahlreichen Wortmeldungen und kleineren Schriften hat sich Habermas in zentralen politischen Fragen stets am öffentlichen Diskurs beteiligt, so z.B. im so genannten Historikerstreit der 1980er Jahre um die Bewertung der nationalsozialistischen Vergangenheit. Zuletzt hat Habermas auch in die Debatte um die Gentechnik eingegriffen.
      Theoriedes kommunikativen Handelns
Mit der Theorie des kommunikativen Handelns hat Jürgen Habermas den imposanten Versuch unternommen, die kritische Gesellschaftstheorie neu zu begründen. Vom Ziel der Emanzipation geleitet, will Habermas ihre normativen Grundlagen deutlicher herausarbeiten, als es die frühen Vertreter der Kritischen Theorie vermochten bzw. als sie es sich wegen ihres tiefen Pessimismus noch zutrauen wollten. Diese normativen Grundlagen eines »nachmetaphysischen Zeitalters« findet Habermas in der Sprache, in den Grundvoraussetzungen und Implikationen kommunikativen Handelns.
      Inhalt: Die zwei Bände beinhalten auf weit über 1000 Seiten kritische Auseinandersetzungen mit den Problemen u.a. der Rationalität, der Modernisierung sowie der Handlungs- und Systemtheorie. Habermas entwickelt seine eigene Theorie in kritischer Auseinandersetzung mit einigen Klassikern der Soziologie, u.a. Max -»Weber, George Herbert Mead und Talcott Parsons . Auf diesem Weg systematisiert er das kommunikative Handeln durch eine Universalpragmatik, die über jene Regeln und Voraussetzungen belehrt, die wir beim Sprechen automatisch und immer befolgen. Wenn wir uns mit anderen verständigen wollen, so greifen wir auf einen vertrauten Hintergrund und Erfahrungsschatz zurück, den wir in der so genannten Lebenswelt erlernt und eingeübt haben. Als wichtige Unterscheidung bestimmt Habermas die zwischen strategischem und echtem kommunikativen Handeln: das erste dient der Durchsetzung egoistischer Interessen und der Beeinflussung anderer und ist erfolgsorientiert; das zweite ist verständi-gungsorientiert und hat den Anspruch der Wahrheit, Richtigkeit und Wahrhaftigkeit.
      Habermas bringt nun diese Sprechakttheorie mit einer Theorie moderner Gesellschaften zusammen. Die moderne Gesellschaft ist u.a. dadurch gekennzeichnet, dass sich in ihr Systeme ausdifferenzieren, die durch entsprachlichte Medien wie Geld und Macht gesteuert werden, was ihre Effizienz enorm erhöht. Die Gesellschaft bleibt gleichwohl auf die Reproduktionsprozesse der Lebenswelt angewiesen. Wird die Lebenswelt durch die systemischen Medien zu stark beeinflusst , z.B in Gestaltvon Verrechtlichungstendenzen, dann droht die kommunikativ strukturierte Lebenswelt samt ihres aufklärerischen, demokratischen und menschlichen Potenzials gleichsam zu verdorren. Aufgabe kritischer Geseltschaftstheorie muss es sein, solche Prozesse kenntlich zu machen und zu kritisieren.
      Wirkung: Trotz seiner Komplexität ist dieser Text schnell zum Gegenstand internationaler Debatten geworden. Er hat, wie das gesamte Werk von Habermas, nicht nur die Soziologie, sondern auch die politische und die Sozialphilosophie inspiriert und beschäftigt diese noch heute.
      Die wichtigsten Bücher von Jürgen Habermas
Erkenntnis und Interesse 1968 Es gibt nach Habermas keine »objektive Erkenntnis«, losgelöst von Interessen und Lebenspraxis. Radikale Erkenntniskritik ist nur als Gesellschaftstheorie möglich.
      Theorie des kommunikativen Handelns 1981 Habermas entwirft eine Gesellschaftstheorie, die auf der Analyse von Kommunikation aufbaut und deren Prinzipien kritisch auf die Entwicklung moderner Gesellschaften bezieht.
      Vorstudien und Ergänzungen {...}, 1984 Habermas skizziert den gedanklichen Weg zur Theorie des kommunikativen Handelns und liefert Ergänzungen.
      Der philosophische Diskurs der Moderne 1985 Um den normativen Gehalt der Moderne zu retten, muss die Philosophie von ihrem subjektzentrierten zu einem verständi-gungsorientierten Paradigma gelangen.
      EineArt Schadensabwicklung 1987 In den politischen Stellungnahmen, insbesondere zum Historikerstreit, kritisiert Habermas die Tendenz mancher Historiker, die Geschichte des Dritten Reichs zu historisieren.
      Nachmetaphysisehes Denken, 1988 Habermas kritisiert Versuche, zur Metaphysik zurückzukehren, ebenso wie eine allzu radikale Infragestellung der Vernunft und ihrer Bedeutung für die Moral.
      Erläuterungen zur Diskursethik 1991 In diesem Werk setzt sich Habermas mit der Kritik an universalistischen Moralkonzepten auseinander und erläutert den Primat der Gerechtigkeit vor dem »Guten«.
      Faktizitätund Geltung, 1992 Das Buch vereint Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats, u.a. zu »deliberativer Politik«, Zivilgesellschaft und Öffentlichkeit.
      D/'e Einbeziehung desAnderen 1996 Das Werk enthält Ãœberlegungen zur Moral der Gerechtigkeit und gleichen Achtung eines jeden, die dennoch kulturelle Unterschiede beachtet und respektiert.tVn/irfie/fund Rechtfertigung 1999 Habermas setzt sich mit den erkenntnistheoretischen Grundlagen einer Moral der Gerechtigkeit in einer pluralisierten Welt, u.a. mit dem Philosophen Richard RortyC 1931), auseinander.
      D/eZutanftder menschlichen Natur 2001 Habermas setzt sich kritisch mit den Möglichkeiten und Gefahren der Gentechnik auseinander, v.a. mit Blick auf die Würde des selbstbestimmten Wesens Mensch.
     


Gedächtnislyriker im auge des orkans: jürgen becker (-i932)

I. Die Gedichte des am 10. Juli 1932 in Köln geborenen Jürgen Becker wirken wie die Partitur einer einzigen unendlichen Sprachmelodie. Vom 1971 publizierten Gedicht Fragment aus Rom bis zum Gedicht Unbekannte Pilze aus dem Jahre 2005 registrieren sie melancholisch und scheinbar ohne Gefühlsregung o .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Mannheim und habermas

Die letzten Zeilen bezeichnen nicht nur die Differenz zwischen der späten Kritischen Theorie und der Wissenssoziologie, sondern auch die zwischen dieser und Habermas. Die freischwebende Intelligenz Mannheims soll nicht als Statthalterin eines integrierten revolutionären Subjekt die Negativität der v .....
[ mehr ]
Index » Ideologie und Theorie » Jenseits der Ideologie: „freischwebende Intelligenz" und „ideale Sprechsituation"

Epilog: von habermas zu bourdieu

Im vorigen Abschnitt sollte u. a. gezeigt werden, welche Folgen die Ãœberbetonung des sozialen Konsensus sowie die Abkoppelung der Kommunikation als 'kooperativer Wahrheitssuche" von den Realfaktoren gesellschaftlichen Umgangs haben können. Pierre Bourdieu, der, wie sich herausstellen wird, eher die .....
[ mehr ]
Index » Ideologie und Theorie » Jenseits der Ideologie: „freischwebende Intelligenz" und „ideale Sprechsituation"

Die luhmann-habermas-debatte

In mancher Hinsicht könnte die Luhmann-Habermas Debatte der frühen siebziger Jahre als eine Fortsetzung des 'Positivismusstreits" gelesen werden: nicht nur weil Habermas seinem Kontrahenten eine Einschränkung der Rationalität auf technisch verwertbares, instrumentelles Wissen vorwirft6" und somit Ar .....
[ mehr ]
Index » Ideologie und Theorie » Ideologie in der Theorie: Soziologische Modelle

Ideologie und ideologiekritik: jürgen habermas

Im Unterschied zum Soziolekt der Althusser-Gruppe, der Diskurse hervorbringt, in denen politisches Engagement und die Forderung nach strenger Wissenschaftlichkeit im Sinne der Physik zu einer immer prekären Synthese gebracht werden, spricht Habermas, vor allem in der Zeit des 'Positivismusstreits" .....
[ mehr ]
Index » Ideologie und Theorie » Ideologie in der Theorie: Soziologische Modelle

Becker, jürgen

Das Fenster am Ende des Korridors Hinck, Walter. In: Frankfurter Anthologie 4, 1979, S. 229 - 232. Gedicht, sehr früh Hinck, Walter. In: Frankfurter Anthologie 1, 1976, S. 247 - 249. Behrendt, Martin. In: Lyrik, 1981, S. 87 - 93. Gedicht über Schnee im April Härtung, Harald. In: Frankfu .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Heise, hans-jürgen

Baeza ist Bublitz Heise, Hans-Jürgen. In: Pausen zwischen den Worten, 1986, S. 52 - 54. Joschas Jacke Astel, Arnfried. In: Doppelinterpretationen, 1986, S. 205 - 209. Heise, Hans-Jürgen. In: Doppelinterpretationen, 1986, S. 201 - 204. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Rennert, jürgen

Die Erschaffung des Golems Kunert, Günter. In: Frankfurter Anthologie 3, 1978, S. 271 - 274. Die Verwandlungen des Orphee Törne, Dorothea von. In: Zwiegespräch, 1981, S. 208 - 216. Himmel der Steine Engler, Jürgen. In: NDL 36, 1988, H. 2, S. 123 - 130. Orpheus am Fluß Törne, Dorothe .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Theobaldy, jürgen

Abenteuer mit Dichtung Segebrecht, Wulf. In: Gedichte aus unserer Zeit, 1990, S. 220-221. Die Bewohner Kammermeier, Medard. In: Neue Subjektivität, 1986, S. 188- 189. Ein Amtsschreiber erwacht Buch, Hans Christoph. In: Frankfurter Anthologie 17, 1994, S. 241 - 244. Ein Bier, bitte Bl .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Habermas, jürgen

Seiner philosophischen und politischen Denkweise nach stammt H. aus der Frankfurter Schule, die unter anderem als theoretischer Nährboden der Studentenrevolte in den öoiger Namen wie Max Horkheimer. Theodor W. Marcuse stehen für die ältere Genera selbst »Kritische Theorie« nannte. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Natur-gedicht - jürgen becker

In der Nähe des Hauses, der Kahlschlag, Kieshügel, Krater erinnern mich daran — nichts Neues; kaputte Natur, 5 aber ich vergesse das gern, solange ein Strauch steht. Bereits die Sperrung der beiden Nomen Natur und Gedicht statt der geläufigen Schreibweise Naturgedicht zeigt an, daß es sich nich .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Abenteuer mit dichtung - jürgen theobaldy

Als ich Goethe ermunterte, einzusteigen war er sofort dabei Während wir fuhren wollte er alles ganz genau wissen Ich ließ ihn mal Gas geben 5 und er brüllte: »Ins Freie!« und trommelte auf das Armaturenbrett Ich drehte das Radio voll auf er langte vorn herum brach den S .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Erkenntnistheorie iii: lyotard vs. habermas

Der im folgenden entwickelte Grundgedanke ist in wenigen Worten zusammenzufassen: Lyotards partikularisierende und Habermas' universalisierendc Reaktionen auf die postmoderne Problematik sollen in dem hier konstruierten Kontext kritisiert und dialektisch miteinander verknüpft werden. Es soll gezeigt .....
[ mehr ]
Index » Moderne / Postmoderne Literatur » Postmoderne Philosophien als Kritiken der Moderne

Jürgen becker (geb. i932): natur-gedicht -erich fried (i92i-i988): gespräch über bäume

Vom Ende der Landschaftsmalerei Der Titel von Jürgen Beckers Gedichtsammlung aus dem Jahre 1974, Das Ende der Landschaftsmalerei, pointiert fast programmatisch ein Grundthema seiner Lyrik: das allmähliche Verschwinden der Voraussetzungen und des Gegenstandes von Naturlyrik. Selbst was man »Stadtl .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Sackgassen der Naturlyrik

Alberts, jürgen

Biografie: *4.8.1 in Kirchen/Sieg. J. Alberts studierte nach dem Abitur in Tübingen und Bremen Germanistik, Politik und Geschichte und promovierte 1973 mit einer Arbeit über die Bild- Zeitung am Fachbereich Kommunikation und Ästhetik der Universität Bremen. Er arbeitete als freier Mitarbeiter für .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Breest, jürgen

Biografie: *1.7.1 in Karlsruhe. J. Breest wuchs in Mecklenburg und Niedersachsen auf. Er studierte Geschichte und Germanistik in Hamburg und Marburg. Ab 1959 arbeitete er schriftstellerisch für Hörfunk und Fernsehen. Von 1963 bis 1969 war er Fernsehspielredakteur bei Radio Bremen/ Fernsehen, von 196 .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Ebertowski, jürgen

Biografie: *30.7.1 in Berlin. J. Ebertowski wuchs im Wedding auf, vor und nach dem Abitur war er längere Zeit in England, danach studierte er Japano-logie und Sinologie an der FU Berlin. Anschließend arbeitete er sechs Jahre als Sprachenlehrer am Goethe-Institut Tokio und machte in dieser Zeit eine .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Ehlers, jürgen

Biografie: *2.5.1 in Hamburg. J. Ehlers wuchs in Hamburg-Hausbruch auf. Nach dem Abitur studierte er an der Universität Hamburg Geographie. 1978 promovierte er mit einer glazialmorphologischen Arbeit. Seither arbeitet Ehlers im Geologischen Landesamt Hamburg, das heute zur Umweltbehörde gehört. Er i .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Groß, jürgen

Biografie: *24.6.1 in Wetzlar. J. Groß arbeitete von 1969 bis 1990 als Polizist in Hessen. Nach seiner Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei in Wiesbaden war er dort ab Mitte der 70er-Jahre Mitglied eines Sonderkommandos zur Bekämpfung von Drogenkriminalität und organisiertem Verbrechen. 1992 schi .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Heinzerling, jürgen

auch unter dem Pseud.: Neil H. Zinger Biografie: * 10.3.1959 in Bottrop. J. Heinzerling wuchs im Ruhrgebiet und im Rheinland auf. Der notorische Studienabbrecher ist seit 1986 endgültig überzeugter Autodidakt. 1983 veröffentlichte er erste fachjournalistische Texte, der Schwerpunkt lag auf Lautspre .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Henningsen, jürgen

Biograhe: *1 }. Henningsen war Erziehungswissenschaftler und arbeitete von 1967 bis 1968 im Düsseldorfer Kultusministerium. Anschließend war er bis 1972 als Professor für Pädagogik an der Universität Münster tätig. Er schrieb mehrere Kurzgeschichten und KriminalStories, von denen Die Leiche kam nich .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Kehrer, jürgen

Biografie: *21.1.1 in Essen. J. Kehrer lebt in Münster. Er ist Diplompädagoge und arbeitete als Journalist und Herausgeber eines Stadtmagazins. 1990 debütierte er mit Und die Toten läßt man ruhen im Krimigenre. Seine Kriminalromane um den Privatdetektiv Georg Wilsberg, in denen lokalpolitische Verst .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Lodemann, jürgen

Biografie: *28.3.1 in Essen. J. Lodemann studierte in Freiburg. Er arbeitete als Journalist in Essen und Berlin und Hamburg und war ab 1964 Redakteur beim SWF in Baden-Baden. Er betreute unter anderem die Literatursendungen Literaturmagazin und rief die Bestenliste des SWF'-Literaturmagazins ins Leb .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Habermas  Jürgen    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com