Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Freytag, Gustav

Freytag, Gustav - Leben und Biographie



Gustav Freytag gilt neben Theodor ^Fontane und Theodor -^Storm als bedeutendster Vertreter der deutschsprachigen Erzählliteratur des bürgerlichen Realismus und zählte bis ins 20. Jahrhundert zu den meistgelesenen Autoren Deutschlands. Sein Hauptinteresse galt der kritisch-ironischen Schilderung der bürgerlichen Gesellschaft in den Jahrzehnten nach der deutschen Revolution von 1848.
      Freytag, der einer angesehenen Familie entstammte - der Vater war Arzt und Bürgermeister -, schlug nach dem Studium der Philologie die Laufbahn des Hochschullehrers ein. Mit Ãobernahme der Schriftleitung der Zeitschrift Die Grenzboten begann seine erfolgreiche Karriere als Journalist. Vor dem Hintergrund der gescheiterten Revolution von 1848 tral Freytag für eine bürgerlich-liberale Erneuerung Deutschlands und die Gründung eines deutschen Einheitsstaats ein. Parallel zur schriftstellerischen Tätigkeit, die sich zunächst auf das Theater , später auf kulturhistorische Themen konzentrierte , engagiertesich Freytag nach seiner Ernennung zum Hofrat verstärkt in der Politik. Nachdem er 1867-70 als Abgeordneter im Reichstag des Norddeutschen Bundes amtiert hatte, seine nationalliberalen Vorstellungen jedoch wenig Gehör fanden, zog er sich ins Privatleben zurück und widmete sich - nach der Teilnahme als Berichterstatter am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 - seinem literarischen Alterswerk [Die Ahnen, 6 Bde., 1872-80).
      Soll und Haben
Soll und Haben liefert ein farbenprächtiges Panorama der sozialen, politischen und kulturellen Lebenswirklichkeit des 19. Jahrhunderts. Angesichts der gesellschaftlichen Umbrüche seiner Zeit plädiert Gustav Freytag in seinem Roman für ein Erstarken bürgerlicher Wertvorstellungen und Tugenden, die von ihm zum Fundament jedes liberal gesinnten Gemeinwesens erklärt werden.
      Inhalt: Der dreibändige Roman kontrastiert, verteilt auf sechs »Bücher«, die Lebensläufe zweier Männer: Anton Wohlfahrt, Sohn eines Beamten und zum Kaufmann bestimmt, absolviert eine Ausbildung in einem angesehenen Handelshaus und gelangt durch Pflichtbewusstsein, Arbeitseifer, Ehrlichkeit und Willensstärke zu Wohlstand und Ansehen. Sein Gegenspieler, der arme Jude Veitel Itzig, der den Lebensweg des Protagonisten wiederholt kreuzt, scheitert hingegen an den eigenen Charakterschwächen: intelligent, aber unmoralisch, geldgierig und von Ehrgeiz besessen, stürzt er nach der Lehre bei einem Makler ins selbst verschuldete Unheil.
      Beide Lebenswege verknüpfen sich schicksalhaft, als Anton und Veitel Bekanntschaft mit der Familie von Rothsattel machen: Zu spät merkt Anton, dass der faszinierende Lebensstil der Adeligen nur vorgespielt ist und die Familie vor dem Bankrott steht. Als sie durch die kriminellen Machenschaften Veiteis in den Ruin gestürzt wird, gelingt es Anton, die Existenz der Adelsfamilie zu sichern, die Spekulanten zu entlarven und Veitel zu Fall zu bringen. Ungeachtet seiner selbstlosen Hilfe wird dem Bürgerlichen die Ehe mit der Aristokratentochter Leo-nore versagt, die aus Standesgründen den adeligen Stutzer Herrn von Fink heiratet. Anton, den die Ereignisse erschüttert, aber charakterlich gestärkt haben, kehrt ins angestammte Handelshaus zurück, wird Firmenteilhaber und nimmt die Schwester seines Kompagnons zur Frau, um ein beruflich erfolgreiches und privat erfülltes Leben zu führen.
      Aufbau: Die Gestaltung von Soll und Haben basiert auf den dramentheoTetischen Erkenntnissen des Autors, der seinen Roman einem Theaterstück vergleichbar aufbaute. Er verschmolz Elemente des Zeit-, Bildungs- sowie Gesellschaftsromans und verknüpfte drei dramatische Handlungsfäden: Das »Schauspiel« vom Aufstieg des gutherzigen Kaufmanns wird in der »Tragödie« des betrügerischen Spekulanten gespiegelt; beider Schicksale verknüpfen sich auf dem Höhepunkt gleichnishaft mit dem »Adelsdrama« der Eamilie von Rothsattel. Diese Kontrasttechnik bestimmt auch die didaktisierende Figurengestaltung von Freytag: Dem »bösen Juden« Itzig, der nur auf den eigenen Vorteil bedacht ist, wird als Verkörperung der frivol-mondänen Aristokratie Herr von Fink gegenübergestellt. Die Negativwirkung der beiden Figuren wird gesteigert, indem ltzig der verbrecherische Makler Hirsch Ehrenthal, von Fink der bankrotte Freiherr von Rothsattel zuordnet werden. Klischeehaft dominieren Anton Wohlfahrt, die Personifikation bürgerlich-liberaler Rechtschaffenheit, bzw. sein allseits geachteter Lehrherr Schröter die Handlung. Als Konsequenz der antithetischen Figurengestaltung gewinnt der Held nicht die stürmische Leonore von Rothsattel, sondern die sanftmütige Schwester seines Kompagnons. Wirkung: Der überaus erfolgreiche Hymnus auf einen liberalen, tugendhaften Kaufmannsstand, der den Auswüchsen eines maßlosen Kapitalismus ebenso widersteht wie dem dekadenten Lebensstil des Adels, wirkte bewusstseinsbildend vor allem auf das Selbstbild des aufstrebenden Bürgertums. Lang anhaltende Kritik, gegen die sich der Autor später erfolglos verteidigte, trug Freytag die unglückliche, einseitig-negative Gestaltung der auftretenden Judenfiguren ein, in der die Verfechter des bürgerlichen Antisemitismus ihre eigenen Vorurteile bestätigt zu sehen glaubten.
      Bedeutende Romane des deutschen Realismus
Jeremias Gottheit 1841/46 Wie Ulider Knecht glücklich wird/Uli, der Pöc/)ter: Die Entwicklungsromane zeichnen den schicksalsvollen Lebensweg eines tugendhaften Bauern in der Schweiz nach.
      Gottfried Keller 1854/55 Der grüne Heinrich:Der Entwicklungsroman schildert den Werdegang eines Malers, seinen Kampf um materielle Unabhängigkeit und die Suche nach künstlerischer Autonomie.
      Gustav Freytag 1855 Soll und Haben: In seiner ironisch-gesellschaftskritischen Roman-trilogie erzählt Freytag vom ungleichen Werdegang zweier Jugendfreunde im bürgerlichen Kaufmannsgewerbe.
      Adalbert Stifter 1857 DerNachsommenBn autobiografischer Erziehungs- bzw. Bildungsroman über die Jugendjahre und den gesellschaftlichen Aufstieg eines bürgerlichen Kaufmannssohns.
      Fritz Reuter 1860,1862, 1863/64 Ut de Franzosentid /Ut mine Festungstid /Ut mine Stromt/cf.Die historisch-biografischen Romane in niederdeutschem Dialekt behandeln die französische Besatzung Mecklenburgs, die Festungshaft von Reuter und das norddeutsche Dorfleben.
      Conrad Ferdinand Meyer 1876 Jürg Jenatsch: Der historische Roman handelt vom Aufstieg, Fall und der Ermordung eines Schweizer Geistlichen und Freiheitskämpfers während der Religionskriege.
      Wilhelm Raabe 1891 Sfopfltuc/ien.'Eine humorvoll-ironisch geschilderte Lebensgeschichte eines Außenseiters, der den Materialismus und die Spießbürgerlichkeit seiner Umwelt entlarvt.
      Theodor Fontane 1895 EffiBriest: Ein Roman über die tragische Ehe eines ungleichen Paars vor dem Hintergrund der moralischen Zwänge der preußischen Bürger- und Adelsgesellschaft.
      Theodor Fontane 1899 DerStechlin: Der Roman beschreibt den Niedergang des Adels und den Aufstieg des Bürgertums im späten 19. Jahrhundert.
     


Freytag: soll und haben

Waren Die Epigonen Ausdruck der von Immermann tief empfundenen Zerrissenheit und Zwiespältigkeit der Zeit, so verdankt Gustav Freytags knapp zwei Jahrzehnte später erschienener Erfolgsroman Soll und Haben seinen optimistischen Grundtenor einer ganz anderen, durchaus positiven Einstellung zur zeitge .....
[ mehr ]
Index » 19. Jahrhundert

Gustav freytag: soll und haben (i855)

Nicht ein überragendes zu stellen und mit seiner Literatur im Dienst der Öffentlichkeit einzugreifen. Motiviert durch dieses Vorhaben übernahm er die Redakteursstelle der Grenzholen, die sich unter der Leitung von Julian Schmidt zur wichtigsten Zeilschrift insbesondere der ersten Phase des Bürgerli .....
[ mehr ]
Index » Bürgerlicher Realismus » Die Phase des programmatischen Realismus (1848-1870)

Freytag, gustav

»Freier Schriftsteller« war wohl kaum das Berufsziel des schle-sischen Erfolgsautors. Obwohl der »Hausdichter des deutschen Bürgertums« rückblickend die Atmosphäre eines gebildeten Elternhauses für seine »faßliche Darstellung der Menschenwelt«, die deutsch-polnische Grenzgebietslage seines Heimatort .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Falke, gustav

Die Schnitterin Groß, Eugenie. In: Gedichtstunde, 1964, S. 139 - 141. Zwei Viering, Jürgen. In: Gedichte und Interpretationen 5, 1983, S. 43-52. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Sack, gustav

Herbst Fischer, Franz. In: Blätter 10, 1966, S. 51 55. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Schüler, gustav

Wollest meine Seele stillen Pfeiffer, Johannes. In: Wege zur Dichtung, 1969, S. 102 - 103. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Jung, carl gustav

"Was für eine Therapie man wähle, hängt davon ab. was man für ein Mensch ist« - diese Abwandlung des bekannten Fichteschen Mottos drängt sich geradezu auf angesichts der beiden Gründungsväter der modernen analytischen Psychologie. Sigmund Freud und J.. die beide gleichermaßen von der Wissenschaftl .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Levi-strauss, claude gustave

1949 erschien das Buch, das den französischen Strukturalismus begründen sollte: Les struemres Clementaires de la parente . ein gelehrter Wälzer »von verzweifelter Langeweile«, wie Georges Bataille feststellt, und dennoch ein Buch, das nicht nur die Ethnologie auf den Kopf stellt, indem es eines ihre .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Gustav schwab (i792-i850)

Dem gleichfalls dem Weinsberger Freundeskreis zugesellten Gustav Schwab verdanken wir die meisterhafte Bearbeitung der 'Schönsten Sagen des klassischen Altertums" und der 'Deutschen Heldensagen". Von seinen schlichten Balladen sind nur 'Das Gewitter" und 'Der Reiter und der Bodensee" lebendig gebli .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Meyrink, gustav

Der Prager Bankier Gustav Meyer, der als Mittelpunkt okkulter Zirkel und spiritistischer Sitzungen ein stadtbekannter Bürgerschreck war, geriet 1902 unschuldig unter Betrugsverdacht in Haft und mußte daraufhin seinen Beruf wechseln. Er übersiedelte nach München, änderte seinen Namen in Gustav M. un .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Schwab, gustav

»Du... wirst es... gerne hören«, schreibt S. 1838, im zweiten Jahr seiner fünfjährigen Amtszeit in Gomaringen bei Tübingen, »daß ich gewiß einer der zufriedensten und vergnügtesten Landpfarrer Württembergs bin und in dieser letzten, betrübten Zeit das Evangelium Jesu Christi unverzagt treibe.« In d .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Freytag,  Gustav    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com