Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Fontane, Theodor

Fontane, Theodor - Leben und Biographie



Theodor Fontane verfasste im ausgehenden 19. Jahrhundert zahlreiche gesellschaftskritische Romane für ein breiteres Publikum und gilt heute als der bedeutendste Vertreter des bürgerlichen Realismus. Er begann erst im Alter von fast 60 Jahren zu schreiben. In seinen Ro-manen verbindet sich eine präzise Zeitanalyse mit einem meisterhaft beherrschten Plauderton.
      Nach einer Apothekerausbildung und recht kurzer Arbeitszeit im erlernten Beruf wirkte Fontane als Journalist, u.a. als Korrespondent in England, sowie als Theaterkritiker. In literarischen Kreisen machte er sich einen Namen als Balladendichterund Reiseschriftsteller {Wanderungen durch die Mark Brandenburg, 1862 bis 1882). 1878 trat er mit seinem ersten Zeitroman Vor dem Sturm hervor, in dem er die Jahre der Befreiungskriege gegen Napoleon einer kritischen Betrachtung unterzog. In weiteren 16 Romanen, die häufig weibliche Hauptfiguren haben, schilderte Fontane zumeist seinen Lebensraum Berlin, die preußische Ständegesellschaft und die oft grausame Macht der Konvention, die ihre Opfer fordert.
      Die wichtigsten Bücher von Theodor Fontane
L'Adultera 1882 Die Ehebrecherin Melanie erlebt in ihrer zweiten Ehe höchstes Glück - ein Skandal für das damalige Lesepublikum.
      Schach von Wuthenow, 1883 Der eitle Rittmeister von Schach vermag seine Heirat mit einer entstellten Frau nicht zu rechtfertigen und entzieht sich dem Spott seiner Kameraden durch Selbstmord.
      Irrungen, Wirrungen 1888 Auch die bitter-süße Uebesgeschichte zwischen Baron Rienäcker und der Weißnäherin Lene Nimptsch schockierte Kritik und Leser.
      Frau Jenny Treibe! 1893 Dem Typus der neureichen, sentimentalen Bourgeoisie begegnet Fontane mit großer Ironie und unverhohlener Kritik.
      EffiBriest 1895 Mit seinem Roman um die Ehebrecherin Effi ßriest übt Fontane Kritik am Diktat der Gesellschaft und dem Duell.
      DerStechlin 1899 In seinem Altersroman liefert Fontane eine umfassende Analyse der Gesellschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts.
      Mathilde Möhring postum 1906 Fontane zeichnet hier das respektvolle Porträt einer ehrgeizigen, zähen und intelligenten Frau aus dem Kleinbürgertum.
      Schach von Wuthenow
In der Novelle um den eitlen und schwachen Rittmeister von Schach hält Theodor Fontane dem preußischen Militär einen Spiegel vor. Entstehung: 1815 erschoss sich in Berlin Major von Schack, weil er vor seinen Kameraden die geplante Heirat mit einer hässlichen, nicht ebenbürtigen Frau nicht zu rechtfertigen verstand. Fontane verlegte diesen Stoff in die Jahre 1805/06, sodass der Selbstmord eine symbolisch-politische Bedeutung erhält - als Ankündigung des Niedergangs der preußischen Armee durch die napoleonischen Truppen in der Schlacht bei Jena und Auerstedt. Inhalt: Rittmeister von Schach aus dem elitären Regiment Gendarmes ist ein gern gesehener Gast im Salon der verwitweten Frau von Cara-yon und ihrer Tochter Victoire. Schach bemüht sich so offensichtlich um die schöne Mutter, dass man von einer bevorstehenden Heirat munkelt. Doch Offiziere, die Schach kennen, sind sich sicher, dass es zu keiner Eheschließung kommen kann, da sich der Rittmeister durch die hässliche Victoire geniert fühle. Schach gilt als ungeheuer eitel; er ist vollkommen abhängig von der Wertschätzung seiner Standesgenossen. Die durch Blatternarben entstellte Victoire beleidigt sein ästhetisches Empfinden. Ihre positiven Eigenschaften wie Charme, Intelligenz und Herzenswärme vermag der auf Äußerlichkeiten Fixierte nicht zu schätzen. Bei einem Ausflug nimmt er nur so lange Victoires Arm, als man sich auf freiem Feld befindet, wechselt aber zur schönen Mutter, als man sich einer besetzten Gartenwirtschaft nähert. Victoire ist gekränkt, durchschaut ihn, kann aber nichts gegen ihre Gefühle tun: Sie hat sich in Schach verliebt. Als dieser bei einer Abendgesellschaft des Prinzen Louis Ferdinand dessen süffisanten Betrachtungen über langweilige ebenmäßige Schönheit und wahre Schönheit im Hässlichen lauscht, ist er zutiefst beeindruckt.
      Bei seinem nächsten Besuch im Hause Cara-yon trifft Schach die erkrankte Victoire allein an. Das leichte Fieber verschönt ihren Teint, die Gedanken des Prinzen sind noch präsent -Schach verführt Victoire, die sich ihm bereitwillig hingibt. Nach diesem Abend meidet Schach Frau von Carayon und ihre Tochter. Victoire gesteht ihrer Mutter jedoch alles, denn sie ist schwanger; Frau von Carayon besteht auf einer Heirat. Als die bevorstehende Verbindung Schachs mit der unschönen Tochter der einst umworbenen Mutter bekannt wird, trifft ihn der Spott seiner Kameraden. Schach flieht auf sein Gut, um sich der Schande zu entziehen. In ihrer Verzweiflung bittet Frau von Carayon den
König, auf seinen Offizier einzuwirken. Schach wird nach Potsdam bestellt und Friedrich Wilhelm 111. befiehlt ihm die Eheschließung mit Victoire von Carayon. Schach gehorcht und erschießt sich nach der Trauung. Victoire lebt am Ende mit ihrem Kind in Rom, verzeiht Schach und dankt ihm für die empfangene Liebe. Wirkung: Die Novelle war bei Publikum und Kritik gleichermaßen ein Erfolg. Nur wenige Rezensenten erkannten jedoch die zeitkritische Tendenz und werteten Schach als Symbolgestalt für das hybride preußische Militär.
      Effi Briest
In seinem wohl berühmtesten Roman verknüpft Theodor Eontane das im 19. Jahrhundert beliebte Thema der unschuldig-schuldigen Ehebrecherin mit einer Kritik am »Gesellschaftsgötzen« und am Unwesen des Duells. Entstehung: Der Roman geht auf eine wahre Begebenheit zurück. 1886 hatte sich der preußische Offizier Armand von Ardenne mit dem Amtsrichter Emil Hartwich duelliert, den er des Ehebruchs mit seiner Frau Elisabeth von Ardenne bezichtigte. Der Fall hatte in den 1880er Jahren großes Aufsehen in der Öffentlichkeit erregt und wurde in der Presse vielfach erörtert. Fontane verarbeitete diesen Stoff 1890-94. Inhalt: Die 17-jährige Effi verlobt sich auf Zureden ihrer Mutter mit deren ehemaligem Verehrer, dem 21 Jahre älteren Landrat Geert von lnstetten. Effi ist aus gesellschaftlichem Ehrgeiz bereit, den Mann zu heiraten, obwohl sie sich vor ihm fürchtet.
      Nach der Hochzeitsreise trifft das Paar im Seebad Kessin, Instettens Wohnsitz, ein. Von Anfang an fühlt sich Effi in dem düsteren Haus nicht wohl, zumal sie häufig allein ist. Ihre Ängstlichkeit schürt lnstetten noch, indem er ihr eine unheimliche Geschichte von einem Chinesen erzählt, der einst in dem Haus gelebt hat. Erst später wird Effi klar, dass diese Spukerzählung auch dazu diente, sie einzuschüchtern und dadurch zu domestizieren. In ihrem Ehealltag vermisst Effi kleine Aufmerksamkeiten und Zärtlichkeit. Lediglich die Besuche des Apothekers Gieshübler bringen Freude in ihren Tag.
      Nach der Geburt ihrer Tochter Annie verbringt Effi eine lange Zeit in ihrem Elternhaus, wo sie auflebt. Zurück in Kessin, lernt sie den neuen Bezirkskommandanten Crampas kennen, einen gut aussehenden Offizier und berüchtigter Frauenheld. Der ehemaliger Kamerad Instettens kommt zu Besuch, macht der jungen Frau den Hof, klärt sie über den »Erzieher« lnstetten auf und stürzt sie damit in Verwirrung.
      Bei einer nächtlichen Kutschfahrt teilen sich Crampas und Effi allein ein Gefährt - es kommt zur Verführung. Von nun an trifft sich Effi heimlich mit ihrem Geliebten, wobei die Lügen sie mehr belasten als der Ehebruch selbst. Sie liebt Crampas nicht, ist aber zu schwach, um die Affäre zu beenden.
      Als lnstetten nach Berlin versetzt wird, glaubt Effi sich gerettet. Die nächsten Jahre verlaufen glücklich. Effi scheint Crampas vergessen zu haben und lnstetten macht Karriere. Doch während seine Frau in einem Kurort weilt, entdeckt lnstetten durch Zufall die Liebesbriefe, die Effi von Crampas erhielt. Er fordert den Liebhaber zum Duell und erschießt ihn. Effi wird geschieden; die gemeinsame Tochter bleibt bei lnstetten. Allein mit ihrer treuen Dienerin bewohnt sie eine kleine Wohnung in Berlin und ist gesellschaftlich isoliert. Ein von ihr erzwungener Besuch ihrer Tochter erweist sich als Fiasko. Effi wird schwermütig und erkrankt so sehr, dass der Hausarzt ihre Eltern auffordert, sie nach Hause zu holen. Effi stirbt nach kurzer Zeit, hat sich jedoch vorher mit ihrem Schicksal ausgesöhnt.
      Wirkung: Fontane war nicht damit einverstanden, dass die meisten Leser und Kritiker nur mit Effi sympathisierten und lnstetten nicht auch als Opfer der starren Konventionen begriffen. Thomas -»Mann wertete Effi Briest als den besten deutschen Roman seit den Wahlverwandtschaften von -> Goethe.
      Die nachhaltige Breitenwirkung des Romans lässt sich auch ablesen an den vier Verfilmungen, die es bisher nach der literarischen Vorlage gegeben hat: 1939 unter dem Titel Der Schritt vom Wege unter der Regie von Gustaf Gründgens mit Marianne Hoppe als Effi, 1956 die nur leicht an Fontane angelehnte sentimentale Version Rosen im Herbst- mit Ruth Leuwerik in der Titelrolle, 1969 die DDR-Version mit Angelica Domröse als Effi und 1974 das ehrgeizigste Projekt, Fontanes Texte in Bilder umzusetzen: Effi Briest unter der Regie von Rainer Werner Fassbinder mit Hanna Schygulla.
      Hauptfiguren in »Effi Briest« von Theodor Fontane
Effi Briest: Ein fröhliches, früh verheiratetes Mädchen, sehnt sich in der Ehe mit dem 20 Jahre älteren korrekten lnstetten nach Glanz und Abwechslung, stirbt nach der Scheidung wegen einer Affäre jung - gebrochen durch die Trennung von der Tochter. Baron Geert von lnstetten: Effis Gatte, Jugendfreund ihrer Mutter, Landrat in Hinterpommern, ehrgeizig, fantasielos, korrekt und konventionell, folgt gegen seine Ãœberzeugung überkommenen Regeln. Major Crampas: Bezirkskommandant, erfahrener und leichtfertiger »Damenmann«, der alle Konventionen ablehnt, Liebhaber Effis, stirbt im Duell durch Instettens Hand. Ritterschaftsrat von Briest: Effis Vater, ein weiser und zurückhaltender Landadeliger von prosaischem Gemüt, bisweilen frivol.
      Frau von Briest: Effis Mutter und beratende Freundin, in konventioneller Ehe lebend, heiratete den viel älteren von Briest und überging das Werben Instettens. Geheimrat Wüllersdorf: Freund Instettens, wider Willen einziger Mitwisser von Effis Fehltritt, weshalb lnstetten sich zum Duell und zur Scheidung gezwungen sieht. Annie: Effis Tochter, nach der Scheidung durch den Einfluss des Vaters der Mutter entfremdet.
      Alonzo Gieshübler: Apotheker, verschüchterter, höflicher Schöngeist, verehrt Effi, aber ohne Mut zur erotischen Offensive. Er ist ihr eigentlicher Freund in Kessin. Niemeyer: Ein alter Dorfpastor, gefühlvoller Rhetoriker mit sanftem Gemüt, tauft, traut und begräbt schließlich Effi.
      Der Stechlin
In seinem postum erschienenen Altersroman zeichnet Theodor Fontane ein monumentales und vielschichtiges Bild der Gesellschaft am Ende des 19. Jahrhunderts. Inhalt: Es geschieht nicht viel, aber doch entschieden mehr als Fontanes Zusammenfassung - »Zum Schluss stirbt ein Alter und zwei Junge heiraten sich« - vermuten lässt. Den äußeren Rahmen bildet die Geschichte zweier Familien: Auf der einen Seite steht der ehemalige Gesandte GrafBarby, ein eleganter Weltmann, der mit seinen Töchtern, der schillernden Melusine und der soliden Armgard, in Berlin lebt, auf der anderen der alte Dubslav von Slechlin, ein märkischer Junker, mit seinem Sohn Woldemar. Der Name der Stechlins leitet sich vom sagenumwobenen Stechlin-See her, der auf Naturkatastrophen in der ganzen Welt mit hohen Wasserfontänen reagiert.
      Hauptperson des Romans ist Dubslav von Stechlin, der seine Mitmenschen und die Zeitläufte abgeklärt belrachtet. Von der Grunddisposition her konservativ, beobachtet er dennoch offen und liberal die Zeichen einer neuen Zeit. Im Gegensatz zu seiner stolzen Schwester Adelheid, Äbtissin eines Da-menstifts, sind Dubslavs hervorstechendste Charaktermerkmale Toleranz und lronie.
      Das Romangeschehen erstreckt sich über sechs Monate, in denen sich Verlobung und Heirat Woldemars mit Armgard ereignen, Woldemar einen kurzen dienstlichen Aufenthalt in England absolviert und Dubslav von Stechlin als Kandidat der Konservativen im Wahlkampf gegen einen Sozialdemokraten unterliegt, was ihn nicht sonderlich berührt. Nach Dubslavs Tod scheinen der ernsthafte Woldemar von Stechlin und seine sozial engagierte Frau Armgard gute Garanten für die Zukunft zu sein; hierin spiegelt sich Fontanes Wunsch nach einem neuen Preußentum. Struktur: Fontane gestaltet seine Figren, wie häufig, kontrastierend. So bekommt die herbe, verschlossen wirkende Armgard von Barby erst vor der Folie ihrer pikanten Schwester Melusine Konturen. Woldemar verlobt sich mit Armgard, während er Melusine, die den alten Stechlin nachhaltig entzückt, nicht gewachsen wäre. Melusine entbehrt wegen ihrer traumatischen Eheerfahrung nicht der Tragik, doch nur Pfarrer Lorenzen ahnt ihr wahres Ich. Lorenzen, als positiver Gegensatz zum blasierten Superintendenten Koseleger konzipiert, vertritt eine aufgeklärte, christliche, sozial verantwortliche Haltung, die der politischen Haltung des alten Fontane wohl entsprochen hat.
      Ãœber weite Strecken ist der Roman bestimmt durch Konversation; die Folge von Dialogen, Monologen und Gedanken rückt ihn bereits in die Nähe des modernen Bewusstseinsromans. Elementare Themen wie Vergänglichkeit, mitmenschliche Verantwortung, sinnvolle und sinnlose Konventionen werden scheinbar plaudernd aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Die dezente Erzähler-Ironie verhindert, dass der Leser alle Äußerungen des alten Stechlin als fontanesches Vermächtnis interpretiert. Wirkung: Bei zeitgenössischen Kritikern war der Roman wegen seiner Handlungsarmut umstritten. Häufig wurde die Figur Dubslav von Stechlin allzu sehr mit Fontane gleichgesetzt. Erst im 20. Jahrhundert erkannte man die Modernität dieses Romans, der heute als Höhepunkt von Fontanes Schaffen gilt.


Fontane, theodor

Geb. 30.12.1819 in Neuruppin; gest. 20.9.1898 in Berlin Es gab ein geflügeltes Wort unter Theaterleuten, das F. immer wieder zitierte und das ihm zum Trostsatz wurde: »Um neun ist alles aus.« Um neun Uhr abends ging am 20. September 1898 das »künstlerisch abgerundete« Leben Es zu Ende. - »Man fährt .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Hoffmann, ernst theodor amadeus

Geb. 24.1.1776 in Königsberg; gest. 25.6.1822 in Berlin Der Zeitpunkt, an dem H. als Ausdruck seiner Bewunderung für Mozart seinen dritten Vornamen Wilhelm durch Amadeus ersetzte , fällt in die Jahre, in denen er sich den beiden Seiten seines Künstlertalents widmete, die heute mit seinem Namen erst .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Storm, theodor

Geb. 14.9.1817 in Husum/Schleswig; gest. 4.7.1888 in Hademarschen/ Holstein »In Stornis Potsdamer Hause ging es her wie in dem öfters von ihm beschriebenen Hause seiner Husumer Großmutter ... Das Lämpchen, der Teekessel, dessen Deckel klapperte, die holländische Teekanne daneben«, dies alles, so Th .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Theodor storm (i8i7-i888)

Theodor Storm ist fast ausschließlich als Novellist bekannt geworden. Begonnen hat er seine literarische Arbeil mit Prosaminiaturen, wie etwa Marthe und ihre Uhr aus dem Jahr 1848, sowie mit kulturhistorischen Skizzen. Des Weiteren schrieb er Märchen, Gespenstergeschichten und phantastische Novellen .....
[ mehr ]
Index » Bürgerlicher Realismus » Die Novellenliteratur des Bürgerlichen Realismus

Theodor kramer (i897-i958)

Theodor Kramer ist eine paradoxe Erscheinung: Naturlyriker, aber gleichzeitig linkspolitisch engagiert, jüdischer Abstammung, aber von den Nazis Anfang der 30er Jahre zeitweise für einen der ihren gehalten, Landsmann und Städter, Dichter der Inneren Emigration und des Exils, österreichischer Heimatd .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Theodor fontane (i8i9-i898)

Nach dem Fall der Berliner Mauer nahmen manche Westdeutsche auf der Suche nach Herrn von Ribbecks Birnbäumen im Havelland Theodor Fontanes Reisebeschreibungen durch die Mark Brandenburg wieder zur Hand. Schon Fontane war entsetzt über den Kontrast zwischen Vorstellung und Wirklichkeit einiger Städte .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Persönlichkeiten

Theodor fontane prinz louis ferdinand.

Sechs Fuss hoch aufgeschossen, Ein Kriegsgott anzuschaun, Der Liebling der Genossen, Der Abgott schöner Fraun, Blauäugig, blond, verwegen Und in der jungen Hand Den alten Preussendegen: Prinz Louis Ferdinand. Den Generalitäten lebt er zu undiät, Sie räuspern sich und treten Vor seine Majestät, .....
[ mehr ]
Index » Deutsche Novellen » Theodor Fontane: Schach von Wuthenow

Liebesweh - Ãœber theodor storm

»Was brauchen Sic ... ?« Der Bäckermeister Andersen kniff die vom Schlafmangel geröteten Lider zusammen, während er mit bedächtigen Bewegungen den dunklen Brotteig abstreifte, der an seinen 1 landen haften geblieben war. Miss-trauisch sah er seinen jungen Logiergast an, der unvermutet mit einem dick .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Theodor storm

Theodor Storm wird am 14. September 1817 in Husum geboren, als erstes Kind des Rechtsanwalts Johann Gasimir Storm und seiner brau Lucie. Die Stadt an der Nordseeküste, einst ein wichtiger Handelshafen, hat ihre beste Zeit schon hinter sich. Die Schiffszufahrt zum Hafen ist verlandet. Storms Vorfahre .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Das glück auf der schaukel - Ãœber theodor fontane

Der alte Herr mit den listig-gütigen Augen und dem buschigen, weißen Schnurrbart saß an seinem Schreibtisch, vor sich ein leeres Blatt. Seit einiger Zeit fühlte er sich nicht recht wohl, das Schreiben wollte nicht recht von der Hand gehen. Kr hatte eine üble Grippe hinter sich, von der er sich noc .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Theodor fontane

Theodor Fontane wird am 30. Dezember 1819 in Ncuruppin bei Berlin als Sohn des Apothekers Louis Henri Fontane und seiner brau Fmilie geboren. Fr besucht das Neuruppiner Gymnasium und ab 1833 die Gewerbeschule in Berlin. 1836 wird er Apothekerlehrling und arbeitet dann bis 1844 als Apothekergehilfe .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Däubler, theodor

Man sagt, D. habe »ein Epos von 30000 Versen geschrieben, das nun in München erscheinen soll«, er sei »groß geworden ohne Schule und Schulung« und »allerhöchst intelligent und ein Temperament wie von Shakespeare«, so berichtet 1909 Ernst Barlach über D., den er zu dieser Zeit in der Toscana kennenge .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Fontane, theodor

Es gab ein geflügeltes Wort unter Theaterleuten, das F. immer wieder zitierte und das ihm zum Trostsatz wurde: »Um neun ist alles aus.« Um neun Uhr abends ging am 20. September 1898 das »künstlerisch abgerundete« Leben F.s zu Ende. -»Man fährt bei solch autobiographischer Arbeit entweder, wie Lübke .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Hoffmann, ernst theodor amadeus

Der Zeitpunkt, an dem H. als Ausdruck seiner Bewunderung für Mozart semen dritten Vornamen Wilhelm durch Amadeus ersetzte . fällt in die Jahre, in denen er sich den beiden Seiten seines Künstlertalents widmete, die heute mit seinem Namen erst in zweiter Linie verbunden, wenn nicht gar vergessen sind .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Däubler, theodor

Geheimnis Neis, Edgar. In: Mond in der Lyrik, 1971, S. 46 - 47. Winter Hennecke, Hans. In: Mein Gedicht, 1961, S. 48 - 49. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Fontane, theodor

Aber es bleibt auf dem alten Fleck Honnefelder, Gottfried. In: Frankfurter Anthologie 17, 1994, S. 101 - 104. Archibald Douglas Erckmann, Rudolf. In: DU 8, 1956, H. 4, S. 45 - 51. Wasmer, Udo. In: Moderne deutsche Balladen, 1970, S. 99 - 107. Moritz, Karl. In: Deutsche Balladen, 197 .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Körner, theodor

Abschied vom Leben Neis, Edgar. In: Krieg im Gedicht, 1980, S. 34 - 35. Auf der Riesenkoppe Neis, Edgar. In: Städte und Landschaften, 1978, S. 32-33. Aufruf Binder, Alwin und Scholle, Dietrich. In: Ca Ira, 1975, S. 92 - 94. Jöst, Erhard. In: Agitation, 1978, S. 40 - 47. Gebet während .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Kramer, theodor

Die Gaunerzinke Fröhlich, Hans J. In: Frankfurter Anthologie 2, 1977, S. 151- 154. Im Burgenland Kaiser, Gerhard. In: Heine bis Gegenwart, 1991, S. 297 - 298. Lied am Bahndamm Frischmuth, Barbara. In: Frankfurter Anthologie 17, 1994, S. 161 - 164. Lob der Verzweiflung Kunert, Günte .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Adorno, theodor w.

"Wenn ein geistiger Mensch in unserer Zeit des Ãœbergangs den Namen des Genies tragen dart. dann gebührt er ihm.« Diese Äußerung Max Horkheimers von 1969 gilt A.. dem gerade verstorbenen Freund. Mitarbeiter und Mitstreiter an dem Projekt einer Kritischen Theorie der Gesellschaft. Das von Horkheimer .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Storm, theodor

Abends Krolow. Karl. In: Frankfurter Anthologie 3, 1978, S. 87 - 90. Abseits Wilhelmsmeyer, Johannes. In: Gedichtstunde, 1964, S. 117- 118. Müller, Harro. In: Storms Lyrik, 1975, S. 82 -86. Spycher, Peter. In: Die deutsche Lyrik 2, 1975, S. 191 - 200. Weber, Horst. In: Deutsche und ru .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Die stadt - theodor storni

Am grauen Strand, am grauen Meer Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer Eintönig um die Stadt. 5 Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai Kein Vogel ohn Unterlaß; Die Wandergans mit hartem Schrei Nur fliegt .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Die brück' am tay - theodor fontane

When shall we three meet again? Macbeth. 'Wann treffen wir drei wieder zusamm?" 'Um die siebente Stund', am Brückendamm." 'Am Mittelpfeiler." 5 'Ich lösche die Flamm." 'Ich mit." 'Ich komme vom Norden her." 'Und ich vom Süden." 'Und ich vom Meer." 10 'He .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Ernst theodor amadeus hoffmann (i776-i822)

Der Ostpreuße E. T. A. Hoffmann war eine typisch romantische Doppelnatur: von Haus aus war er Jurist und verteidigte als Kammergerichtsrat in Berlin die Unabhängigkeit des Richterstandes gegen reaktionäre Ãœbergriffe, wobei er sich vor allem der freiheitlichen Studenten und des Turnvaters Jahn annah .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Theodor körner (i79i-i8i3)

Die Wunde brennt - die bleichen Lippen beben -Ich fühl's an meines Herzens mattern Schlage: Hier steh ich an den Marken meiner Tage -Gott, wie du willst! Dir hab ich mich ergeben. Theodor Körner, der ideale Vertreter der Jugend von 1813, war der Sohn des Konsistorialrates Körner, des getreuen Fre .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Theodor storm (i8i7-i888)

mit Conrad Ferdinand Meyer gemeinsam. Wie bei Keller und Stifter überwiegt bei Storm jedoch das Landschaftliche; rauhes Meer, einsamer Strand, Nebel mit dem Schrei der Wandergans: 'Am grauen Strand, am grauen Meer / und seitab liegt die Stadt.. ." Dieser düstere Grundton wird durch Storms eigene, en .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Theodor fontane (i8i9-i898),

den letzten großen Erzähler des 19. Jahrhunderts, die preußische Hauptstadt Berlin und die Mark Brandenburg, jene Kiefern-, Seen- und Sandlandschaft, die man mit Ironie und Treffsicherheit 'die Streusandbüchse des Heiligen Römischen Reiches" genannt hat. Die karge Schönheit dieses Landstrichs und ih .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Theodor däubler (i876-i934).

Auch seine Gedichte sind ausdrucksstarke Wortmusik: Am Meer Ich stehe in Frieden am silbernen Meer. Die Stille verdeutlichen Silberdelphine. Was unterdunkelt das heilvolle Schweigen? Alles entzückt sich. Götter, beschreitet ihr wieder die Höh'? Das Mittelmeer bleibt und belacht seine Würde. Sohn .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Der Expressionismus

Theodor storm (i8i7-i888): die nachtigall - fest des gleichklangs

Noch in der Lyrik des 18. Jahrhunderts begegnen wir der Nachtigall unter dem Namen Philomele. In jener griechischen Sage, nach der die Königstochter Philomela von den Göttern in eine Nachtigall verwandelt wurde, gehen dem Gestaltwandel blutrünstige Ereignisse voraus, die zur poetischen Aura des Nach .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Die Wirklichkeit der Landschaften

Ausgang - ohne jammern - theodor fontane (i8i9-i898)

Ausgang Immer enger, leise, leise Ziehen sich die Lebenskreise, Schwindet hin, was prahlt und prunkt, Schwindet Hoffnung, Hassen, Lieben, Und ist nichts in Sicht geblieben Als der letzte dunkle Punkt. Dieser Sechszeiler zählt zu den Gedichten, die man nicht unbedingt kommentieren muss. Form und .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Riss im Dasein

Theodor storni - abseits

Es ist so still; die Heide liegt Im warmen Mittagssonnenstrahle, Ein rosenroter Schimmer fliegt Um ihre alten Gräbermale; Die Kräuter bliihn; der Ueidcduft Steigt in die blaue Sommerluft. Laufkäfer hasten durchs Gesträuch In ihren goldnen Panzcrröckchen, Die Bienen hängen Zweig um Zweig Sich a .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Theodor weißenborn die stimme des herrn gasenzer

1. Analyse formaler und inhaltlicher Aspekte 1.1. Die Funktion des ersten Absatzes 1.1.1. Bereits im knappen Einleitungssatz, mit dem der erste kurze, aber wichtige Absatz der Erzählung beginnt, wird dem Leser klar, daß es sich um eine Ich-Erzählung handelt. Offensichtlich berichtet .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Theodor weißenborn die sache mit dad

Der Schriftsteller Theodor Weißenborn hat sich in mehreren Erzählungen und Kurzgeschichten mit den Nöten und Problemen junger Menschen auseinandergesetzt und entwickelt dabei ein so großes Einfühlungsvermögen und eine so ausgeprägte Offenheit, daß Schüler von ihm zum Lesen stark motiviert werden, we .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Reisdorf, theodor j.

Biografie: *29.1.1 in Neuss. Th. J. Reisdorf erlernte nach dem Abitur den Beruf des Industriekaufmanns und studierte anschließend in Hamburg, Köln und Mannheim Wirtschaftsund Sozialwissenschaften mit dem Ab-schluss als Diplom-Handelslehrer. Sein Referendariat leistete er in Bielefeld ab, anschließen .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Theodor fontane - gottfried keller: die leute von seldwyla

Alle diese Erzählungen — allenfalls mit Ausnahme von einer — sind reizend zu lesen. Sie bewegen uns das Herz, wir begleiten sie unter Weinen und Lachen, überall sprechen Liebe, Sorgfalt und ein durchaus originaler Dichtergeist zu uns. Nichts komischer, als solchen Arbeiten gegenüber von dem Verf .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Körner, theodor

»Deutschland steht auf;... - Ja, liebster Vater, ich will Soldat werden, will das hier gewonnene glückliche und sorgenfreie Leben mit Freuden hinwerfen, um, sei's auch mit meinem Blute, mir ein Vaterland zu erkämpfen.« In der Tat setzt der Sohn des mit hervorragenden Vertretern des kulturellen Leben .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Kramer, theodor

Seine Widersprüchlichkeit war es, die seine Mitmenschen an ihm faszinierte: Volksdichter und Kaffeehausliterat, Kriegsinvalide und Hypochonder, raunzerischer Eigenbrödler und geselliger Zecher, engagierter Sozialist und träger Lebemensch, dessen einziges Charakteristikum für Elias Canetti in maßlose .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Storni, theodor

»In Storms Potsdamer Hause ging es her wie in dem öfters von ihm beschriebenen Hause seiner Husumer Großmutter... Das Lämpchen, der Teekessel, dessen Deckel klapperte, die holländische Teekanne daneben«, dies alles, so Theodor Fontane, seien Dinge gewesen, die von dem Besucher Würdigung erwarteten. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Fontane,  Theodor    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com