Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Ernst Kühlbrandt

Ernst Kühlbrandt - Leben und Biographie



Ernst Kühlbrandt wurde 1857 in Kronstadt als Sohn eines Turnlehrers geboren. Nachdem er das Kronstädter Gymnasium mit Auszeichnung beendet hatte, besuchte er ausländische Zeichenlehrerschulen. Nach zweijähriger Praxis am österreichischen Museum in Wien kehrt er nach Kronstadt zurück. Zwischen 1885 und 1927 unterrichtet er an der städtischen Gewerbeschule, wo er sechzehn Jahre hindurch auch Direktor ist, und an der Honterusschule. Für sein pädagisches Können spricht, daß das Wiener Lehrbuch des Zeichenunterrichts , für das er die Abschnitte über Perspektive und Schattenlehre verfaßt hatte, ausgezeichnet wurde.
      Einen Namen macht er sich auch als Kunsthistoriker. Außerdem erwirbt er sich Verdienste durch seine kunsterzieherische Tätigkeit im Rahmen der 'Gesellschaft der Kunstfreunde", die aus der Zusammenarbeit mit dem Maler Arthur Coulin und mit Adolf Meschendörfer hervorgegangen war.
      Schon während seiner Schulzeit veröffentlicht er in Kronstadt anonym einen ersten literarischen Versuch, den Schwank Junggesellen . Er hat später alle Exemplare dieser 'Jugendsünde" aufzutreiben versucht und vernichtet. Im ersten Heft der Karpatben ist Ernst Kühlbrandt mit Romreise — Erinnerungen eines alten Schulmeisters vertreten. Als ständiger Mitarbeiter wird er hier immer häufiger auch satirische Verse veröffentlichen, auf welchem Gebiet er sein Bestes leistet. 1919 erscheint in Leipzig das Bändchen Geständnisse und Erkenntnisse. 1930 sammelt er noch einmal Texte aus dem 'Staub" seiner 'Goldschmiedewerkstatt" — 'Goldschmiede kehren den Staub ihrer Werkstatt nicht aus, sondern sammeln ihn und glühen noch manches Gramm Gold daraus" — zu dem Band Späte Ernte. Außer Versen veröffentlicht er hier auch Erzählungen. Kühlbrandt stirbt 1933 in Kronstadt.
      Richard Csaki schreibt in der Einleitung der von ihm herausgegebenen Anthologie Jenseits der Wälder: 'Bezeichnend ist für die Dichtergeneration, deren Vertreter in den 70er Jahren geboren sind, die Tatsache, daß sie sich anscheinend nicht in demselben Maße wie etwa Albert und Schuster als gottbegnadete Dichterfühlen, die als Dichter eine Mission für ihr Volk zu erfüllen haben." 3 Nun ist zwar Ernst Kühlbrandt nicht in den siebziger Jahren geboren, jedoch kann er schon deshalb, weil er spät zu schreiben beginnt und weil sein Werk in dem Kontext der erwähnten Dichtergeneration entsteht und gelesen wird, hinzugezählt werden. Von Bedeutung ist wohl in dieser Hinsicht die — wenn auch indirekte — Beeinflussung durch Adolf Meschendörfer. Merkwürdigerweise wurde gelegentlich das Gedicht Blau und rot und seine 'gefühlvolle Lobpreisung unserer blau-roten Farben" hervorgehoben. Wenn auch die volksliedhafte Form es populär gemacht haben mag, so ist es doch in Ton und Form für Kühlbrandt untypisch; Meschendörfer äußert sich darüber eher abfällig.
      Wichtig war für Kühlbrandt seine Mitarbeit an den Karpathen. K. K. Klein schreibt: 'aber es bedurfte der .Karpaten', um den Dichter ganz an das Gebiet zu fesseln, auf dem er in der deutschen Literatur Siebenbürgens schlechthin Unübertroffenes geleistet hat: Das des Spruches und Lehrgedichts." Heinz Schullerus geht soweit. Kühlbrandts Entwicklung als Epigrammatiker einseitig als direkte Folge von Meschendörfers Einfluß zu interpretieren. Er meint, daß 'Kühlbrandt gerade durch die Zeitschrift, in der noch mancher seiner Versuche Aufnahme findet, zur Meisterschaft der geschliffenen Sinngedichte, Fabeln und seiner .Kurzschlüsse' gebracht wurde" 7. Die spätere Literaturgeschichtsschreibung wies demgegenüber drei Phasen in der literarischen Entwicklung Kühlbrandts nach, die sich nicht auf die Zeit seiner Mitarbeit an den Karpathen reduzieren lassen. 'In der ersten handelt es sich um eine .sachliche' Niederschrift des Erlebten und Gesehenen, ob dieses nun in Prosa oder Reimen geschieht — so z. B. im .Abstecher von einer Studienreise' —, dann um eine ausgeprägt literarische Gestaltung — wie z.B. in der [...] .Romreise...', in deren Gesängen es Höhe- wie auch Tiefpunkte gibt — und schließlich eine dritte Stufe äußerster Strenge, in der nur das Geläutertste von allem übrig blieb — so die [...] erneut gestrafften und nunmehr in sich geschlossenen Gedichte .Karfreitag im St. Petersdom', ,San Lorenzo fuori le mura' und ,Vor Amor und Psyche im kapitolinischen Museum', die ursprünglich Fragmente in den .Zwölf Gesängen' der Romreise waren."
Häufig werden für Kühlbrandt Vorbilder gesucht. K. K. Klein nennt Goethe, Grillparzer, Paul Heyse und Richard Dehmel. Konrad Richter vermeint 'die Schulung an den klassischen Mustern, [...] an Goethes Sprüchen in Versen und Zahmen Xenien zu merken" 9, auch an Lessing wird erinnert10, am häufigsten wohl an Logau.
      Die Vielzahl der genannten Namen deutet schon die Schwierigkeit an, wirkliche Vorbilder zu nennen. Da Hinweise auf solche so allgemein bleiben müssen, erscheint es überhaupt fraglich ob derartige Ãœberlegungen die Chance haben, mehr zu bieten als allgemeine Assoziationen zu Lesererfahrungen.
      Kühlbrandts Geständnisse und Erkenntnisse haben auch m Deutschland Anklang gefunden.« Fast alle Autoren die über ihn schreiben, sind sich einig, daß der Band nichts enthalt, 'was nicht auch in Deutschland vor längerer oder kürzerer Zeit hatte geschrieben sein können"13. Weil damit die Problematik seiner Texte stillschweigend schon ganz ins 'allgemein Menschliche" hinüberzuwechseln droht, müssen solche Behauptungen vor allem auf die Qualität bezogen werden. Kühlbrandts Gedichte sind viel zu sehr verwurzelt im siebenbürgisch-sächsischen Alltag, als daß man sie daraus lösen könnte und dürfte. Andererseits erreichen seine Fabeln, Parabeln und 'Kurzschlüsse" schon aus gattungsimmanenten Gründen im dichterischen Bild einen solchen Grad an Abstraktion daß sie sich schwer auch als spezifisch siebenburgisch-sachsisch identifizieren lassen. . .
      Am ehesten wird sich das wohl anhand seiner Erzählungen aber auch an einigen Gedichten aus dem Zyklus Zwischenspiel nachweisen lassen. Vom Alltag und der Geborgenheit im 'Kreis von treugesinnten Leuten" spricht das Gedicht Freunde: Ich weiß mir einen Freudentag Im Wechsellauf der Tage. Was auch die Woche bringen mag, und wie ich es ertrage. [...] Dort hat der Haß und Hader Ruh, dort klingt ein herzlich du und du. u
Ein erfrischend heiter-objektives Bild sächsischen Volkslebens vermittelt das Gedicht Kirmes. .
      K Richter lobt an den Fabeln und Parabeln, daß sie 'anschaulich klar und gut pointiert seien« 15, fordert jedoch deutlicheren Gegenwartsbezug: 'Es fehlt auch den Fabeln und Parabeln das zeitgenössische politische oder künstlerische und literarische Interesse, die besonders aktuelle Gegenständlichkeit; sie sind trotz ihrer modernen Fassung etwas zu allgemein sittlichen Inhalts. Doch erkennt er gerade hier, daß Kühlbrandts Werk vom siebenbürgisch-sächsischen Lebensraum bedingt ist. Die Beziehung Allgemeines — Besonderes erweist sich hier als dialektisch. Gerade im 'beschränkten" Lebensraum ist der Grund zu suchen für die 'allgemeinere" Formulierung.
      Einige der Fabeln und Parabeln stützen sich auf dialektische Gegenüberstellungen. So in Spinnenweisheit:
Darum heißt es: Mücken fangen, um zu Kräften zu gelangen! Doch zu solchem Fange eben mußt du erst das Netz dir weben. Ems des anderen Vorbedingung, welch verzweifelte Verschlingung!
Kennzeichnend für Kühlbrandt ist die scharfe, manchmal satirische Pointierung wie in Das Ãœbertier. Gott setzt auf allgemeinen Wunsch der Tiere, 'da ein jedes unter ihnen / doch auch seine Mängel" fühlte, ein Tier 'ohne Fehl und ohne Makel" in die Welt:
Und die Tiere? Sie besahen das Geschöpf, das fehlerlose, lange sich von allen Seiten, und verschwanden unversehens alle scheu in ihre Wälder. Jenes trat infolgedessen zur Partei der Menschen über, wo es trefflich sich befindet und bekannt ist als korrekter tadelloser Schweinehund.

     
   Ähnlich satirische Töne finden wir auch im Gedicht Die Orden «oder in Die Trüffeln:
Wie macht man das, Herr Fabrikant? Ein Mann, der nie etwas erfand, wie Sie, bezieht die schönsten Renten von sehr ergiebigen Patenten!

   Um diese Auf bautechnik der Fabeln und Parabeln nachzuweisen, ließe sich beliebig jeder weitere Titel daraus anführen. Ähnlich sind auch die epigrammatisch streng strukturierten Kurzschlüsse. 'Die Ironie und den Spott", schreibt Meschendörfer, mische Kühlbrand hier oft 'kräftig", wie das schon aus einigen Titeln hervorgeht: Winkelglück, Der Menschenverächter oder Werkzeug:
Werkzeug kannst du nicht entbehren, wenn du schaffen willst und mehren. Zum Zertrümmern und dergleichen laugt ein kleines Fragezeichen.

Schärfer, schon satirisch, sind andere Epigramme: Kultur, Das Stündlein, Musterknabe, Ein Rat, Widersprüche, Staatskunst. In Rumänisches Sprichwort heißt es:
Bevor du Großes dich getraust, Mußt du an Kleinem dich beteiligen; doch eh duGottes Antlitz schaust, verzehren dich die Heiligen.
Zwar gilt 'nicht den Herrschenden seine Liebe, er kämpft [j...] für die Anwaltlosen, für die Wahrheiten von morgen und übermorgen" 23, doch weist sich Kühlbrand immer wieder eher als versöhnlicher Beobachter aus und weniger als kämpferischer Satiriker. Im Vorwort des Bandes Späte Ernte kündigt er sich als wohlwollender Humorist an. Ohne Bitterkeit, aber_ nach wie vor ironisch schreibt er: 1919 'hatte ein Kritiker einige meiner ,Kurzschlüsse' sogar .umstürzlerisch' genannt. Indessen die Welt ist rund genug, um infolge ihrer Kugelform sich durch solche Kleinigkeiten nicht aus dem Gleichgewicht bringen zu lassen".
      Man kann mit A. Meschendörfer behaupten, daß die Verse Kühlbrandts 'vortrefflich geeignet [waren], die stickige Luft in manchem sächsischen Haus zu reinigen". Doch 'die Ironie und der Spott, die er in jüngeren Jahren auch kräftig mischt, mildert sich dann mit den Jahren, und der Sechzigjährige [...] zwinkert nur noch mit den Augen: Kinderchen, es ist nicht so wichtig".
     


Hoffmann, ernst theodor amadeus

Geb. 24.1.1776 in Königsberg; gest. 25.6.1822 in Berlin Der Zeitpunkt, an dem H. als Ausdruck seiner Bewunderung für Mozart seinen dritten Vornamen Wilhelm durch Amadeus ersetzte , fällt in die Jahre, in denen er sich den beiden Seiten seines Künstlertalents widmete, die heute mit seinem Namen erst .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Jandl, ernst

Geb. 1.8.1925 in Wien; gest 9.6.2000 in Wien »ab 1952 erschienen meine gedichte in Zeitschriften, 56 in einem buch, andere äugen. 55 erfolgte, parallel zu privaten Umwälzungen, die Zuspitzung zu groteske und experiment. neue freunde, friederike mayröcker, artmann, rühm, regten an, stramm arp schwit .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Jünger, ernst

Geb. 29.3.1895 in Heidelberg; gest. 17.2.1998 in Riedlingen Ende 1913 hielt es ein verträumter, musisch hochbegabter Apothekersohn in der vom Wilhelminismus geprägten provinziellen Enge seines Heimatortes nicht mehr aus. Berauscht von Fernweh und Abenteuerlust unterzeichnete der Achtzehnjährige ein .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Ernst stadler (i883-i9i4)

Als 'Generation der Jüngsten' entfalteten Expressionisten ein Selbstdarstellungsritual, das sich um 'Jugend' und 'Jugendlichkeit' zentrierte und diese Leitformeln mit dem Anspruch auf den provozierenden Bruch mit der älteren Dichtergeneration und der literarischen Tradition überhaupt verband. Entspr .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Ernst blass (i890-i939)

Expressionistische Großstadtlyrik hat viele Facetten. Der Faszination des großstädtischen Raumes kommt dabei eine besondere Rolle zu. Ernst Blass formuliert im Vorwort seines Gedichtbandes Die Straßen komme ich entlang geweht das Programm einer Lyrik, die 'auf das Ganze dieses Daseins träumerisch r .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Ernst wilhelm lotz (i890-i9i4)

Das Angstsyndrom des Expressionismus hängt aufs engste mit der schockartigen Erkenntnis zusammen, dass die Dinge dem Individuum fremd werden können und es sich selbst nicht mehr begreift. Die literarische Groteske treibt solche Erkenntnis auf die Spitze. Es gibt aber noch andere - abgetöntere - Stuf .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Ernst meister (i9ii-i979)

Gegen Ende seiner Schulzeit bereits galt Ernst Meister als Dichter - 'ein großer schlanker Junge mit einer wilden Mähne, die er ebenso wild schüttelte, und dem die expressionistischen Verse nur so aus dem Handgelenk zu fliegen schienen" . Geboren am 3. September 1911 im westfälischen Haspe bei Hagen .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Ernst jandl (i925-2000)

Am 11. Juni 1965 ereignete sich in der Londoner Royal Albert Hall eine legendäre Gruppenlesung. Bei der als 'Wholly Communion" angekündigten Beat-Veranstaltung trat vor 4000 Zuhörerinnen und Zuhörern neben Stars der internationalen avancierten Poesie wie Allen Ginsberg der zu diesem Zeitpunkt noch u .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Paul ernst

Der Novellenkunst Paul Ernsts gerecht zu werden, ist heute nicht einfach. Allzu radikal ist die Abkehr seiner eigenen Zeit von ihm vollzogen worden; eine Abkehr, die nicht selten bis zum Unverständnis und zum Ressentiment reicht. Immerhin liegt eine so ausgedehnte Novellenproduktion des Dichters vor .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Ernst kreuder

In der Zeit unmittelbar nach dem Krieg übten jene Bücher die stärkste Wirkung, die sich über alle trennenden Schran= ken hinwegsetzten. Ernst Kreuders Erzählung 'Die Gesell» schaft vom Dachboden" mag den ersten Teil dieses Kapitels beschließen, denn sie stellt den Ãœbergang von der romanti» sehen .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE LITERATUR » DER ROMAN DER GEGENWART

Ernst penzoldt

Zu den Dichtern, deren Werk gehaltvolle Beständigkeit erst im Laufe der Jahre erweist und — von heute aus gesehen — das rein Zeitgenössische hinter sich läßt, gehört Ernst Pen= zoldt mit seinen Erzählungen und Romanen. Als ein Kenner der bürgerlichen Seele hat er nicht nur die Kleinstadt um ein .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE LITERATUR » DER ROMAN DER GEGENWART

Von max weber zum kritischen rationalismus: hans albert, karl r. popper, ernst topitsch

Bei Max Weber war die Forderung nach Werturteilsfreiheit nicht der Gleichgültigkeit allen Wertsetzungen und Werturteilen gegenüber entsprungen, sondern einem Engagement für Neutralität und Wissenschaftlichkeit. Dieses Engagement setzt er selbst mit der Unmöglichkeit in Beziehung, sich als Wissenscha .....
[ mehr ]
Index » Ideologie und Theorie » Ideologie und Wertfreiheit: Von Max Weber zum Kritischen Rationalismus

Arndt, ernst moritz

Gleich zu Beginn seiner langen schriftstellerischen Laufbahn bringt A. das seltene Kunststück zuwege, mit einem Buch verändernd in die politische Wirklichkeit einzugreifen. Zum Abschluß seiner diskontinuierlich verlaufenen Ausbildung ist er, nach dem Studium der Theologie in Greifswald und Jena als .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Barlach, ernst

B. war keine jener Begabungen, die neben dem Schreiben auch malen oder zeichnen; er hat als Bildhauer und Graphiker wie als Dramatiker Werke geschaffen, die zum Bestand der gültigen Kunst und Literatur ihrer Zeit gehören. Er fing früh zu schreiben und zu gestalten an, doch erst nach einer Rußlandrei .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Glaeser, ernst

G. gehörte nicht zu denjenigen, die im August 1914 auszogen, um das Fürchten zu lernen, dazu war er zu jung. Dennoch wurde ihm der Erste Weltkrieg zum Schlüsselerlebnis. Als 1927/28 die literarische »Wiederkehr des Krieges« mit den .._ Kriegsromanen von Ludwig Renn, Arnold Zweig und Erich Maria Rema .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Hoffmann, ernst theodor amadeus

Der Zeitpunkt, an dem H. als Ausdruck seiner Bewunderung für Mozart semen dritten Vornamen Wilhelm durch Amadeus ersetzte . fällt in die Jahre, in denen er sich den beiden Seiten seines Künstlertalents widmete, die heute mit seinem Namen erst in zweiter Linie verbunden, wenn nicht gar vergessen sind .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Arndt, ernst moritz

Deutscher Trost Härder, Franz. In: GRM 10, 1922, S. 243 - 246. Klage um den kleinen Jakob Borchers, Elisabeth. In: Frankfurter Anthologie 6, 1982, S. 55 - 59. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Blass, ernst

An Gladys Becker, Sabina. In: Wir wissen ja nicht, was gilt, 1993, S. 11-24. Der Nervenschwache Anz, Thomas. In: Frankfurter Anthologie 8, 1984, S. 157 - 160. Froehlich, Jürgen. In: Liebe, 1990, S. 107 - 109. Kreuzberg Kunert, Günter. In: Frankfurter Anthologie 11, 1988, S. 161 - .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Bleisch, ernst günther

Breslau Neis, Edgar. In: Städte und Landschaften, 1978, S. 29-31. Maritime Feststellung Bleisch, Ernst Günther. In: Pausen zwischen den Worten, 1986, S. 19 - 23. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Curtius, ernst

Des Königs Heimkehr Menne, Angelika. In: Einigkeit und Unite, 1980, S. 298 - 303. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Ernst, otto

Nis Randers Wilhelmsmeyer, Johannes. In: Gedichtstunde, 1964, S. 141 - 144. Neis, Edgar. In: Sechsundsechzig Balladen, 1991. S. 102- 104. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Feuchtersleben, ernst freiherr von

Spruch Pfeiffer, Johannes. In: Wege zur Dichtung, 1969, S. 91 -92. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Jandl, ernst

Brülls, Holger. In: DVJS 62, 1988, S. 365 370. antipoden Kaiser, Gerhard. In: Heine bis Gegenwart, 1991, S. 836 - 837. auf dem land Wulff, Michael. In: Konkrete Poesie, 1978, S. 100 - 105. an gott Ross, Werner. In: Frankfurter Anthologie 9, 1985. S. 221 - 224. augenspiel .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Langes, ernst

Die Majestät Gottes Gajek, Bernhard. In: Moderne Lyrik, 1964, S. 26 - 31. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Lotz, ernst wilhelm

Aufbruch der Jugend Berghahn, Klaus L. In: Menschheitsdämmerung, 1971, S. 106- 124. Meurer, Reinhard. In: Expressionismus, 1992, S. 24 - 29. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Bernstein, eduard

Die liebenswürdige und bescheidene Erscheinung B.s steht in merkwürdigem Kontrast zu dem Skandal, den seine Thesen ab 1S96 in der deutschen Sozialdemokratie auslösten. Man kann vermuten, daß er den großen Lärm eigentlich gar nicht selbst verursacht hat. sondern daß sein »Revisionismus« Tendenzen zur .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Bloch, ernst

B.s Hauptwerk Das Prinzip Hoffnung, das von 1938 bis 1947 in der Emigration in Amerika geschrieben und dessen erster Band 1953 in der DDR veröffentlicht wurde, ist eine Analyse von Gegenständen und Begebenheiten, in oder an denen deutlich wird, daß überall die Sehnsucht nach einem besseren Leben das .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Meister, ernst

Apres Apreslude Egyptien, Jürgen. In: Ernst Meister, 1987, S. 21 - 30. Bis der Marmorbruch blutet Soboth, Christian. In: Todes-Beschwörung, 1989, S. 3- 11. Der Grund kann nicht reden Soboth, Christian. In: Todes-Beschwörung, 1989, S. 114- 117. Der Knabe Soboth, Christ .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Cassirer, ernst

C. ist als Denker mit eigenem systematischen Anspruch in dem Land, aus dem er 1933 vertrieben wurde, kaum noch in Erinnerung. Dies ist um so erstaunlicher, als er zu jenen gehört, die - so Karl Otto Apel - die Transzendentalphilosophie •transformiert« haben. C. vertrat eine Philosophie, welche die .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Fischer, ernst

Als 20jähriger ließ er eine seiner ersten Veröffentlichungen in das emphatische Bekenntnis münden, daß »wir eines vor allem hassen: Erstarrung - eines vor allem lieben: Bewegung«. Ein halbesjahrhundert später sollte er noch immer das Lob der Bewegung vor der Erstarrung, der Utopie gegen die Entfremd .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Stadler, ernst

Abendrot Martens, Wolfgang. In: ZDP 77, 1958, S. 423 - 425. Abendschluß Hubert, Gerda. In: Abend und Nacht in Gedichten, 1963, S. 143 - 154. Der Spruch Schürer, Ernst. In: Menschheitsdämmerung, 1971, S. 1 - 17. Fahrt über die Kölner Rheinbrücke bei Nacht Viering, Jürge .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Steffen, ernst s.

Elsa Krechel, Ursula. In: Lesarten / Gedichte, 1982, S. 191 - 193. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Toller, ernst

Den Müttern Neis, Edgar. In: Krieg im Gedicht, 1980, S. 68 -69. Gemeinsame Haft Rietzschel, Thomas. In: Frankfurter Anthologie 17, 1994, S. 157 - 160. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Waldinger, ernst

Die Sprachlosigkeit Kamla, Thomas A. In: Exilerlebnis, 1982, S. 444 - 446. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Weber, wilhelm ernst

Hölderlin und Heinse Hock. Erich. In: Euphorion 76, 1982, S. 174 - 179. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Haeckel, ernst

Aus naturwissenschaftlicher Sicht kann das 19. Jahrhundert vor allem durch die Entdeckung der Evolution gekennzeichnet werden. Dabei ist es besonders H. zu verdanken, daß die Lehre von der Abstammung der Arten in Deutschland rasch verbreitet und in ihrer Bedeutung erkannt wurde. Sein Einfall war es .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Mach, ernst

Das Ich ist unrettbar.« Dies ist eine der Folgerungen, die M. in seinem populär gehaltenen Buch Die Analyse der Empfindungen und das Verhältnis des Physischen zum Psychischen aus seiner dort vor allem erkenntnistheoretisch fundierten »Elementen-Lehre« zieht. Dieses Werk, das die in der natürlichen .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Schleiermacher, friedrich daniel ernst

»Alle Menschen sind Künstler.« Mancher mag vielleicht heute diesen Satz spontan mit einem Diktum Joseph Beuys' identifizieren, dessen Auffassung: »Kunst kommt nicht von Können, sondern von Künden«, von der Ãœberzeugung lebt, daß in jedem einzelnen - wenn auch zumeist verschüttet — die Fähigkeit un .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Topitsch, ernst

In seinem Buch Stalins Krieg. Die sowjetische Langzeitstrategie gegen den Westen als rationale Machtpolitik spannt T. einen weiten lebensgeschichtlichen Bogen. Wie er in der Einleitung mitteilt, nahm er im Sommer 1941 als Soldat der deutschen Wehrmacht am Ãœberfall auf die Sowjetunion teil. »Die Di .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Sage vom ganzen - ernst meister

SAGE VOM GANZEN den Satz, den Bruch, das geteilte Geschrei, den trägen Ton, der Tage Licht. s Mühsam im gestimmten Raum die Zeit in den Körpern, leidiges Geheimnis, langsam. Tod immer. 10 Sage .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Lichtung - ernst jandl

manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern. werch ein illtum! Wenn Komiker einen deutsch sprechenden Chinesen nachahmen wollen, so greifen sie zu einem einfachen Trick: Immer dort, wo ein »R« hingehört, sprechen sie ein »L«. Nach diesem Muster funktioniert weitgehend auch das Gedich .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Ernst theodor amadeus hoffmann (i776-i822)

Der Ostpreuße E. T. A. Hoffmann war eine typisch romantische Doppelnatur: von Haus aus war er Jurist und verteidigte als Kammergerichtsrat in Berlin die Unabhängigkeit des Richterstandes gegen reaktionäre Ãœbergriffe, wobei er sich vor allem der freiheitlichen Studenten und des Turnvaters Jahn annah .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Ernst moritz arndt (i769-i860)

Wer ist ein Mann? Wer beten kann Und Gott dem Herrn vertraut. Wann alles bricht, er zaget nicht: Dem Frommen nimmer graut. f,,Wer ist ein Mann") Der auf Rügen geborene und in Bonn gestorbene E. M. Arndt schuf in seinen 'Kriegs- und Wehrliedern" Gedichte von unmittelbarer Kraft und fortreißender B .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Ernst stadler (geb. i883, gefallen i9i4)

hat mit Georg Heym das männlich-harte Zupacken gemeinsam. Jugendlicher Schwung paart sich bei ihm mit strenger Formzucht. Seine hymnischen Verse reißen den Menschen mit in die geahnte neue, sich umgestaltende Welt: . . . Fühle! Licht und Regen deines Traumes sind zergangen, Welt ist aufgerissen, A .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Der Expressionismus

Ernst junger (geb. i895)

schildert in seinen Werken 'In Stahlgewittern", 'Das Wäldchen 125", 'Feuer und Blut" u. a. die Gewalt eines unmenschlichen und erbarmungslosen Materialkrieges. Audi die Erlebnisse aus dem Zweiten Weltkrieg fanden in seinen Tagebüchern ihren Niederschlag. Jüngers geistige Haltung ist sehr umstritten .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Zwischen den beiden Weltkriegen

Ernst wiechert (i878-i950).

In der Erzählung 'Die Majorin" gewinnt ein verzweifelter Heimkehrer den Glauben an das Leben zurück. Tiefe Naturverbundenheit zeichnet die Gestalten des Dichters aus. So lebt der masurische Fährmann in dem innigen Roman 'Die Magd des Jürgen Doskocil" so naturverbunden, daß er sich als ein Teil die .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Zwischen den beiden Weltkriegen

Ernst jünger: »eumeswil« (i977) - utopischer roman als denkspiel

Der Anarch »Wir finden und vergessen uns im anderen; wir sind nicht mehr allein.« Mit diesem Satz schließt Ernst Jüngers Roman »Die Zwille« von 1973. Wem bis dahin die kristallinen Welten Jüngers fremd geblieben waren, der mochte in dem Roman - einer Jugendgeschichte - zum erstenmal etwas wie zwi .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Ernst stadler (i883-i9i4): form ist wollust - formvollendeter abschied von der form

»Nun ist der Mensch wieder großer, unmittelbarer Gefühle mächtig.« »Sein Herz atmet, seine Lunge braust, er gibt sich hin der Schöpfung«, stellt triumphierend Kasimir Edschmid in seinem zusammenfassenden Bericht Ãœber den dichterischen Expressionismus von 1917 fest . Von solcher elementaren Regung u .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Der Sturm ist da

Ernst jandl (i925-2000): das fanatische orchester

Entfesselung des Chaos Viele der Texte Ernst Jandls erreichen erst in der akustischen Darbietung, am besten in seiner eigenen Lesung, ihre volle Wirkung. Zu Hör-Erlebnissen wurden unter seinen Sprechgedichten vor allem die Klang- und Rasselarien, mit denen er als Solist, als »Laut-Mime«, große Au .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Der Lyriker als Laut-Mime und Sprach-Virtuose

Ernst jandl - hÖrprobe

höherhören höherhören höherhören höherhören höherhören höherhören höherhören höherhören höherhören höherhören höhere hören und daumen höhere daumen und hören höhere hören und höhere daumen meine höheren daumen meine höheren hören kennen sie mich herren kennen sie mich herren kennen si .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Michael albert - bauernstube

Draußen rieselt der Regen; Dem Dorf entgegen Schlägt aus dem Walde der Wind. November ist es, der Abend beginnt Zu dunkeln nach kurzer Tageszeit. Da werden die Dächer weiß â€” es schneit. Vom Lutherofen um Bank und Schrein Strahlt gaukelnd der Flamme rötlicher Schein. Die Katze, die glatt sich .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Ernst schnabel im dunklen tal der bären

Analyse Der Stoff Die Erzählung 'Im dunklen Tal der Bären" ist ein charakteristisches Beispiel für Schnabels Kurzgeschichten, in denen er ungewöhnliche Vorfälle im Lebensstrom darstellen will. Acht Jungen zelten in einem Gebirgstal bei Javorina. Vom Lager aus steigen drei der Jungen, der Größere .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Ernst schnabel hundert stunden vor bangkok

Methodische Vorüberlegungen 1. Wegen der Länge der Erzählung ist ihre Behandlung im 8. bis 10. Schuljahr nur nach gründlicher häuslicher Lektüre anzuraten. 2. In der Erzählung finden sich eine Reihe von Wörtern, die der vorherigen Erklärung an Hand eines Lexikons bedürfen: Bangkok = Hauptstad .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Auf der suche nach einer neuen intensität stimmenspiele und ernst der stimme in den texten von annie zade

Die Texte der 1948 geborenen Autorin, bisher drei seit 1979 veröffentliche "Stücke", sind Gratwanderungen, Grenzgänge zwischen Prosa, Lyrik und Theater. Es sind Sondierungen von Stimmen, die unsicheres Terrain betreten, Figuren, die ineinander aufgehen oder sich spalten. Einiges erinnert an eine Wie .....
[ mehr ]
Index » Die Generation der 80er Jahre

Daseinsernst und komik: familienbilder in der kinder-und jugendliteratur der 80er und 90er jahre

Veränderte Familienerfahrungen heute aufwachsender Kinder - Literatur als zeitdiagnostisches Medium Aktuelle Forschungsergebnisse der Gesellschaftswissenschaften - vor allem der Jugend- und Familiensoziologie - zeigen eine Reihe von Strukturveränderungen innerhalb der für Kinder zentralen Lebensw .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » HANNELORE DAUBERT

Hall, ernst

Pseud. für: Ernst Hassler Biograhe: *20.9.1 in Komotau/ Sudetenland. E. Hall wurde mit 18 Soldat und war als Kriegsgefangener in Russland Wolgaflößer, Holzfäller, Eisenbahnarbeiter und Kolchosenarbeiter. Nach Rückkehr aus der Gefangenschaft absolvierte er ein Volontariat und wurde Journalist. Unter .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Jandl, ernst

»ab 1952 erschienen meine gedichte in Zeitschriften, 56 in einem buch, andere äugen. 55 erfolgte, parallel zu privaten Umwälzungen, die Zuspitzung zu groteske und experiment. neue freunde, friederike mayröcker, artmann, rühm, regten an, stramm arp schwitters gertrude stein wurden angewandt, die mögl .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Jünger, ernst

Ende 1913 hielt es ein verträumter, musisch hochbegabter Apothekersohn in der vom Wilhelminismus geprägten provinziellen Enge seines Heimatortes nicht mehr aus. Berauscht von Fernweh und Abenteuerlust unterzeichnete der Achtzehnjährige einen Vertrag mit der Französischen Fremdenlegion und brannte na .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Niebergall, ernst elias

»Jener bekannte Niebergall ist zweifellos ein Kerl gewesen«, schrieb Alfred Kerr 1915 in seiner Kritik der ersten Berliner Datterich-Aufführung, die an den einhundert Jahre zuvor geborenen Dichter erinnerte. Vor den Jubiläumsaktivitäten in Berlin und anderswo war er nur in seiner Heimatstadt bekannt .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Stadler, ernst

Der Reserveoffizier S. fiel schon wenige Wochen nach Kriegsausbruch. Als Ende 1914 auch Georg Trakl im Lazarett an einer Ãœberdosis von Drogen starb, stilisierte der bedeutendste Verlag des derzeit tonangebenden Expressionismus die beiden zusammen mit Georg Heym zum fuhrenden »lyrischen Dreigestirn« .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Toller, ernst

»Wer keine Kraft zum Traum hat, hat keine Kraft zum Leben«, läßt T. die Titelfigur seiner Skandal- und Erfolgstragödie Hinkemann sagen, bevor sie resigniert einen Strick knüpft, um sich zu erhängen. Als literarisches Motiv ist der Freitod in seinem ganzen Werk von zentraler Bedeutung. Der Autor sel .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Ernst  Kühlbrandt    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com