Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Dumas, Alexandre d.A.

Dumas, Alexandre d.A. - Leben und Biographie



Alexandre Dumas d.Ã". wurde vor allem durch seine publikumswirksamen Abenteuerromane bekannt. Er gehörte in den 18 30er Jahren mit ungefähr 300 Bänden zu den wichtigsten Romanlieferanten für Zeitungen, die Romane in Fortsetzungen druckten. Um die große Nachfrage bewältigen zu können, stellte er sogar anonyme Lohnschreiber an.
      Dumas, Sohn eines Generals aus der Revolutionszeit und einer aus dem Bürgertum stammenden Mutter, wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf. Er arbeitete zunächst in einem Anwaltsbüro, kam 1822 nach Paris und wurde dort Schreiber des Herzogs von Orleans. Neben Victore Hugo wurde Dumas zum Mitbegründer des romantischen Theaters, nachdem er mit Heinrich I

II.

und sein Hof einen erstengroßen Erfolg erzielt hatte. Einem breiteren Publikum wurde er vor allem durch seine Romane Die drei Musketiere sowie Der Graf von Monte Christo bekannt.
      Durch seine Erfolge erwarb sich Dumas ein ansehnliches Vermögen, bedingt durch den Misserfolg des Theaters aufgrund der Revolution 1848 geriet er jedoch in finanzielle Schwierigkeiten. 1851 flüchtete er vor seinen Gläubigern für einige Jahre nach Brüssel. Dort schrieb er seine Autobiografie [Memoiren, 1852-54). Nach Reisen in den Kaukasus und nach Russland lebte Dumas vier Jahre lang in Neapel und kämpfte 1860 für die Republikaner im italienischen Unabhängigkeitskrieg. Als er im Alter von 68 Jahren starb, war er fast vergessen.

      Die drei Musketiere
Der Abenteuerroman Die drei Musketiere, der zur Zeit König Ludwigs Xlll. spielt, erzählt auf unterhaltsame Weise historische Stoffe der französischen Geschichte. Entstehung: Als Quelle dienten Dumas Artag-nans Erinnerungen von Courtilz de Sandras . Ein Jahr nach der Buchausgabe von 1844, die bereits kurze Zeit nach dem Vorabdruck in der Zeitung Le siede erschienen war, schrieb Dumas einen ersten Fortsetzungsband: Zwanzig Jahre später, mit dem Vicomte de Bra-gelonne folgte 1847 der insgesamt dritte Teil. Die Jugend der Mus/ref/ere lautet der Titel eines Schauspiels, das Dumas und der Historiker Adrien Maquet 1849 veröffentlichten. Inhalt: Derjunge, draufgängerische d'Artagnan aus der Gascogne macht sich 1625 auf den Weg nach Paris und wird zum Freund dreier Musketiere. Diese sind der prahlsüchtige, naiv-heldische Porthos, der undurchschaubare Athos, ein edler Ritter, dessen Ehe gescheitert ist, sowie Aramis, ein ehemaliger Geistlicher. Alle vier kämpfen gegen die Leibgarde des Staatsmanns und Kardinals Armand-Jean Richelieu und dessen Spionin Mylady de Winter. Mylady jedoch ist Athos' Ex-Frau, die sich zu einem intrigenreichen Kampf gegen die Musketiere rüstet: Sie soll im Auftrag Richelieus die Königin Anna von Ã-sterreich und spanische Gemahlin Ludwigs Xlll. bloßstellen. Ihr wird ein Liebesverhältnis mit dem Herzog von Bucking-ham nachgesagt. Dieser soll auf Geheiß des eifersüchtigen Richelieu durch Mylady de Winter ermordet werden, weil er sich zuvor mit den Protestanten von La Rochelle, wo die Musketiere zu Helden aufgestiegen waren, verbündet hatte.
      Richelieu fädelt eine weitere Intrige ein. Die Königin hatte dem Herzog einst zwölf Diamantenspangen geschenkt, die ursprünglich ein Geschenk des Königs an die Königin gewesen waren. Richelieu empfiehlt dem König, seine Frau zu bitten, den Schmuck bei einem Ball zu tragen. Die vier Musketiere erfahren von dem Plan, reiten nach England, um den Schmuck zu beschaffen und der Königin zu Hilfe zu eilen. Bevor die Musketiere am Hof eintreffen, lässt Mylady de Winter den Herzog von Buckingham ermorden und die Kammerzofe der Königin vergiften. Diese Zofe, Constance Bonacieux, ist d'Artagnans Geliebte. Der Roman endet mit der Hinrichtung der Spionin. Aufbau: Der Roman weist in seiner Konzeption Ã"hnlichkeit mit dem historischen Roman auf, wie ihn Walter -> Scott geprägt hat. Das Werk lebt von der großen Zahl kurzer Episoden, die für das Feuilleton in Zeitungen oder Zeitschriften bestens geeignet sind. Auf diese Weise gelingt es Dumas, seinem Publikum eine fiktiona-le Geschichte vor dem historischen Hintergrund der Epoche Ludwigs XI

II.

näher zu bringen. Wirkung: Dank der zahlreichen Abenteuer, Duelle, Liebesaffären und Intrigen sowie aufgrund der Dialoge und eines stimmungsvollen Lokalkolorits erfreut sich der Roman größter Beliebtheit und wurde ein Welterfolg. Auch Komponisten interessierten sich für den Stoff: Manuel Manrique De Lara schrieb eine Oper, die 1912 in Marseille uraufgeführt wurde, Ralph Benatzky 1930 eine Operette. In den Kinos gab es seit 1909 mehr als ein Dutzend Verfilmungen zu sehen, allein zehn Leinwandversionen stammen aus den USA. Auch in Mexiko und Argentinien wurden Filme mit den tapferen Musketieren gedreht.
Der Graf von Monte Christo
Der Roman Der Graf von Monte Christo behandelt die Themen Liebe, Ehre und Rache und zählt zu den spannendsten Romanen von Alexandre Dumas d. Ã".
      Entstehung: Die Handlung basiert auf der Vorlage eines gewissen Peuchet [Der Diamant und die Rache, 1837). die wiederum auf historisches Polizeimaterial zurückgeht. Ab 1848 arbeitete Dumas mit dem Historiker Adrien Maques an einer Dramatisierung, deren vier Teile zwischen 1848 und 1851 an zwei Pariser Theatern uraufgeführt wurden.
      Inhalt: Im Jahr 1815 wird der 19-jährige wohlhabende Kapitän Edmond Dantes am Tag seiner Hochzeit aufgrund der Skrupellosigkeit seiner
Rivalen Danglars und Fernand Mondego in Marseille verhaftet und fälschlicherweise von dem politisch ambitionierten Richter Gerard Villefort der Treue zu Napoleon angeklagt. Ohne ein ordentliches Verfahren kommt Dantes ins Gefängnis Chäleau d'lfund bleibt dort 14Jahrelang.
      Einer seiner Mitinsassen, Abbe Faria, vermacht ihm einen Schatz, der auf einer kleinen italienischen Insel mit Namen Monte Christo lagert. Als der Abbe stirbt, lässt sich Dantes anstelle von dessen Leiche ins Wasser werfen und begibt sich nach Monte Christo. Mit dem dort gefundenen Vermögen führt ihn sein Weg nach Paris, wo er als geheimnisumwobener Graf von
Monte Christo erscheint und alle ehemaligen Widersacher antrifft. Danglars ist mittlerweile Baron und ein mächtiger Bankier, Villefort hat es bis zum obersten Staatsanwalt gebracht und Fernand firmiert als General Graf von Morcerf. Der Graf knüpft zu seinen Rivalen Kontakt, ohne dass sie in ihm den ehemaligen Häftling Dantes erkennen. Diesem gelingt es mit Hilfe seines Geldes, alle Gegner mitsamt ihren Familien ins Verderben zu führen. Fernand begeht Selbstmord, Villefort fällt dem Wahnsinn anheim, während Danglars schlimmste Erniedrigungen zu erdulden hat.
      Aufbau: Der Roman lebtvon dem Kontrast zwischen guten und schlechten Charakteren, umdie Dumas eine fantasievolle Geschichte erzählt. Ein Novum besteht in der Tatsache, dass die Hauptfigur allein mit Hilfe ihres Geldes imstande ist, Rache zu üben. Dantes als Graf von Monte Christo erscheint wie die Inkarnation eines strafenden Gottes, der sich seine eigenen Normen geschaffen hat. Wirkung: Bis heute gilt der Roman als mitreißende Lektüre, der jedoch nicht an ihrer Glaubwürdigkeit gemessen werden darf. Einige der zeitgenössischen Kritiker warfen dem Verfasser vor, die Charaktere und Episoden zu kühn und bar aller psychologischen Wahrscheinlichkeit entworfen zu haben. Gerade das aber bewirkte die anhaltende Beliebtheit beim Publikum. Die erste Verfilmung stammt von 1942. Weitere Kino-Passungen folgten 1961 und 1974. Ende des 20. Jahrhunderts feierte Gerard Depardieu als Edmond Dantes Erfolge in einer mehrteiligen Fernseh-Version.
      Die wichtigsten Bücher von Alexandre Dumas d. A.
D/edrei/Wusker/'ere 1844 Der Roman handelt vom Abenteurer d'Artagnan und seinen drei Freunden, den Musketieren, die sich auf den Weg nach England begeben, um die Spionin de Winter zu enttarnen.
      DerGrafvon Monte Christo 1845/46 Abenteuerroman um Edmond Dantes, der als geheimnisvoller Graf von Monte Christo nach Paris geht, um sich systematisch an seinen alten Rivalen zu rächen.
      Zwanzig Jahre später 1845 Erste Fortsetzung des Romans Die drei Musketiere. D'Artagnan und Porthos kämpfen aus politischer Ãoberzeugung gegen Aramis und Athos. Später finden alle zur alten Freundschaft zurück.
      Die Bartholomäus-nachtoderDie Königin Margot, 1845 Roman um die Ereignisse vom August 1572. Zwei Edelleute, der Graf de La Mole und der Graf de Cocannas, werden zu erbitterten Feinden und später zu Freunden.
      Joseph Balsamo 1846-48 Teil 1 der Erinnerungen eines Arztes. Joseph Balsamo besitzt hypnotische Kräfte, mit denen er Ludwig X

V.

stürzen möchte.
      Das Halsband der Königin 1849/50 Teil 2 der Erinnerungen eines Arztes. Erzählt wird die berühmte Halsbandaffäre um Marie-Antoinette; sie handelt von Betrug und dem Gerücht um eine Affäre mit Kardinal Louis de Rohan.
      AngePitou 1851 Teil 3 der Erinnerungen eines Arztes. Ein Waisenkind profitiert von der Französischen Revolution, indem es am Sturz auf die Bastille teilnimmt und nachher ein führender Politiker wird.
      Die Comtesse von Charny 1852-55 Teil 4 der Erinnerungen eines Arztes. Der Roman schildert die Zeit der Revolution und rückt die Geschehnisse um die Flucht der Königsfamilie nach Varennes in den Mittelpunkt.
      Die Verdi-Oper »La Traviata« nach dem Roman »Die Kameliendame«
Entstehung: Der italienische Komponist Giuseppe Verdi hatte bereits kurz nach seinem Erscheinen den Roman Die Kamelien-damegelesen und war begeistert. Drei Jahre später entwarf er einen ersten Entwurf und sah 1852 Dumas' Bühnenfassung in Paris. Diese Aufführung bekräftigte seinen Ent-schluss, den Stoff für eine Oper zu nutzen. Francesco Maria Piave sollte das Textbuch schreiben. Kurz nachdem Verdi seinen Troubadour vollendet hatte, machte er sich an die musikalische Ausarbeitung. Erste Skizzen lagen bereits vor und nach 45 Tagen war die Partitur abgeschlossen. Die Uraufführung am 6. März 1853 im Teatro La Venice von Venedig wurde ein Reinfall, was man später auf die unglückliche Sängerbesetzung zurückführte. Verdi überarbeitete das Werk und verlegte die Handlung ins 17. Jahrhundert. Im selben Jahr begann der weltweite Siegeszug der Oper. Der Titel La Traviata lässt sich übersetzen mit »die vom rechten Weg Abgeirrte«. Textdichtung: Während Dumas das Mitleid um eine von der Gesellschaft nicht ak-zeptierte Person in den Vordergrund stellte, ging es den Opernautoren mehr um die menschliche Tragik. Die weibliche Hauptfigur, die den Namen Violetta Valery trägt, gilt als eine »Entgleiste«, die aufgrund ihrer seelischen Probleme sich in ein ausschweifendes Leben gestürzt hat. Ihre Liebe, Alfred Germont, lernt sie erst kennen, als ihr Schicksal schon besiegelt war. Musik: Verdi übernahm aus dem Roman die Technik der Rahmenhandlung. Bereits die Ouvertüre beginnt mit Klängen, die auf die tödliche Krankheit der Heldin am Schluss hinweisen - so wie Armand in der Rahmenerzählung bereits um das traurige Ende weiß. Das romanhafte Geflecht von Motiven, Wünschen und geheimen Vereinigungen verfehlt nie seine melodramatische Wirkung. Diese Effekte werden dadurch gesteigert, indem Verdi zwischen der meist lauten Außenwelt und der intimen Gefühlswelt der Figuren hin- und herblendet. Fest und Katastrophe liegen in der Oper ganz dicht beieinander. Sie zählt zu den erfolgreichsten des Komponisten.
     


Kojeve, alexandre

Wenn in Raymond Queneaus Roman Le dimanche de la ine 1.1951) die Hauptperson den Wunsch äußert, einmal die Stadt lena besuchen zu wollen, weil dort die Geschichte zu Ende gegangen sei. dann ist das eine flir die Zeitgenossen deutliche Anspielung auf K. So präsent war ihnen die originelle Figur des R .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

 Tags:
Dumas,  Alexandre  d.A.    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com