Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Wezel, Johann Carl

Wezel, Johann Carl



Als der Schriftsteller Jonas Ludwig von Hess in den 90er | Jahren des 18. Jahrhunderts auf seinen »Durchflügen durch Deutschland« das kleine Residenzstädtchen Sondershausen am Harz besuchte, interessierte er sich dort vor allem für den skurrilen bauwütigen Kleinfürsten und daneben für einen anderen Sonderling, den er so charakterisiert: »Er lebt völlig einsam, flieht die Spur alles dessen was Mensch heißt, geht nie bei Tage aus, nur des Nachts wagt er sich hervor, und streift bis zum grauen Morgen in den Wäldern herum. Er genießt nichts als dünnen Caffe und abgebrühte Kartoffeln. Bei Hofe kennt man ihn nur unter dem Namen des übergeschnappten Gelehrten.« Allein seine Biographie hätte W., von dem Hess hier spricht, für eine reiche Wirkungsgeschichte prädestiniert: Hofmeister, Dichter und zuletzt geisteskrank — die Parallelen zu Friedrich Hölderlin sind offensichtlich. Doch der Vergleich hinkt. Die äußeren Daten und die soziale Biographie beider haben zwar manches gemeinsam. Und nachdem W. sich nach dem Manifestwerden der Krankheit in seinen Geburtsort zurückgezogen hatte, wurde die interessierte Öffentlichkeit wie bei Hölderlin mit Nachrichten von seinem Zustand versorgt, bis zu seinem Tode. Aber danach verlor sich das Interesse rasch, zu sehr waren W.s Arbeiten auf die Positionen der Spätaufklärung und ihre Widersprüche bezogen gewesen: Die humoristische Lebensgeschichte Tobias Knauts des Weisen demonstriert den Lebenslauf eines Sonderlings nach den Prinzipien des französischen Materialismus. In der bissigen Satire Belphegor fand Arno Schmidt 1961 den »ehrwürdigsten Gott-, Welt- und Menschenhaß« am Werk, der allem Vertrauen in die Perfektibilität des Individuums und allem Glauben an eine Reform der von gnadenlosem Kampf aller gegen alle geprägten Verhältnisse spottet. Und der Robinson Krusoe von 1780 läßt die Utopie des harmonischen Gemeinwesens im Chaos enden. Selbst der auf den ersten Blick versöhnliche Schluß von W.s wichtigstem Werk, dem heiter gestimmten komischen Roman Herrmann und Ulrike , wird ironisch in Frage gestellt. Einseitigen Pessimismus warfen ihm seine Kritiker vor, unter ihnen Christoph Martin Wieland, der ihm andererseits das Talent bescheinigt hatte, der »deutsche Fielding« zu werden. Doch die radikale Skepsis, die W.s Schriften durchzieht, ist nicht einfach ein taktischer Fehler, vermeidbar durch Mäßigung und Kultivierung, wie Wieland riet; sie ergibt sich vielmehr fast zwangsläufig aus der Konfrontation von W.s ehrgeizigen Ansprüchen mit einer Marktlage, die einer zu großen Zahl freier Schriftsteller nur wenige Chancen zur Etablierung bot. Der in beengten Verhältnissen als Sohn des fürstlichen Reisemundkochs aufgewachsene W. hatte ein feines Sensorium für soziale Diskriminierung und war letztlich den harten Existenzbedingungen des entwickelten Literaturbetriebs nicht gewachsen. Sein Zeitgenosse von Hess diagnostizierte: »Wezel war damals ein junger, feuriger, ehrsüchtiger Kopf, der sich das: aut Caesar aut nihil, zum Wahlspruche genommen zu haben schien. Dieser Druck, den das mißgünstige Urteil des großen und anderer kleinern

Meister seinen Leidenschaften beybrachte, die Dürftigkeit seiner Jugend, die seinen gewaltsamen Flug hemmte, und verschiedene Wirbeieyen, die er mit Menschen und Buchhändlern hatte, klemmten seine verwegene Seele. Er ward mißmüthig, barsch, kaustisch. Er konnte sich zwischen Menschenliebe und Menschenhaß nicht unbeschädigt durchwinden.« Für die Beobachter seines mehr als 30jährigen Dämmerzustandes war W. der »arme Mann«. Ein auch nur bescheidener Nachruhm blieb ihm jedoch, anders als dem »armen Hölderlin«, versagt - zu Unrecht, denn kaum ein Autor der späten Aufklärung hat wie er die »Dialektik der Aufklärung« mit solch unerbittlich scharfem Blick literarisch verarbeitet und analysiert.
     


Johann wolfgang goethe - 'lyrische gedichte von johann heinrich voß

[...] Und hier ist wohl der Ort, zu bemerken, welchen Einfluß auf Bildung der unteren deutschen Volksklasse unser Dichter haben könnte, vielleicht in einigen Gegenden schon hat. Seine Gedichte bei Gelegenheit ländlicher Vorfälle stellen zwar mehr die Reflexion eines dritten als das Gefühl der Geme .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Gefunden - johann wolfgang von goethe

»Hübsch«, ist man beim Lesen dieser Zeilen versucht zu sagen, obschon mancher bei »Blümchen« und »Ã„uglein« und »Würzlein« die Lippen verziehen mag, denn das Niedliche steht heute nicht hoch im Kurs. Aber sie stammen schließlich von Goethe, es wird also was dran sein. Warum aber gerade dieses Gedich .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Volkslied: röslein auf der heiden -johann wolfgang goethe (i749-i832): heidenröslein

Röslein auf der Heiden Sie gleicht wohl einem Rosenstock Drum g liebt sie mir im Herzen; Sie trägt auch einen roten Rock Kann züchtig, freundlich scherzen; Sie blühet wie ein Röselein, Die Bäcklein wie das Mündelein; Liebst du mich, so lieb ich dich, Röslein auf der Heiden. Der die Röslein wird br .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Der lange Atem des Volkslieds

Johannes r. becher (i89i-i958): spreewald -bertolt brecht (i898-i956): der rauch

Harmonie in Ãœberfülle Als Rebell betrat Johannes R. Becher die literarische Arena. »Der Dichter meidet strahlende Akkorde. / Er stößt durch Tuben, peitscht die Trommel schrill. / Er reißt das Volk auf mit gehackten Sätzen.« So beginnt das berühmt gewordene Gedicht Vorbereitung, das 1916 in Beche .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Sackgassen der Naturlyrik

H.c. (hans carl) artmann (geb. i92i): seht, die flinke fledermaus ...

Das Fräulein Drakula seht, die flinke fledermaus, wie sie durch die wölken saust, wie sie drin im mondlicht schwebt, s mäulchen ganz von blut verklebt, fängt sie euch an eurem haar, ists geschehen ganz und gar gleich um euch, sie trägt euch fort, durch die luft nach fremdem ort, wo ein schlößlein .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Der Lyriker als Laut-Mime und Sprach-Virtuose

Johannes bobrowski (i9i7-i965): dorfmusik - umarmung durch den reim

Beim ersten Lesen des Gedichts Dorfmusik meldeten sich in meiner Erinnerung sofort die Verse von Detlev von Liliencrons Die Musik kommt. »Klingling, bum-bum und tschingsdada, / Zieht im Triumph der Perserschah? / Und um die Ecke brausend bricht s / Wie Tubaton des Weltgerichts, / Voran der Schellent .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » An den Scheidewegen der Zeit

Der „magus in norden johann georg hamann

Johann hörte sich gern mit dem von Friedrich Karl v. Moser geprägten Übernamen den „Magus in Norden" nennen, der an die Weisen aus dem Morgenland erinnert. Ein Gemeinplatz literatur-und ideengeschichtlicher Forschung nennt sein Denken irrational und ihn seihst den Begründer des Irrationalismus. In .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Fragen an die Aufklärung

Die magna charta des sturm und drang - johann - journal meiner reise im jahre i769

Analyse Johann , nach dem Studium der Theologie in Königsberg 1764 an die Domschule nach Riga berufen, bald auch Prediger dort, ist mit fünfundzwanzig Jahren bereits ein bekannter Autor. Seine Sammlungen von Fragmenten Ãœber die neuere deutsche Literatur, ein Nachruf auf Thomas Abbt und die Kritis .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Fragen an die Aufklärung

Das vorbild des genies johann gottfried herder: shakespeare

Analyse Von Herders Shakespeare-Aufsatz, den er 1773 in dem Bändelten Von deutscher Art und Kunst zusammen mit dem Auszug aus einem Briefwechsel über Ossian veröffentlichte, gibt es zwei frühere Fassungen: einen ersten Entwurf vom Juni 1771, der als Antwort auf Gerstenbergs Versuch über Shakespeare .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Die Genieästhetik

Johann wolfgang goethe: von deutscher baukunst

Analyse Zu den Neubewertungen, die in Kunsttheorie und Sprachgebrauch der 1770er Jahre die Bedeutung vieler Worte veränderten, gehört auch der Bedeutungswandel, den das Wort gotisch erfuhr: Goethe verband zunächst Vorstellungen von 'unbestimmtem, ungeordnetem, unnatürlichem, zusammengestoppeltem, a .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Die Genieästhetik

Die entdeckung der naturpoesie johann gottfried herder: auszug aus einem briefwechsel über oßian und die i jeder alter völker

Herder wurde 1 764 mit den Gesängen Ossians bekannt, als in Deutschland die ersten Übersetzungen erschienen. Es waren Gesänge in rhythmisierter Prosa: die F.pen Vingal und Tetnora sowie einundzwanzig kürzere Prosagedichte. Teils waren es Funde altgälischer Volksdichtungen aus dem schottischen Hoch .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Lyrik

Johann gottfried herder: volkslieder

Entstehung Im September 1773 kündigte Herder dem Verleger Hartknoch in Riga 'ein Bändchen alte Volkslieder" an. Es war eine Sammlung in zwei Teilen, deren jeder in zwei Bücher unterteilt war. Der erste Teil war überschrieben Englisch und Deutsch, der zweite Englisch-Nordisch und Deutsch. I. 1 enthi .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Lyrik

Die 'erlebnisdichtung johann wolfgang goethe: lyrik

Entstehung In den sieben Jahren zwischen der Abreise aus Leipzig am 28. August 1768 und der Ankunft in Weimar am 7. November 1775 hat Goethe nur etwa siebzig Gedichte geschrieben, wenn man 'die beiläufigen Stammbuchverse, Gelegenheitssprüche, Widmungen, die versifizierten Tagebucheintragungen und g .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Lyrik

Goethes größter bucherfolg - johann wolfgang goethe: die leiden des jungen werthers

Entstehung Die Handlung des Romans fußt z.T. auf Erlebnissen Goethes in Wetzlar und Ehrenbrcitstein; die Hauptfiguren sind nach historischen Personen beschrieben. Goethe war nach Beendigung seines Jurastudiums in Straßburg 1771 in Frankfurt als Anwalt tätig. Hierzu war, wie sich bald herausstellte .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Lyrik

Die stillen im lande - johann heinrich jung: henrich stillings jugend

Entstehung Johann Heinrich Jung , der seine I.ebensgeschichte unter dem Pseudonym Henrich Stilling veröffentlichte, kam 1770 nach Straßburg, um dort Medizin zu studieren. Im Kreise der Tischgesellschaft bei Johann Daniel Salzmann wurde er mit Goethe bekannt, der im neunten Buch von Dichtung und Wah .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Lyrik

Die idylle: maler müller und johann heinrich voß

Einleitung Die Gattungsbezeichnung Idylle wurde aufgrund eines fruchtbaren philologischen Irrtums als 'kleines Bild" verstanden. Man leitete das Wort etymologisch vom griechischen Kidyllion - Bildchen - her. Renate Böschenstein und andere vor ihr haben darauf aufmerksam gemacht, daß das Stammwort F .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Lyrik

Johann heinrich voß: die pferdeknechte, der Ährenkranz, der siebzigste geburtstag

Analyse Die Pferdeknechte und Der Ährenkranz, die bei der Erstveröffentlichung 1775 nebeneinander standen, wurden in späteren Ausgaben voneinander getrennt. Die Ausgabe von F.va D. Becker, auf die sich diese Analyse stützt, bringt den Text der Erstausgabe ohne die späteren Veränderungen und Erweit .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Lyrik

Wink - johann wolfgang goethe (i749-i832) - aug in auge

Wink Und doch haben sie recht, die ich schelte: Denn daß ein Wort nicht einfach gelte, Das müßte sich wohl von selbst verstehn. Das Wort ist ein Fächer! Zwischen den Stäben Blicken ein Paar schöne Augen hervor. Der Fächer ist nur ein lieblicher Flor. Er verdeckt mir zwar das Gesicht aber das Mädc .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Das Wort

Johann wolfgang goethe (i749-i832): trilogie der leidenschaft, dritter teil: aussöhnung

Das Doppelglück der Töne wie der Liebe Mittel- und Hauptteil der Trilogie der Leidenschaf ist die »Elegie«, auch bekannt unter dem Titel Marienbader Elegie. Sie entstand Anfang September 1823 auf der Rückfahrt Goethes von Marienbad nach Weimar. Voraufgegangen war die große Enttäuschung einer Alte .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Klassische Zeit der Elegien

Johann wolfgang goethe (i749-i832): an den mond - im labyrinth der brust

Ein Kurzaufenthalt in Weimar, an einem Herbsttag des Jahres 1978. Da am anderen Morgen die Reise weitergeht, ein Abendrundgang durch den Stadtkern und hinaus in den Park an der Um, vorbei an Goethes Gartenhaus. Es ist längst dunkel geworden, Feuchtigkeit schlägt auf die Haut, leichte Nebelschleier h .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Umfangen von Natur

Schneider-courage - johann wolfgang von goethe

Das unter den »epigrammatischen« Formen zu findende kleine Lied dürfte selbst Goethe-Kennern wenig bekannt sein; Erich Trunz hat es nicht einmal in die repräsentative »Hamburger Ausgabe« aufgenommen. Entstehungsdatum dürfte 1776 sein, in der Sammlung steht es zwischen »Stoßseufzer«, »Perfektibilität .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Der zauberlehrling - johann wolfgang von goethe

Hat der alte Hexenmeister Sich doch einmal wegbegeben! Und nun sollen seine Geister Auch nach meinem Willen leben. 5 Seine Wort und Werke Merkt ich und den Brauch, Und mit Geistesstärke Tu ich Wunder auch. Walle! walle 10 Manche Strecke, Daß zum Zwecke Wasser fließe, Und mit reichem, v .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Willkommen und abschied - johann wolfgang von goethe

Es schlug mein Herz, geschwind zu Pferde! Es war getan fast eh gedacht. Der Abend wiegte schon die Erde, Und an den Bergen hing die Nacht; 5 Schon stand im Nebelkleid die Eiche, Ein aufgetürmter Riese, da, Wo Finsternis aus dem Gesträuche Mit hundert schwarzen Augen sah. Der Mond von einem Wolkenhü .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Mailied - johann wolfgang von goethe

Wie herrlich leuchtet Mir die Natur! Wie glänzt die Sonne! Wie lacht die Flur! 5 Es dringen Blüten Aus jedem Zweig Und tausend Stimmen Aus dem Gesträuch Und Freud und Wonne 10 Aus jeder Brust. O Erd , o Sonne O Glück, o Lust, O Lieb , o Liebe, So golden schön 15 Wie Morgenwolken Auf jenen Höhn .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

An den mond - johann wolfgang von goethe

Füllest wieder Busch und Tal Still mit Nebelglanz, Lösest endlich auch einmal Meine Seele ganz; 5 Breitest über mein Gefild Lindernd deinen Blick, Wie des Freundes Auge mild Ãœber mein Geschick. Jeden Nachklang fühlt mein Herz 10 Froh- und trüber Zeit, Wandle zwischen Freud und Schmerz In der Ei .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

 Tags:
Wezel,  Johann  Carl    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com