Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Schlegel, August Wilhelm von

Schlegel, August Wilhelm von



»Kosmopolit der Kunst und Poesie« nannte sich S. mit Recht. Der Weg zu »Kunst und Poesie« war — ebenso wie für den jüngeren Bruder Friedrich - bereits durch die Herkunft vorgezeichnet: Vater und Onkel, Johann Adolf und Johann Elias Schlegel, waren als Autoren kunsttheoretischer Schriften bekannt geworden. August Wilhelm, der Sohn des Hannoveraner Generalsuperintendenten, konnte sich auf diese familiäre Neigung berufen, als er das Studium der Theologie mit dem der Philologie vertauschte, der damals führenden Disziplin an der Universität Göttingen. Als Schüler Christian Gottlob Heynes lernte er, die antike Dichtung historisch zu verstehen, als Mitarbeiter an Gottfried August Bürgers Musenalmanach wurde ihm die zeitgenössische Literatur vertraut. Diese Spannung zwischen den ältesten und den neuesten Formen der Literatur, zwischen der Interpretation des Fremden und der kritischen Anschauung des Eigenen bestimmten zeitlebens seine Produktivität. In Jena, wo sich nach der Heirat mit Caroline Michaelis-Böhmer 1796 und der Ankunft Friedrich Schlegels der intellektuelle Kreis der sogenannten Frühromantiker bildete, rezensierte er literarische Neuerscheinungen und machte gleichzeitig dem gebildeten Publikum die verschollenen Texte des Mittelalters und der frühen Neuzeit zugänglich.

      Die bedeutende, aber unbekannte oder mißverstandene Literatur der Vergangenheit durch geschichtlich-ästhetische Erläuterung der Gegenwart nahezubringen, blieb das beständige Ziel S.s in allen Epochen seines Lebens: als außerordentHcher Professor an der Universität Jena seit 1798, als Privatgelehrter in Berlin seit 1801, als Reisebegleiter und Hauslehrer der Madame de Stael am Genfer See seit 1804, als Professor für Indologie in Bonn seit 1818. Ebenso vielfältig sind die publizistischen Formen der Vermittlung: Philologische Abhandlungen, Kritiken, Essays, Vorlesungen , Ãœbersetzungen , Nachdichtungen , Editionen . Gemeinsam ist diesen Arbeiten die Verbindung von gelehrter Kenntnis der europäischen Tradition, hermeneutischer Erschließung des Einzelwerks und kluger, eleganter Darstellung. Der Universalismus seiner literarischen Interessen enthob S. weitgehend dem Entweder-Oder, in dem sich die klassische und romantische Partei seiner Zeit gegenüberstanden. Vielmehr verkörpert er die um 1800 spezifisch deutsche Fähigkeit, sich auf die entlegensten Dichtungs- und Denkweisen einzulassen und als »Weltliteratur« einer imaginären Bibliothek einzugliedern.
      Der Preis für solche »Bildsamkeit« durch das in seiner Größe erkannte Fremde war die Schwäche seines Charakters und der Mangel an Originalität in seinen poetischen
Versuchen. Seine Gedichte und Dramen sind epigonal, und die Wendungen seines Lebenswegs geschehen immer unter dem Einfluß stärkerer Naturen. Seine oft verspottete Eitelkeit entsprang der mißlungenen Anstrengung, diese Schwäche zu verhüllen. »Durch Putzerei mit vielen Orden«, so erschien Friedrich Wilhelm Gubitz 1827 der Bonner Professor, »mit Bangen an beiden Händen, in allem geschniegelt und gebügelt, in stolzer Vornehmheit gebrüstet wie eine eitle Schöne, sah er gleichsam aus, als betrachte er es für einen Fehlgriff der Schöpfung, daß er nicht ein reizendes Weib geworden sei«. Dies unmännliche Bild, das besonders boshaft und nachhaltig Heinrich Heine in der Romantischen Schule überlieferte, hat die Weltgeltung vergessen lassen, die S. als Wegbereiter der romanischen, germanischen und indischen Philologie zu seiner Zeit besaß und die er heute, da doch die Grenzen der Nationalliteraturen beengend geworden sind, als Vermittler von Weltliteratur wieder gewinnen könnte.
     


August wilhelm schlegel - vorlesungen über dramatische kunst und literatur

Vom Geist des romantischen Schauspiels [...]â–  Formlos zu sein darf also den Werken des Genius auf keine Weise gestattet werden, allein es hat damit auch keine Gefahr. Um dem Vorwurfe der Formlosigkeit zu begegnen, verständige man sich nur über den Begriff der Form, der von den meisten, namentl .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

August wilhelm schlegel - vorlesungen über schöne literatur und kunst

Definition des Wesens der Kunst [...] Das Schöne ist eine symbolische Darstellung des Unendlichen [...]. Man halte das Unendliche nicht etwan für eine philosophische Fiktion, man suche es nicht jenseits der Welt; es umgibt uns überall, wir können ihm niemals entgehen; wir leben, weben und sind im U .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Ludwig achim von arnim - von volksliedern â–  an kapellmeister reichardt

[...] Ein schönes Lied in schlechter Melodie behält sich nicht, und ein schlechtes Lied in schöner Melodie verhält sich und verfängt sich, bis es herausgelacht; wie ein Labyrinth ist es: einmal hinein, müssen wir wohl weiter; aber aus Furcht vor dem Lindwurm, der drin eingesperrt, suchen wir gleich .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Leibniz, gottfried wilhelm von

Georg Wilhelm von Leibniz leistete einen wesentlichen Beitrag zum Fortschritt der Wissenschaften und schuf ein philosophisches System zur Erklärung deT Welt. Nach der Promotion trat Leibniz in den Dienst des Mainzer Hofes. Nach einem Aufenthalt in Paris 1672-76 wurde er Hofbibliothekar in Hannover .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Hoffmann von fallersleben, august heinrich

Das Ährenfeld Micke, Norbert. In: Lyrische Labyrinthe, 1995, S.9- 12. Das Lied der Deutschen Preitz, Max. In: Jb FDH, 1926, S. 289 - 327. Girschner-Woldt, Ingrid. In: Theorie, 1971, S. 25-29 . Hermand, Jost. In: Basis 7, 1977, S. 75 - 88. Halbach, Kurt Herbert. In: Mittelalter-Rezept .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Humboldt, wilhelm von

Nein, als Philosoph hat er sich nicht gesehen. Auch kam ihm wohl niemals in den Sinn, seine Studien der wahren Philosophie zuzuordnen, wie er sie verstand und zeitlebens mit der Philosophie Kants und ihrer Aufgabenstellung der Bestimmung der Grenzen reiner Vernunfterkenntnis identifizierte. Von ihr .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Das grab im busento - august von platen

Nächtlich am Busento lispeln bei Cosenza dumpfe Lieder; Aus den Wassern schallt es Antwort, und in Wirbeln klingt es wieder! Und den Fluß hinauf, hinunter ziehn die Schatten tapfrer Goten, Die den Alarich beweinen, ihres Volkes besten Toten. 5 Allzufrüh und fern der Heimat mußten hier sie ihn beg .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

August graf von platen-hallermünde (i796-i835)

Wer je die Schönheit angeschaut mit Augen, Ist dem Tode schon anheimgegeben, Wird für keinen Dienst auf Erden taugen, Und doch wird er vor dem Tode beben, Wer je die Schönheit angeschaut mit Augen! Gleich dem ihm befreundeten Rückert war Platen ein Sprach- und Formkünstler hohen Grades. Schon di .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Platen, august von

An eine Geißblattranke Staiger, Emil. In: Spätzeit, 1973, S. 109 -116. Amalfi Hummel, Adrian. In: Gestörte Idylle, 1995, S. 41 -62. Das Grab in Busento Link, Jürgen. In: Balladen / Interpretation, 1988, S. 164- 177. Dies Land der Mühe Rüdiger, Horst. In: Frankfurter A .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Ockham, wilhelm von

In der Nacht des 26. Mai 1328 floh der große franziskanische Ordensgelehrte O. zusammen mit dem Ordensgeneral Michael von Cesena und Marsiglio von Padua vor dem päpstlichen Inquisinonsgericht von Avignon, wo Papst Johannes XXII. residierte, nach Pisa zu Kaiser Ludwig dem Bayern, um dem Tod in der Un .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Autobiographie im zeitalter des mißtrauens: le miroir qui revient von alain robbe-grillet und livret defamille von patrick modiano

1. Die autobiographischen Texte des Nouveau Roman als Abkehr vom experimentellen Roman? Als traditionelle Gattung wurde die Autobiographie lange von denjenigen Autoren gemieden, die sich zur literarischen Avantgarde zählten. Als 1984 ein "nouveau romancier" wie Alain Robbe-Grillet nahezu gleichz .....
[ mehr ]
Index » Autobiographie

Der simplicissimus (i668) - roman von hans jakob christoffel von grimmeishausen

Hans Jakob Christoffcl von Grimmelshausen wird als Begründer des deutschen Prosaromans angesehen, das Werk geht auf Grim-mclshauscns Erfahrungen im Dreißigjährigen Krieg zurück. Im hessischen Gelnhausen wuchs er im einfachen, protestantischen Bürgermilieu auf und geriet mit 15 jähren unter die Söld .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

August graf von platen (i796-i835): venedig liegt nur noch im land der träume ... nur noch im land der träume?

Zur poetischen Ausbeute, mit der Platen von seiner ersten Italienreise im Jahre 1824 zurückkehrte, gehören die Sonette aus Venedig. Sie signalisieren schon Pla-tens Übersiedlung nach Italien im Jahre 1826. Der aus einer verarmten adligen Familie stammende Autor, der dem Bayerischen Königshaus vier .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Die Republik - ein Traum

Faust (teil i: i808, teil 2: i832) tragödie von johann wolfgang von goethe

Zahlreiche Verfilmungen und ständig neue Theateraufführungen seheinen die dauerhafte Aktualität des >Faust< zu beweisen. Als Sage hat das Leben des Doktor Faustus schon vor Goethes Zeit immer wieder Menschen in ihren [Sann gezogen. Goethe hat die Puppenspielversion wahrscheinlich bereits in seiner K .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Novelle von heinrich von kleist

Novelle Kleist ist in keinem seiner Stücke Ideendramatiker, sondern immer Wirklichkeitsdichter. Dies trifft genauso für seine Prosawerke zu. 'Es gibt im deutschen Schrifttum keine Novellen, deren Form und Vortrag so konzentriert, so kristallisch sind wie diejenigen Kleists." . Zu einer Zeit, da man .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Leibniz, gottfried wilhelm von

Gedicht auf den Tod der Königin Sophie Charlotte Loos, Waltraud. In: Aus der Welt des Barock, 1957, S. 69 - 82. Hankins, Olan Brent. In: Leibniz, 1973. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Im abstände folgt mörike von den lyrikern dieser zeit der unglückliche - deutsch-ungar- nikolaus lenau (niembsch von strehlenau), i802-i850.

Auch Lenau fand den Ausgleich zwischen romantischem Wesen und der wirklichen Welt nur in seiner Dichtung. Er hat den Sprung aus der romantischen Befangenheit seines Wesens in die Realität der Welt um 1840 wohl gewagt und ist nach Amerika gegangen, um Farmer zu werden; aber vor der Wirklichkeit .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Hellmut holthaus wahrhaftige geschichte von der spazierfahrt oder mit dem auto sieht man etwas von der welt

1. Erster Arbeitsschritt: Motivationsphase Methode: Vor Lektüre der Erzählung können die Schüler von Autospazierfahrten, z. B. an Sonntagen, berichten. 1.1. Wie sehen unsere Sonntagsausflüge aus? 1.2. Warum unternimmt man Spazierfahrten mit dem Auto? 2. Zweiter Arbeit .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Im hungerturm zu pisa heinrich wilhelm von gerstenberg: ugolino

Analyse Graf Ugolino della Gherardesca, ein namhaftes Haupt der ghibellinischen Partei in Pisa, schloß sich nach der Heirat seiner Schwester mit einem Guelfen deren Partei an, so daß er sich den Haß seiner ehemaligen Partei ganger zuzog. Er wurde gestürzt, des Verrats bezichtigt und eingekerkert, .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Das nicht aristotelische Drama

Marie von ebner-eschenbach (i830-i9i6).

Schon in den 'Neuen Erzählungen" mit der Geschichte von drei adeligen Originalen 'Die Freiherrn von Gemperlein" erreichte Marie von Ebner-Eschenbach künstlerische Vollendung. 1881 folgte die meisterhafte Geschichte vom Schicksal eines alternden Mädchens, das seinen liebsten Besitz, eine Uhrensammlu .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Aug. heinrich hoffmann von fallersleben (i798-i874)

ließ 'Unpolitische Lieder" erscheinen, die ihn den Lehrstuhl für Germanistik kosteten, den er an der Universität Breslau innegehabt hatte. Als Verfasser der deutschen Nationalhymne 'Deutschland, Deutschland über alles", deren Text er am 26. 8. 1841 auf Helgoland schrieb und die er zuerst als Flugbl .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Annette von droste-hülshoff (i797-i848)

Spät wuchs der Ruhm der größten Dichterin Deutschlands, aber er wuchs ständig, und während die glänzenden Sterne am Dichterhimmel ihrer Zeit wie Heine, Geibel und Freiligrath verblaßten, stieg leuchtend ihr Gestirn empor. In ihrem äußeren Leben noch ganz der biedermeierliche Mensch - von sorgfältig .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Detlev von liliencron (i844-i909)

zu echtem Leben. Er ist seit langem wieder der erste echte deutsche Lyriker, dem die Welt zum lyrischen Erlebnis geworden ist. Ursprünglich preußischer Offizier, mußte er wegen Schulden den Dienst quittieren und lebte bald in München, bald in Berlin oder Altona, abseits der literarischen Kreise, äuß .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Lulu von strauss und torney (i873-i956).

Ihre Stärke liegt vor allem in der Ballade, die sie mit dramatischer Wucht zur 'Stimmungsballade" steigert. Als Beispiel diene 'Der Seefahrer": Der Schiffsraum aber barst mit schwerem Knall, In greller Lohe Bug und Heck und Masten, Hoch bäumt nach Backbord sich der alte Kasten, Die Bö posaunt - ein .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Wilhelm raabe (i83i-i9i0),

der über den Beruf eines Buchhändlers und nach verspätetem Studium in Berlin zur Dichtung kam. Im Gegensatz zu Storm und Keller hat Raabe niemals eine große Lesergemeinde gefunden. Raabes Vorliebe für Menschen, 'die hinter der Hecke liegen gelassen worden sind", für das Unauffällige, Anspruchslose .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

 Tags:
Schlegel,  August  Wilhelm    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com