Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Opitz, Martin

Opitz, Martin



Er müsse sich »hefftig verwundern«, schreibt O. in der Vorrede zu seinen Teutschen Poemata , »daß / da sonst wir Teutschen keiner Nation an Kunst und Geschickligkeit bevor geben/doch biß jetzund niemandt under uns gefunden worden/so der Poesie in unserer Muttersprach sich mit einem rechten fleiß und eifer angemasset«. Nun, so dürfen wir ergänzen: mit ü. beginnt eine neue Epoche der deutschen Literatur. Zeitgenossen und Literaturgeschichtsschreibung übernehmen die von O. suggerierte — und durch seine Leistung bestätigte - Sicht. Denn wenn er auch keineswegs der einzige ist, der für eine Erneuerung der deutschen Literatur plädiert, so wird er doch zum unangefochtenen Anführer einer literarischen Bewegung, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, mit der Tradition der »ungelehrten« volkstümlichen deutschen Dichtung des 16. Jahrhunderts zu brechen und eine »gelehrte« Dichtung auf humanistischer Grundlage — wie sie in der neulateinischen Dichtung oder den Renaissanceliteraturen Süd- und Westeuropas als Vorbild vor Augen stand — auch im Deutschen zu verwirklichen.

      O., der sein nationalhumanistisches Literaturprogramm mit Nachdruck und diplomatischem Geschick durchzusetzen vermochte, hat nie ein regelrechtes Studium absolviert. Er erhielt zwar eine gediegene humanistische Schulbildung in Bunzlau, Breslau und Beuthen, doch als er 1619 nach Heidelberg ging, machten die Kriegswirren seine Studienpläne bald zunichte. Er schloß sich führenden Heidelberger Humanisten an und setzte sich publizistisch für Friedrich

V.

von der Pfalz, den Winterkönig, ein, verließ jedoch 1620 die von spanischen Truppen bedrohte Stadt und begleitete einen jungen Dänen als Hofmeister nach Holland und Dänemark. In Holland machte er die Bekanntschaft mit Daniel Heinsius und der neueren niederländischen Dichtung, deren metrische Prinzipien er übernahm . 1621 kehrte er nach Schlesien zurück, doch konnte er keine befriedigende Anstellung bei der in Bedrängnis geratenen protestantischen Seite erhalten. 1626 trat er als Sekretär in den Dienst Karl Hannibal von Dohnas, der im Auftrag Wiens die Rekatholisierung Schlesiens betrieb: eine überraschende, nicht befriedigend erklärbare Wendung in O. Leben.
      Neben seinen beruflichen verfolgte er zielstrebig seine literarischen Pläne. Schon

1617 hatte er — in lateinischer Sprache - sein Programm der Nationalisierung der humanistischen Kunstdichtung vorgetragen , doch erst mit den Publikationen der Jahre 1624 und 1625 tritt die Konsequenz dieses Unternehmens deutlich hervor. Im Buch von der Deutschen Poeterey , der ersten Poetik in deutscher Sprache, formuliert er die Regeln der neuen Kunstdichtung; in den Acht Büchern Deutscher Poematum stellt er die Muster zunächst für die lyrische Dichtung bereit. In der Folgezeit wird das Programm auf die anderen Gattungen ausgedehnt: So übersetzt O. Senecas Trojanerinnen , Sophokles Antigene und John Barclays Argenis , eine Apotheose des Absolutismus in Romanform. Mit Dafne , einer Ãœbertragung aus dem Italienischen, legt er den ersten deutschen Operntext vor , mit der Schäfferey Von der Nimfen Hercinie »erfindet« er eine neue Gattung der Schäferdichtung. Daneben entstehen große Lehr- und Lobgedichte, Bibeldichtung und das epische Trostgedichte In WiderWertigkeit Des Krieges . Mit der Edition des frühmittelhochdeutschen Annoliedes schließlich bekräftigte er die kulturpatriotischen Hinweise auf das ehrwürdige Alter der deutschen Poesie in seiner Poeterey. Mit O., dem »Vater der deutschen Dichtung«, hatte die deutsche Literatur mit großer Verspätung Anschluß an die europäische Entwicklung gefunden. Die Anerkennung für seine literarische und organisatorische Leistung blieb nicht aus: Poeta laureatus , Adelserhebung , Aufnahme in die Fruchtbringende Gesellschaft . Doch bei aller literarischen Geschäftigkeit verliert er seine diplomatische Karriere nicht aus den Augen. 1633 wechselt er in den Dienst der protestantischen Piastenherzöge von Liegnitz und Brieg — Dohna hatte vor den schwedischen Truppen fliehen müssen —, 1636 knüpft er Beziehungen zum polnischen Hof und wird ein Jahr später zum Hofhistoriographen des polnischen Königs ernannt, nimmt aber auch diplomatische Aufgaben wahr und versorgt den König mit politischen Analysen und Nachrichten. Und gleichzeitig zahlen ihm die Schweden ein Gehalt für Berichte über Polen. O. starb in Danzig an der Pest, nachdem er noch veranlaßt hatte, daß seine politische Korrespondenz vernichtet würde.
     


Opitz, martin

Ach Liebste, laß uns eilen Segebrecht, Wulf. In: Gedichte und Interpretationen 1, 1982, S. 136 - 147. An eine Jungfraw Fechner, Jörg-Ulrich. In: Euphorion 62, 1968, S. 54-71. Auff Herrn Doctor Johann Geisseis Hochzeit Kühlmann, Wilhelm. In: Daphnis 7, 1978, S. 199-214. Das Fie .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Martin opitz - buch von der deutschen poeterei

Das I. Kapitel Vorrede [...] Wiewohl ich mir von der deutschen Poeterei, auf Ersuchung vornehmer Leute und dann zu besserer Fortpflanzung unserer Sprachen, etwas aufzusetzen vorgenommen, bin ich doch solcher Gedanken keineswegs, daß ich vermeine, man könne jemanden durch gewisse Regeln und Gesetz .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Martin opitz - deutsche poemata

Ãœber des hochgelehrten und weitberühmten Danielis Heinsii Niederländische Poemata Die deutsche Poesie war ganz und gar verloren, Wir wußten selber kaum, von wannen wir geboren, Die Sprache, vor der vor [1] viel Feind erschrocken sind, Vergaßen wir mit Fleiß und schlugen sie in Wind. Bis Euer[2] .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Der liebsten augenschein - martin opitz (i597-i639): jetzund koempt die nacht herbey

Jetzund kompt die Nacht herbey / Vieh und Menschen werden frey / Die gewünschte Ruh geht an; Meine Sorge kompt heran. Schone glänzt der Mondenschein; Und die güldnen Sternelein; Froh ist alles weit und breit / Ich nur bin in Trawrigkeit. Zweene mangeln überall An der schonen Sterne Zahl; Diese Ste .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Die deutsche Sprache gewinnt Eleganz

Martin luther (i483-i546): aus tiefer not schrei ich zu dir

Lieder wurden schon vor 1500 im Gottesdienst gesungen und bereits im Spätmittelalter traten an die Stelle lateinischer Hymnen auch deutsche Lieder. Aber erst mit der Reformation erhält das Kirchenlied seinen festen Platz im Gottesdienst und im Gemeindeleben. Als Bitte, Ermahnung oder Lobgesang, als .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Lieder zur Glaubensstärkung

Martin walser: »brandung« (i985) - ein campus- und liebesroman

Einwanderer in Amerika auf Zeit Helmut Halm, den Protagonisten des Romans »Brandung«, kennt der Leser vorhergehender Erzählbände Walsers bereits aus der Novelle »Ein fliehendes Pferd« . Solche Verkettungen waren im Werk Walsers nicht neu. Die Gestalt des Anselm Christlein durchwandert gleich drei .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Martin luther (i483—i546)

Martin Luther wurde am 1. November 1483 in Eisleben als Sohn eines Bergmannes geboren. 1505 wurde er Augustinermönch, 1507 Priester und bereits 1508 Dozent für Dialektik und Ethik in Wittenberg, wo er am 31. Oktober 1517 seine berühmten 95 Thesen an die Pforte der Schloßkirche anschlug, die die Refo .....
[ mehr ]
Index » DIE DICHTUNG DER RITTERLICHEN WELT

Opitzens prosodisch-metrische lehre und ihr literarhistorischer kontext

Bedeutet < gebundene Rede>, daß die Anordnung der Silben im Rahmen der Verszeile schematisch geregelt ist, dann ist es für die Verstheorie wie für die Praxis der Versproduktion ein zentrales Problem, ob bzw. in welchem Maße das sprachliche Material - die Wörter also und die Silben als deren kleinste .....
[ mehr ]
Index » Grundbegriffe der Texterschließung

Luther, martin

»Lieber freund, ich wevsz wol was ich rede. Aristoteles ist mir i so wol bekant als dir und dcynis gleychen. ich hab yhn auch üeleszen unnd gehöret mit mehrem verstand, dan ; sanct Thomas odder Scotus. des ich mich on hoffart turnen, und wo es nodt ist. wol beweyszen kann.« Das ist die hoch-; muti .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Heidegger, martin

H. gehört jener Generation der in den 80er Jahren geborenen geistigen Avantgarde an. die wie ein Franz Kafka in der Literatur, ein Pablo Picasso in der Malerei dadurch geistig revolutionär im 20. Jahrhundert wirkte, daß sie traditionelle Formen einriß und den eigenen Ansatz von Grund auf neu schuf. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Kurtmartin magiera in den sand geschrieben

Analyse Die Geschichte ist nur auf dem Hintergrund der europäischen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse zu verstehen. Die Industriestaaten brauchen mehr Arbeitskräfte, als ihre eigene Bevölkerung stellen kann. Einige Staaten haben einen Ãœberschuß an arbeitsfähigen Menschen, die nu .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Barkawitz, martin

Biograhe: *1 in Hamburg. M. Barkawitz studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung und Berufstätigkeit in diesem Fach Germanistik und Soziologie. Mit seiner Abschlussarbeit über John Sinclair stellte er sich beim Bastei Verlag vor und bewarb sich gleichzeitig als Autor. Seit 1997 hat er ca. 50 Jer .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Bick, martina

Biografie: *1 in Bremen. M. Bick studierte Philosophie, Musikwissen- schaft und Germanistik in Münster und Hamburg. Anschließend war sie in verschiedenen Berufen tätig. Bevor sie sich dem Krimigenre zuwandte veröffentlichte sie Kurzgeschichten und Gedichte in Anthologien und im Rundfunk. Im Som .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Fiess, martina

Biografie: T7.10.1 in Pforzheim. M. Fiess studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Politologie und promovierte in Philosophie. Sie war als Journalistin, Sachbuchautorin und Re- dakteurin tätig; heute arbeitet sie als Konzeptionerin und Texterin für Presse und Werbung. Sie ist Mitglied bei den Büc .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Martin, hansjörg

Biografie: 1.11.1920 Leipzig, tll.3.1 Mallorca. H. Martin studierte an der Leipziger Kunstakademie Gebrauchsgrafik und angewandte Kunst. Nach dem Krieg zog er als Maler und Zirkusclown durch Norddeutschland, arbeitete als Leiter des Volksbildungswerks in einer norddeutschen Stadt, war Schaufensterde .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Martini, manuela

Pseudonym Biografie: *21.10.1 in Mainz. M. Martini studierte Literaturwissenschaft, arbeitete als Regieassistentin, drehte Werbe-, Industrie- und Dokumentarfilme . Zahlreiche längere Aufenthalte in Australien. M. Martini lebt in München und zeitweise in Australien. Ihr erster Kriminalroman Outback .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Martins, toby

auch unter dem Pseud.: Brian Aber-crombie Biografie: *22.3.1 in Freiburg i.Br. T. Martins studierte Jury, Psychologie und Geschichte in Tübingen, Freiburg i.Br. und Austin/Texas . Seit 1985 arbeitet er als Journalist in Hamburg und hat sich durch zahlreiche Fachpublikationen einen Namen gemacht. Na .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Muser, martin

Biografie: 20.7.1965 in Stuttgart. M. Muser studierte Kommunikationswissenschaften an der Hochschule der Künste Berlin und arbeitet als Stoffentwickler und Dramaturg für Film- und Fernsehen in Berlin. Kriminalromane: 1997 Granitfresse, Argument 2023; 2001 Das ohmsche Gesetz, Argument 2063 Kontakt .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Schüller, martin

Biografie: *29.3.1 in Haan. M. Schüller lebt und arbeitet in Köln, seit 1999 als Schriftsteller. Von 1995 bis 1998 schrieb er eine regelmäßige Glosse in der Kölner Stadtrevue. Langjährige, prägende Erfahrung als Nachttaxifahrer und Musiker. Kriminalromane: 2000 Jazz, Köln-Krimi 18, Emons; 2001 Kill .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Spiegelberg, martin

Biografie: *1 in Hamburg. M. Spiegelberg trat schon als Schüler mit verschiedenen Schul- und Amateurbands auf. 1976 war er Mitbegründer der Band »Kitty Winter Gipsy Nova«. 1977 wurde er zum Berufsmusiker und spielte in der Folge mit seiner Band zwei Schallplatten ein. Er arbeitete mit Bill Ram-sey z .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Wieland, christoph martin

Doch auch die Weisheit kann Unsterblichkeit erwerben Vollmann, Rolf. In: Jb DSG 14, 1970, S. 580 - 583. Ein bürgerliches Schicksalslied Hinderer, Walter. In: Reiz der Wörter, S. 106 - 109. 1978, Idris und Zenide Menhennet, Alan. In: GLL 18, 1964/65, S. 91 100. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Walser, martin

Großmutters Nase Kopplin, Wolfgang. In: Beispiele, 1969, S. 100 - 103. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Suter, martin

Martin Suter ist einer der erfolgreichsten Schweizer Schriftsteller der Gegenwart. Er reüssierte mit drei Romanen, die um das Thema der menschlichen Identität, ihrer Krisen und De-konstruktion kreisen und von ihm selbst als »neurologische Trilogie« bezeichnet wurden. Suter war Werbetexter und Creati .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Luther, martin

Martin Luther ist die wichtigste Gestalt der Reformationsbewegung zu Beginn der Neuzeit. Ihm ging es darum, die biblischen Texte verstehbar zu machen und auf ihren Grundsinn zurückzuführen, statt sie in Traditionen und Dogmen festgelegt zu sehen. Besonders durch seine Ãœbersetzung der -* Bibel ins D .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Heidegger, martin

Martin Heidegger, einer der wichtigsten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts, ist der wirkungsmächtigste Vertreter der Existenzial-philosophie, deren Mittelpunkt die menschliche Existenz bildet. Im Zentrum seiner philosophischen Arbeiten stehen die Fragen nach dem »Sinn des Seienden« und dem » .....
[ mehr ]
Index » Autoren

 Tags:
Opitz,  Martin    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com