Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Kurz, Hermann

Kurz, Hermann



Die Tradition der selbstbewußten ehemaligen Freien Reichsstadt Reutlingen prägte ihn. Sein Leben verbrachte er fast ausschließlich in Württemberg. Seine äußersten Reiseziele waren Straßburg, München oder Frankfurt a. M. Seine Sozia-j lisation schien eine typisch schwäbisch-theologische zu werden: Lateinschule, Landexamen, Seminar Maulbronn von 1827 bis 183 1, Konkursprüfung, Tübinger Stift von 1831 bis 1835, Vikariat und dann die Pfarrstelle. 1 Das beschränkte Glück und die »fuchsfalsche Gemütlichkeit« der Heimat hat er nicht gewollt, den Erfolg als freier Schrift-I steller hat er weder im Lande noch außerhalb finden können. Als unangepaßtes »Blaues Genie« ist er vom Stift verwiesen worden. Unter dem selbst zugelegten Namen »Hans Unstern« hat er ein bescheidenes und ärmliches Leben geführt. Die »frühe Verschollenheit« seiner Werke hat sich bis auf unsere Tage erhalten.

      Seine Tübinger Lehrer Ludwig Uhland, David Friedrich Strauß, Friedrich Theodor Vischer und Ferdinand Christian Baur haben seinen Abfall von der Theologie und seine spätere Existenz als Journalist, Literaturhistoriker, Ãœbersetzer und Schriftsteller vorbereitet. Nach Abbruch der Theologenlaufbahn verbrachte er die ersten »grausamen Jahre« zwischen 1836 und 1845 in Stuttgart.
      Nach ausgedehnten Studien entstand dort der historische Roman um Heinrich Roller, Friedrich Schiller und Herzog Carl Eugen. Die Beschreibung der schwäbischen Oligarchie und herzoglichen Willkür schien dem Verleger Johann Friedrich Cotta noch immer so brisant, daß er die Zusage zum Druck widerrief. Damit begann die »Leidensgeschichte des Romans« unter dem vom Franckh-Verlag gewünschten, schlechteren Titel Schillers Heimatjahre . K. wurde nicht nur um sein Honorar gebracht, es dauerte auch vierzehn Jahre, bis die zweite, durchgesehene Auflage erscheinen konnte.
      1844 wird K. zusammen mit Berthold Auerbach Redakteur eines liberalen Familienblattes in Karlsruhe. Er kommt dort in Berührung mit dem badischen Liberalismus, mit Friedrich Daniel Bassermann, Karl Mathy und dem Landsmann Ludwig Pfau. Sein Interesse verlagerte sich von literarhistorischen und philosophischen Themen zu politischen. »Wer heute keine Partei ergreift, von dem heißt es: Pfui über dich Buben hinter dem Ofen.« Mit diesen Worten gegen den verehrten Eduard Mörike soll er beider Freundschaft 1848 für längere Zeit unterbrochen haben. Im selben Jahr änderte er demonstrativ die »zopfige« Schreibweise seines Familiennamens von »Kurtz« in »Kurz«.
      Nach Stuttgart war er eigentlich zurückgekehrt, um den Sonnenwirt fertigzustellen. Die politischen Ereignisse zwangen ihn jedoch wieder in die »Fron der Freiheit« . Er wurde Redakteur am demokratischen Beobachter. Er kommentierte Prozesse gegen 48er, schrieb Polemiken, berichtete über Revolutionen und Emigrantenschicksale, setzte sich für die Gleichbehandlung der Juden ein, handelte sich eine Verurtei-lung, die »Ehre der königlichen Staatsregierung beleidigt zu haben« und acht Wochen Haft auf dem Hohenasperg ein.
      Durch seine Freundschaft mit dem Arbeiterführer und Metallarbeiter August Hochberger, durch seine Heirat mit der emanzipierten radikalen Sozialistin Marie von Brunnow entwickelte K. Verständnis für die soziale Frage und lernte Sozialisten wie Edouard Vaillant kennen. Auch nach dem Scheitern der Hoffnungen aus den Jahren 1848/49, auch nach dem Rückzug von der politischen Redakteursarbeit 1854 blieb K. ein oppositioneller großdeutscher Demokrat.
      1854 erschien sein wichtigstes Werk, Der Sonnenwirt. Eine schwäbische Volksgeschichte. Aufgrund amtlicher Protokolle, Quellen und Akten rekonstruierte K. das Schicksal des Friedrich Schwan, des »Sonnenwirtles«. Schiller hatte ihn als »Verbrecher aus verlorener Ehre« geschildert. K. schildert ihn als »Verbrecher aus verlorener gesellschaftlicher Stellung«. In aufklärerischem Sinn wurde der Sonnenwirt zum »Thesaurus schwäbischer Sitte und Art« . Feudale Unterdrückung und dörfliche Enge werden mit psychologischem Interesse beschrieben. Wie in den Heimatjahren, nun aber ohne romantische Anleihen, gilt K. Sympathie der Gegengesellschaft von Vaganten, Räubern und Zigeunern. Daß K. seinen faszinierenden Heimatroman durch ein 38. Referatkapitel formal zerstört, ist seinem entmystifizierenden Realismus geschuldet.
      Weder sein Roman noch seine Novellen dieser Zeit haben Erfolg. K. verbittert zunehmend, eine nervöse Erkrankung isoliert ihn. I leyse beschrieb ihn als jemanden, der weiß, »daß er am Ende doch von Niemand erwartet wird«. K. leistete als Ãœbersetzer beträchtliche Arbeit. Er übersetzte u.a. George Moore, Lord Byron, William Shakespeare, Miguel de Cervantes, Alphonse de Brcdenbec de Chateaubriand, Ludo-vico Ariosto und den Tristan des Gottfried von Straßburg. Seine Denk- und Glaubwürdigkeiten sowie seine Novellen sind von kulturgeschichtlichem und literarischem Reiz. Hervorzuheben sind Das Wirtshaus gegenüber, eine Tübinger Szenen-Geschichte, und Die beiden Tubus, ein literarisches Denkmal schwäbischer Theologensozialisation. Immerhin erhielt er einen Ehrensold der Schillerstiftung und wurde 1863 zweiter Unterbibliothekar an der Universitätsbibliothek Tübingen. Der wendigere Paul Heyse bewegt K. zur gemeinsamen Herausgabe des Deutschen Novellenschatzes , der zum ersten buchhändlerischen Erfolg K.s wurde. K., der spröde, aufrechte Epiker und Novellist aus Schwaben, starb mit 60 Jahren in Tübingen, nach der Sitte des Landes hoch gelobt, wenig gelesen und schlecht entlohnt.
     


Joachim g. boeckh, gÜnter albrecht, kurt bÖttcher, klaus gysi, paul gÜnter krohn, hermann strobach

Geschichte der deutschen Literatur. Bd. 5: 1600-1700 [...] Die innerhalb der Literaturentwicklung des 16. und 17. Jahrhunderts - die sich insgesamt als Ãœbergangsepoche vom Feudalismus zum Kapitalismus darbietet - kurz vor 1600 gesetzte Zäsur bezeichnet den Anfang einer neuen gesellschaftlichen un .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Hermann broch (i886-i95i)

gestaltet den Zusammensturz der alten Werte insbesondere in seiner Romanfolge 'Die Schlafwandler". Gestalten der Jahrhundertwende treten auf, die in schlafwandlerischer Selbstzufriedenheit in eine Weltkatastrophe hineintaumeln. Brochs Hauptwerk entstand während der Zeit seiner Emigration in Amerika: .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Im Umbruch

Isolde kurz (i853-i944)

vom Erlebnis der Geschichte geprägt. In den 'Florentiner Novellen" läßt sie den sprühenden Geist der italienischen Renaissance aufleuchten, während sie in ihrem Hauptwerk, dem vielgelesenen Roman 'Vanadis" , das Bild der bürgerlichen Kultur des späten 19. Jahrhunderts zeichnet. In der Lyrik gelang .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Zwischen den beiden Weltkriegen

Hermann hesse (i877-i962).

Er begann mit Heimat- und Entwicklungsromanen, die Jugenderinnerungen enthielten: Mit 'Peter Camenzind" , dem Lebenslauf eines verträumten Vagabunden, und 'Unterm Rad" , der naturalistisch gehaltenen Geschichte eines gepeinigten Schülers, der in den Tod geht. Aus ihnen spricht, wie aus den meisten a .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Symbolismus

Der westpreuße hermann löns (i866-i9i4)

entfaltet seine meisterhafte Erzählkunst an allem, 'was da kreucht und fleugt" vor der prächtigen Landschaftskulisse seiner heimatlichen Heidewelt. Insbesondere in seinen Tiergeschichten hat sich der Dichter als schöpferischer Sprachgestalter erwiesen. Tiefe Liebe zur Natur und die immer wache Beob .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Hermann stehr (i864-i940) - die heimatdichtung

Ein anderer Literaturzweig, der zum mindesten seiner geistigen Herkunft nach im Naturalismus wurzelt, ist die Heimatdichtung. Zwar haben auch Dichter früherer Epochen ihre Heimat besungen ; die bewußte Gestaltung der heimatlichen Umwelt aber als schicksalhaftes Milieu ihrer Menschen setzte erst mit .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Hermann sudermann (i857-i928).

Er verfügte zwar über ein prachtvolles technisches Können, doch fehlte seinen Stücken der dichterische Zug, den er in einigen seiner erzählenden Werke erreicht, in denen die reinen Quellen der Verbundenheit mit der ostpreußischen Heimat fließen. Zu Sudermanns erfolgreichsten dramatischen Werken zähl .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Naturalismus

Kurzes unwetter - karl krolow

Die Wolkenpferde ins Licht sich stürzen. Es qualmt die Erde von starken Würzen. 5 Die schweren Leiber den Himmel fegen. Sturm ist ihr Treiber, schlägt Staub und Regen aufs schwarze Wasser. 10 Die Gräser sausen. Die Beerenprasser befällt ein Grausen. Ahorne biegen sich in den Lüften. 15 Wildblumen .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Stufen - hermann hesse

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe, Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern. 5 Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe Bereit zum Abschied sein und Neubeginne, Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern In andre, neu .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Im nebel - hermann hesse

Seltsam, im Nebel zu wandern! Einsam ist jeder Busch und Stein, Kein Baum sieht den andern, Jeder ist allein. 5 Voll von Freunden war mir die Welt, Als noch mein Leben licht war; Nun, da der Nebel fällt, Ist keiner mehr sichtbar. Wahrlich, keiner ist weise, 10 Der nicht das Dunkel kennt, Das unent .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Weiße, christian hermann

In seiner alphabetischen Bibliographie der Hegeischen Schule von 1860/61 rechnet Karl Rosenkranz zwar die frühen Schriften W.s zur Philosophie des Hegelianismus, macht dabei allerdings die Einschränkung, daß mit dem System der Philosophie 11832) W. schließlich »Abschied von der Hegeischen Philosophi .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Reimarus, hermann samuel

Er ist ein wahrer gesetzter Deutscher, in seiner Schreibart und in seinen Gesinnungen. Er sagt seine Meinung gerade zu, und verschmähet alle kleinen Hülfsmittel, den Beifall seiner Leser zu erschmeicheln.« Mit diesen Worten charakterisierte Lessrng den Autor einer religionskritischen Schrift, die er .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Helmholtz, hermann von

Auf dem Innsbrucker Treffen der deutschen Naturforscher von 1869 verkündet H. das Programm eines kompromißlosen Phvsikalismus: »Endziel der Naturwissenschatten ist, die allen anderen Veränderungen zugrundeliegenden Bewegungen und deren Triebkräfte zu finden, also sie in Mechanik aufzulösen.« H. rich .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Schein, johann hermann

Mit Frewden Weber, Albrecht. In: Deutsche Barockgedichte, 1967, S. 40 - 42. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Hermann kasack (i896—i965)

Er knüpft deutlich an Franz Kafka an. In seinem Roman 'Die Stadt hinter dem Strom zeichnet der Dichter einen Totentanz unserer Kultur, unseres Glaubens, unserer Hoffnungen, unserer Liebe. Auch der Roman 'Das große Netz" spielt in einer Scheinwirklichkeit. Er ist, im Kern genommen, eine bittere Sat .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Hermann hesse: »narziß und goldmund« (i930) ein bildungsroman im historischen gewand

Künstlertum - Berufung, nicht Beruf Im April 1927, in dem Jahr, da »Der Steppenwolf« erscheint und die Arbeit an »Narziß und Goldmund« beginnt, ergeht in Basel ein merkwürdiges Gerichtsurteil. Die zweite, verhältnismäßig kurze Ehe Hermann Hesses mit der Sängerin Ruth Wenger wird geschieden. Hesse .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Hermann broch: »die schlafwandler« (i932) - häutungen der romanform

Lebenshaltungen des Wilhelminischen Zeitalters Mit einem Ãœberraschungscoup endet der erste Roman in Brochs Trilogie »Die Schlafwandler«. Nur vier Sätze umfaßt der vierte und letzte Abschnitt, Sätze, die den Leser zugleich brüskieren und herausfordern. An den ausführlichen und genauen Bericht übe .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Hermanns, hen

Biografie; *4.2.1 in Düsseldorf. H. Hermanns ist gelernter Werbetexter. Mit einer seiner ersten literarischen Arbeiten wurde er 1992 für den Aspekte-Literaturpreis nominiert. Nach seinen ersten Erfolgen als Romanautor wandte sich Hermanns vorwiegend dem Fernsehen zu und verfasste neben Drehbüchern .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Hermann, peter

Biografie: *24.8.1 in Hadamar. P. Hermann studierte in Köln Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Germanistik und Soziologie. Danach arbeitete und jobbte er in den verschiedensten Branchen: vom Barkeeper bis zum angehenden Chefredakteur einer Anglerzeitung, über die Arbeit als Broker bei einer .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Das kurze glückliche leben des francis macomber

Francis Macomber wird aus seinem Leben der Zerstreuung in die Grenzsituation geführt. Er gelangt in Afrika auf Großwildjagd zur Todesbe-wusstheit und über diese schließlich zur höchsten Seinsbewusstheit. Er hält in dem großen Augenblick seiner Ekstase die Angst vor dem Nichts aus. Das heißt: Er hö .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Ein kurzes wort zu edgar allan poes philosophie der komposition

Werfen wir einen Blick auf Poes Schilderung der Entstehung seines berühmtesten Gedichts, The Raven. Es handelt von einem Raben, der sprechen kann, wenn auch nur ein einziges Wort: »nevermore«, und besteht aus 18 Strophen, die eine Geschichte erzählen, die in der letzten Strophe ihre Pointe hat. Poe .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Hermann kasack mechanischer doppelgänger

1. Einleitende Bemerkungen zur Einordnung der Erzählung Das Motiv des Doppelgängers hat eine literarische Tradition. Den Schülern wird es aus Detektiv-, Grusel- und Abenteuergeschichten bekannt sein. Roboter oder künstliche Menschen sind in der Literatur ebenfalls in unterschiedlichen Ausprä .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Hermann kloß - im wiesenwinkel

Heut führst du mich zum kühlen Wiesenwinkel, Wo Sonnenblumen noch, umhegt vom Walde, In voller Blüte stehn, weil Sonnenstrahl Sie hier nicht welkt und heißer Mittagswind. Bald öffnen sich die Bäume und uns grüßt Das Licht, — nach langer Schattenwanderung Das milde Abendlicht. Aufatmend harr .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Hermann hesse - im nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern! Einsam ist jeder Busch und Stein, Kein Baum sieht den andern, Jeder ist allein. Voll von Freunden war mir die Welt, Als noch mein Leben licht war; Nun, da der Nebel fällt, Ist keiner mehr sichtbar. Wahrlich, keiner ist weise, Der nicht das Dunkel kennt, Das unentrinnb .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Die kinderkurzgeschichte

Die Wiederbelebung der dokumentarischen Kinderliteratur, der sozialkritischen literarischen Textmontage, des literarischen Protokolls sowie des sozialkritischen Milieuromans und der sozialkritischen Problemliteratur ist eine Seite der literarischen Umsetzung des neuen KindheitsVerständnisses. Damit .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » JORG STEINZ / ANDREA WEINMANN

 Tags:
Kurz,  Hermann    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com