Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Kraus, Karl

Kraus, Karl



Als ihm 1933 »zu Hitler nichts einfiel«, hörten die zahlreichen Kritiker in diesem Wort nicht die bittere satirische Abfertigung, erkannten nicht den Sinn dieses Verdikts vor seinem ganzen Werk: daß nämlich die Sprache nicht mehr imstande sei, den nationalsozialistischen Ungeist und seine Folgen für Deutschland in sich zu fassen. Und kaum einer von ihnen wußte oder ahnte, daß K. damals an der Dritten Walpurgisnacht schrieb und nicht dem Umfang, wohl aber der Gestalt nach den Schrecken der Nazizeit visionär vorwegnahm. Dieser Sohn eines Papierfabrikanten aus Böhmen, der in Wien aufwuchs und sich erst von seiner jüdischen Abkunft lossagen wollte, aber nach dem Ersten Weltkrieg auch aus der Katholischen Kirche wieder austrat, hatte im Elternhaus eine eher amusische Erziehung genossen. Gelernt hatte er nach dem Abitur 1892 nichts oder vielmehr nichts Attestables; etwas Jura studiert, was ihm vielleicht bei seinen späteren Prozessen zugute kam, etwas Germanistik und Philosophie, was ihm kaum genützt haben dürfte. Der Versuch einer Karriere als Schauspieler scheiterte trotz unbestreitbaren Talents, und so entschied er sich für eine Laufbahn als Journalist.

      K. gründete 1899 die Zeitschrift Die Fackel und avancierte mit ihrer immer stärker anwachsenden Verbreitung zu einer geistigen und moralischen Instanz ersten Ranges. Seine Herausgeberschaft war jedoch keinesfalls aus einem Mißerfolg geboren, wie es seine Feinde später glauben machen wollten — hatte man ihm doch unmittelbar zuvor die Feuilleton-Redaktion der Wiener Neuen Freien Presse angetragen, deren Mitarbeiter er bis dahin gewesen ist und die er später erbittert als ein Exempel für ihre Art des selbstgefälligen, bildungsbürgerlichen Journalismus verfolgte. K. zeichnet bei der Fak-kel nur als Herausgeber, tatsächlich aber ist die seit dem 1. April 1899 bis Februar 1936 mit nur zwei längeren Pausen erscheinende Zeitschrift sein Hauptwerk: Fast alle Beiträge nämlich stammen von ihm selbst; 37 Jahrgänge mit 922 Nummern in 415 Heften - oder rund 18000 Seiten. Nur in der ersten Zeit hat er gelegentlich fremde Beiträge angenommen und Mitarbeiter gelten lassen. Seine erklärte Absicht, die er mit der Fackel verfolgte, war die »Trockenlegung des Phrascnsumpfcs«: der Kampf gegen die liberale Mitte der bürgerlichen Gesellschaft, ihre Unkultur und vor allem ihre Presse.
     
Einige seiner Beiträge, denen er überaktuelle Bedeutung beimaß, hat K. in Auswahlbände übernommen. Wie er schon in den Fahnenkorrekturen der Fackel Versionen oft mehrfach umarbeitete, so sind die Buchfassungen nunmehr gänzlich erneuert oder doch wenigstens gründlich redigiert, kaum je aber mit der alten Vorlage identisch. Dahinter steht das sein ganzes Werk kennzeichnende Bemühen um eine dem Gedanken optimal angemessene äußere Form — gleichviel, ob es sich um eine einzelne Formulierung, um Seiten- oder Zeilenumbruch oder um ein einziges Komma handelte, welches ihn mitunter Stunden der Ãœberlegung und seitenlange Ausführungen kosten konnte.
      Gleich zu Beginn seiner Laufbahn, als er beabsichtigte, dem literarischen Kartell um den Schriftsteller und Kritiker Hermann Bahr und dessen korrupten Machenschaften Einhalt zu gebieten, verlor er unter dem Hohngeschrei seiner Gegner den Prozeß, den Bahr gegen ihn anstrengte. Es lohnt, den Bericht darüber in den Erinnerungen der Alma Mahler-Werfel zu lesen: Wie hilflos und beinahe komisch er vor Gericht, als die Zeugen umgefallen waren, durch Verlesen einer Novelle Bahrs diesen »entlarven« wollte.
      Die meisten seiner Schlachten aber hat er nicht vor Gericht geschlagen, sondern in der Fackel — und dort und vor der Geschichte denn auch gewonnen: Gegen die Päpste der politischen Publizistik und Theaterkritik Maximilian Harden und Alfred Kerr . Jenem, der nicht vor der Privatsphäre seiner Gegner einhielt, demonstrierte K. neben solcher Niederträchtigkeit auch durch Analyse seiner Sprache die Zweideutigkeit und Pseudo-Ästhetisierung seines Journalismus. Im Fall Kerr konfrontierte K. dessen Nachkriegspazifismus mit seinem früheren Opportunismus: durch bloßen Abdruck der kriegshetzerischen Gedichte Kerrs, von denen dieser sich nie distanziert hatte, freilich auch seiner nichtöffentlichen Äußerungen.
      Seinen Krieg gegen die »Preßbuben« führte K. in alle Pachtungen; ob nun gegen die Journalisten der bürgerlichen Neuen Freien Presse, gegen des Zeitungsverlegers Imre Bekessys Revolverblätter oder gegen Siegfried Jacobsohns linksstehende Weltbühne, ob gegen den Berliner Literaturprofessor Richard M. Meyer, den Theaterintendanten Paul Schienther oder den Schriftsteller Stephan Großmann, den Literaturhistoriker Albert Sörgel, den Dichter Otto Ernst und viele andere, deren Namen heute kaum mehr den Spezialisten erinnerlich sind. Freilich war er oft ungerecht, und so manches Mal mag er auch sehr geirrt haben. Nie aber gemessen an den eigenen Maßstäben, die er besonders auch an seine eigene Sprache anlegte. Denn immer prangerte er zuerst die sprachlichen Untaten seiner Gegner an, die nach seiner Auffassung nur als eine andere Gestalt ihrer moralischen Verfehlungen oder verbrecherischen Handlungen erscheinen.
      Doch nicht nur durch Satire und Polemik, die ihn berühmt machten, hat er sich literarisch hervorgetan — auch als Verfasser von Aphorismen . Als Lyriker sodann beansprucht er einen Platz auf dem Parnaß. Als Dramatiker ferner: die heute fast vergessene satirische »Operette« Literatur oder Man wird doch da sehn etwa, vor allem aber Die letzten Tage der Menschheit , jenes gewaltige Weltkriegspanorama. Als Ãœbersetzer und Erneuerer schließlich hat er Sonette und einige Dramen von William Shakespearenachgedichtet und Johann Nepomuk Nestroy und Jacques Offenbach neu bearbeitet. In seinen exakt 700 Vorlesungen bemühte er sich, neben den eigenen auch fremde Werke, zumeist Gedichte und Dramatisches, zu neuem Leben zu erwecken.
      K. besaß einen untrüglichen Sinn für literarische Qualität; mit Loyalität unterstützte er die Dichter Peter Altenberg, Frank Wedekind, Detlev von Liliencron und Else Lasker-Schüler. Er griff jedoch auch mit einem unerbittlichen Haß alle emporgekommene Mittelmäßigkeit, alle Gesinnungslumperei an. Das mag erklären , mit welcher Unnachsichtigkeit, ja Intoleranz er seine Gegner attackierte und selbst vor Intrigen manchmal nicht zurückschreckte.
      Doch sein Kampf beschränkte sich nicht auf die Sprache. Einigemale hat er auch versucht, aktiv in die Politik einzugreifen. So fuhr er z.B. 1915 nach Rom, um den Kriegseintritt Italiens zu verhindern. Nach den Arbeiterunruhen 1927 forderte er den Polizeipräsidenten Wiens, Johann Schober, mit Plakaten zum Rücktritt auf. Seinen Polemiken haftet natürlich viel Partikulares an — das lenkt gleichwohl bei genauerer Lektüre nicht ab von dem, worum es ihm eigentlich zu tun war: daß Reinheit der Sprache eine Lauterkeit der Gesinnung, Wahrheit und Wahrhaftigkeit zugleich nicht bloß repräsentiere, sondern sie selber sei. Georg Christoph Lichtenbergs Idee von einer Physiognomik des Stils — in K. wird sie zu einer mit nachgerade religiösem Eifer verkörperten Lehre. Mit dieser Lehre hat er sich identifiziert: Er empfand sich selbst als den Wertmaßstab seines Zeitalters.
     


Kraus, karl

Geb. 28.4. 1874 in Jicin/Böhmen; gest. 12.6.1936 in Wien Als ihm 1933 »zu Hitler nichts einfiel«, hörten die zahlreichen Kritiker in diesem Wort nicht die bittere satirische Abfertigung, erkannten nicht den Sinn dieses Verdikts vor seinem ganzen Werk: daß nämlich die Sprache nicht mehr imstande sei .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Kraus, karl

An eine Falte Pfeiffer, Johannes. In: Wege zur Dichtung, 1969, S. 34 - 37. Bange Stunde Kraft, Werner. In: Philolog. Pragensia 11, 1968, S. 165- 170. Das arme Leben Kraft, Werner. In: Zeit und Stunde, 1955, S. 168 - 172. Landschaft Kraft, Werner. In: Zeit und Stunde, 1955, S. 165 - .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Karl krolow (geb. i9i5)

erinnert in manchem an Georg Trakl, vor allem in der Symbolhaftigkeit seiner Bilder, aber auch dort, wo seine Gedanken schwermütig um Tod und Verwesung kreisen: Ein Spiel Karten die lyrische Landschaft -sehr leicht zu mischen Tod, ungemischt, gezinkt von Angstschweiß Und altem Gelächter, Tod mit .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Diese alten männer - karl krolow

Diese alten Männer, die niemand mehr ansieht, Hausierer mit Phantasie, reale Nullen, bei Abschaffung ihres Lebens, unter Bäumen im Park wartend auf nichts anderes als auf Vergangenheit — eine Landkarte aus Staub. Versteckte Sätze leben in ihnen weiter im trockenen Mund. Einige haben ei .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Kurzes unwetter - karl krolow

Die Wolkenpferde ins Licht sich stürzen. Es qualmt die Erde von starken Würzen. 5 Die schweren Leiber den Himmel fegen. Sturm ist ihr Treiber, schlägt Staub und Regen aufs schwarze Wasser. 10 Die Gräser sausen. Die Beerenprasser befällt ein Grausen. Ahorne biegen sich in den Lüften. 15 Wildblumen .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Rosenkranz, karl

David Friedrich Strauß hat seinerzeit R. - wohl aus Mangel an eindeutigen politischen Zuordnungskriterien - in die Mitte und ins Zentrum der Hegeischen Schule gesteht, eine Charakterisierung, die übrigens R. selbst für durchaus zutreffend gehalten hat. In einem Brief an den Freund und Vertrauten Var .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Rahner, karl

Es ist nicht selbstverständlich, daß ein Autor, dessen philosophische Dissertation vom Doktorvater abgelehnt wurde und der selbst als Theologe gearbeitet hat. schon zu Lebzeiten in maßgeblichen Philosophie-Lexika verzeichnet wird. Bei R. war dies der Fall. Erklären läßt es sich durch das ihm eigentü .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Popper, karl raimund

P.s Autobiographie beginnt mit den Worten: »Es war einmal ein Tischlermeister, der hieß Adalbert Posch.« Dieser Meister des Handwerks hatte die Angewohnheit, durch seinen eigenen Wissensschatz die Bildungslücken seines studierten Lehrlings aufzudecken. Der Lehrling war P., der hier lernte, was es he .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Mannheim, karl

Als ein »nach Deutschland verschlagener Scherben« fühlte sich M. in Heidelberg noch 1921. obwohl Deutschland und die deutsche Kultur ihm nicht fremd waren - seine Mutter war Deutsche, und von 1912 bis 1913 hatte M. bei Georg Simmel in Berlin Philosophie studiert. Doch seine Identität war stark vom i .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Löwith, karl

Die Auslieferung an das geschichtliche Den- ken ist nicht nur dem historischen Materialismus und in anderer Weise dem metaphysischen Historismus von Hegel eigentümlich, sie kennzeichnet auch alles nachhegelsche und nachmarxistische Denken. Man glaubt auch im bürgerlich-kapitalistischen Westen, des .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Korsch, karl

»Mein Lehrer ist ein enttäuschter Mann. Die Dinge, an denen er Anteil nahm, sind nicht so gegangen, wie er es sich vorgestellt hatte. letzt beschuldigt er nicht seine Vorstellungen, sondern die Dinge, die anders gegangen sind. Allerdings ist er sehr mißtrauisch geworden. Mit scharfem Auge sieht er ü .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Kautsky, karl

Zu seinen Lebzeiten galt er den einen als »Lehrmeister der Klasse« des Proletariats , den anderen als bläßlicher »Stubengelehrter« , als Revisionist, gar Renegat des Marxismus. Das Bild K.s als maßgeblicher Ideologe und Propagandist des parteioffiziellen Marxismus der Zweiten Internationale unterheg .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Jaspers, karl

In einem seiner Hauptwerke, der dreibändigen Philosophie von 1932. hatte er angekündigt: »Ein Philosophieren aus möglicher Existenz, welche sich durch philosophisches Leben zur Wirklichkeit bringen will, bleibt Suchen. Das Ursprungsbewußtsein drängt zu diesem Ursprung als selbstbewußtes Suchen, das .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Zuckmayer, karl

Die Wölfe Neis, Edgar. In: Tiergedichte, 1976, S. 106 - 108. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Ein psychologe seiner selbst: karl philipp moritz und sein »anton reiser«

Sehr eindrucksvoll, vielleicht unerreichbar, tut dies Karl Philipp Moritz in seinem Werk »Anton Reiser. Ein psychologischer Roman«. Hier beschreibt er die Kindheit und Jugend von Anton Reiser. Eine ganze Menge von dem, was der Held erlebt, stimmt mit dem überein, was Moritz selbst erlebt hat. Und d .....
[ mehr ]
Index » Schreiberlust und Dichterfrust » Die Karte der »Schatzinsel«

Karl mays verwechslung von ich und »ich«

Obwohl er sich seiner Ersatzfigur sehr nah fühlte, trat Goethe nie ernsthaft als Werther auf und spielte nur dann und wann mit der Rolle. Ein anderer ging da einige Schritte weiter. Es war der Abenteuerschriftsteller Karl May , der ganz besonders unter der Verwechslung seiner selbst mit seinen Helde .....
[ mehr ]
Index » Schreiberlust und Dichterfrust » Ich ist ein anderer

Bertolt brecht (i898-i956): die pappel vom karlsplatz - das freundliche grün

Die Pappel vom Karlsplatz Eine Pappel steht am Karlsplatz Mitten in der Trümmerstadt Berlin Und wenn Leute gehn übern Karlsplatz Sehen sie ihr freundlich Grün. In dem Winter sechsundvierzig Fror n die Menschen, und das Holz war rar Und es fielen da viele Bäume Und es wurd ihr letztes Jahr. Doc .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Erneuerungs- und Warngedicht

Ferdinand lassalle, karl marx, friedrich engels - die 'sickingendebatte

Lassalles Aufsatz über die tragische Idee Beilage zum Brief Lassalles an Marx vom 6. März 1859 Ãœber die formelle tragische Idee, die ich dem Drama und seiner Katastrophe zugrunde legte - den tiefen dialektischen Widerspruch, welcher der Natur alles Handelns, zumal des revolutionä-. ren, innewohnt .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Karl marx - zur kritik der hegeischen rechtsphilosophie. einleitung

Der Kampf gegen die deutsche politische Gegenwart ist der Kampf gegen die Vergangenheit der modernen Völker, und von den Reminiszenzen dieser Vergangenheit werden sie noch immer belästigt. Es ist lehrreich für sie, das ancien regime, das bei ihnen seine Tragödie erlebte, als deutschen Revenant seine .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Werner krauss - studien zur deutschen und französischen aufklärung

[...] In der [...] Literaturepoche des achtzehnten Jahrhunderts wird der Begriff und die Bedeutung der Literatur in einer bis dahin unvorstellbaren Weise erweitert: Die Literatur hat nunmehr den Nenner für alle Bestrebungen des geistigen Lebens zu bilden. Die Aufklärung hat damit die Großmachtstell .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Karl marx - aus: einleitung zur kritik der politischen Ökonomie

Bei der Kunst bekannt, daß bestimmte Blütezeiten derselben keineswegs im Verhältnis zur allgemeinen Entwicklung der Gesellschaft, also auch der materiellen Grundlage, gleichsam des Knochenbaus ihrer Organisation, stehn. Z. B. die Griechen verglichen mit den modernen oder auch Shakespeare. Von gewiss .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Willschrei, karl-heinz

Biografie: *18.3.1 in Homberg. K.-H. Willschrei studierte Theaterwissenschaft, Germanistik, Philosophie und Zeitungswissenschaft. Nach Studium und Promotion arbeitete er als Drehbuchautor und Produzent bei der Münchener Bavaria, wo er von 1970 bis 1973 als Abteilungsleiter für internationale Co-Prod .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Tschon, karl-richard

Biografie: *1 in Teplitz-Schönau. K.-R. Tschon war kaufmännischer Angestellter, später Pianist, seit 1945 freier Schriftsteller in München. Er schrieb seit 1951 mehr als 30 Hörspiele, hauptsächlich Krimis. Besonders in seinen mehrteiligen Kriminalstücken stellte er sich in die Tradition der seinerze .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Stöppler, karl-michael

Biograhe: *14.11.1 in Alsfeld . K.-M. Stöppler arbeitete nach einem Volontariat mehrere Jahre als Redakteur bei Tages- und Wochenzeitungen. Er studierte Jura und war als Assessor in einer Anwaltskanzlei und beim Bundesvorstand einer Gewerkschaft tätig. Seit 1993 ist er Pressesprecher der Kreisverwal .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Krause, hans-ullrich

Biografie: *24.2.1 in Leipzig. H.-U. Krause machte zunächst eine berufliche Ausbildung in der Landwirtschaft und arbeitete in einem Internat. Er absolvierte dann ein Studium als Heimerzieher in Berlin, studierte am Johannes-R.-Becher-Institut in Leipzig und schloss ein Diplompädagogik-Studium an der .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Kraus,  Karl    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com