Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Humboldt, Wilhelm von

Humboldt, Wilhelm von



»Im Grunde ist alles, was ich treibe, Sprachstudium. Ich glaube die Kunst entdeckt zu haben, die Sprache als Vehikel zu gebrauchen, um das Höchste und Tiefste und die Mannigfaltigkeit der ganzen Welt zu durchfahren« . Mit und durch die Sprache aber stieß H. auch zum wesentlich dialogischen Charakter seiner Gesamterscheinung vor. Ihre Offenheit bewirkte den Eindruck des merkwürdig Unfertigen und Vorläufigen seines Werks und Wirkens und bedurfte stets, um vollendet zu sein, der Ergänzung durch den Anderen. H. hat deshalb zum »Klassiker des Briefes« werden können, in dessen Korrespondenz mit seiner Frau Caroline von Dacheröden, mit Friedrich Schiller, Johann Wolfgang von Goethe, Theodor Körner u.a. dank seiner Teilnahme am politischen und geistigen Leben der europäischen Metropolen sich facettenreich die damalige Welt- und Geistesgeschichte spiegelt. Sie zeigt aber auch sein lebenslanges Bemühen um Selbstbildung und -Vollendung, die ihm nur auf dem Weg über das klassische Altertum erreichbar schien.

      Frühzeitig in Verbindung mit der Berliner Aufklärung und dem romantisch empfindsamen Kreis um Henriette Herz, studierte der von Hauslehrern erzogene H. zuerst in Frankfurt a.d. Oder und 1788 in Göttingen die Rechte, wo er sich erstmals neben den gerade erscheinenden Schriften Immanuel Kants der klassischen Philologie unter Leitung Christian Gottlob Heynes widmete. Nach einer kurzen Zeit im Staatsdienst, für den H. als Angehöriger der Preußen tragenden und prägenden Adelsschicht bestimmt war, schied er kurz vor seiner Heirat 1791 aus dem Amt, um in den folgenden Jahren bis 1802 in finanziell gesicherter Lage als »ein Gebildeter auf der Suche nach seiner Aufgabe und Bestimmung« zu leben. Vor allem der Freundschaftsbund mit Friedrich Schillereröffnete ihm diese neue Lebens- und Schaffensepoche, in der H., seit 1794 in Jena ansässig, als Mitherausgeber der Hören den ersten Anschluß an den sich bildenden Kreis der Weimarer Kunstfreunde gewann und Goethe persönlich kennenlernte. Staatstheoretische und humanistisch-bildungsphilosophische Arbeiten entstehen nun neben fragmentarischen Entwürfen zu einer universalen Anthropologie, die bereits die für das Spätwerk charakteristische Verbindung von erfahrungswissenschaftlicher Methode und spekulativer Durchdringung des Stoffes zeigen. Zum Abschluß gelangten aber nur als ein grundlegendes Manifest der klassischen Ästhetik die Ästhetischen Versuche über Goethes Hermann und Dorothea . Von Paris aus, wohin H., der bereits 1789 das revolutionäre Frankreich bereist hatte, 1797 übersiedelte, unternahm er größere Reisen nach Südfrankreich und Spanien, wobei ihn das Studium der baskischen Sprache und Kultur erstmals zur intensiven Beschäftigung mit Sprachproblemen anregte. Dieses Interesse dauerte auch während seiner Tätigkeit als preußischer Resident beim Vatikan in Rom von 1802 bis 1808 an, der sich mit seiner Berufung zum Direktor der »Sektion des Kultus und Unterrichts« im preußischen Innenministerium das von bedeutenden politischen Denkschriften begleitete Jahrzehnt seines eigentlich staatsmännischen Wirkens anschloß. Orientiert an der neuhumanistischen Idee der allgemeinen Menschenbildung, leitete H. eine umfassende Reform des preußischen Unterrichtswesens ein und engagierte sich nach seinem vorzeitigen Entlassungsgesuch als Diplomat für eine politisch tragfähige Lösung der deutschen Frage nach dem Sturz der napoleonischen Ordnung und dem Verscheiden des alten Reiches. Nicht zuletzt wegen seines wachsenden Widerstands gegen die sich abzeichnende reaktionäre Erstarrung in Preußen entließ man ihn jedoch 1819 aus allen Amtern. H. zog sich daraufhin aufsein Tegeler Schloß zurück und konzentrierte sich auf geschichtstheoreti-sche, vorwiegend aber sprachwissenschaftliche Studien, deren Ergebnisse die grundlegende Einleitung seines Buches über die Kawi-Sprache zusammenfaßt. Nach dem Tode seiner Frau von körperlichen Leiden gezeichnet, gelang ihm in seiner Rezension von Goethes zweitem römischen Aufenthalt noch einmal eine zukunftweisende Deutung von dessen Dichtungs- und Weltverständnis; zugleich gab er, mit einer Charakteristik Schillers versehen, seinen Briefwechsel mit dem Dichter heraus — als wollte H., in dessen Todesjahr die erste Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth verkehrte und Georg Büchner Dantons Tod schrieb, sein Festhalten am Menschenbild und Daseinsentwurf des deutschen Idealismus dokumentieren, seine noch am Sterbebett ausgesprochene Ãœberzeugung, »daß der Geist doch das Höchste ist und nicht untergehen kann«.
     


Humboldt, wilhelm von

Nein, als Philosoph hat er sich nicht gesehen. Auch kam ihm wohl niemals in den Sinn, seine Studien der wahren Philosophie zuzuordnen, wie er sie verstand und zeitlebens mit der Philosophie Kants und ihrer Aufgabenstellung der Bestimmung der Grenzen reiner Vernunfterkenntnis identifizierte. Von ihr .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Humboldt, alexander von

Alexander von Humboldt gewann als herausragender Vertreter einer ganzheitlichen Geogra-fie neue Erkenntnisse auf zahlreichen Gebieten der Naturwissenschaft bis hin zur Ethnografie. Der Sohn eines Offiziers wurde mit seinem jüngeren Bruder Wilhelm von Humboldt von Privatlehrern aus dem Kreis der Be .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Ludwig achim von arnim - von volksliedern â–  an kapellmeister reichardt

[...] Ein schönes Lied in schlechter Melodie behält sich nicht, und ein schlechtes Lied in schöner Melodie verhält sich und verfängt sich, bis es herausgelacht; wie ein Labyrinth ist es: einmal hinein, müssen wir wohl weiter; aber aus Furcht vor dem Lindwurm, der drin eingesperrt, suchen wir gleich .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Leibniz, gottfried wilhelm von

Georg Wilhelm von Leibniz leistete einen wesentlichen Beitrag zum Fortschritt der Wissenschaften und schuf ein philosophisches System zur Erklärung deT Welt. Nach der Promotion trat Leibniz in den Dienst des Mainzer Hofes. Nach einem Aufenthalt in Paris 1672-76 wurde er Hofbibliothekar in Hannover .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Ockham, wilhelm von

In der Nacht des 26. Mai 1328 floh der große franziskanische Ordensgelehrte O. zusammen mit dem Ordensgeneral Michael von Cesena und Marsiglio von Padua vor dem päpstlichen Inquisinonsgericht von Avignon, wo Papst Johannes XXII. residierte, nach Pisa zu Kaiser Ludwig dem Bayern, um dem Tod in der Un .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Autobiographie im zeitalter des mißtrauens: le miroir qui revient von alain robbe-grillet und livret defamille von patrick modiano

1. Die autobiographischen Texte des Nouveau Roman als Abkehr vom experimentellen Roman? Als traditionelle Gattung wurde die Autobiographie lange von denjenigen Autoren gemieden, die sich zur literarischen Avantgarde zählten. Als 1984 ein "nouveau romancier" wie Alain Robbe-Grillet nahezu gleichz .....
[ mehr ]
Index » Autobiographie

Im abstände folgt mörike von den lyrikern dieser zeit der unglückliche - deutsch-ungar- nikolaus lenau (niembsch von strehlenau), i802-i850.

Auch Lenau fand den Ausgleich zwischen romantischem Wesen und der wirklichen Welt nur in seiner Dichtung. Er hat den Sprung aus der romantischen Befangenheit seines Wesens in die Realität der Welt um 1840 wohl gewagt und ist nach Amerika gegangen, um Farmer zu werden; aber vor der Wirklichkeit .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Leibniz, gottfried wilhelm von

Gedicht auf den Tod der Königin Sophie Charlotte Loos, Waltraud. In: Aus der Welt des Barock, 1957, S. 69 - 82. Hankins, Olan Brent. In: Leibniz, 1973. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Im hungerturm zu pisa heinrich wilhelm von gerstenberg: ugolino

Analyse Graf Ugolino della Gherardesca, ein namhaftes Haupt der ghibellinischen Partei in Pisa, schloß sich nach der Heirat seiner Schwester mit einem Guelfen deren Partei an, so daß er sich den Haß seiner ehemaligen Partei ganger zuzog. Er wurde gestürzt, des Verrats bezichtigt und eingekerkert, .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Das nicht aristotelische Drama

Der simplicissimus (i668) - roman von hans jakob christoffel von grimmeishausen

Hans Jakob Christoffcl von Grimmelshausen wird als Begründer des deutschen Prosaromans angesehen, das Werk geht auf Grim-mclshauscns Erfahrungen im Dreißigjährigen Krieg zurück. Im hessischen Gelnhausen wuchs er im einfachen, protestantischen Bürgermilieu auf und geriet mit 15 jähren unter die Söld .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Hellmut holthaus wahrhaftige geschichte von der spazierfahrt oder mit dem auto sieht man etwas von der welt

1. Erster Arbeitsschritt: Motivationsphase Methode: Vor Lektüre der Erzählung können die Schüler von Autospazierfahrten, z. B. an Sonntagen, berichten. 1.1. Wie sehen unsere Sonntagsausflüge aus? 1.2. Warum unternimmt man Spazierfahrten mit dem Auto? 2. Zweiter Arbeit .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Faust (teil i: i808, teil 2: i832) tragödie von johann wolfgang von goethe

Zahlreiche Verfilmungen und ständig neue Theateraufführungen seheinen die dauerhafte Aktualität des >Faust< zu beweisen. Als Sage hat das Leben des Doktor Faustus schon vor Goethes Zeit immer wieder Menschen in ihren [Sann gezogen. Goethe hat die Puppenspielversion wahrscheinlich bereits in seiner K .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Novelle von heinrich von kleist

Novelle Kleist ist in keinem seiner Stücke Ideendramatiker, sondern immer Wirklichkeitsdichter. Dies trifft genauso für seine Prosawerke zu. 'Es gibt im deutschen Schrifttum keine Novellen, deren Form und Vortrag so konzentriert, so kristallisch sind wie diejenigen Kleists." . Zu einer Zeit, da man .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Von der künstlerischen kritik zur kritik als institution

Das Bedürfnis, auf Kunst zu reagieren und sich über die Erfahrung von Kunst auszutauschen, ist sicher so alt wie diese selbst. Wir wissen wenig darüber, wie die Zuhörer der homerischen Epen, die Zuschauer der attischen Tragödie oder das Publikum des höfischen Romans im Mittelalter ihre Erlebnisse ar .....
[ mehr ]
Index » Komparatistik » Literaturkritik

Das goldene hörn von gallehus

Ek Hlewagastir Holtingar Ich, Hlewagast, der Holting, horna tawido das Hörn machte Die einzigen erhaltenen poetischen Erzeugnisse aus der Zeit vor der Völkerwanderung, wenn auch in späterer Aufzeichnung, sind die beiden Merseburger Zaubersprüche, so .....
[ mehr ]
Index » GERMANISCHES ERBE

Annette von droste-hülshoff (i797-i848)

Spät wuchs der Ruhm der größten Dichterin Deutschlands, aber er wuchs ständig, und während die glänzenden Sterne am Dichterhimmel ihrer Zeit wie Heine, Geibel und Freiligrath verblaßten, stieg leuchtend ihr Gestirn empor. In ihrem äußeren Leben noch ganz der biedermeierliche Mensch - von sorgfältig .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Aug. heinrich hoffmann von fallersleben (i798-i874)

ließ 'Unpolitische Lieder" erscheinen, die ihn den Lehrstuhl für Germanistik kosteten, den er an der Universität Breslau innegehabt hatte. Als Verfasser der deutschen Nationalhymne 'Deutschland, Deutschland über alles", deren Text er am 26. 8. 1841 auf Helgoland schrieb und die er zuerst als Flugbl .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Konnotation und polyisotopie als fundamentale verfahren von literatur

Eine der sinnfälligen Besonderheiten literarischer Zeichenkomplexe bzw. Diskurse ist ihre Tendenz zur Mehrdeutigkeit. Will man diese unmittelbare und zunächst einmal noch vortheoretische Erfahrung semiotisch-theoretisch reformulieren, dann ist festzustellen, daß unter einem Signifikanten verschieden .....
[ mehr ]
Index » Literaturtheorien » Semiotik und Interdiskursanalyse

Marie von ebner-eschenbach (i830-i9i6).

Schon in den 'Neuen Erzählungen" mit der Geschichte von drei adeligen Originalen 'Die Freiherrn von Gemperlein" erreichte Marie von Ebner-Eschenbach künstlerische Vollendung. 1881 folgte die meisterhafte Geschichte vom Schicksal eines alternden Mädchens, das seinen liebsten Besitz, eine Uhrensammlu .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Jakob (i785-i863) und wilhelm grimm (i786-i859)

Die von der Romantik angestrebte Wiederbelebung alten deutschen Literaturgutes, wie sie schon Arnim und Brentano in 'Des Knaben Wunderhorn" versuchten, fand ihre fruchtbarsten Vertreter in den beiden Brüdern Grimm, die zeitlebens eng zusammenarbeiteten. Ihr Name ist für immer mit ihren unvergänglich .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Wilhelm raabe (i83i-i9i0),

der über den Beruf eines Buchhändlers und nach verspätetem Studium in Berlin zur Dichtung kam. Im Gegensatz zu Storm und Keller hat Raabe niemals eine große Lesergemeinde gefunden. Raabes Vorliebe für Menschen, 'die hinter der Hecke liegen gelassen worden sind", für das Unauffällige, Anspruchslose .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Detlev von liliencron (i844-i909)

zu echtem Leben. Er ist seit langem wieder der erste echte deutsche Lyriker, dem die Welt zum lyrischen Erlebnis geworden ist. Ursprünglich preußischer Offizier, mußte er wegen Schulden den Dienst quittieren und lebte bald in München, bald in Berlin oder Altona, abseits der literarischen Kreise, äuß .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Von der romantik zum realismus

Trotz aller Gegensätzlichkeiten hatten Klassik und Romantik etwas sehr Wesentliches gemeinsam: die Bindung an bestimmte Ideen . In der Klassik dominierten die Ideen der Freiheit, der Menschlichkeit und der Sittlichkeit; in der Romantik traten die Ideen der Sehnsucht, der Frömmigkeit, der Vaterlandsl .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Wilhelm hauff (i802-i827)

Ebenfalls ein häufiger Besucher im gastlichen Kernerhaus war Wilhelm Hauff. Er war ein äußerst begabter Erzähler von reicher Phantasie, glücklicher Gestaltungskraft, anmutiger Form und feiner Sprache. Davon zeugen vor allem seine nach dem Muster von 'Tausendundeine Nacht" erzählten reizvollen Märche .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Wilhelm heinrich wackenroder (i773-i798)

Nur 25 Jahre alt wurde der zarte Wackenroder, in dessen 1797 erschienenen 'Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders" alles das enthalten ist, was das Wesen der Romantik ausmacht. In seinem Werk erscheint zum ersten Male die altdeutsche Kunst, die sich ihm auf gemeinsamen Wanderungen mi .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

 Tags:
Humboldt,  Wilhelm    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com