Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus

Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus



Der Zeitpunkt, an dem H. als Ausdruck seiner Bewunderung für Mozart semen dritten Vornamen Wilhelm durch Amadeus ersetzte . fällt in die Jahre, in denen er sich den beiden Seiten seines Künstlertalents widmete, die heute mit seinem Namen erst in zweiter Linie verbunden, wenn nicht gar vergessen sind: der Musik und der Malerei. 1810 hatte er am Bamberger Theater die Stelle eines Direktionsgehilfen angenommen, in der er bald als Bühnenarchitekt, bald als Theatermaler und Komponist arbeitete und sich in scharfsinnigen Rezensionen mit Ludwig van Beethovens Kompositionen, vor allem den Symphonien, auseinandersetzte. Entscheidenden Einfluß auf H.s spätere schriftstellerische Tätigkeit übt die leidenschaftliche Liebe zu seiner Gesangsschülerin Julia Marc aus , die in den zwei Frauengestalten Julia und Cäcilia in den Fantasiestücken in Callct s Manier und besonders in der Sachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza ihren Niederschlag findet.

      Der Bamberger Zeit folgte ein weiteres Jahr, in dem sich H. vorwiegend mit der Musik beschäftigte und seine Oper Undine vollendete, »eines der geistvollsten« Werke, »das uns die neuere Zeit geschenkt hat«, wie Carl Maria von Weber in seiner Rezension schreibt. 1813 wurde H. von Joseph Seconda als Musikdirektor nach Dresden berufen. Nach dem Zerwürfnis mit Seconda wendet er sich brieflich an seinen alten Freund Theodor Gottfried von Hippel mit »dem sehnlichsten Wunsch..., wieder im preußischen Staate angestellt zu werden« und mit der Bitte, ihm »eine AnsteUung in irgendeinem Staats-Bureau zu verschaffen«, die ihn »nähren« sollte. Die wirtschaftliche Not zwingt H., seinen juristischen Brotberuf wieder aufzunehmen, den er 1806 mit dem Einzug der Franzosen in Warschau, wo erste Kontakte zu den Romantikern entstanden waren , verloren hatte. Zunächst arbeitete H. am Berliner Kam-mergencht ohne festes Gehalt, 1816 wurde er zum Kammergerichtsrat ernannt. Die Doppelexistenz als preußischer Kammergerichtsrat und als Künstler, die H. fortan führt, vor allem nach seiner Ernennung zum Mitglied der »Immediatkommission zur Ermittlung hochverräterischer Verbindungen und anderer gefährlicher Umtriebe« , wird satirisch im Kater Murr und der Knarrpanti-Episode im Meister Floh verarbeitet. Die juristische Tätigkeit schärfte H.s Blick für skurrile und groteske Situationen und für die Erscheinungsformen des Spießbürgerlichen, die er in komischen Verwicklungen, im Aufeinanderprallen von bürgerlicher Existenz und dem Künstlerischen und Phantastischen in vielen seiner Erzählungen verarbeitete. Die Jahre als preußischer Beamter sind die Zeit von H.s eigentlicher literarischer Produktion. Besonders Die Elexiere des Teufels und die Nachtstücke tragen dazu bei, daß er von Zeitgenossen und in der Folgezeit als »Gespenster-Hoffmann« verspottet wurde. Sein Anliegen, die Bedrohung des Menschen durch das Unheimliche und Unbegreifliche und die oft gleitenden Ãœbergänge vom Wunderbaren zum Entsetzlichen, vom Genialen zum Krankhaften zu zeigen, Themen, die auch seine Tagebuchnotizen durchziehen und die Heinrich Heine dazu veranlaßten, H.s Werk als einen »entsetzlichen Angstschrei in 20 Bänden« zu nennen, wird oft durch die kurzweiligen Abenteuer- und Spukgeschichten überdeckt.
      Diese Spannung, welche die Erzählungen, vor allem die Serapionsbrüder , durchzieht, wird auch in seinen Tagebüchern deutlich: Romantisch-religiöse Eintragungen wechseln sich ab mit bissigen Bemerkungen, Humoristisches wird von überspannten Ideen und bizarren Gedanken abgelöst. Die Bedeutung des Unheimlichen, seine Ambivalenz, zugleich anziehend und abstoßend zu wirken, wird in diesen Notizen des »Meisters des Unheimlichen« stets betont.
      H.s letzte Lebensjahre werden von dem Konflikt zwischen seiner schriftstellerischen Tätigkeit und seinem juristischen Beruf überschattet. Die satirische Verarbeitung seiner Tätigkeit in der »Immediatkommission« führte zur Beschlagnahmung des Manuskripts des Meister Floh und zog ein Disziplinarverfahren gegen den schon todkranken H. nach sich . Seine Verteidigung der Knarrpanti-Episode im Meister Floh enthält gleichsam sein poetisches Vermächtnis: Ohne böse Nebenabsichten habe er die »scurri-len, ja gänzlich bizarren Abenteuer«, frei dem Flug der Phantasie folgend, verfaßt; er habe kein politisches Pamphlet vorlegen wollen, sondern ein Produkt der Phantasie eines »humoristischen Schriftstellers, der die Gebilde des wirklichen Lebens nur in der Abstraktion des Humors wie in einem Spiegel auffassend reflectiert. Dieser Gesichtspunkt läßt mein Werk in dem klarsten Licht erscheinen, und man erkennt, was es sein soll, und was es wirklich ist.«
Prang, Hermann : E.T.A. Hoffmann. Darmstadt 1976.
      Wittkopp-Menardeau, Gabriele: E.T.A. HofFmanns Leben und Werk in Daten und Bildern. Frankfurt a.M. 1968.
      Bernhard Zimmermann


Hoffmann, ernst theodor amadeus

Geb. 24.1.1776 in Königsberg; gest. 25.6.1822 in Berlin Der Zeitpunkt, an dem H. als Ausdruck seiner Bewunderung für Mozart seinen dritten Vornamen Wilhelm durch Amadeus ersetzte , fällt in die Jahre, in denen er sich den beiden Seiten seines Künstlertalents widmete, die heute mit seinem Namen erst .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Ernst theodor amadeus hoffmann (i776-i822)

Der Ostpreuße E. T. A. Hoffmann war eine typisch romantische Doppelnatur: von Haus aus war er Jurist und verteidigte als Kammergerichtsrat in Berlin die Unabhängigkeit des Richterstandes gegen reaktionäre Ãœbergriffe, wobei er sich vor allem der freiheitlichen Studenten und des Turnvaters Jahn annah .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Adorno, theodor w.

"Wenn ein geistiger Mensch in unserer Zeit des Ãœbergangs den Namen des Genies tragen dart. dann gebührt er ihm.« Diese Äußerung Max Horkheimers von 1969 gilt A.. dem gerade verstorbenen Freund. Mitarbeiter und Mitstreiter an dem Projekt einer Kritischen Theorie der Gesellschaft. Das von Horkheimer .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Haeckel, ernst

Aus naturwissenschaftlicher Sicht kann das 19. Jahrhundert vor allem durch die Entdeckung der Evolution gekennzeichnet werden. Dabei ist es besonders H. zu verdanken, daß die Lehre von der Abstammung der Arten in Deutschland rasch verbreitet und in ihrer Bedeutung erkannt wurde. Sein Einfall war es .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Mach, ernst

Das Ich ist unrettbar.« Dies ist eine der Folgerungen, die M. in seinem populär gehaltenen Buch Die Analyse der Empfindungen und das Verhältnis des Physischen zum Psychischen aus seiner dort vor allem erkenntnistheoretisch fundierten »Elementen-Lehre« zieht. Dieses Werk, das die in der natürlichen .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Schleiermacher, friedrich daniel ernst

»Alle Menschen sind Künstler.« Mancher mag vielleicht heute diesen Satz spontan mit einem Diktum Joseph Beuys identifizieren, dessen Auffassung: »Kunst kommt nicht von Können, sondern von Künden«, von der Ãœberzeugung lebt, daß in jedem einzelnen - wenn auch zumeist verschüttet — die Fähigkeit un .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Topitsch, ernst

In seinem Buch Stalins Krieg. Die sowjetische Langzeitstrategie gegen den Westen als rationale Machtpolitik spannt T. einen weiten lebensgeschichtlichen Bogen. Wie er in der Einleitung mitteilt, nahm er im Sommer 1941 als Soldat der deutschen Wehrmacht am Ãœberfall auf die Sowjetunion teil. »Die Di .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Die stadt - theodor storni

Am grauen Strand, am grauen Meer Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer Eintönig um die Stadt. 5 Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai Kein Vogel ohn Unterlaß; Die Wandergans mit hartem Schrei Nur fliegt .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Die brück am tay - theodor fontane

When shall we three meet again? Macbeth. 'Wann treffen wir drei wieder zusamm?" 'Um die siebente Stund , am Brückendamm." 'Am Mittelpfeiler." 5 'Ich lösche die Flamm." 'Ich mit." 'Ich komme vom Norden her." 'Und ich vom Süden." 'Und ich vom Meer." 10 'He .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Sage vom ganzen - ernst meister

SAGE VOM GANZEN den Satz, den Bruch, das geteilte Geschrei, den trägen Ton, der Tage Licht. s Mühsam im gestimmten Raum die Zeit in den Körpern, leidiges Geheimnis, langsam. Tod immer. 10 Sage .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Lichtung - ernst jandl

manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern. werch ein illtum! Wenn Komiker einen deutsch sprechenden Chinesen nachahmen wollen, so greifen sie zu einem einfachen Trick: Immer dort, wo ein »R« hingehört, sprechen sie ein »L«. Nach diesem Muster funktioniert weitgehend auch das Gedich .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Ernst moritz arndt (i769-i860)

Wer ist ein Mann? Wer beten kann Und Gott dem Herrn vertraut. Wann alles bricht, er zaget nicht: Dem Frommen nimmer graut. f,,Wer ist ein Mann") Der auf Rügen geborene und in Bonn gestorbene E. M. Arndt schuf in seinen 'Kriegs- und Wehrliedern" Gedichte von unmittelbarer Kraft und fortreißender B .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Weber, wilhelm ernst

Hölderlin und Heinse Hock. Erich. In: Euphorion 76, 1982, S. 174 - 179. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Waldinger, ernst

Die Sprachlosigkeit Kamla, Thomas A. In: Exilerlebnis, 1982, S. 444 - 446. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Toller, ernst

Den Müttern Neis, Edgar. In: Krieg im Gedicht, 1980, S. 68 -69. Gemeinsame Haft Rietzschel, Thomas. In: Frankfurter Anthologie 17, 1994, S. 157 - 160. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Langes, ernst

Die Majestät Gottes Gajek, Bernhard. In: Moderne Lyrik, 1964, S. 26 - 31. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Lotz, ernst wilhelm

Aufbruch der Jugend Berghahn, Klaus L. In: Menschheitsdämmerung, 1971, S. 106- 124. Meurer, Reinhard. In: Expressionismus, 1992, S. 24 - 29. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Bernstein, eduard

Die liebenswürdige und bescheidene Erscheinung B.s steht in merkwürdigem Kontrast zu dem Skandal, den seine Thesen ab 1S96 in der deutschen Sozialdemokratie auslösten. Man kann vermuten, daß er den großen Lärm eigentlich gar nicht selbst verursacht hat. sondern daß sein »Revisionismus« Tendenzen zur .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Bloch, ernst

B.s Hauptwerk Das Prinzip Hoffnung, das von 1938 bis 1947 in der Emigration in Amerika geschrieben und dessen erster Band 1953 in der DDR veröffentlicht wurde, ist eine Analyse von Gegenständen und Begebenheiten, in oder an denen deutlich wird, daß überall die Sehnsucht nach einem besseren Leben das .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Meister, ernst

Apres Apreslude Egyptien, Jürgen. In: Ernst Meister, 1987, S. 21 - 30. Bis der Marmorbruch blutet Soboth, Christian. In: Todes-Beschwörung, 1989, S. 3- 11. Der Grund kann nicht reden Soboth, Christian. In: Todes-Beschwörung, 1989, S. 114- 117. Der Knabe Soboth, Christ .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Cassirer, ernst

C. ist als Denker mit eigenem systematischen Anspruch in dem Land, aus dem er 1933 vertrieben wurde, kaum noch in Erinnerung. Dies ist um so erstaunlicher, als er zu jenen gehört, die - so Karl Otto Apel - die Transzendentalphilosophie •transformiert« haben. C. vertrat eine Philosophie, welche die .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Fischer, ernst

Als 20jähriger ließ er eine seiner ersten Veröffentlichungen in das emphatische Bekenntnis münden, daß »wir eines vor allem hassen: Erstarrung - eines vor allem lieben: Bewegung«. Ein halbesjahrhundert später sollte er noch immer das Lob der Bewegung vor der Erstarrung, der Utopie gegen die Entfremd .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Stadler, ernst

Abendrot Martens, Wolfgang. In: ZDP 77, 1958, S. 423 - 425. Abendschluß Hubert, Gerda. In: Abend und Nacht in Gedichten, 1963, S. 143 - 154. Der Spruch Schürer, Ernst. In: Menschheitsdämmerung, 1971, S. 1 - 17. Fahrt über die Kölner Rheinbrücke bei Nacht Viering, Jürge .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Steffen, ernst s.

Elsa Krechel, Ursula. In: Lesarten / Gedichte, 1982, S. 191 - 193. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Storm, theodor

Abends Krolow. Karl. In: Frankfurter Anthologie 3, 1978, S. 87 - 90. Abseits Wilhelmsmeyer, Johannes. In: Gedichtstunde, 1964, S. 117- 118. Müller, Harro. In: Storms Lyrik, 1975, S. 82 -86. Spycher, Peter. In: Die deutsche Lyrik 2, 1975, S. 191 - 200. Weber, Horst. In: Deutsche und ru .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

 Tags:
Hoffmann,  Ernst  Theodor  Amadeus    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com