Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Handke, Peter

Handke, Peter



GWie kaum ein zweiter Autor der Gegenwart gibt H. seinen Kritikern Anlaß sowohl zu Bewunderung als auch zu Aggression: Man hat H.s Mut zu Poesie und Innerlichkeit ebenso gepriesen wie die sprachliche Genauigkeit in der Wiedergabe von Beobachtetem; auf der anderen Seite stehen Vorwürfe der Realitätsferne, des falschen Pathos und narzißtischer Selbstinszenierung.
      H. wurde in bäuerlich-proletarischen Verhältnissen geboren; die Erfahrungen von Kindheit und Jugend im Berlin der Nachkriegszeit und im ländlichen Kärnten haben Eingang in das stark autobiographisch geprägte Werk gefunden. Bereits die Schulzeit vermittelte grundlegende sprachliche Erfahrungen: »Sollte ich ein Erlebnis beschreiben, so schrieb ich nicht über das Erlebnis, wie ich es gehabt hatte, sondern das Erlebnis veränderte sich dadurch, daß ich darüber schrieb, oder es entstand oft erst beim Schreiben des Aufsatzes darüber,... bis ich schließlich an einem schönen Sommertag nicht den schönen Sommertag, sondern den Aufsatz über den schönen Sommertag erlebte« . 1961 nahm H. ein Jurastudium in Graz auf, wo er sich der Künstlergruppe »Forum Stadtpark« anschloß. Der Veröffentli-chung kürzerer Prosatexte folgte eine Mitarbeit beim Rundfunk, für den H. Feuilletons und Buchbesprechungen verfaßte. H.s erster Roman, Die Hornissen, erschien 1966; diese Publikation veranlaßte ihn zur Aufgabe des Studiums und der Entscheidung für eine freie schriftstellerische Existenz. Anknüpfend an die frühe Erfahrung der Wirklichkeitskonstitution durch Sprache thematisieren Die Hornissen das Problem des Erzählens als ein schwebendes Verhältnis von Form und Gegenstand. Auch H.s frühe Stücke, wie Publikumsbeschimpfung und Kaspar , beleuchten Ordnungsund Zerstörungsfunktion der Sprache; mit Kaspar präsentiert sich ein Subjekt, das Sprache erleidet und gebraucht und in diesem Wechselspiel erst ein Selbstbewußtsein ausbildet, das freilich nur ein vermitteltes und von immer neu aufbrechender NichtIdentität gezeichnetes sein kann.
      H., inzwischen in die Bundesrepublik übergesiedelt, gelangte zu einiger Publizität, als er 1966 auf der Tagung der »Gruppe 47« in Princeton der zeitgenössischen Literatur »Beschreibungsimpotenz« vorwarf. In programmatischen Essays formulierte er seine eigene Position: Literatur ist ihm Mittel, »über ich selber, wenn nicht klar, so doch klarer zu werden«; von einem literarischen Werk erwartet er das Aufzeigen noch nicht bewußter Möglichkeiten der Wirklichkeit, die Destruktion festgesetzter Bedeutungen. Um Realismus bemühte Beschreibungsliteratur kann dies nicht leisten. Ebenso bestreitet H. der sog. »engagierten Literatur« den Kunstcharakter: der literarische Gebrauch der Wörter lenke den Gestus des Verweisens von den Dingen ab und auf die Sprache selbst zurück.
      Die unter dem Titel Die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt versammelten lyrischen Texte versuchen, H.s theoretischen Einsichten Rechnung zu tragen. Dabei erweist sich das Wechselverhältnis von Innen und Außen einmal mehr als sprachlich begründet, partizipiert Sprache doch an beiden Bereichen, ohne sich je zuordnen zu lassen. Mit der 1970 erschienenen Erzählung Die Angst des Tormanns beim Elfmeter, 1971 von Wim Wenders verfilmt, wird die einmal angeschlagene Thematik weitergeführt. Der Text protokolliert die Wahrnehmung eines aus den stabilen Bedeutungsbeziehungen von Innen und Außen, Zeichen und Bezeichnetem herausgetretenen Bewußtseins, beschreibt dessen Entfremdung, aber auch die daraus resultierende neue, universale Zeichenhaftigkeit, die an das Subjekt appelliert.
      H., der auch Hörspiele und Filmbücher schrieb, lebte 1969/1970 in Paris. Die Rückkehr in die Bundesrepublik leitete eine Werkphase ein. die durch die Erzählungen Der kurze Brief zum langen Abschied und Die Stunde der wahren Empfindung markiert ist. Das Attribut »Innerlichkeit«, mit dem H., 1973 Büchner-Preisträger, besonders seit den 70er Jahren belegt worden ist, bezeichnet eine entschlossene Suche nach dem Ich, dem im Rückzug aus der vereinbarten Welt auch die korrespondierenden Vereinbarungen des Bewußtseins ungültig werden und dem nurmehr das Ideal eines unverstellten Blicks auf die Welt, gedacht als Erfahrung des authentischen Ichs, bleibt. So erklärt sich das an sich paradoxe Phänomen, daß ein radikaler Subjektivismus zur Verklärung der Objektwelt fuhrt. Momente der Epiphanie, Erfahrungen erkennenden Außersichseins im Kurzen Brie]"verdichten sich in der Stunde der wahren Empfindung zum Glücksprogramm eines befreienden Sichverlierens und -wiederfin-dens im anderen. Nur scheinbar lenkt H. mit der Erzählung Wunschloses Unglück
, die das Leben seiner Mutter beschreibt, von den das eigene Ich betreffenden Fragen ab, findet er doch in der Figur der Mutter die Spuren seiner selbst.
      Die Suche nach Unmittelbarkeit und ihrer sprachlichen Fixierung als Entwurf einer neuen Poetologie wird im Journal Das Gewicht der Welt fortgesetzt. Wahrheit, Schönheit, Universalität und Natur sind denn auch die Richtlinien seiner neuen Ästhetik, wie H. in der Kafka-Preis-Rede 1979 ausführt.
      Die Wende zur Positivität wird noch einmal in der Tetralogie Langsame Heimkehr erzählt, die begleitet wird von den Aufzeichnungen der Geschichte des Bleistifts . Sie dokumentiert auch die Heimkehr des Autors H., der nach einer zweiten Zeit in Paris und mehreren USA-Aufenthalten 1979 nach Österreich zurückgekehrt ist und seither in Salzburg lebt. Das artikulierte »Bedürfnis nach Heil«, entworfen als mystischer Augenbück, in dem Selbstverlust und Selbstfindung in der Erfahrung neuer Sinnhaftigkeit zusammenfallen, findet seine Antwort in der Natur, die bei H. mehr und mehr mythische Dimensionen annimmt. Die Natur als ewige Schrift wird zum Ursprung der Kunst; ihre Schau — daher die Betonung des Visuellen in H.s späteren Texten - vollzieht sich notwendig als neue Schrift, als künstlerische Produktion, die mithin das Buch der Natur fortschreibt. Das eigene und doch fremde Wesen des Kindes, die Heimkehr in die Fremde sind Chiffren für diesen Ursprungsort des Erzählens, für den H.s bisher letzter Roman Der Chinese des Schmerzes das Bild der »Schwelle« in den Mittelpunkt rückt. Das Unterfangen, dem Ãœbergangsmoment Dauer zu verleihen, hat freilich ein gelegentliches Kippen der Balance in stilisierte Gewichtigkeit wie ins Unverbindliche zur Folge.
      Fellinger, Raimund : Peter Handke. Frankfurt a.M. 1985.
      Melzer. Gerhard und Tükel. Jale : Die Arbeit am Glück. Peter Handke. Königstern/Ts.
      1985. Renner. Rolf Günter: Peter Handke. Stuttgart 1985.

      Martina Wagner-Egelhaaf


Peter handke (geb. i942),

der in seinem ersten Stück 'Publikumsbeschimpfung" unter dem Einfluß von Beat in abgehackten Sätzen alte Theatergewohnheiten ad absurdum führt und damit bewußt die Theaterbesucher schockieren will. Auch in seinem Stück 'Kaspar" nimmt er die Geschichte des Findlings Kaspar Hauser zum Anlaß, Macht u .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Handke, peter

Seit seinem Aufsehen erregenden Auftritt bei der »Gruppe 47« in Princeton 1966, wo er den Autoren des zeitgenössischen »Neuen Realismus« »Beschreibungsimpotenz« vorwarf, zählt Peter Handke zu den wichtigsten und umstrittensten Schriftstellern Österreichs. Handke wurde in einem Dorf in Südkärnten, .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Handke, peter

Bei uns zu Gast Heintz, Günter. In: DU 22, 1970, H. 6. S. 43 - 44. Der Rand der Wörter I Heintz, Günter. In: DU 22, 1970, H. 6, S. 45 - 46. Die Aufstellung des 1. FC Nürnberg vom 27.1.1968 Zeller, Michael. In: Gedichte haben Zeit, 1982, S. 246 - 249. Die neuen Erfahrungen Kurzenberg .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Peter handke: »der kurze brief zum langen abschied« (i972) - faszination des films

Neue Wahrnehmung der Mitwelt Mit zwei spektakulären Ereignissen sprang der vierundzwanzigjährige österreichische Schriftsteller Peter Handke im Jahre 1966 auf die Bühne der literarischen Öffentlichkeit, mit Schmähreden gegen eine Autorenvereinigung und gegen die zeitgenössischen Zuschauer im Th .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Die aufstellung des i. fc nürnberg vom 27. i. i968 peter handke

Diesen Text Peter Handkes halte ich für einen seiner gelungensten; gleichwohl ist er falsch. Umgetrieben von wissenschaftlicher Gewissenhaftigkeit und mehr noch von meiner jahrzehntelangen Vorliebe für den 1. FC Nürnberg — als vorwissenschaftlichem Erkenntnisinteresse — habe ich dieses Gedicht .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Peter handke die Ãœberschwemmung

I. Vorschlag zur Textinterpretation Der Text Handkes setzt bei den Schülern die Bereitschaft voraus, die herkömmliche literarische Form der Erzählung zu reflektieren und in Frage zu stellen. Das Ereignis ist hier nämlich sekundär; primäres Anliegen des Autors ist die sprachliche Gestaltung. So muß .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Handke, peter

Wie kaum ein zweiter Autor der Gegenwart ist H. in der literaturkritischen Auseinandersetzung der Anlass von vorbehaltloser Bewunderung wie auch von aggressiver Polemik: Man hebt seinen Mut zu Poesie und Individualismus ebenso hervor wie die sprachliche Genauigkeit in der Wiedergabe von Beobachtetem .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Gerdes, peter

Biografie: *7.9.1 in Emden. P. Ger- des fuhr schon mit 16 zur See, machte dann trotzdem Abitur und war zunächst Marinefunker, ehe er Germanistik und Anglistik studierte. Nebenbei jobbte er als Drucker, Lkw-Fahrer, Glashütten- und Tiefbauarbeiter, organisierte Fachkongresse und gab zwei Bücher zur .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Peter rühmkorf (geb. i929): auf eine weise des joseph freiherrn von eichendorff

Des Mühltals Idylle in Moll Auf eine Weise des Joseph Freiherrn von Eichendorff In einem Knochenkopfe da geht ein Kollergang, der mahlet meine Gedanken ganz außer Zusammenhang. Mein Kopf ist voller Romantik, meine Liebste nicht treu — Ich treib in den Himmelsatlantik und lasse Stirnenspreu. Ac .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Der Lyriker als Laut-Mime und Sprach-Virtuose

Exemplarische analysen - hans peter richter: damals war es friedrich (i96i)

In diesem Abschnitt sollen einige wenige Kinder- und Jugendbücher genauer vorgestellt werden, die entweder eine besondere Wirkung entfaltet haben oder unter dem Gattungsaspekt Beachtung verdienen. Dieses Buch ist inzwischen millionenfach verkauft und zählt in den 5. und 6. Schuljahren fast zur Ka .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » GUNTER LANGE

Johann peter hebel

Johann Peter Hebel , Lehrer und Pfarrer am Oberrhein, zählt zu den großen Volksschriftstellern. Sein christliches Weltbild kleidete er in die heimatliche Erfahrungswelt seiner Landsleute. Hebel hatte als einer der ersten das poetische Potential des Dialekts und des regionalen Kolorits entdeckt. In s .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Peter weiss: »die Ästhetik des widerstands« (i975/i978/i98i) - epische huldigung an eine befreiungsbewegung

Der aufrechte Gang zum Schafott Gegen Ende des auf drei Bände angewachsenen Romans resümiert der Ich-Erzähler, Sohn eines Arbeiters in der Textilindustrie, die Schwierigkeiten beim Schreiben als »klassenbewußter« Schriftsteller: »Wir mußten durch die Politik hindurch, dieses Störende, das den Sti .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Peter huchel (i903-i98i): ophelia. shakespeare-variationen - menschenfang

Auch nachdem Peter Huchel im Jahr 1971 mit seiner Ausreise aus der DDR die heimatliche märkische Landschaft verlassen hatte, blieb in Gedichten gegenwärtig, was den Lyriker von Anfang an in Bann gezogen und berückt, manchmal auch als Beklemmung heimgesucht hatte: die Flut der Bilder von sandigen Ebe .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Dichtung im Schatten der Mauer

Peter huchel (geb. i903),

der bis 1971 in der DDR lebte. Unter dem Einfluß der Naturlyrik von Wilhelm Lehmann entstanden seine ersten seiner märkischen Heimat gewidmeten Gedichte, die bereits einen unverwechselbaren eigenen Ton zeigen: Wenn aus den Eichen der Tau der Frühe leckt, knarren die Türen, rädern die Speichen v .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Der garten des theophrast - peter huchel

Meinem Sohn Wenn mittags das weiße Feuer Der Verse über den Urnen tanzt, Gedenke, mein Sohn. Gedenke derer, Die einst Gespräche wie Bäume gepflanzt. Tot ist der Garten, mein Atem wird schwerer, Bewahre die Stunde, hier ging Theophrast, Mit Eichenlohe zu düngen den Boden, Die wunde Rinde zu binden m .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Unter der wurzel der distel - peter huchel

Unter der Wurzel der Distel Wohnt nun die Sprache, Nicht abgewandt, Im steinigen Grund. Ein Riegel fürs Feuer 5 War sie immer. Leg deine Hand Auf diesen Felsen. Es zittert das starre Geäst der Metalle. 10 Ausgeräumt ist aber Der Sommer, Verstrichen die Frist. .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Auf eine weise des joseph freiherrn von eichendorff - peter rühmkorf

In meinem Knochenkopfe da geht ein Kollergang, der mahlet meine Gedanken ganz außer Zusammenhang. Mein Kopf ist voller Romantik, 5 meine Liebste nicht treu — Ich treib in den Himmelsatlantik und lasse Stirnenspreu. Ach, war ich der stolze Effendi, Der Gei- und Tiger hetzt, .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Johann peter hebel (i760-i826)

Wie Jean Paul steht auch J. P. Hebel, Deutschlands größter 'Volksdichter", zwischen den Zeiten. Wir finden bei ihm Züge, die zur Aufklärung, zur Romantik, ja sogar bis zum späteren Realismus führen. Am nächsten ist er wohl Matthias Claudius verwandt. Hebel, als Bauernbub aufgewachsen, wurde später .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Peter rosegger (i843-i9i8)

auf biedermeierliche Ideale zurück. In Anlehnung an Stifter preist er in dem pädagogischen Roman 'Die Schriften des Waldschulmeisters" die Weltferne und Stille der heimatlichen Landschaft und verfolgt mit wehmütigem Pessimismus den Einbruch des modernen Geistes in die Steiermark. So ist sein Roman .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Peter dörfler (i878-i956),

der die schlichten und dennoch großen Tugenden der in seiner Heimat erlebten Menschen vor allem in zwei Roman-Trilogien gestaltete. Zentrale Figur in seiner 'Apollonia-Trilogie ist eine edelgesinnte Jungfrau, deren Leben ganz in der dienenden Liebe am Nächsten aufgeht. Die Industrialisierung seine .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Peter weiss (geb. i9i6),

der als tschechischer Staatsangehöriger in Berlin geboren wurde und dort aufgewachsen ist. Er mußte 1933 emigrieren und lebt seit 1939 in Schweden. Sein Schauspiel 'Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats, dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Her .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Letzte fahrt - peter huchel

Mein Vater kam im Weidengrau und schritt hinab zum See, das Haar gebleicht vom kalten Tau, die Hände rauh vom Schnee. 5 Er schritt vorbei am Grabgebüsch, er nahm den Binsenweg. Hell hinterm Röhricht sprang der Fisch, das Netz hing naß am Steg. Sein altes Netz, es hing beschwert, 10 er stieß die St .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Peter barth - der Ãœbergang zum tag

Die Nacht ist finster. Nirgend ein hervorbrechender Mondenschein. Die Wolken ziehen leise, leise dahin auf ihrer weiten Reise ins Endlose des Raums hinein. Das Astgezweig am kahlen Baum schrickt auf aus seinem starren Traum Ein Luftzug bringt aus weiter Ferne den Atemzug der vielen Sterne, die allv .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Peter bichsel die erde ist rund

Die Erzählung „Die Erde ist rund" von Peter Bichsel stammt aus einem Sammelband mit dem Titel: „Kindergeschichten". Die sieben Geschichten dieses Werkes sind nicht hinreichend charakterisiert, wenn sie ausschließlich Kindern vorbehalten sein sollten. Sicher ist die Sprache leicht verständlich und in .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Peter bichsel die tochter

Methode: Die Behandlung der Erzählung kann im Wechsel von Plenums- und Gruppenarbeit erfolgen. 1. Arbeitsphase: Zum Einstieg ist eine Plenumsdiskussion mit der Erörterung des ersten Absatzes geeignet, da hier schon für den Fortgang der Erzählung wesentliche inhaltliche Momente vorgegeben sind. 2. .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

 Tags:
Handke,  Peter    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com