Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Grass, Günter

Grass, Günter



»Als ich zweiunddreißig Jahre alt war, wurde ich berühmt. Seitdem beherbergen wir den Ruhm als Untermieter. Er steht überall rum, ist lästig und nur mit Mühe zu umgehen... Ein manchmal aufgeblasener, dann abgeschlaffter Flegel. Besucher, die glauben, mich zu meinen, blicken sich nach ihm um. - Nur weil er so faul und meinen Schreibtisch belagernd unnütz ist, habe ich ihn in die Politik mitgenommen und als Begrüßgustav beschäftigt: das kann er. Ãœberall wird er ernst genommen, auch von meinen Gegnern und Feinden. Dick ist er geworden. Schon beginnt er, sich selbst zu zitieren... Er läßt sich gerne fotografien, fälscht meisterlich meine Unterschrift und liest, was ich kaum anlese: Rezensionen.« Es war das Erscheinen der Blechtrommel 1959, das das Leben ihres Autors so drastisch veränderte, wie er 13 Jahre später beschreibt. Ãœber Nacht wurde G. aufgrund eines einzigen Buches zu einer nationalen, bald auch zu einer internationalen Berühmtheit. Der Welterfolg der Schlöndorffschen Verfilmung von 1979 zementierte diese zentrale Bedeutung der Blechtrommel für die weltweite Reputation von G. noch. G. hat diese Fixierung auf seinen Erstling sowenig gefallen wie Goethe oder Thomas Mann - eine gewisse Berechtigung hatte sie schon, steckte der Autor in der Blechtrommel doch den epischen Raum für seine Hauptwerke bis hin zur Rättin von 1986 ab — Danzig und die Kaschubei —, erprobte er das Erzählmittel, das bis zum einstweilen letzten Roman dominiert: ein erzählendes, reflektierendes Ich versichert sich schreibend seiner Vergangenheit — im Butt bis zur Steinzeit —, seiner Gegenwart und, vor allem in der Rättin, seiner Zukunft. Auch das bevorzugte Milieu ist in der Blechtrommel schon voll präsent, die »kleinbürgerlichen Verhältmsse«, in denen G. »selbst...aufgewachsen« ist: 1927 wurde er als Sohn eines Kolonialwarenhändlers in Danzig-Langfuhr geboren, besuchte das Gymnasium, bis die Einberufung als Luftwaffenhelfer und später als Panzerschütze den Schulbesuch beendete. Nach dem Krieg studierte er nach kurzer Tätigkeit im Kalibergbau und einem Steinmetzpraktikum in Düsseldorf und Berlin Graphik und Bildhauerei, daneben erschienen erste Gedichte und Kurzprosa. Auch später, als er längst Schriftsteller im Hauptberuf war, kehrte er in Vorbereitungsphasen epischer Großwerke wie Butt und Rättin immer wieder zu Graphik und Bildhauerei als seinem erlernten Beruf zurück. In Berlin heiratete G. 1954 die Schweizer Ballettstudentin Anna Schwarz und zog mit ihr 1956 zum Abschluß ihrer Ausbildung nach Paris, wo er die Hauptarbeit am Blechtrommel-Manuskript leistete. 1958 diente eine erste Polenreise, der viele weitere folgten, letzten Recherchen, i kehrte das Ehepaar mit den 1957 geborenen Zwillingen nach Berlin zurück, wo 1961 und 1965 zwei weitere Kinder geboren wurden. Seine Erfahrungen in Kindheit und Jugend bilden aber nicht nur den Erlebnishintergrund der Blechtrommel und ihrer Erweiterung bis 1963 zur Danziger Trilogie, sie sind auch das zentrale Motiv seines politischen Engagements in den 60er Jahren: Als Jugendlicher hatte er seine eigene Verführbarkeit erlebt, hatte er den totalen Krieg begrüßt und an die Gerechtigkeit der deutschen Sache geglaubt — gebheben war ihm ein untilgbares Schuldgefühl und die Angst vor allen Ideologien. Die Angriffe auf den Emigranten Brandt, den Kanzlerkandidaten der SPD und Regierenden Bürgermeister von G. neuer Heimat im Jahr des Mauerbaus, führten zum ersten politischen Engagement im Jahre 1961, dem in den folgenden Wahlkämpfen von 1965, 1969 und 1972 ein für einen deutschen Schriftsteller beispielloser Einsatz folgte: In eigener Regie und auf eigene Kosten führte er 1965 über fünfzig, später jeweils weit über hundert Wahlveranstaltungen für die SPD in ganz Deutschland durch - gegen die »Restauration«, für mehr Demokratie, soziale Gerechtigkeit, für eine Aussöhnung mit Polen und Israel. Die antiideologische Konstante blieb, die Angnffsnchtung verschob sich: G., der praktische Erfahrungen nur mit rechten Ideologien hatte, sah sich ab 1967 einer militanten Neuen Linken gegenüber, was vor allem den Wahlkampf von 1969 prägte. Hatte G. sein schriftstellerisches Werk und sein pohtisches Handeln bis jetzt säuberlich getrennt — verbunden waren sie durch den eingangs genannten »Ruhm«, der auch »Gegner und Feinde« ihn ernst nehmen läßt — so vermischt sich in dieser Phase beides: Von Die Plebejer proben den Aufstand über örtlich betäubt bis zu Aus dem Tagebuch einer Schnecke sind die dichterischen Werke stark von den gleichzeitigen politischen Auseinandersetzungen geprägt. Nach 1972 zog sich G. aus der Öffentlichkeit zurück - wortwörtlich an einen Zweitwohnsitz in Wewelsfleth in Holstein. Private Gründe — das Scheitern der ersten Ehe, eine neue Beziehung, die Geburt eines Kindes-und die intensive Arbeit am Butt wirkten zusammen. 1978 wurde die erste Ehe geschieden, 1979 heiratete G. die Organistin Ute Grunert, die er im Butt , in Kopfgeburten und Die Rättin porträtiert. Das optimistische Eintreten für Demokratie und soziale Gerechtigkeit in den 60er und frühen 70er Jahren wich zu Beginn des achten Jahrzehnts einer tiefen Skepsis: Bereits der Butt gestaltete das Ende aller positiven Zukunftsperspektiven, das nackte Ãœberleben der Menschheit im bloßen Krisenmanagement - Die Rättin beschwört ihren Untergang im atomaren Holocaust, dem nur die Ratten entgehen. Die Menschen, »friedfertig«, »füreinander«, »in Liebe und sanft«, sind »ein schöner Traum« gebheben.

      Brode. Hanspeter: Günter Grass. München 1979. Neuhaus. Volker: Günter Grass. Stuttgart 1979.
      Volker Neuhaus


Grass, günter

Adornos Zunge Vormberg, Heinrich. In: Gedichte und Interpretationen 6, 1982, S. 251 -257. Askese Metzger-Hirt, Erika. In: Monatshefte 57, 1965, S. 283 - 290. Die Ballade von der schwarzen Wolke Laufhütte, Hartmut. In: Balladen / Interpretation, 1988, S. 444 - 457. Falada Fussenegger, Ge .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Günter grass (geb. i927): prophetenkost - die mitwisser

Günter Grass erhielt 1999 den Nobelpreis für Literatur vor allem seines erzählerischen Werks, zumal des Romans Die Blechtrommelwegen. Und tatsächlich hat sich in der Wirkungsgeschichte, zu seinem Bedauern, das lyrische Werk nie recht aus dem Schatten seines epischen Werks befreien können. Während d .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Erneuerungs- und Warngedicht

Grass, günter

Günter Grass ist der weltweit bekannteste lebende deutschsprachige Autor mit einer Weltauflage von über zwölf Millionen. In allen literarischen Gattungen zu Hause, verbindet Grass meist satirische Gesellschaftskritik mit der Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit. Sein politisches En .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Günter grass: »ein weites feld« (i995) - die vernetzung literarischer und zeitgeschichtlicher anspielungen

Fontane redivivus Die Romanautoren Theodor Fontane und Günter Grass sind nicht nach demselben ästhetischen Gesetz angetreten. Nichts deutete auf Wahlverwandtschaft, als dem Autor des Romans »Die Blechtrommel« sozusagen aus dem Stand der Sprung in die Weltliteratur gelang. Kaum ein Ohr haben konn .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Günter grass (i927)

Kein anderer deutscher Schriftsteller hat seit dem Zweiten Wellkrieg so nachhaltig auf die literarische und intellektuelle Öffent-lichkeil eingewirkt wie Günter Grass. In dem Maße, in dem er zu einer Art moralischer Instanz, zum Gewissen der Nation wurde, sind die literarischen Qualitäten seiner We .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Persönlichkeiten

Tour de france - günter grass

Als die Spitzengruppe von einem Zitronenfalter überholt wurde, gaben viele Radfahrer das Rennen auf. Spruchweisheit, Apodiktum, Lakonie? Ganz anders: mir scheint, dieser Vierzeiler bannt auf seltsam intensive Weise ein Leitmotiv des Günter Grass — Skepsis. Das Gedicht will verstanden sein nich .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Grass, günter

Geb. 16.10.1927inDanzig »Als ich zweiunddreißig Jahre alt war, wurde ich berühmt. Seitdem beherbergen wir den Ruhm als Untermieter. Er steht überall rum, ist lästig und nur mit Mühe zu umgehen ... Ein manchmal aufgeblasener, dann abgeschlaffter Flegel. Besucher, die glauben, mich zu meinen, blicken .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Günter eich (i907-i972): inventur - minimalgepäck

Inventur Dies ist meine Mütze, dies ist mein Mantel, hier mein Rasierzeug im Beutel aus Leinen. Konservenbüchse: Mein Teller, mein Becher, ich hab in das Weißblech den Namen geritzt. Geritzt hier mit diesem kostbaren Nagel, den vor begehrlichen Augen ich berge. Im Brotbeutel sind ein Paar wollen .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Erneuerungs- und Warngedicht

Günter kuriert (geb. i929): atlas - ein paar fetzen hoffnung

Atlas Zwar noch gebeugt aber die Arme schon leer und herabgesunken Die sonst steinerne Miene gesprungen vor Schreck über den Verlust der Last auf dem mythischen Weg irgendwohin durch die Zeit Plötzlich überflüssig ein nackter Überlebender seiner Aufgabe die ohne die Kugel mißlungen: der er folg .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » An den Scheidewegen der Zeit

Günter eich - ende eines sommers

Wer möchte leben ohne den Trost der Bäume! Wie gut, daß sie am Sterben teilhaben ! Die Pfirsiche sind geerntet, die Pflaumen färben sich, während unter dem Brückenbogen die "Zeit rauscht. Dem Vogelzug vertraue ich meine Verzweiflung an. Kr mißt seinen Teil von Ewigkeit gelassen ab. Seine Strecke .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Günter kunert - wie ich ein fisch wurde

Am 27. Mai um drei Uhr hoben sich aus ihren Betten Die Flüsse der Erde, und sie breiteten sich aus Ãœber das belebte Land. Um sich zu retten Liefen oder fuhren die Bewohner zu den Bergen raus. Als nachdem die Flüsse furchtbar aufgestanden, Schoben sich die Ozeane donnernd übern Strand, Und sie schl .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Eich, günter

Geb. 1.2.1907 in Lebus an der Oder; gest. 20.12.1972 in Salzburg »Günter Eich ist ein Meister der Tarnung« , »ein Dichter, einer der wenigen, die das hohe Wort zu Recht tragen« , »ein stiller Anarchist« . E. gilt als einer der bedeutendsten deutschen Lyriker der Nachkriegszeit und als Schöpfer des .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Günter bruno fuchs ansprache des autowaschenden vaters an sein kind das drachensteigen möchte

Ein Gedicht? Ja, die wortkarge Sprache und der gestische Rhythmus erweisen es als ein solches. — Eine Erzählung? Ja, eine allsonntägliche Geschichte, in wenigen Worten gesagt. — Der moderne Schriftsteller bedient sich der Form zwischen den beiden Gattungen, des Erzählgedichts. 1. Die einleit .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Günter bruno fuchs gedankenaustausch

Das zweite Erzählgedicht des Autors benutzt die Sprache der Allegorie; folgender Gedanke wird in eine personale Aktion übertragen: Die alltäglichen Sorgen finden bei der Behörde kein Gehör. Fragen zur Erarbeitung des Textes: 1. Um welchen Vorgang handelt es sich? Es gibt zwei Möglichkeiten zu .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Günter bruno fuchs eine mutter von einundzwanzig kindern

Man sollte den Text von einzelnen Schülern lesen lassen, im räsonierenden Ton einer überlasteten kinderreichen Mutter. Drei Fragen könnten sich anschließen: 1. Was ist los mit dem Jüngsten? Er ist weggelaufen. Er soll etwas Großes und Besonderes werden. 2. Was ist los mit dem Zweitjüngsten? .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Günter kunert fahrt mit der s-bahn

Mit dem Brecht-Schüler Günter Kunert wird ein Autor aus Ostberlin vorgestellt, der bei uns in erster Linie als kritisch engagierter Lyriker bekannt ist. Der Dichter, der in der DDR bereits 1956 bei der offiziellen Literaturkritik wegen seiner verschlüsselten Gedichte Mißfallen erregte, erweist sich .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Günter kunert andromeda zur unzeit

1. Erörterung des Textes Die Erzählung schildert als Zukunftsvision, wie Menschen, bedingt durch Nahrungsmittelknappheit und damit Verschlechterung der Lebensverhältnisse, von der Erde auf besiedelbare Planeten auswandern. Die Zurückbleibenden verfolgen die allabendliche Abflugaktion in der exakt .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Ebert, günter

Biografie: "19.2.1 in Meerane in Sachsen. G. Ebert ist gelernter Kaufmann und Buchhändler. Von 1945 bis 1947 war er in amerikanischer und britischer Kriegsgefangenschaft. Anschließend arbeitete er 1948/49 als Redakteur der Volksstimme Glauchau, war 1950/51 Leiter einer Volksbuchhandlung und wandte s .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Huth, günter

auch unter dem Pseud.: G. R. Cappello Biografie: 13.12.1949 in Würzburg. G. Huth ist Diplom-Rechtspfleger am Oberlandesgericht Bamberg. Seit 1975 ist er schriftstellerisch tätig. Der Schwerpunkt seines bisherigen Schaffens liegt bei der Kinder- und Jugendliteratur. Außerdem verfasste der passio- ni .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Günther grass (geb. i927),

der ebenso wie Siegfried Lenz und Uwe Johnson aus dem Osten Deutschlands stammt . Sein erster Roman 'Die Blechtrommel" machte ihn mit einem Schlage bekannt. Die Blechtrommel, ein Kinderspielzeug, wird zum unentbehrlichen Requisit des buckligen, zwergenhaften Oskar Matzerath, der als Dreißigjähriger .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Gestern - günter bruno fuchs

Jestern kam eena klingeln von Tür zu Tür. Hat nuscht jesagt. Kein Ton. Hat so schräg sein Kopf j ehalten, war still. Hat nuscht jesagt, als wenn der von jestern war und nur mal rinn kieken wollte, wies sich so lebt. Sogenannte Sekundärliteratur gibt es so gut wie keine über ihn. Aber schli .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Günter eich (i907-i972)

Als ein 'Wechseln von den Chiffren des Vogelflugs zu Nagetieren und Dickhäutern" beschreibt Günter Eich die Entwicklung seines Werkes von der frühen Naturlyrik zu der von ihm Maulwürfe genannten Prosa der späten Jahre. Und im gleichen Atemzug wünscht er sich voll Ironie die Ersparnisse nicht geschr .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Günter kunert (-i929)

Poetik: Was man wirklich weiß, ist die eigene Biographie, und nur die zählt. Das Gedicht ist eine magische und archaische Erscheinung: es kommt nicht nur aus der geschichtlichen Ferne, es steigt auch aus der Tiefe unserer persönlichen Vergangenheit. Und die Wiederholung ist ein Prinzip der Beschwöru .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Paul celan und günter eich

In der französischen Tradition, die kontinuierlicher verlaufen ist als die deutsche und deren Strukturen von Generation zu Generation verfolgt werden können, während bei uns immer wieder jähe Abbruche stattfinden, was mit der größeren Soziabilität der französischen Literatur überhaupt zusammenhängen .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE LITERATUR » DIE DEUTSCHE LYRIK DER GEGENWART

Wallraff, günter

Günter Wallraff ist der bekannteste deutschsprachige Vertreter einer dokumentarischen und engagierten Literatur. Als Arbeiter und Re-dakteuT schlich er sich in Betriebe ein, um aus einer Anteil nehmenden Position heraus über bestehende Missstände berichten zu können. Mit seinen Reportagen erreichte .....
[ mehr ]
Index » Autoren

 Tags:
Grass,  Günter    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com