Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Gottfried von Straßburg

Gottfried von Straßburg



Tristan und Isolde ist das einzige epische Werk G.s. Sein Name wird dort allerdings nicht genannt. Vielleicht soll der Buchstabe G am Beginn des strophischen Prologs auf den Verfasser hindeuten, vielleicht ist G aber auch als Abkürzung für die Standesbezeichnung »Graf« vor dem im Akrostichon gebildeten Namen Dietrich zu verstehen, einem mutmaßlichen Gönner. Der Name des Autors ist nur durch spätere mittelhochdeutsche Dichter überliefert, so durch den späthöfischen Epiker Rudolf von Ems, der ihn neben Hartmann von Aue und Woliram von Eschenbach als sein Vorbild preist, so wie später auch Konrad von Stoffeln in seinem Artusroman. Konrad von Würzburg apostrophiert ihn als Autorität in Minnefragen. Außerdem nennen ihn die Fortsetzer seines unvollendet gebliebenen Werkes, Ulrich von Türheim und Heinrich von Freiberg .

      Von den Lebensdaten dieses Dichters ist nichts bekannt; offen ist auch die Bedeutung des Beinamens »von Straßburg«: Herkunfts- oder Wirkungsort? Die Große Heidelberger Liederhandschrift überliefert unter G.s Namen nicht nur 81 lyrische Strophen, sondern auch eine u.U. kennzeichnende Miniatur: Sie zeigt das typisierte Bild des Dichters in einem Kreis von Zuhörern, die er zu unterrichten scheint, eine Doppeltafel in Händen. In der Bildüberschrift wird er als »meister« tituliert. Auf Vertrautheit mit den Artes weist die rhetorische Gelehrsamkeit hin, welche G. in seinem Werk ausbreitet; von Gelehrtheit zeugt auch die kunstvoll ausgesponnene Allegorie der Minnegrotte . Literarische Bildung beweist G. auch in der literaturkritischen Ãœbersicht über die Dichter seiner Zeit, die erste ihrer Art in mittelalterlicher volkssprachlicher Dichtung. Daß G. diesen Exkurs anstelle einer ausführlichen Schilderung der Schwertleite des Helden einschiebt, verrät überdies einiges über seine kritische Stellung zur damaligen Rittergesellschaft. - Im Prolog umreißt G. sein ästhetisch-ideologisches Programm: Die mit Nachdruck herausgestellte Minneauffassung als Erfahrung von »liep unde leit«verbindet ihn mit der Ideologie der »Hohen Minne« eines Reinmar. Für sein Werk erwartet er eine esoterische Gemeinde der »edelen herzen«, welche die Geschichte der Verbindung Tristans mit der von ihm für seinen Oheim Marke geworbenen Frau in seiner Sicht akzeptiert. Denn G. stellt die überkommene Fabel in neue Sinndimensionen, indem er die Magie des Minnetrankes rationalisiert oder allegorisiert: Der Minnetrank bleibt dabei auch für neuzeitliche Interpreten in einem verwirrenden Schwebezustand zwischen Zaubermittel und Symbol für eine naturgegebene Verbindung der beiden Protagonisten, die durch ihre Singularität füreinander bestimmt sind.
      G. schreibt einen klassischer Klarheit verpflichteten, in Vers und Sprachduktus eleganten Stil. Ausdrücklich rühmt er den stilverwandten Hartmann von Aue, polemisiert dagegen gegen den dunklen metaphorischen Stil, wie ihn sein großer Antipode Wolfram pflegt, allerdings ohne diesen zu nennen, so wie auch Wolfram in seinen Werken, in denen er auf andere zeitgenössische Dichter allenthalben Bezug nimmt, G. nirgends erwähnt. Auch in der Personengestaltung, bes. im Ritterbild, setzt sich G. markant von dem Wolframs ab: Tristan wird als hochgebildeter, in allen Sparten höfischer Kultur versierter Hofmann vorgeführt, der eher beiläufig auch in Waffenkämpfen brilliert und selbst die List als Mittel der Auseinandersetzung nicht verschmäht, in eklatantem Gegensatz zur ethisch fundierten Kämpfematur Parzivals. — Die Resonanz für G.s Werk blieb schon im Mittelalter, soweit die handschriftliche Ãœberlieferung als Zeugnis gelten kann, weit hinter Wolframs Werken zurück . Auch in der neuzeitlichen Forschung hat G.s Epos nicht dasselbe Interesse gefunden, nachdem schon der Begründer der germanistischen Textkritik, Karl Lachmann, an der »weichlichen, unsittlichen Erzählung« Anstoß genommen hatte. - Die Gedichte, welche in den drei grundlegenden Minnesanghandschriften unter G. tradiert sind, wurden ihm von der germanistischen Textkritik alle »abgesprochen«; dafür wird ihm meist ein unter dem Namen Ulrichs von Lichtenstein überliefertes Gedicht Vom gläsernen Glück zugelegt, da Rudolf von Ems einen Spruch dieses Titels als Werk G.s rühmt. Trotz aller Einwände in der früheren Forschung behauptet G. heute seinen Platz unter den Klassikern der mittelhochdeutschen Blütezeit.
      Weber, Gottfried und Hoffmann, Werner: Gottfried von Straßburg. Stuttgart 1981. Gottfried von Straßburg. Tristan. Ausgabe mit Ãœbersetzung von Rüdiger Krohn. 3 Bde. Stuttgart 1080.
      Günther Sthweikle


Gottfried von straßburg

Um 1200 Tristan und Isolde ist das einzige epische Werk G.s. Sein Name wird dort allerdings nicht genannt. Vielleicht soll der Buchstabe G am Beginn des strophischen Prologs auf den Verfasser hindeuten, vielleicht ist G aber auch als Abkürzung für die Standesbezeichnung »Graf« vor dem im Akrosticho .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Gottfried von straßburg

Als Verfasser des Tristan zeichnen Gottfried von Straßburg neben seiner Bildung vor allem sprachliche und formale Meisterschaft sowie die Art, in der er die Unbedingtheit der Liebe gegen alle Konventionen verteidigt, aus. Wie viele deutsche Autoren des Mittelalters vor dem 15. Jahrhundert ist Gottf .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Die tragödie des großen menschen - geschichte gottfriedens von berlichingen mit der

Analyse Im November und Dezember 1771 schrieb Goethe in Frankfurt, ermuntert von seiner Schwester Cornelia, die erste Fassung des Götz innerhalb von sechs Wochen, 'ohne Plan und F.ntwurf, bloß der Hinbildungskraft und einem innern Trieb" folgend und 'ohne weder rückwärts, noch rechts, noch links z .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Das nicht aristotelische Drama

Ludwig achim von arnim - von volksliedern â–  an kapellmeister reichardt

[...] Ein schönes Lied in schlechter Melodie behält sich nicht, und ein schlechtes Lied in schöner Melodie verhält sich und verfängt sich, bis es herausgelacht; wie ein Labyrinth ist es: einmal hinein, müssen wir wohl weiter; aber aus Furcht vor dem Lindwurm, der drin eingesperrt, suchen wir gleich .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Hellmut holthaus wahrhaftige geschichte von der spazierfahrt oder mit dem auto sieht man etwas von der welt

1. Erster Arbeitsschritt: Motivationsphase Methode: Vor Lektüre der Erzählung können die Schüler von Autospazierfahrten, z. B. an Sonntagen, berichten. 1.1. Wie sehen unsere Sonntagsausflüge aus? 1.2. Warum unternimmt man Spazierfahrten mit dem Auto? 2. Zweiter Arbeit .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Der simplicissimus (i668) - roman von hans jakob christoffel von grimmeishausen

Hans Jakob Christoffcl von Grimmelshausen wird als Begründer des deutschen Prosaromans angesehen, das Werk geht auf Grim-mclshauscns Erfahrungen im Dreißigjährigen Krieg zurück. Im hessischen Gelnhausen wuchs er im einfachen, protestantischen Bürgermilieu auf und geriet mit 15 jähren unter die Söld .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Faust (teil i: i808, teil 2: i832) tragödie von johann wolfgang von goethe

Zahlreiche Verfilmungen und ständig neue Theateraufführungen seheinen die dauerhafte Aktualität des >Faust< zu beweisen. Als Sage hat das Leben des Doktor Faustus schon vor Goethes Zeit immer wieder Menschen in ihren [Sann gezogen. Goethe hat die Puppenspielversion wahrscheinlich bereits in seiner K .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Leibniz, gottfried wilhelm von

Georg Wilhelm von Leibniz leistete einen wesentlichen Beitrag zum Fortschritt der Wissenschaften und schuf ein philosophisches System zur Erklärung deT Welt. Nach der Promotion trat Leibniz in den Dienst des Mainzer Hofes. Nach einem Aufenthalt in Paris 1672-76 wurde er Hofbibliothekar in Hannover .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Im abstände folgt mörike von den lyrikern dieser zeit der unglückliche - deutsch-ungar- nikolaus lenau (niembsch von strehlenau), i802-i850.

Auch Lenau fand den Ausgleich zwischen romantischem Wesen und der wirklichen Welt nur in seiner Dichtung. Er hat den Sprung aus der romantischen Befangenheit seines Wesens in die Realität der Welt um 1840 wohl gewagt und ist nach Amerika gegangen, um Farmer zu werden; aber vor der Wirklichkeit .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Novelle von heinrich von kleist

Novelle Kleist ist in keinem seiner Stücke Ideendramatiker, sondern immer Wirklichkeitsdichter. Dies trifft genauso für seine Prosawerke zu. 'Es gibt im deutschen Schrifttum keine Novellen, deren Form und Vortrag so konzentriert, so kristallisch sind wie diejenigen Kleists." . Zu einer Zeit, da man .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Theodor fontane - gottfried keller: die leute von seldwyla

Alle diese Erzählungen — allenfalls mit Ausnahme von einer — sind reizend zu lesen. Sie bewegen uns das Herz, wir begleiten sie unter Weinen und Lachen, überall sprechen Liebe, Sorgfalt und ein durchaus originaler Dichtergeist zu uns. Nichts komischer, als solchen Arbeiten gegenüber von dem Verf .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Leibniz, gottfried wilhelm von

Gedicht auf den Tod der Königin Sophie Charlotte Loos, Waltraud. In: Aus der Welt des Barock, 1957, S. 69 - 82. Hankins, Olan Brent. In: Leibniz, 1973. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Autobiographie im zeitalter des mißtrauens: le miroir qui revient von alain robbe-grillet und livret defamille von patrick modiano

1. Die autobiographischen Texte des Nouveau Roman als Abkehr vom experimentellen Roman? Als traditionelle Gattung wurde die Autobiographie lange von denjenigen Autoren gemieden, die sich zur literarischen Avantgarde zählten. Als 1984 ein "nouveau romancier" wie Alain Robbe-Grillet nahezu gleichz .....
[ mehr ]
Index » Autobiographie

Erster teil: literatur in der weimarer republik von der republik in die diktatur

In der kurzen Zeitspanne zwischen dem 3. und 9. November 1918 war die Monarchie verschwunden und Deutschland eine Republik geworden, zumindest dem Namen nach. Am 3. November weigerten sich in Kiel über 40 000 Matrosen, auf Befehl der Heeresleitung - ohne Zustimmung der Reichsregierung - gegen Engla .....
[ mehr ]
Index » Von der Weimarer Republik bis zum Ende des Dritten Reiches

Heimito von doderer (i896—i966)

dar. Er steht deutlich unter dem Einfluß von Robert Musil. Die Gestalten seiner Romane sind Repräsentanten einer untergehenden Gesellschaft, der ehemaligen k. u. k. Monarchie Österreich. Vor diesem historischen Hintergrund spielt sich in seinem wohl bedeutendsten Roman 'Die Strudlhofstiege" das Sc .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Der widerstreit von ich und gesellschaft

Der Österreicher Robert Musil hatte zwar mit seiner Schülergeschichte Die Verwirrungen des Zöglings Törless beim Publikum und bei der Kritik einen frühen Erfolg, aber dieser Erfolg wiederholte sich nicht für die späteren Werke. Die Diskussion um die Bedeutung des Musilschen Romanwerks insgesamt s .....
[ mehr ]
Index » Gegenströmungen zum Naturalismus (ca. 1890-1918)

Heinrich von kleist

Heinrich von Kleists literarische Bedeutung wurde erst Jahre nach seinem Tode erkannt und begriffen. Er war, wie Thomas Mann ihn charakterisiert, 'völlig einmalig, aus aller Hergebrachtheit und Ordnung fallend, radikal in der Hingabe an seine exzentrischen Stoffe bis zur Tollheit, bis zur Hysterie, .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Alfred döblin: »hamlet oder die lange nacht nimmt ein ende« (i956) - ein füllhorn von geschichten

Die bohrende Frage nach der Schuld »Es lebe der Döblinismus!« So schreiben im Jahre 1913 auf der Rückreise nach Paris Guillaume Apollinaire und Robert Delaunay, die Wortführer der avantgardistischen Literatur und Malerei in Frankreich, an Döblin. In den Hauptstädten der europäischen Kultur hatte .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Heimito von doderer: »die strudlhofstiege oder melzer und die tiefe der jahre« (i95i) - eine wien-legende

Bühne des Lebens Anderen Rang und andere Färbung als in der Literatur Deutschlands und der Schweiz haben Vergangenheit und Geschichte in der österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Ãœbernimmt in der Schweiz das Jahrhundert eine gefestigte demokratische Staatsform und reicht sie an das nä .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Robert walser: »jakob von gunten. ein tagebuch« (i909) - bericht eines künftigen dieners

Von Vorschriften umstellt Den literarischen Rang des 1878 im schweizerischen Biel geborenen Robert Walser haben Autoren wie Robert Musil, Hermann Hesse, Walter Benjamin und vor allem Franz Kafka früh erkannt. Doch läßt sich Walser, bei seinem ständigen Rollenwechsel, in seinem Werk und im Wandel .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Gottfried benn (i886-i956)

Er kommt aus einem preußisch-protestantischen Pfarrhause, studiert Medizin, wird Militärarzt, dann Privatarzt bis 1914, pflegt in dieser Zeit Freundschaft mit der Lyrikerin Else Lasker-Schüler; im Ersten Weltkriege ist er in Belgien, danach wieder Facharzt in Berlin. 1933 glaubt er einen Augenblick, .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Im Umbruch

Gertrud von le fort (geb. i876).

Einer ihrer tiefsten Romane ist die 'Magdeburgische Hochzeit", in der das Schicksal der von Tilly eroberten Reichsstadt in symbolischem Zusammenhang steht mit der auseinandergerissenen und erst im Elend wieder vereinigten Liebe eines jungen Paares. Ihr Hauptwerk, 'Das Schweißtuch der Veronika", sch .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Zwischen den beiden Weltkriegen

Annette von droste-hülshoff (i797-i848)

Spät wuchs der Ruhm der größten Dichterin Deutschlands, aber er wuchs ständig, und während die glänzenden Sterne am Dichterhimmel ihrer Zeit wie Heine, Geibel und Freiligrath verblaßten, stieg leuchtend ihr Gestirn empor. In ihrem äußeren Leben noch ganz der biedermeierliche Mensch - von sorgfältig .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Aug. heinrich hoffmann von fallersleben (i798-i874)

ließ 'Unpolitische Lieder" erscheinen, die ihn den Lehrstuhl für Germanistik kosteten, den er an der Universität Breslau innegehabt hatte. Als Verfasser der deutschen Nationalhymne 'Deutschland, Deutschland über alles", deren Text er am 26. 8. 1841 auf Helgoland schrieb und die er zuerst als Flugbl .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Marie von ebner-eschenbach (i830-i9i6).

Schon in den 'Neuen Erzählungen" mit der Geschichte von drei adeligen Originalen 'Die Freiherrn von Gemperlein" erreichte Marie von Ebner-Eschenbach künstlerische Vollendung. 1881 folgte die meisterhafte Geschichte vom Schicksal eines alternden Mädchens, das seinen liebsten Besitz, eine Uhrensammlu .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

 Tags:
Gottfried  Straßburg    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com