Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Gerhardt, Paul

Gerhardt, Paul



O Haupt voll Blut und Wunden: Befiehl du deine Wege; Geh aus mein Herz und suche Freud oder Sun ruhen alle Wälder: Die Lieder G.s gehören zu den wenigen dichterischen Leistungen des 17. Jahrhunderts, die bis heute lebendig geblieben sind. Sie setzen die Tradition des reformatorischen Kirchenlieds fort, verschließen sich aber weder der mit dem Namen von Martin Opitz verbundenen Literaturreform noch dem Bedürfnis nach einer vertieften und verinnerlichten Frömmigkeit, das sich als Reaktion auf ein als veräußerlicht empfundenes Chnstentum und die gelehrte Streittheologie in zahlreichen Erbauungsschriften Ausdruck verschaffte . Die protestantische Lieddichtung öffnet sich zuerst mit Johannes Heermann diesen Tendenzen; das Andachts- und Erbauungslied entsteht. »Doch der ist am besten dran, Der mit Andacht singen kann«, heißt es bei G.

      Geistliche Andachten Bestehend in hundert und zwantzig Liedern nennt denn auch Johann Georg Ebeling, Herausgeber der ersten Gesamtausgabe, G.s Texte, die vorher schon nach und nach in verschiedenen Auflagen von Johann Crügers Praxis Pietatis Melica veröffentlicht worden waren. Volkstümliche Schlichtheit und religiöse Innigkeit charakterisieren viele seiner Lieder — die Auswahl im Evangelischen Kirchen-Gesangbuch bevorzugt Texte dieser Art. Sie basieren etwa zur Hälfte auf Bibelstellen, sprechen von Anfechtung, Kreuz und Buße, aber auch von Trost, Gottvertrauen und Freude, von der Gewißheit der Erlösung. G.s Lieder einer praktischen Frömmigkeit gründen auf den durch die Reformation errungenen Glaubenseinsichten. Die Stärke der lutherischen Ãœberzeugungen ihres Verfassers erhellt das entscheidende Ereignis in seinem übrigen, wenig ereignisreichen Leben: die Amtsenthebung.
      G., Sohn eines Gastwirts und einer Pfarrerstochter, besuchte die Fürstenschule in Grimma und studierte von 1628 an Theologie im streng lutherischen Wittenberg. Anschließend schlug er sich als Hauslehrer durch, zunächst in Wittenberg, dann von etwa 1643 an in Berlin, bis er 1651 zum Propst in Mittenwalde in der Mark berufen und in die Lage versetzt wurde, einen Hausstand zu gründen. Als Diakon an der Berliner Nikolaikirche wurde er in die Besonderheiten der brandenburgischen Kirchenpolitik verstrickt: Das Herrscherhaus war reformiert, das Territorium .ätherisch. Macht- und religionspolitische Gesichtspunkte waren nicht zu trennen. Ein von Kurfürst Friedrich Wilhelm angeordnetes Religionsgespräch blieb ohne Ergebnis, Edikte verlangten Konzessionen von den Lutheranern. G. lehnte es ab, einen Revers zu unterschreiben und die kurfürstlichen Edikte anzuerkennen, die u. a. einen Verzicht auf theologische Auseinandersetzungen, auf den Exorzismus bei der Taufe und auf ein Stadium in Wittenberg forderten. Sein »armes Gewissen« Heß auch einen angebotenen Kompromiß nicht zu, die Gefahr für die unverfälschte lutherische Lehre schien ihm zu iToß. 1667 wurde er endgültig abgesetzt. Seine letzten Jahre — von 1669 bis zu seinem Tod — verbrachte er als Archidiakonus in Lübben im Spreewald, das zum lutherischen Sachsen-Merseburg gehörte. In seinem Vermächtnis an seinen Sohn schlagen noch einmal die Berliner Erfahrungen durch: »Die heilige Theologiam studiere in reinen Schulen und auf unverfälschten Universitäten, und hüte dich ja vor Synkretisten, denn sie suchen das Zeitliche und sind weder Gott noch Menschen treu.«
Hoffmann. Heinz : Paul Gerhardt. Dichter — Theologe - Seelsorger. 1607—1676. Beiträge der Wittenberger Paul-Gerhardt-Tage. Berlin 1978.
      Volker Meid


Sommergesang - paul gerhardt

1. Das Gedicht beginnt mit einer Anrede des Dichters an sein eigenes Herz; sie umfaßt die erste Strophe und stellt ein Exordium im Sinne der rhetorischen Tradition dar: es wird die Aufmerksamkeit angezogen und zugleich das Thema angeschlagen, das im weiteren Verlauf auszufuhren ist. Der Dichter for .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Paul celan (paul antschel, i920-i970): tübingen, jänner

Das Gedicht am Rande seiner selbst Tübingen, Jänner Zur Blindheit überredete Augen. Ihre - »ein Rätsel ist Reinentsprungenes« -, ihre Erinnerung an schwimmende Hölderlintürme, möwen-umschwirrt. Besuche ertrunkener Schreiner bei diesen tauchenden Worten: Käme, käme ein Mensch, käme ein Men .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Kain und Abel

Holbach, paul-henri thiry d (d.i. paul heinrich dietrich)

Als H.s Hauptwerk, das Systeme de la naturc. 1770 unter falschem Namen und fingierter Angabe des Druckortes erschien, gingen die meisten aufklärerischen Philosophen, namentlich Voltaire, aut Distanz zu diesem streng materialistischen und kompromißlos atheistischen Buch. Bezeichnenderweise gehörte ge .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Paul gerhardt (i607-i676): abend-lied - die güldnen waffen gottes

In Luthers Kirchenlied haben Natur und Landschah im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten noch keinen Platz. Nacht ist Sündennacht oder aber Nacht des neuen Lichts, also Weihnacht . Das Verschwinden der Sonne löst die Sehnsucht nach Gottes Licht aus . Naturerscheinungen bleiben abstrakt und geben nur .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Lieder zur Glaubensstärkung

Gerhardt, paul

Abendlied Sommer, J. Carl Ernst. In: Studien / Wandsbecker Bote, 1935, S. 63 - 66. Nentwig, Paul. In: Dichtung im Unterricht, 1969, S. 122- 125. Erb, Jörg. In: Paul Gerhardt, 1984, S. 173 - 179. An das Angesicht des Herrn Jesu Erb, Jörg. In: Paul Gerhardt, 1984, S. 99 - 103. An der Kr .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Jean paul (d.i. johann paul friedrich richter)

Geb. 21.3.1763 in Wunsiedel; gest. 14.11.1825 in Bayreuth »Ich habe ihn ziemlich gefunden, wie ich ihn erwartete: fremd wie einer, der aus dem Mond gefallen ist, voll guten Willens und herzlich geneigt, die Dinge außer sich zu sehen, nur nicht mit dem Organ, womit man sieht« . Den Weimarer Klassike .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Sprachgitter - paul celan

Paul Celans Gedicht »Sprachgitter« aus dem gleichnamigen Gedichtband von 1959 ist wie eine moderne Antwort auf Goethes Sprachgedicht »Wink«:1 Augenrund zwischen den Stäben. Flimmertier Lid rudert nach oben, gibt einen Blick frei. 5 Iris, Schwimmerin, traumlos und trüb: der Himmel, herzgrau, muß .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Espenbaum - paul celan

Ispenbaum, dein Laub blickt weiß ins Dunkel. Meiner Mutter Haar ward nimmer weiß. Löwenzahn, so grün ist die Ukraine. Meine blonde Mutter kam nicht heim. 5 Regenwolke, säumst du an den Brunnen? Meine leise Mutter weint für alle. Runder Stern, du schlingst die goldne Schleife. Meiner Mutter Herz w .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Du liegst - paul celan

DU LIEGST im großen Gelausche, umbuscht, umflockt. Geh du zur Spree, geh zur Havel, geh zu den Fleischerhaken, zu den roten Äppelstaken 5 aus Schweden — Es kommt der Tisch mit den Gaben, er biegt um ein Eden — Der Mann ward zum Sieb, die Frau mußte schwimmen, die Sau, .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

'misuk statt musik - die zusammenarbeit mit kurt weill, hanns eisler und paul dessau

In der vom wagnerischen Weihestil geprägten großen Oper sah Brecht den Inbegriff eines historisch überholten spätbürgerlichen Musiktheaters. Das Opernpublikum verspottete er als bürgerliche Kunstkonsumenten, die sich daran gewöhnt hätten, an der Theaterkasse ihre 'Räusche" und 'Benebelungen" einzuka .....
[ mehr ]
Index » Biographische und werkgeschichtliche Hintergründe

Sartre, jean-paul

19 April 1980: Spontan begleiten 50000 Menschen S.s Sarg zum Friedhof Montparnasse. Wochenlang beschäftigen sich Presse, Rundfunk und Fernsehen in Frankreich mit seinem Leben und Werk. Man nimmt Abschied von einer Epoche, die durch S.s Denken und Engagement geprägt war. »Schon jetzt fehlt uns seine .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Ricoeur, paul

Unter den französischen Philosophen der Gegenwart ist R. einer der unprätentiösesten — und einer der am wenigsten umstrittenen. Weder teilt er die Hektik, mit der die »Neuen Philosophen« der jeweils letzten politischen Konjunktur folgen, noch die »fanatische Esoterik« der sich bekämpfenden psychoa .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Natorp, paul

N. entstammte einem protestantischen Pfarrhaus. Nach Studien der Geschichte und der alten Sprachen, aber auch der Philosophie, der Mathematik und der Naturwissenschaften in Berlin. Bonn und Straßburg, die er 1S76 mit einer lateinisch geschriebenen Dissertation über ein historisches Thema abschloß, w .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Zech, paul

Arbeiterkolonie Busse, Günther. In: Training, 1981, S. 53 - 54. Der Hauer Neis, Edgar. In: Welt der Arbeit, 1975, S. 76 - 77. Die Ballade von einem blinden Grubenpferd Böger, Eduard. In: Gedichtstunde, 1964, S. 174 - 176. Die Häuser haben Augen aufgetan Schürer, Ernst. In: Mensch .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Zahl, peter-paul

brokdorfer kantate Herdemerten, Frank. In: Europalyrik, 1982, S. 441 - 466. der drucker Krechel, Ursula. In: Lesarten / Gedichte, 1982, S. 207 - 210. innenweit Guntermann, Georg. In: Deutsche Gegenwartslyrik, 1982, S. 278 - 314. Mittel der Obrigkeit Fried, Erich. In: Frankfurter .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Wiens, paul

Der volkseigene Mond Neis, Edgar. In: Mond in der Lyrik, 1971, S. 12 - 13. Erinnerung an einen schlaf Weisbach, Reinhard. In: Menschenbild, 1972, S. 238 - 240. Frühlingswein Gratz, Michael. In: WB 28, 1982, S. 88 - 99. Oma-ode Weisbach, Reinhard. In: Menschenbild, 1972, S. 230 - 233 .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Jean paul friedrich richter (i763-i825)

Während Heinrich von Kleist an der Wirklichkeit zerbrach, hat sie Jean Paul gemeistert und überwunden. Aus der Enge des damaligen Bayreuth baute er sich das Weltall seiner sehnsüchtigen Träume und Ideale. Und was die Bereicherung der deutschen Sprache vom Dichterischen her angeht, muß Jean Paul nebe .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Paul celan (i920-i970)

widerlegt die so oft zitierte Behauptung, nach Auschwitz könne man keine Gedichte mehr schreiben. Freilich muß er, wenn er das grauenvolle Erleben von Krieg, KZ und Gaskammer darstellen will, sich einer vollkommen neuen Sprache bedienen. Um mit seinen Gedichten 'durch die Zeit durchzugreifen", verlä .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Jean paul

Jean Pauls Leben war bis zu seiner endgültigen Ãœbersiedlung nach Bayreuth eine wechselnde Abfolge zwischen ländlicher oder kleinstädtischer Zurückgezogenheit und längeren Aufenthalten in Univer-sitäts- und Residenzstädten - oder ins Literarische übersetzt: zwischen der scheinbaren Beschaulichkeit .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Fragendes verstehen. zu paul celans gedicht «psalm»

Name und Werk Paul Celans sind seit seinem frühen Gedicht «Todesfuge» untrennbar mit der Thematik der Vernichtung des jüdischen Volkes verbunden. Sie ist aus keinem seiner Gedichte wegzudenken, auch wenn nicht ausdrücklich von ihr die Rede ist. Celan schreibt aus dem Grauen heraus - nicht darüber un .....
[ mehr ]
Index » Beispiele der Texthermeneutik

Joachim g. boeckh, gÜnter albrecht, kurt bÖttcher, klaus gysi, paul gÜnter krohn, hermann strobach

Geschichte der deutschen Literatur. Bd. 5: 1600-1700 [...] Die innerhalb der Literaturentwicklung des 16. und 17. Jahrhunderts - die sich insgesamt als Ãœbergangsepoche vom Feudalismus zum Kapitalismus darbietet - kurz vor 1600 gesetzte Zäsur bezeichnet den Anfang einer neuen gesellschaftlichen un .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Paul rilla - aus: literatur - kritik und polemik

Literaturgeschichte, unter den Zwang historischen Denkens gestellt, kann nur durch die genaue Fixierung gesellschaftlicher Begriffe zu ihrer Methode kommen. [...] Begriffe wie 'Freiheit" und 'Gleichheit" haben ebenso ihre literarische wie ihre politische Geschichte. Aber daß sich politische und lite .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Zahl, peter-paul

Biografie: *14.3.1 in Freiburg/ Breisgau. P.-P. Zahl verbrachte neun Jahre in der DDR, elf in der BRD und lebte dann in Berlin, um der Bundeswehr zu entgehen. 1972 wurde der in der linken Szene aktive Zahl verhaftet und zu vier, später zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Während seiner Haftzeit schri .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Lascaux, paul

Pseud. für: Paul Ott Biografie: "16.5.1 in Romanshorn, P. Lascaux wuchs in Goldach am Bodensee und in St. Gallen auf, seit 1974 ist er in Bern wohnhaft. Er studierte Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Bern und ist seit 1980 als Lehrer tätig. Seit Mitte der Achtzigerjahre arbeitet er .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Henricks, paul

Pseud. für: Edward Hoop Biografie: *19.5.1 in Rendsburg-Büdelsdorf. P. Henricks studierte in Kiel Geschichte und Deutsch, promovierte in Geschichte und war seit 1952 im Schuldienst. Er arbeitete als Studiendirektor und Kommunalpolitiker und übte acht Jahre lang das Amt des Bürgervorstehers in seine .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Gerhardt,  Paul    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com