Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Arnim, Achim von (eigentl. Karl Joachim Friedrich Ludwig von A.)

Arnim, Achim von (eigentl. Karl Joachim Friedrich Ludwig von A.)



Geb. 26. 1. 1781 in Berlin; gest. 21. 1. 1831 in Wiepersdorf

»Von Rechts wegen sollte dieses Büchlein in jedem Hause... am Fenster, unterm Spiegel, oder wo sonst Gesang- und Kochbücher zu hegen pflegen, zu finden sein, um aufgeschlagen zu werden in jedem Augenblick der Stimmung oder Unstimmung.« Johann Wolfgang von Goethe stand 1806 mit seiner Begeisterung über den gerade erschienenen ersten Band von Des Knaben Wunderhorn nicht allein. Diese Sammlung »alter deutscher Lieder« beeinflußte nachhaltig die Lieddichtung der deutschen Romantik und wirkte noch auf die nachfolgenden Balladendichter . Wie kaum ein anderes Werk ist das Wunderhorn Ergebnis einer Freundschaft zwischen zwei Menschen, den Schriftstellern Clemens Brentano und A., die sich zum ersten Male 1801 als Studenten an der Universität Göttingen begegnen. Beide haben gleichartige künstlerische Neigungen und Interessen entwickelt, in jungen Jahren Zugang zum Kreis der Frühromantiker gefunden; aus enger Geistesverwandtschaft erwächst langanhaltende Freundschaft, die Spuren im dichterischen Werk beider Autoren hinterläßt. A., altem brandenburgischen Adel entstammend, wächst als Halbwaise bei der Großmutter in Berlin auf, da der Vater zunächst als preußischer Diplomat unterwegs ist, dann die Leitung der Berliner Oper übernimmt und sich später nur um die Bewirtschaftung des eigenen Gutes in der Uckermark kümmert. Der »trübe gepreßten Luft einer zwangvollen Kinderstube« entzieht sich A. durch die Flucht in »allerlei Gelehrsamkeit«, beschäftigt sich besonders mit deutscher und Weltgeschichte sowie aufklärerischer Philosophie, erwirbt Kenntnisse und bildet Neigungen aus, die später zur Grundlage seines erzählerischen und dramatischen Werkes werden. 1798 beginnt A. in Halle Jurisprudenz zu studieren, interessiert sich aber mehr für Naturwissenschaften und romantische Naturphilosophie. Als häufiger Gast im Hause des bekannten Komponisten Johann F. Reichardt auf dem Giebichstein trifft er mit Ludwig Tieck und anderen bekannten Autoren der Frühromantik zusammen. Als A. im Jahr 1800 nach Göttingen geht, sind ihm die Künste schon wichtiger als die Wissenschaften, arbeitet er bereits, angeregt von Johann Wolfgang von Goethes Werther, an seinem ersten Roman, Hollins Liebeileben . Gespräche mit Goethe selbst wie mit anderen Dichtern bestärken ihn in seiner Hinwendung zur Poesie. 1802 besucht A. m Frankfurt a.M. den Freund Clemens Brentano, an dessen Schwester Bettina ihn bald ein herzliches, dauerhaftes Verhältnis bindet, das 1811 zur Eheschließung führt. A., dessen Wesen etwas »wohltuend Beschwichtigendes« hat , unternimmt mit dem lebhaften Brentano im Juni 1802 von Frankfurt a.M. aus eine Rheinfahrt, die für die schriftstellerische Arbeit der kommenden Jahre zum Schlüsselerlebnis wird. In der lebensprallen Atmosphäre eines Marktschiffes fühlen sich die beiden als »fahrende Spielmänner«, werden »im Gesänge der Schiffer von tausend Anklängen der Poesie berauscht«, erliegen der Faszination des Volksliedes. A. sucht jetzt mündlich Ãoberliefertes, sammelt Bücher und Flugschriften mit volkstümlichen Liedern, trägt auf einer großangelegten Bildungsreise, die ihn durch die Schweiz, Frankreich, England führt, weiteres Material zusammen. Nach mehrjähriger Sammelarbeit beschließen die Freunde die Herausgabe eines »wohlfeilen Volksliederbuches«, von dem 1805 der erste Band erscheint. Mit Des Knaben Wunderhorn wollte A. aber weniger eine authentische Textsammlung bieten, sondern vielmehr ein »Denkmal deutschen Geistes« errichten. Stärker als Brentano neigt A. zur Neubearbeitung, dichtet Texte willkürlich um, paßt sie dem Zeitgeschmack an, um so mit »alten deutschen Liedern« ein Bollwerk aufzubauen gegen das »gewaltsame Vordringen neuer Zeit und ihrer Gesinnung«, wozu für A. besonders der Geist der Französischen Revolution gehört. Als Beitrag zur Entwicklung eines »vaterländischen« Bewußtseins sollen die gesammelten Volkslieder eine gemeinsame kulturelle Basis schaffen und damit auch politische Einigkeit ausdrücken. Anders als die Frühromantiker begeistern sich Brentano und A., die zwischen 1805 und 1808 in Heidelberg einen Zirkel gleichgesinnter Freunde und Autoren um sich scharen

, nicht aus ästhetischen, sondern aus nationalistischen Gründen für die altdeutsche Kunst und das Mittelalter. In seiner Zeitung für Einsiedler bringt A., neben den zur »Heidelberger Romantik« gerechneten Autoren, altdeutsche Prosa, um über politisch Trennendes hinweg das »gemeinsam Volksmäßige« bewußt zu machen. Die nationale Gesinnung jüngerer deutscher Autoren erhält durch Napoleons Eroberungskriege in diesen Jahren Auftrieb; durch die Niederlage Preußens bei Jena und Auerstedt fühlt sich auch A. betroffen und verfaßt vaterländische Lieder für das Militär. Zu Beginn der Befreiungskriege läßt er sich 1813 sogar zum Hauptmann eines preußischen Landsturmbataillons machen. In Berlin beteiligt sich A. 1811 an der Gründung der »Christlich-Deutschen Tischgesellschaft«, einem privaten, patriotischen Gesprächskreis von Bildungsbürgern, Kaufleuten und Adligen mit unterschiedlichsten Vorstellungen über die politische Erneuerung Preußens. A. stellt zwar selbst auch die Legitimität des Geburtsadels in Frage, verklärt aber in seinen Dichtungen vergangene, hierarchisch gegliederte feudale Gesellschaftsstrukturen. Sein unvollendet gebliebener Roman Die Kronenwächter idealisiert einen »von Gott Begnadeten«, der »alle Deutschen zu einem großen friedlichen gemeinsamen Leben vereinigen wird«. Durch die Fülle anschaulichen historischen Materials aus dem 16. Jahrhundert wird diese ansonsten etwas »verworrene« Geschichte einer Geheimgesellschaft, welche die Krone des künftigen Kaisers schützt, zu einem der ersten bemerkenswerten deutschen historischen Romane. Seine mit zunehmendem Alter konservativer werdende Weltsicht verschließt A. aber nicht den Blick für die grundlegenden gesellschaftlichen Entwicklungen seiner Zeit. In seiner vielschichtigen Novelle Die Majoratsherren widerspiegeln sich gleichermaßen Untergang und Verfall einer überlebten Feudalgesellschaft wie die kritisch betrachtete Herausbildung kapitalistischer Wirtschaftsverhältnisse. Etwas resigmerend wegen ausbleibender Verkaufserfolge zieht sich A. 1814 aufsein Gut nach Wiepersdorf zurück, lebt vorwiegend als Gärtner und Landwirt, schreibt daneben für Zeitungen und Unterhaltungsjournale. Mit dem Wunderhorn und seinen Novellensammlungen {Der Wintergarten, 1809; Isabella von Ã"gypten, Karl des Fünften erste Jugendliebe, 1812) hat sich A. zwar »ein Renommee unter Literaten« erworben, ist aber »im Volk... ganz unbekannt« geblieben, obwohl er »so schön und golden wie weder Tieck noch Novalis« zu träumen versteht . Mit seiner überquellenden Phantasie nimmt A. Bilder, Motive und Erzählweisen vorweg, die später bei anderen Autoren und in trivialisierter Form publikumswirksam werden.
      Knaack,Jürgen: Achim von Arnim - Nicht nur Poet. Darmstadt 1976.

      Horst Heidtmatm


Ludwig achim von arnim - von volksliedern â-  an kapellmeister reichardt

[...] Ein schönes Lied in schlechter Melodie behält sich nicht, und ein schlechtes Lied in schöner Melodie verhält sich und verfängt sich, bis es herausgelacht; wie ein Labyrinth ist es: einmal hinein, müssen wir wohl weiter; aber aus Furcht vor dem Lindwurm, der drin eingesperrt, suchen wir gleich .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Ludwig achim von arnim (i78i-i83i)

In 'Des Knaben Wunderhorn" sammelten Brentano und Arnim eine Fülle von Liedern, die sowohl aus dem Volke stammten wie auch für das Volk gedacht waren. Gerade die Tatsache, daß sie selbst auch einige Strophen und ganze Gedichte einstreuten, verlieh der Sammlung ihr eigenes Gepräge. Goethe, dem die be .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Novelle von heinrich von kleist

Novelle Kleist ist in keinem seiner Stücke Ideendramatiker, sondern immer Wirklichkeitsdichter. Dies trifft genauso für seine Prosawerke zu. 'Es gibt im deutschen Schrifttum keine Novellen, deren Form und Vortrag so konzentriert, so kristallisch sind wie diejenigen Kleists." . Zu einer Zeit, da man .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Arnim, achim von/ brentano, clemens

Jünger als die erste Romantikergeneration, waren Achim von Arnim und Clemens -> Brentano von deren Dichtungen begeistert. Anstelle der Wiedererweckung des Hochmittelalters wandten sie sich jedoch dem Sammeln »alter deutscher Lieder« zu. Der preußische Student Arnim und der studierte Kaufmannssohn B .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Arnim, achim von

Geb. 26.1.1781 in Berlin; gest. 21.1.1831 in Wiepersdorf »Von Rechts wegen sollte dieses Büchlein in jedem Hause ... am Fenster, unterm Spiegel, oder wo sonst Gesang-und Kochbücher zu liegen pflegen, zu finden sein, um aufgeschlagen zu werden in jedem Augenblick der Stimmung oder Unstimmung.« Johan .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Im abstände folgt mörike von den lyrikern dieser zeit der unglückliche - deutsch-ungar- nikolaus lenau (niembsch von strehlenau), i802-i850.

Auch Lenau fand den Ausgleich zwischen romantischem Wesen und der wirklichen Welt nur in seiner Dichtung. Er hat den Sprung aus der romantischen Befangenheit seines Wesens in die Realität der Welt um 1840 wohl gewagt und ist nach Amerika gegangen, um Farmer zu werden; aber vor der Wirklichkeit .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Der simplicissimus (i668) - roman von hans jakob christoffel von grimmeishausen

Hans Jakob Christoffcl von Grimmelshausen wird als Begründer des deutschen Prosaromans angesehen, das Werk geht auf Grim-mclshauscns Erfahrungen im Dreißigjährigen Krieg zurück. Im hessischen Gelnhausen wuchs er im einfachen, protestantischen Bürgermilieu auf und geriet mit 15 jähren unter die Söld .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Faust (teil i: i808, teil 2: i832) tragödie von johann wolfgang von goethe

Zahlreiche Verfilmungen und ständig neue Theateraufführungen seheinen die dauerhafte Aktualität des >Faust< zu beweisen. Als Sage hat das Leben des Doktor Faustus schon vor Goethes Zeit immer wieder Menschen in ihren [Sann gezogen. Goethe hat die Puppenspielversion wahrscheinlich bereits in seiner K .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Autobiographie im zeitalter des mißtrauens: le miroir qui revient von alain robbe-grillet und livret defamille von patrick modiano

1. Die autobiographischen Texte des Nouveau Roman als Abkehr vom experimentellen Roman? Als traditionelle Gattung wurde die Autobiographie lange von denjenigen Autoren gemieden, die sich zur literarischen Avantgarde zählten. Als 1984 ein "nouveau romancier" wie Alain Robbe-Grillet nahezu gleichz .....
[ mehr ]
Index » Autobiographie

Hellmut holthaus wahrhaftige geschichte von der spazierfahrt oder mit dem auto sieht man etwas von der welt

1. Erster Arbeitsschritt: Motivationsphase Methode: Vor Lektüre der Erzählung können die Schüler von Autospazierfahrten, z. B. an Sonntagen, berichten. 1.1. Wie sehen unsere Sonntagsausflüge aus? 1.2. Warum unternimmt man Spazierfahrten mit dem Auto? 2. Zweiter Arbeit .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Arnim, achim von

Der Mensch ist bald vergessen Pfeiffer, Johannes. In: Wege zur Dichtung, 1969, S. 100- 101. Getrennte Liebe Schultz, Hartwig. In: Gedichte und Interpretationen 3, 1984, S. 280 - 292. Mir ist zu licht zum Schlafen Schulz, Gerhard. In: Frankfurter Anthologie 13, 1990, S. 103 - 106. Mit je .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Weizsäcker, carl friedrich von

»Zu meinem 12. Geburtstag, im Juni 1924. wünschte ich mir eine drehbare, also aut Tag und Stunde einstellbare Sternkarte. Mit meiner Karte entwich ich von den Menschen in die warme, wunderbare Sternennacht, ganz allein. Das Erlebnis einer solchen Nacht kann man in Worten nicht wiedergeben, wohl aber .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Hagedorn, friedrich von

An die Dichtkunst Pietsch, Wolfgang J. In: Hagedorn und Horaz, 1988, S. 96 - 100. An eine Schläferinn Stenzel, Jürgen. In: Frankfurter Anthologie 5, 1980, S. 35 - 38. Der Mai Knörrich, Otto. In: Lyr. Texte, 1985, S. 76 - 77 und 81 - 85. Der Tag der Freude Bohnen, Klaus. In: Gedichte .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Weizsäcker, carl friedrich von

Der Physiker und Philosoph Carl Friedrich von Weizsäcker warnte nach 1945 intensiv vor den Gefahren der Kernwaffen und setzte sich vehement für die Entwicklung einer »Weltinnen- politik« ein, die den Weltfrieden herstellen und sichern soll. Der Sohn eines Marineoffiziers und Diplomaten interessier .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Wenn nicht mehr zahlen und figuren - novalis (friedrich leopold freiherr von hardenberg, i772-i80i): das eine geheime wort

Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren Sind Schlüssel aller Kreaturen Wenn die so singen, oder küssen, Mehr als die Tiefgelehrten wissen, Wenn sich die Welt ins freye Leben Und in die Welt wird zurück begeben, Wenn dann sich wieder Licht und Schatten Zu ächter Klarheit wieder gatten, Und man in Mährche .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Das Wort

Friedrich engels - die entwicklung des sozialismus von der utopie zur wissenschaft

Die großen Männer, die in Frankreich die Köpfe für die kommende Revolution klärten, traten selbst äußerst revolutionär auf. Sie erkannten keine äußere Autorität an, welcher Art sie auch sei. Religion, Naturanschauung, Gesellschaft, Staatsordnung, alles wurde der schonungslosesten Kritik unterworfen; .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Novalis (friedrich von hardenberg, i772-i80i)

Der bedeutendste dichterische Geist der Frühromantik, ja der Inbegriff des Romantikers überhaupt, war der frühvollendete Novalis. Seine dichterische Begabung entzündete sich an dem frühen Tod seiner jugendlichen Braut, die er nur um wenige Jahre überlebte. In seinen 'Hymnen an die Nacht" rührt Noval .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Goeckingk, leopold friedrich günter von

Als der erste Schnee fiel Pfeiffer, Johannes. In: Wege zur Dichtung, 1969, S. 113- 115. Kronauer, Brigitte. In: Frankfurter Anthologie 15, 1992, S. 17-20. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Mein bruder, mein liebster - Ãober bettina von arnim

Bettina wohnt noch nicht lange in Offenbach bei der Großmutter, als eines Tages unerwartet Besuch kommt. Sie spielt gerade mit ihrer Puppe, was sie nur noch selten tut, weil sie sich eigentlich mit ihren zwölf Jahren schon etwas zu alt vorkommt, um noch mit Puppen zu spielen. Aber ab und zu tut sie .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Zinzendorf, nikolaus ludwig von

Lied vor eine Königl. Erb-Printzeßin Reichel, Jörn. In: Gedichte und Interpretationen 2, 1983, S. 40 - 52. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Schiller, friedrich von

Friedrich von Schiller gilt neben -> Goethe als der Repräsentant des Sturm und Drang sowie der deutschen Klassik. Neben seiner Lyrik und seinen Dramen nimmt sich das erzählerische Werk Schillers eher bescheiden aus. Von hoher Bedeutung sind indes seine theoretischen Schriften. Schiller wuchs als So .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Die literatur des kaiserhofs von konrad iii. bis friedrich ii.

Aus der Zeit Konrads III. , des ersten Stauferkö-nigs, ist über den literarischen Betrieb am Kaiserhof nicht viel bekannt. Das intellektuelle Klima am Hof wurde von den Geistlichen geprägt, die die leitenden Ã"mter innehatten: von dem Kanzler Arnold von Wied , dem Erbauer der für die Entwickl .....
[ mehr ]
Index » Der Literaturbetrieb der höfischen Zeit

Bodenstedt, friedrich von

Mein Lehrer ist Hafis Schmitz, Walter. In: Gedichte und Interpretationen 4, 1983, S. 311 -322. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Bettina von arnim

Bettina von Arnim, geborene Brentano, kommt am 4. April 1785 als siebtes Kind des italienischen Großkaufmanns Peter Anton Brentano und seiner Ehefrau Maximiliane von La Roche zur Welt. Nach dem Tod der Mutter, in die der junge Goethe einst verliebt gewesen war, wächst sie ab 1793 in einer katholisch .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Husen, friedrich von

Ich denke under wilcn Brinkmann, Hennig. In: Gedicht und Gedanke, 1942, S. 35 - 42. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

 Tags:
Arnim,  Achim  (eigentl.  Karl  Joachim  Friedrich  Ludwig  A.)    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com