Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Cocteau Jean

Cocteau Jean - Leben und Biographie



Jean Cocteau gilt als Universaltalent, war Lyriker, Dramatiker, Romancier, Essayist, Maler, Filmregisseur und Kunstkritiker in einer Person. Für Igor Strawinski , Arthur Ho-negger und Darius Milhaud schrieb er Opernlibretti sowie Ballettvorlagen und entwarf die Dekorationen und
Kostüme für ihre Aufführungen. Bei den Filmen, deren Drehbücher er verfasste, führte er auch Regie.
      Cocteau entstammte großbürgerlichen Verhältnissen. Ab ca. 1912 kam er mit vielen namhaften Dichtern, Malern, Musikern und Choreo-grafen seiner Zeit in Xontakt. Entscheidend war die Begegnung mit Sergej Diaghilew , dem Leiter der einflussreichen »Ballets Russes«, der ihn aufforderte: »Ãœberraschen Sie mich!«. Zeitlebens trachtete Cocteau fortan danach, sein Publikum zu überraschen, indem er den künstlerischen Strömungen einen Schritt vorauszueilen suchte. Seine größten Erfolge sind der Künstlerroman Thomas der Schwindler , eine eigenwillige »Bewältigung« des Ersten Weltkriegs, das den antiken Mythos aufgreifende Drama Orpheus sowie der Roman KinderderNacht. 1955 wurde Cocteau in die Academie Francaise aufgenommen.

      Kinder der Nacht
In Kinder der Woc/?f greift Jean Cocteau die Themen Kindheit und Künstlertum auf, die er bereits in Thomas der Schwindler behandelt hat. Im Zentrum sieht ein Geschwisterpaar, daszur Wirklichkeit ein kindlich-amoralisches, spielerisches Verhältnis hat. Doch ihr Spiel mündet in den Tod. Der Untergang der Kinder wird zum Symbol des Untergangs einer ganzen Epoche, der »goldenen Zwanziger« . Der Roman wurde schnell zum Welterfolg und 1949 unter der Regie von Jean-Pierre Melville verfilmt.
      Inhalt: Elisabeth und ihr jüngerer Bruder Paul leben in einem gemeinsamen Zimmer, das sie in einem geheimnisvollen Spiel allabendlich in ein Traumreich jenseits von Gut und Böse verwandeln. Eine rot verhängte Lampe und eine Schatzschatulle sind die magischen Requisiten dieser somnambulen Welt, zu der nur der blasse Gerard und die Waise Agathe Zugang haben und das in der Wirklichkeit nur wie im Traum existiert. Nach einiger Zeit finden Veränderungen in der Figurenkonstellation statt: Gerard, der bisher Paul liebt, wendet sich Elisabeth zu, Agathe überträgt ihre Liebe zu Elisabeth auf Paul. Elisabeth, die »Jungfrau des Tempels«, verlobt sich mit einem Amerikaner, der kurz nach der Heirat bei einem Autounfall stirbt. Die Kinder ziehen in dessen Haus und errichten in der Galerie ein Reich des Bösen, in dem sie die befremdlichen Riten der frühen Jahre fortsetzen und steigern.
      Mit List verhindert die eifersüchtige Elisabeth, dass Paul Agathe seine Liebe gesteh!. Aus Rache verheiratet sie Agathe mit Gerard. Damit ist die Ausgangssituation wieder hergestellt: Die Außenseiter Elisabeth und Paul stehen, in inzestuöser Hassliebe aneinander gekettel, den bürgerlich verheirateten Agathe und Gerard gegenüber. Doch Paul hat Elisabeths Betrug durchschaut und begeht Selbstmord. Als er auf dem Sterbebett Agathe seine Liebe gestehen will,hindert Elisabeth ihn erneut daran. Sie tötet sich durch einen Revolverschuss und bindet damit Paul im »Liebestod« endgültig an sich.
      Wertung: Schon in Thomas der Schwindlerhatte: Cocteau das problematische Verhältnis des Künstlers zur Wirklichkeit am Beispiel eines Kindes dargestellt, das den Krieg wie ein faszinierendes Schauspiel erlebt, eine Leichtfertigkeit, die der Autor seinen Protagonisten mit dem Tod sühnen lässt. In zahlreichen anderen Texten, dem surrealistischen Dramolett Die Hochzeit auf dem Eiffelturm , den Tragödien Antigene und Orpheus, sind Kinder oder junge Heroen des Mythos die Hoffnungsträger einer neuen Ordnung. Im Spiel erschaffen sie Gegenwelten, die jedoch an der Wirklichkeit zerschellen. In Kinder der Nacht ist Realität nur noch als magisch verwandelter Innenraum vorhanden, in dem Riten und Kulte, Inzest und Mord herrschen - eine Welt, die sich selbst zerstört -, oder Realität erscheint in Gestalt eines alsbald durch einen Unfall eliminierten amerikanischen Verlobten. Kinder sind bei Cocteau meist Künstler und umgekehrt. Die Scheinwelt der Kinder der Nacht steht daher stellvertretend für Cocteaus eigenes spielerisches Verhältnis zur Wirklichkeit, das die Figuren durch ihren Tod läutern (wie in Thomas der Schwindler] und der Künstler Cocteau durch die Abfassung seines Romans. Wirkung: Kinder der /Voc/if ist nicht zuletzt eine resignierte Absage an einen oDtimistischen Kindermythos des beginnenden 20. Jahrhunderts, den sich insbesondere der Surrealismus zu Eigen gemacht hatte. 1929, dem Jahr der Weltwirtschaftskrise, kam dem Untergang der »Kinder der Nacht« hohe symbolische Bedeutung zu: In ihm spiegelt sich die Krise der avantgardistischen Werte und die künstlerische Resignation gegenüber einer übermächtigen politischen und gesellschaftlichen Wirklichkeit ebenso wie das Ende der »goldenen Zwanziger«.
     


Zur stellung des ,titan' im werk jean pauls

Für Jean Paul ist die Poesie „die einzige zweite Welt in der hiesigen" . Die empirische erste Welt erscheint ihm platt, öde, seelenlos und von allem höheren Sinn verlassen. Daher muß sich die Seele mit Hilfe der Phantasie über sie hinausschwingen, um ihrer höheren Bestimmung innezuwerden. Das Gegebe .....
[ mehr ]
Index » Goethezeit » Jean Paul: Titan

Jean paul (d.i. johann paul friedrich richter)

Geb. 21.3.1763 in Wunsiedel; gest. 14.11.1825 in Bayreuth »Ich habe ihn ziemlich gefunden, wie ich ihn erwartete: fremd wie einer, der aus dem Mond gefallen ist, voll guten Willens und herzlich geneigt, die Dinge außer sich zu sehen, nur nicht mit dem Organ, womit man sieht« . Den Weimarer Klassike .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Hans/jean arp (i886-i966)

I. Arps Texte als Provokation konventioneller Gedichtanalyse Müßig ist die Diskussion, ob Hans Arp in erster Linie Bildender Künstler oder Dichter war - schärfer noch, sie verkennt die Reziprozität als Grundelement seines ästhetischen Schaffens: Der Dichter ist nicht ohne den Künstler, der Künstler .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Dissemination und dialektik der totalität: derrida, jean-pierre richard und mallarme

Die Konfrontation zwischen Strukturalismus und Dekonstruktion im vorigen Abschnitt könnte als eine theoretische Einleitung zu Derridas Kritik an Jean-Pierre Richards thematischer Interpretation von Mallarmes Dichtung gelesen werden. Obwohl Richard kein Vertreter des linguistisch-semiotischen Strukt .....
[ mehr ]
Index » Derrida: Dekonstruktion, Philosophie und Literaturtheorie

Derrida, jean-pierre richard und mallarme: dekonstruktion oder dialektik der totalität?

Es geht hier im Anschluß an die dekonstruktive Aufhebung des Gegensatzes literarisch/philosophisch um zwei Mallarmc-Kommentarc, die einander widersprechen. Der eine ist Dcrridas bekannter Text "La Double seance", der zuerst in Tel Quel , später in La Dissemination erschien, der andere Jean-Pierre Ri .....
[ mehr ]
Index » Literarische Ästhetik - Aufläse » Dekonstruktion: Theorie und Praxis

Alembert,jean le rond d'

»Man muß der Weisheit oft genug die Narrenkappe aufsetzen, um ihr Gehör zu verschaffen«, so kommentiert Denis Diderot den Rere de d'Akmbert , einen Dialog, in dem er die intellektuelle Persönlichkeit seines Jugendfreundes und Mitstreiters für das Großunternehmen der Aufklärung, die Encyclopedie. por .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Baudrillard, jean

Eine Theorie der Moderne, so B.. ist nur aut dem Weg der Radikalisierung aller Hypothesen möglich. Wenn auf Strukturen kein Verlaß mehr ist und die Ereignisse allen Beschreibungen davonlaufen, dann muß die Theorie schneller werden als die Ereignisse - oder so langsam, daß sich in ihren Verzögerungen .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Bodin,jean

Spätestens seit der Aufklärung leidet das Renommee B.s, den die Zeitgenossen noch »den gelehrten Bodin« nannten, darunter, daß er auch eine dem Hexenhammer verwandte Denionoinanie des Soniers verfaßt hat, einen Leitfaden zum Führen von Hexenprozessen, der Folter und Feuertod für die meist weiblich .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Condorcet, marie jean antoine xicolas, marquis de

Sein Tod war unwürdig. Doch als gälte es. das Ende zu überhöhen, haben die Biographen dem fünfzigjährigen - »- " '" Mann, der am Morgen des 2$. März l im Gefängnis von Bourg-la-Rcine tot aufgefunden wurde, im nachhinein den Schierlingsbecher in die Hand gedrückt. »Sie sagten: .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Lyotard, jean-francois

Allgemein bekannt wurde L. dadurch, daß er das Schlagwort von der »Postmoderne« in die philosophische Debatte einführte {La conditio»! postmoderne. 1979: Das postmoderne Wissen). Dessen Rezeption lief seinen eigentlichen Intentionen jedoch derart zuwider, daß er sich gezwungen sah. in weiteren Publi .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Piaget,jean

Nur das Kind denkt wirklich kreativ«, hat P. geschrieben, und dieser Satz trifft in zweifacher Hinsicht auf ihn selbst zu. Zum einen war er durch seine eigenen Untersuchungen davon überzeugt, daß Kinder die Möglichkeit zu einer Kreativität haben, um die Erwachsene sie nur beneiden können. Zum andere .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Rousseau, jean-jacques

Selbstbewußte Bürger wie der Deutsche Campe wallfahrte-ten ebenso wie Ludwig XVI., Marie Antoinette, Franklin, Robespierre oder Napoleon I. an das Grab R.s.. In einem eigentümlichen Inemanderübergehen von ethischer Person und literarisch-philosophischer Äußerung des Autors R. wurde er ihnen allen a .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Sartre, jean-paul

19 April 1980: Spontan begleiten 50000 Menschen S.s Sarg zum Friedhof Montparnasse. Wochenlang beschäftigen sich Presse, Rundfunk und Fernsehen in Frankreich mit seinem Leben und Werk. Man nimmt Abschied von einer Epoche, die durch S.s Denken und Engagement geprägt war. »Schon jetzt fehlt uns seine .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Jean paul friedrich richter (i763-i825)

Während Heinrich von Kleist an der Wirklichkeit zerbrach, hat sie Jean Paul gemeistert und überwunden. Aus der Enge des damaligen Bayreuth baute er sich das Weltall seiner sehnsüchtigen Träume und Ideale. Und was die Bereicherung der deutschen Sprache vom Dichterischen her angeht, muß Jean Paul nebe .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Jean paul

Jean Pauls Leben war bis zu seiner endgültigen Ãœbersiedlung nach Bayreuth eine wechselnde Abfolge zwischen ländlicher oder kleinstädtischer Zurückgezogenheit und längeren Aufenthalten in Univer-sitäts- und Residenzstädten - oder ins Literarische übersetzt: zwischen der scheinbaren Beschaulichkeit .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Trauerarbeit der moderne in romanen von francois bon, jean echenoz und marie redonnet

Auch wenn man das Paradigma der Nachmoderne nicht als Epochen-Signum akzeptiert, stellt die jahrzehntelange Debatte um seine Legitimität unter Beweis, daß sich die Moderne tiefgreifenden Veränderungen ausgesetzt sieht, die in vielem Merkmale einer Krise aufweisen. Auf diesen Veränderungsprozeß, der .....
[ mehr ]
Index » Die Generation der 80er Jahre

Der spielerische umgang mit der absurdität des alltags in den romanen von patrick deville und jean-philippe toussaint

Der Franzose Patrick Deville und der Belgier Jean-Philippe Toussaint, beide 1957 geboren, zählen mit ihren Kurzromanen zu den richtungsweisenden Nachwuchsautoren der achtziger Jahre. Toussaints Debüt 1985 mit La salle de bain war ein Erfolg, an den er mit drei weiteren Romanen, Monsieur , L'appareil .....
[ mehr ]
Index » Die Generation der 80er Jahre

Auslegung von elektronischen texten - jean-luc godards mini-serie «histoire(s) du cinema»

Das medienkulturelle Niveau, auf dem wir uns im 20. Fin de siecle bewegen und das die Rede vom < elektronischen Text> grob markiert, zeichnet sich aus durch den Versuch der Machtübernahme einer spezifisch begründeten Bezeichnungspraxis: Das Symbolische in seiner höchsten Form des zweiwertigen Zahlen .....
[ mehr ]
Index » Beispiele der Texthermeneutik

Jean paul (d.i. johann paul friedrich richter)

»Ich habe ihn ziemlich gefunden, •wie ich ihn erwartete: fremd wie einer, der aus dem Mond gefallen ist, voll guten Willens und herzlich geneigt, die Dinge außer sich zu sehen, nur nicht mit dem Organ, womit man sieht« . Den Weimaraner Klassikern, auf der Suche nach Bündnispartnern und Gefolgsleut .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Cocteau  Jean    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com