Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Camoes, Luis Vaz de

Camoes, Luis Vaz de - Leben und Biographie



Camoes gilt nicht nur in der Literaturgeschichte als der bedeutendste portugiesische Dichter, er ist bis heute im Bewusstsein der Portugiesen der »Nationaldichter« schlechthin, weil er an vergangene Größe und historischen Niedergang erinnert und auch als tragische Dichterfigur zu mitfühlender Bewunderung einlädt.
      Der Verfasser des portugiesischen Nationalepos Die Lusiaden gilt zugleich als der bedeutendste klassische Lyriker Portugals. Nur wenige Daten seiner abenteuerlichen Lebensgeschichte gelten als gesichert. Aus dem niederen Adel stammend, erwarb er sich an der Universität von Coimbra, einem Zentrum des Humanismus, eine profunde Bildung und nahm sodann in Lissabon am gesellig-kulturellen Hofleben unter König Johann I

II.

teil. Im Jahr 1552 wurde er nach einer Schlägerei ins Gefängnis geworfen, bald jedoch begnadigt. 15 Jahre diente er daraufhin als Soldat in
Portugals asiatischen Besitzungen Macao und Goa - eine Zeit voller Entbehrungen, Kämpfen, Intrigen und reicher dichterischer Produktion. Nach einer längeren, durch zwei Jahre in Mosambik unterbrochenen Heimreise gelang ihm in Lissabon die Publikation seines Hauptwerks, Die Lusiaden. Vom jungen König Sebastian , dem das Epos zugeeignet ist, erhielt Camöes eine bescheidene Altersversorgung. Erst nach dem Tod des Dichters wurden seine weiteren Werke, drei Versdramen und Gedichte, insbesondere Sonette in der Tradition von Francesco ^Petrarca, gedruckt.

      Die Lusiaden
In zehn Gesängen schildert und preist Luis Vaz de Camöes die großen Entdeckungs- und Eroberungsfahrten der »Lusiaden«, also der portugiesischen Nachfahren des sagenhaften Stammvaters Lusus. In historischer und zugleich mythologischer Einbindung sollte das Werk das nationale Selbstbewusstsein stärken, aber auch gleichrangig neben die antiken Vorbilder, insbesondere der Aeneis von -»Vergil, treten. Inhalt: Erklärtes Ziel der Dichtung ist es, den Ruhm eines Volks zu singen, dessen Heldentum in der Entdeckung des Seewegs nach Indien und der Eroberung von asiatischen Besitzungen gründet. Die Handlung lehnt sich daher an die historischen Fahrten von Vasco da Gama an, bezieht im Rückblick aber auch die gesamte Vorgeschichte Portugals ein. Zugleich wird die portugiesische Expansion als Mission zur Verbreitung des christlichen Glaubens gefeiert. Schließlich wird die Abenteuerfahrt in den Rahmen eines Götterstreits auf dem Olymp gestellt und somit in Analogie zu der Odyssee von -> Homer und zur Aeneis gesetzt.
      Jupiter will die Eroberungsfahrt der Lusiaden, deren Schiffe soeben die Südspitze Afrikas umrundet haben, nach Indien unterstützen. Ihm tritt Venus zur Seite, die gegen den listenreichen Widerstand des Bacchus die Portugiesen nach Melinde führt. Dem dortigen König erzählt Vasco da Gama die Geschichte der portugiesischen Könige sowie die letzten Abschnitte seiner Reise. Nach weiterer Seefahrt und Streit zwischen Bacchus und Venus erreichen die kühnen Seefahrer Kalkut, wo Paulo da Gama die Heldenerzählungen seines Bruders fortführt. Durch eine Intrige des Bacchus wird Vasco da Gama in-haftiert. Nach seiner Befreiung verlassen die Portugiesen Indien, werden von ihrer Schutzgöttin Venus in Gestalt der Thetis auf einer paradiesischen Liebesinsel empfangen und belohnt. Das Epos endet mit einer visionären Schau des Vasco da Gama auf das Planetensystem und die - immer mehr von den Portugiesen beherrschte - Erde.
      Aufbau: Die Lusiaden verschmelzen Stoffe und Figuren unterschiedlicher Herkunft zu einem Epos, das sich mit antiken Vorbildern messen will, in der Form aber an andere Renaissancewerke, besonders den Rasenden Roland von Ludovico ^Ariosto anlehnt. Camöes betont, nur die »reine, nackte Wahrheit« zu erzählen und benutzt zeitgenössische Chroniken als Quelle; dennoch bleiben die »historischen« Teile des Werks eher blass. Dagegen verleiht die Einbildungskraft des Dichters den mythologisch-fantastischen Partien einen außerordentlichen Reiz. Es geht ihm nicht so sehr um eine »realistische« oder abenteuerliche Erzählung, sondern vielmehr um die Beschwörung der vergangenen Heldentaten, die er seinem im Niedergang befindlichen Volk mahnend entgegenhält. Wirkung: Der Ruhm seines Werks und die nur fragmentarisch bekannte Biografie ließen Camöes schnell zu einer mythischen Gestalt werden. Aus portugiesischer Sicht verkörpert er die Ambivalenz von nationaler Größe und der Vergänglichkeit von Weltmachtträumen. In Deutschland weckte Alexander von -»Humboldt das Interesse an den Lusiaden, die er »das größte maritime Epos der Weltliteratur« nannte.


Kaschnitz, marie luise

Geb. 31.1.1901 in Karlsruhe; gest. 10.10.1974 in Rom »Als eine ewige Autobiographin, eine im eigenen Umkreis befangene Schreiberin werde ich, wenn überhaupt, in die Literaturgeschichte eingehen, und mit Recht. Denn meine Erfindungsgabe ist gering. Ich sehe und höre, reiße die Augen auf und spitze d .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Luise rinser

Eine starke Erzählerin ist Luise Rinser. Daß ihre Bücher nicht immer gleichmäßig geraten, liegt an der ungleich» mäßigen Distanz der Dichterin zum Stoff. Ihre besten Er» Zählungen — so die Novelle 'Die gläsernen Ringe" und 'Jan Lobel aus Warschau" — vermitteln uns das Gefühl, daß sie genau an je .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE LITERATUR » DER ROMAN DER GEGENWART

Fleißer, marieluise

Ihr Leben und Schreiben war von der bayrischen Heimatstadt geprägt, ihren Ruhm in jungen Jahren errang sie in der Metropole der Weimarer Republik, in Berlin. Die Werke, die sie bekannt machten, die Dramen Fegefeuer in Ingolstadt und Pioniere in Ingolstadt , tragen den Stempel der Herkunft schon im .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Kaschnitz, marie luise

Agrigent Neis, Edgar. In: Städte und Landschaften, 1978, S. 151 - 153. Am Strande Bondy, Barbara. In: Gedichte für Schule, 1993, S. 149- 151. Auferstehung Kaschnitz, Marie Luise. In: Doppelinterpretationen, 1986, S. 94 - 95. Kuhn, Hugo. In: Doppelinterpretationen, 1986, S. 96 - 97. Bes .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Juni - marie luise kaschnitz

Schön wie niemals sah ich jüngst die Erde. Einer Insel gleich trieb sie im Winde. Prangend trug sie durch den reinen Himmel Ihrer Jugend wunderbaren Glanz. 5 Funkelnd lagen ihre blauen Seen, Ihre Ströme zwischen Wiesenufern. Rauschen ging durch ihre lichten Wälder, Große Vögel folgten ihrem Flug. .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Ostia antica - marie luise kaschnitz

Durch die Tore: niemand Treppen: fort ins Blau Auf dem Estrich: Thymian Auf den Tischen: Tau. 5 Zwiegespräch aus Stille Tod aus Käferzug Abendrot im Teller Asche im Krug. Asphodeloswiese 10 Fledermäusekreis Diesseits oder drüben Wer das weiß - Dieses berühmte moderne >Rom-Gedicht< entstamm .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Hiroshima - marie luise kaschnitz

Der den Tod auf Hiroshima warf, Ging ins Kloster, läutet dort die Glocken. Der den Tod auf Hiroshima warf Sprang vom Stuhl in die Schlinge, erwürgte sich. 5 Der den Tod auf Hiroshima warf Fiel in Wahnsinn, wehrt Gespenster ab Hunderttausend, die ihn angehen nächtlich Auferstandene aus Staub für ih .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Vorstadt - marie luise kaschnitz

Nur noch zwei Bäume Sind übrig vom Hain der Egeria Nur noch zwei Lämmer Von der großen Herde Ein schwarzes Ein weißes Niemand Sieht mehr am Abend Die Zinnen der Mauer Rötlich. Vielstöckige Häuser Kommen gelaufen Stadther Weiße mit blitzenden Fenstern Verschütten Knaben auf Knattern .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Marie-luise kaschnitz (geb. i90i),

erinnert in ihren Anfängen manchmal an Hofmannsthals Symbolismus. Wie Elisabeth Langgässer, so sieht auch sie des Menschen letzten und einzigen Halt im Dasein Gottes: Es muß doch nodi irgendwo sein Eine Kammer voll Orgelwind, Etwas, das trägt und hält. Ein si .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Luise rinser (geb. i9ii)

steht nicht minder fest wie Elisabeth Langgässer und Marie-Luise Kaschnitz auf dem Boden eines positiven Christentums. In ihrem 'Gefängnistagebuch" gibt sie einen erschütternden Bericht über ihre Haft in der Zeit des Nationalsozialismus. Ihre Erzählung 'Jan Lobel aus Warschau" zeigt das Schicksal .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Marie luise kaschnitz (i90i-i974): gleichzeitig - lebensbühne

Zur Zeit des Expressionismus entwickelte sich in der Großstadtlyrik ein Gedichttypus, der die Vielfalt gleichzeitiger Eindrücke in den modernen Metropolen wiederzugeben versuchte: das >Simultangedicht .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Erneuerungs- und Warngedicht

Luise rinser die rote katze

Das 'Ich" in dieser Erzählung ist sehr stark mit dem Erlebten innerlich verquickt. Wir erfahren den Vorgang der Geschichte aus der subjektiven Sicht dieses 'Ichs". Der Handlungsablauf ist nur aus der Zeit und aus der Umgebung heraus ganz verständlich, in der er erlebt wurde. Für unsere Schüler ist e .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Marie luise kaschnitz christine

Analyse Thema 'Auch das Schöne muß sterben!" sagt der klassische Dichter. Schorsch könnte seine Trauer mit den beiden anderen Versen aus Schillers 'Nänie" ausdrücken: 'Siehe! Da weinen die Götter, es weinen die Göttinnen alle, Daß das Schöne vergeht, daß das Vollkommene stirbt." Das Thema dieser .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Marie luise kaschnitz popp und mingel

'Popp und Mingel" wendet sich von der Erzählerhaltung her als ein in der Ich-Form geschriebenes Bekenntnis eines Jungen an einen gedachten Hörer oder Leser. Doch man kann von einem Hinweis, den die Erzählung selbst gibt, den gedachten Hörer oder Leser genauer nennen und kennzeichnen. Das erzählende .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Kunz, eva luise

Biografie: *5.7.1 in Baden-Baden. E. L. Kunz studierte in Paris und Heidelberg und ist Diplomübersetzerin für Italienisch und Französisch. Vierzehn-Tage-Reisen langweilen sie; sie zieht lieber gleich für mehrere Jahre in die Ferne: Saö Paulo als Kind, Paris als Jugendliche, Sizilien als Studentin un .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Kaschnitz, marie luise

»Als eine ewige Autobiographin, eine im eigenen Umkreis befangene Schreiberin werde ich, wenn überhaupt, in die Literaturgeschichte eingehen, und mit Recht. Denn meine Erfindungsgabe ist gering. Ich sehe und höre, reiße die Augen auf und spitze die Ohren, versuche, was ich sehe und höre, zu deuten, .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Rinser, luise

Die Antithese zu jenem »Wandelmut«, den R. mit Recht für sich in Anspruch nimmt, sieht sie in den konsumistischen Verfestigungen des Denkens, in den Kategorien von »Ordnung und Sicherheit«, in dem »Bedürfnis des Spießers nach geistiger Beharrung«, das sich gegen neue Erfahrungen abschottet. Ihre eig .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Camoes,  Luis  Vaz  de    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com