Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Burroughs, Edgar Rice

Burroughs, Edgar Rice - Leben und Biographie



Burroughs entwickelte aus seinen Fantasien von Abenteuer und Exotismus die Figur des unter Affen aufgewachsenen Urwaldhelden Tarzan, der zu einer der bekanntesten Figuren der Abenteuerliteratur wurde.
      Burroughs wurde in gut situierte Verhältnisse geboren. Als junger Mann ging er zur Kavallerie, erfolglos versuchte er danach sein Glück in unterschiedlichen Berufen. Seine erste Geschichte, eine Science-Fiction-Story, schrieb er für das Magazin All Story. Die 1912 veröffentlichte zweite Geschichte spielte im afrikanischen Dschungel, wo ein Waisenkind unter Gorillas heranwächst. Die Geschichte Tarzan of theApes wurde ein Bestseller, dem weitere folgten. Burroughs schrieb insgesamt 90 Romane, davon 26 über Tarzan. Er sicherte sich als einer der Ersten für seine Figur nicht nur das Copyright, sondern ließ ihn auch als Warenzeichen eintragen. Film- und Comic-Industrie begeisterten sich für die Figur, Hörspiele und Artikel, die mit dem Namen warben, folgten. Burroughs starb als reicher Mann.
      Tarzan bei den Affen
Die Figur »Tarzan« hat im antiken Herkules ihr mythisches Urbild. Er ist ein mit gewaltigen Körperkräften ausgestatteter Mensch, von vollendeter Statur, der nur das Fell eines von ihm erlegten Tieres um den Leib trägt. Burroughs selbst sah die mythologischen Gründer Roms, die von einer Wölfin aufgezogenen Romulus und Remus, als Urväter seiner Schöpfung. Auch Mowgli, Held des Dschungelbuchsvon Rudyard ^Kipling, ein von Wölfen aufgezogener Tiermensch, gehört ebenso dazu wie der Ãœberlebenskünstler Robinson Crusoe von Daniel -^Defoe. Tarzan kämpft mit wilden Tieren im Dschungel, findet verwunschene Städte voller Schätze sowie Ãœberlebende aus längst vergangenen Zeiten und muss sich mit der Gier moderner Menschen ebenso auseinander setzen wie mit den Intrigen exotischer Herrscherinnen. Zuletzt kommt er in ein im Inneren der Erde gelegenes Land. Seine Stärke macht ihn zum weißen Herrn des Dschungels, er ist die gelungene Mischung aus weißem Kraftmenschen,wie ihn Jack -^London in Der Seewolf beschreibt, und »Träger der Bürde«, wie ihn Kipling nennt.
      Inhalt: Das Ehepaar Lord und Lady Greystoke wird an der Küste Afrikas von Meuterern ausgesetzt. Nach der Geburt ihres Sohnes stirbt die Lady, der Vater wird von Gorillas getötet. Ihr Sohn wird von einem Affenweibchen, dessen Kind gestorben ist, adoptiert und wächst unter den Affen heran. Der Junge entdeckt die Hütte, die sein Vater baute, bringt sich anhand von Büchern selbst das Lesen bei. Das Messer seines Vaters verhilft ihm zu einer Waffe, die ihm in Verbindung mit seiner menschlichen Intelligenz überlegen macht. Im Dschungel besteht er Duelle mit Tieren und Eingeborenen, bis er »Herr des Dschungels« ist. Wieder landet eine Schar Meuterer. Unter ihren Gefangenen ist Jane, Tochter eines zerstreuten Professors, und Lord Clayton, Sohn des Bruders von Lord Greystoke. Sie entdecken die Hütte und glauben, das dort die gesamte Eamilie starb. Als ein Gorilla Jane entführt, rettet sie Tarzan, der sich in das Mädchen verliebt hat. Ein Kreuzer findet die von den Meuterern Zurückgelassenen. Als Eingeborene den französischen Offizier D'Ar-not entführen, rettet ihn Tarzan und pflegt ihn. Im Gegensatz zu Jane halten die anderen Tar-zan für ein wildes Tier. Man verlässt die Insel, da man den Offizier für tot hält. Tarzan, der ihn gesundpflegt, lernt von ihm die menschliche Sprache. D'Arnot kehrt mit Tarzan in die Zivilisation zurück. In England kommt es zu einem Wiedersehen zwischen Jane und Tarzan, seiner Bitte, ihn zu heiraten, steht sie unentschlossen gegenüber. Anhand der Fingerabdrücke stellt man fest, wer Tarzan in Wahrheit ist. Wirkung: Der erste Tarzanftlm 1918 war ein Kassenschlager, dem weitere folgten. Der ehemalige Olympiasieger im Schwimmen, Johnny Weissmuller , spielte 1932 den ersten Tonfilm-Tarzan. Als Idealfigur für das Medium Comic wurde Tarzan zusammen mit der Eigur eines Raumfahrers zu einer der ersten ernsthaften Comicfiguren.

Tiermensch
Herkunft: Im 7. Buch der Naturgeschichte naturalis historia des römischen Schriftstellers und Historikers Plinius der Ältere wird von einem Stamm hundeköpfi-ger Menschen berichtet. Bedeutung: Der Begriff bezeichnet zuerst die ein Wesen gewordene Verbindung von Mensch und Tier, dann wird er auf Menschen erweitert, die unter Tieren aufwachsen. Der Begriff deutet auf die tierischen Aspekte in der menschlichen Natur hin.
      Anwendung: Ein früher Bericht über einen unter Wölfen herangewachsenen Jungen erschien in der Chronik Scriptores rerum a Germanis gestarum . Der bedeutendste neuzeitliche Bericht über einen bei Tieren groß gewordenen Menschen findet sich bei J.L.A. Singh, Die Wolfskinder von Midnapore . In der Literatur taucht er u.a. in Rudyard —»Kiplings Dschungelbuch und als Urwaldheld bei Edgar Rice Burroughs Tarzan bei den Affen auf.
      Beat Generation
Begriff: Der englische Begriff »beat« für »Schlag« hat neben seiner rhythmischen Bezeichnung im Jazz mehrere Bedeutungen. So steht er beispielsweise für »geschlagen« bzw. »erschöpft sein« und amerikanisch auch für »betrügen«. Mit der klanglichen Nähe zu »beatitude« erhält der Begriff zudem eine transzendente Dimension. Mit diesen Konnotationen beschreibt »beat« das Lebensgefühl der Generation, die in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre in den USA bürgerliche Werte und Normen ablehnte, gesellschaftliche Tabus brach sowie den Traum von Freiheit und Unabhängigkeit propagierte. Aus der Beat Generation entwickelte sich in den 1960ern die Hippie-Bewegung. Anhänger: Mit Hilfe von Alkohol, Drogen und Meditation suchten die »Beatniks« nach Bewusstseinserweite-rung.Den Kern der vorwiegend in New Yorkund San Francisco angesiedelten, produktiven Beat Generation bildeten William S. -> Burroughs, Allen Ginsberg und Jaek —» Kerouac. Zahlreiche weitere Autoren sind ihr zuzuschreiben, so z.B. die Lyriker Lawrence Ferlinghetti und Gary Snyder sowie der Dramatiker Jack Gelber . Zu den Sympathisanten gehörten Henry -^ Miller und J. D.-» Salinger. Vorbilder waren u.a. Guillaume -> Apollinaire, Andre -* Breton, Arthur -^Rimbaud und Walt-» Whitman. Werke: Die literarischen Werke der Beat Generation folgen keinerlei Gattungsregeln. Slang-Ausdrücke prägen die Sprache, die Hauptfiguren sind wie ihre Autoren programmatische gesellschaftliche Außenseiter. Zu den Hauptwerken gehören Burroughs Naked Lunch , Ginsbergs Lyrik und Kerouacs Unterwegs.
     


Kupfer-koberwitz, edgar

Ein Pole Moll, Michael. In: Lyrik in entmenschlichter Welt, 1988, S. 200 - 202. Einer Moll, Michael. In: Lyrik in entmenschlichter Welt, 1988, S. 198 - 200. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Blondel, maurice

»Eine Dissertation über das Tun d'action!? Großer Gott, was kann das sein? Das Stichwort Tun steht nicht einmal im Dictietmaire des sciences philosopluques von Adolphe Franck«. -dem einzigen damals«, berichtet B. über die Reaktion eines Freundes auf sein Vorhaben. Das »unphüosophische« Thema zu bewä .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Merleau-ponty, maurice

M.-P. hat im französischen Kulturraum, in Westeuropa und in Nordamerika eine vielfältige und anhaltende Wirkung ausgeübt. Paul Ricceur hat ihn als den bedeutendsten Phänome-nologen Frankreichs bezeichnet; hierzulande dagegen wird er eher zögernd wahrgenommen, obwohl zahlreiche seiner Arbeiten inzwis .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

In memoriam edgar allan poe.t

Poet Ich bin ein Poet... Wie klingt das für mich? Was ist das - ein Poet? Der »Arme Poet« ist ein mir vertrautes Bild. So will ich nicht sein. Schließlich habe ich Verantwortung. Drei unmündige Kinder ... Nur ein Klischee? Um eine Ausrede zu haben - nicht Poet sein zu müssen -? Ganz anders kling .....
[ mehr ]
Index » Kreatives schreiben » In der Schreib-Werkstatt

Ein kurzes wort zu edgar allan poes philosophie der komposition

Werfen wir einen Blick auf Poes Schilderung der Entstehung seines berühmtesten Gedichts, The Raven. Es handelt von einem Raben, der sprechen kann, wenn auch nur ein einziges Wort: »nevermore«, und besteht aus 18 Strophen, die eine Geschichte erzählen, die in der letzten Strophe ihre Pointe hat. Poe .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Noske, edgar

Biograhe: *31.1.1957. E. Noske stammt aus einer Eifeler Bauernfamilie. Er studierte vorübergehend Italienisch, Geschichte und Philosophie, machte eine Lehre als Industriekaufmann und jobbte u.a. als Taxifahrer, Kellner und Vertreter. Seit 1991 ist er freier Autor. Kriminalromane: 1994 Nacht über Ni .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Burroughs,  Edgar  Rice    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com