Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Burnett, Frances Hodgson

Burnett, Frances Hodgson - Leben und Biographie



Mit dem Roman Der kleine Lord schrieb Erances Hodgson Burnett einen Bestseller, dessen Erfolg von kaum einem anderen Kinderbuch übertroffen wurde.
      Als 16-jähriges Mädchen wanderte Burnett nach dem wirtschaftlichen Ruin und dem Tod ihres Vaters in die Vereinigten Staaten aus, wo sie als Lehrerin und Ehefrau eines Arztes auch ihre jüngeren Geschwister versorgte. Ab 1868 veröffentlichte sie erste Erzählungen in verschiedenen Zeitschriften, die ihr bald einigen Erfolg einbrachten. Ihr erster Roman ThatLasso' Lowries wurde mit den Meisterwerken von Henry -> James verglichen. Nach der Trennung von ihrem Ehemann und einer kurzen zweiten Ehe lebte sie ab 1901 als amerikanische Staatsbürgerin auf Long Island.
      Als Autorin verarbeitete Burnett ihre Kontrasterfahrungen von Wohlstand und Armut, England und Amerika; sie verlegte sich mehr und mehr auf Erzählungen und Romane für Kinder. Unter ihnen waren vor allem Sara Crewe und Der heimliehe Garten große Publikumserfolge im angloame-rikanischen Bereich. Von der Kritik werden sie bis heute auf die gleiche Stufe gestellt wie ihr populärster Kinderroman Der kleine Lord.

      Der kleine Lord
Die Erzählung vom kleinen Cedric aus New York, dem es gelingt, die Menschenfeindschaft seines englischen Großvaters, des alten Earl of Dorincourt, zu besiegen und die Familie zu versöhnen gilt als ein Klassiker der internationalen Kinderliteratur.
      Entstehung: Der kleine Lord ist der erste Kinderroman von Burnett; sie verfasste ihn zur Unter-haltung ihres Sohnes Vivian, der offensichtlich auch die Züge des charmanten kleinen Helden prägte. Der erste Abdruck in einer Kinderzeitschrift rief so große Begeisterung hervor, dass das Buch sofort danach erschien. Inhalt: Cedric Erroll, genannt Ceddie, blond und blauäugig, ist das siebenjährige Kind eines früh verstorbenen englischen Grafensohns und seiner jungen amerikanischen Frau. Mutter und Sohn leben in sehr bescheidenen Verhältnissen in New York, als der Rechtsanwalt Havisham sie mit der Nachricht überrascht, dass Ceddie künftig der Erbe eines Grafentitels und eines riesigen Vermögens sein wird. Zwei Brüder seines Vaters sind kinderlos verstorben, so dass der alte Earl nun den Spröss-ling seines dritten Sohnes, den er wegen seiner amerikanischen Heirat verstoßen hatte, anerkennen und auf seine künftige Rolle vorbereiten muss. Ceddie soll nun auf Schloss Dorincourt bei seinem Großvater leben, während seine Mama im Dorf bleiben muss - worauf sie nur um ihres Sohnes willen eingeht. Ceddie selbst jedoch, der nicht nur besonders hübsch, sondern auch gewitzt und überaus mitfühlend gegenüber seinen Mitmenschen ist, gewinnt durch seine freundliche Art die Herzen aller -von den Dienstboten bis hin zu seinem mürrischen Großvater, der ihn zunächst sehr skeptisch empfangen hatte. Ceddies Mutter wird wegen ihres karitativen Handelns bald von den Dorfbewohnern hochverehrt. Das absehbare Glück aller wird nochmals in Frage gestellt, als die Witwe des ältesten Grafensohnes auftaucht und einen Sohn präsentiert, der vor Ceddie in die Erbfolge eintreten dürfte. Rettung bringen zwei alte New Yorker Freunde, der Schuhputzer Dick und Mr. Hobbs, der Kolonialwarenhändler. Sie haben aus der Presse von der Sensation erfahren und Dick erkennt in der Grafenwitwe und ihrem Jungen die ehemalige Frau seines Bruders Ben und deren gemeinsamen Sohn. Nun eilen die beiden nach England, um in einer dramatischen Gegenüberstellung die Betrügerin zu entlarven. Der achte Geburtstag des kleinen Lord Fauntleroy wird auf Dorincourt als klassenübergreifendes Freudenfest gefeiert: Der Earl versöhnt sich endlich mit seiner Schwiegertochter und sogar der Erzdemokrat Mr. Hobbs entwickelt so viel Sympathie für die Aristokratie, dass er sich als Schlosslieferant im Dorf ansiedelt. Aufbau: Der Roman gewinnt seinen Reiz aus dem durchgängigen Gegensatz von amerikanisch-demokratischer und britisch-aristokratischer Lebensweise und Wertordnung. Hinzu kommt eine ausbalancierte Mischung von realistischen und idealisierten Zügen, wie etwa der Andeutung sozialer Missstände einerseits und dem Mythos vom »idealen Kind« andererseits. Stilistisch macht ein sicheres Gefühl für humo-ristische Wirkung selbst die sentimentalen oder moralisierenden Passagen des Buchs auch heute noch lesbar und erträglich. Dass nicht nur Vorurteile und private Verbitterung, sondern auch soziale Ungerechtigkeiten überwunden werden durch die natürliche Güte eines Kindes - diese Botschaft der Erzählung macht zugleich ihre historischen und ideologischen Grenzen deutlich.
      Wirkung: Der kleine Lord war sofort ein großer Publikumserfolg, der durch eine Dramatisierung noch verstärkt wurde und zu einer buchstäblichen lord-Fauntleroy-Mode für Kinder führte. Ãobersetzungen in alle Weltsprachen zeugen vom Erfolg des Romans. Unter mehr als einem halben Dutzend Filmfassungen ragt die 1980 gedrehte Version mit Sir Alec Guinness und Ricky Schröder {" 1970) als Großvater und Enkelsohn heraus. Nicht nur diese Besetzung, sondern auch die straffe und effektsichere Erzählweise machen den Kleinen Lordbis heute zu einem vorweihnachtlichen Kultfilm.


 Tags:
Burnett,  Frances  Hodgson    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com