Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Buddha

Buddha - Leben und Biographie



Der »historische Buddha«, wie Siddhartha als »Erwachter, Erleuchteter« zur Unterscheidung von den Buddhas früherer Weltzeitalter genannt wird, wurde als Sohn des Suddhodana aus dem Adelsgeschlecht Shakya geboren und wuchs in begüterten Verhältnissen auf.
      16-jährig heiratete er eine Kusine, die ihm einen Sohn gebar. Mit 29 Jahren fasste Siddhartha den für sich und die Nachwelt entscheidenden Entschluss: Von Begegnungen mit Armut und Siechtum berührt, von der Einsicht in die Leidensfülle alles Irdischen ergriffen, gab er sein feudales Leben auf und wählte die »Hauslosigkeit«, ein Dasein auf Wanderschaft und in strengster Askese.
      Mit 35 Jahren, nach einer langen Periode des Schweigens und der Meditation, erfuhr er in äußerster körperlicher Schwäche unter einem Feigenbaum in dem später Bodh-Gaya genannten Dorf Bodhi die Erleuchtung, d.h. »das wahre Wesen aller Dinge«, und begann - von den Mitgliedern der von ihm gegründeten Mönchsgemeinde gedrängt - seine Erleuchtungserfahrungen darzulegen. Mit einer ständig wachsenden Zahl von Schülern zog er als Shakyamuni bis zu seinem Tod von Ort zu Ort und lehrte die rechte Lebensführung, die den Weg zur Ãoberwindung des Leidens und zum Nirvana, der Erlösung aus dem Kreislauf der Wiedergeburten, weisen, also jene Lehre, die seither im Zentrum des Buddhismus steht.
      Es entspricht hingegen nicht Buddhas Lehre, dass seine Anhänger ihn schon bald nach seinem Ableben als Gott verehrten. Die europäische Geisteswelt sieht in ihm einen der »vier maßgebenden Menschen« »mit einer geschichtlichen Wirkung von unvergleichlichem Umfang und Tiefengang« .
      Reden des Buddha
Es ist charakteristisch für die Initiatoren der großen Religionen, dass sie keine eigenen Schriftwerke hinterlassen haben. Auch der Buddha genannte Siddhartha Gautama hat allein durch mündlichen Vortrag gewirkt. Was er in den 40 Jahren seiner Wanderschaft durch Nordindien gelehrt und in Gesprächen geäußert hat, haben seine Schüler - vor allem Ananda, der eifrigste unter den zehn großen Jungem Buddhas - aufgezeichnet.
      Entstehung: Der Wortlaut der Reden in der mittelindischen Pali-Sprache und die Zusammenstellung der Texte zu einem für die Lehre verbindlichen Werk ist bis zum 3. Jahrhundert v. Chr. mehrfach bearbeitet worden. Die abschließende Redaktion soll auf Geheiß des indischen Kaisers Aschoka im Rahmen eines buddhistischen Konzils stattgefunden haben. Der absolute Authentizitätsanspruch des Sutta-Pitaka ist zwar umstritten,doch bildet er unangefochten den zentralen Teil des Tripitaka genannten Kanons der maßgeblichen Schriften des Buddhismus.
      Inhalt: Aus dem umfangreichen, fünf »Sammlungen« umfassenden Konvolut der Reden Buddhas wird in den deutschen Ãobersetzungsausgaben zumeist nur eine Auswahl der für Europäer bzw. Nicht-Buddhisten zugänglichsten Unterweisungen in der Lehre geboten, wobei jedoch alle wichtigen Aspekte der »Vier Edlen Wahrheiten« und des »Achtfachen Pfades« zur Sprache kommen.
      Größeren Raum nehmen oft die Erzählungen über das Leben und Wirken Buddhas ein sowie Lehrgedichte und die beliebten Jatakas: lebensvolle Geschichten, Tierfabeln und Gleichnisse aus dem indischen Volksgut, deren moralische Nutzanwendung in buddhistischem Sinn pointiert wird. Es entsteht dadurch eine weise Mischung aus Belehrung. Unterhaltung und Besinnung, die dem Leser den Buddhismus näher bringt als reine Theorie, denn »niemals wird dem Menschen Erlösung allein durch die Lehre zuteil« .
      Wirkung: Die zeitlose, alles andere religiöse Schrifttum überragende Bedeutung der Reden des Buddha für jeden Buddhisten ist mit der Wertschätzung der Bibel für die Christenheit zu vergleichen, aber es haftet Buddhas Worten kein Gebotszwang an.
      Das eindrucksvollste Zeugnis der vom 18. Jahrhundert bis heute anhaltenden Nachwirkung des Siddhartha Buddha, seiner Reden und seiner Lehre in der deutschen Literatur ist Hermann -» Hesses »indische Dichtung« Siddhartha .
     


 Tags:
Buddha    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com