Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Borges, Jorge Luis

Borges, Jorge Luis - Leben und Biographie



Mit Gedichten, Essays und kurzen Erzähltexten, die philosophische Grundprobleme mit den Mitteln des Fantastischen reflektieren, wurde Borges ab den 1940er Jahren zu einem der bedeutendsten Autoren Lateinamerikas.
      Als junger Mann hatte er mit seiner begüterten Familie in der Schweiz und in Spanien gelebt, ab 1921 in Argentinien zunächst versucht, den metaphernreichen Stil des Ultraismus Spaniens zu importieren und die einheimische Gaucho-Kultur literarisch zu stilisieren. Poetisch und menschlich außerordentlich fruchtbare Freundschaften schloss er mit Adolfo -»Bioy Casares und den Schwestern Ocampo. Seine universelle Belesenheit wurde zum Fundament für weit reichende literaturtheoretische Ãœberlegungen, die ihn zum Hauptvorläufer der Postmoderne machten.
      Borges gab Anthologien über Fabelwesen und Traumliteratur sowie wie Die Bibliothek von Babel heraus. Sein Schreiben kreist um ein eng umrissenes Inventar unergründlicher Denkfiguren und Metaphern: Schatten und Spiegel, Dolch und Münze, Bibliothek und Labyrinth. Vom Diktator Juan Perön unterdrückt, blieb Borges quasi ein Geheimtipp, bis ihm 1955 nach dem Sturz des Diktators die Leitung der Nationalbibliothek übertragen wurde, und zwar ironischerweise zu einer Zeit, als er als
Folge eines Unfalls rapide zu erblinden begann. Mit internationalen Ehren überhäuft, verließ er Argentinien mit seiner jungen Mitarbeiterin Maria Kodama, die er zwei Monate vor seinem Tod heiratete.
      Fiktionen
Mit dem Sammelband beginnt die Schaffensphase, durch die Jorge Luis Borges als WoTtma-gier schon zu Lebzeiten eine Legende wurde. Entstehung: Die 17 Texte des Bandes entstanden nicht alle gleichzeitig. 1941 erschienen sieben von ihnen unter dem Titel der gleichnamigen Erzählung Der Garten der Pfade, die sich verzweigen; 1944 erweiterte Borges die Kompilation unter neuem Namen auf 14 Texte, 1956 fügte er drei weitere hinzu, darunter DerSüden. Inhalt: Die Erzählungen geben vor, Sachtexte zu sein, fantastische Gedankenspiele, die eine irreale Grundannahme mit äußerster Präzision verfolgen. Die Fiktionen sind künstliche Realitäten ohne epische Ausgestaltung, ohne breite Schilderung, karg und exakt formuliert. Borges erfindet, wie in Tlön, Uqbar, Orbis Tertius, ganze Welten und gibt ihnen den Anstrich des Tatsächlichen, indem er sein »Wissen« als Lexikonartikel oder Bibliografie verkleidet. Et ersinnt Autoren mitsamt fiktiven Büchern wie in Untersuchung des Werks von Herbert Quain und Pierre Menard, den Autor des »Quijote«. Das labyrinthische Denkmodell, in dem Erzählen und Zeit identisch scheinen, prägt u.a. die verschachtelte Geschichte Der Garten der Pfade, diesich verzweigen. Was wäre, wenn die Zeit nicht linear, sondern vielfach verflochten wäre, wenn man sie subjektiv anhalten könnte? Dasgeheime Wunder berichtet von einem Schriftsteller, dem in der Sekunde seiner Hinrichtung von Gott das Jahr geschenkt wird, das er für die Vollendung eines Dramas erbeten hat. Geradezu besessen ist Borges von George Berkeleys These, das Sein basiere ganz auf dem Bewusstsein . Daraus erklärt sich die Pointe von Die kreisförmigen Ruinen, deren Protagonist einen Menschen erträumen will, aber selbst Traum eines mächtigeren Subjekts ist. Hinzu kommen spannende Spekulationen zwischen Mythologie, Philosophie und Religion. Borges schafft Metaliteratur, nennt Kollegen und sich selbst explizit; die Erzählerinstanz, wie sie die Philologie systematisch entwickelte, wird spielerisch in Frage gestellt.
      Wirkung: Viele Autoren seit den 1980er Jahren beziehen sich respektvoll auf Borges wie Um-berto -> Eco, der ihm in Der Name der Rose als Jorge von Burgos ein parodistisches Denkmal setzt. Dass die gesamte Literatur in der endlos scheinenden, aber bezifferbaren Menge möglicher Buchstabenkombinationen enthalten ist, veranschaulicht in den Fiktionen die als Schlagwort berühmt gewordene Bibliothek von Babel. Parabelartig kann sie als Bild für das Universum gelesen werden. Dieses universelle Archiv wurde zur Denkfigur des Neostrukturalismus und der Postmoderne, die das Entstehen von Literatur aus Literatur und die Bedeutungslosigkeit des Autors hervorhoben. Deshalb sei es weder möglich noch nötig, Neues zu schaffen. Bis heute resultiert daraus die Akzentverlagung vom Erfinden auf das Finden, vom Komponieren auf das Arrangieren.
      Die wichtigsten Bücher von Jorge Luis Borges
Universalgeschichte der Niedertracht, 1935 Sieben Geschichten von Schurken und Verbrechern fassen diese Figuren ais immerwährende Inventarteileder Weltliteratur auf.
      Geschieh teder Ewigkeit, 1936 Die Essays dieses Bandes spielen, vom Piatonismus ausgehend, mit Spekulationen, Lehrmeinungen und Paradoxien.
      Sechs Probleme für Don Isidro Parodi 1942 Die gemeinsam mit Adolfo ->Bioy Casares unter dem Pseudonym H. Bustos Domecg verfassten parodistischen Kriminalfälle werden durch reines Nachdenken von einem inhaftierten Detektiv gelöst.
      Fiktionen 1944 Die erste der für Borges typischen Sammlungen aus 17 Texten spinnt literarische Traditionen weiter und spiegelt traumähnlich fantastische Ideen oder philosophische Fragen.
      DasAleph 1949 Wiederum 17 meisterhafte Erzählungen meist fantastischer oder mythischer Art, darunter DasAleph und DerZahir.
      Borges und ich 1960 Hier mischen sich Lyrik und kurze Prosa, in der Borges seine private Person von der des »Wortzauberers« hypothetisch trennt.
      Lob des Schattens 1969 Der Gedichtband zeigt beispielhaft Themen, Motive und Formen von Borges' Lyrik in der Phase seiner endgültigen Erblindung.
      David Brodies Bericht 1970 In elf lakonischen Erzählungen greift Borges auf frühe Sujets, Gaucho-Milieu und Vorstadtleben in Buenos Aires zurück.
      Das Sandbuch 1975 Die Titelerzählung des Bandes mit 13 Texten greift bekannte Borges-Motive auf und spielt mit der Unendlichkeit der Literatur.
     


Kaschnitz, marie luise

Geb. 31.1.1901 in Karlsruhe; gest. 10.10.1974 in Rom »Als eine ewige Autobiographin, eine im eigenen Umkreis befangene Schreiberin werde ich, wenn überhaupt, in die Literaturgeschichte eingehen, und mit Recht. Denn meine Erfindungsgabe ist gering. Ich sehe und höre, reiße die Augen auf und spitze d .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Jorge guillen

Von hier aus führt eine Brücke zu dem Spanier Jorge Guillen. Seine Poesie steht im Strahlbereich Mallarmes und Valerys. Letzteren hat er übersetzt, auch persönlich verkehrte er mit ihm. In seinen früheren Jahren bekannte er sich ausdrücklich zur poesie pure [, wie er hinzufügte; 330, S. 328); später .....
[ mehr ]
Index » EUROPÄISCHE LYRIK IM ZWANZIGSTEN JAHRHUNDERT

Luise rinser

Eine starke Erzählerin ist Luise Rinser. Daß ihre Bücher nicht immer gleichmäßig geraten, liegt an der ungleich» mäßigen Distanz der Dichterin zum Stoff. Ihre besten Er» Zählungen — so die Novelle 'Die gläsernen Ringe" und 'Jan Lobel aus Warschau" — vermitteln uns das Gefühl, daß sie genau an je .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE LITERATUR » DER ROMAN DER GEGENWART

Fleißer, marieluise

Ihr Leben und Schreiben war von der bayrischen Heimatstadt geprägt, ihren Ruhm in jungen Jahren errang sie in der Metropole der Weimarer Republik, in Berlin. Die Werke, die sie bekannt machten, die Dramen Fegefeuer in Ingolstadt und Pioniere in Ingolstadt , tragen den Stempel der Herkunft schon im .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Kaschnitz, marie luise

Agrigent Neis, Edgar. In: Städte und Landschaften, 1978, S. 151 - 153. Am Strande Bondy, Barbara. In: Gedichte für Schule, 1993, S. 149- 151. Auferstehung Kaschnitz, Marie Luise. In: Doppelinterpretationen, 1986, S. 94 - 95. Kuhn, Hugo. In: Doppelinterpretationen, 1986, S. 96 - 97. Bes .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Juni - marie luise kaschnitz

Schön wie niemals sah ich jüngst die Erde. Einer Insel gleich trieb sie im Winde. Prangend trug sie durch den reinen Himmel Ihrer Jugend wunderbaren Glanz. 5 Funkelnd lagen ihre blauen Seen, Ihre Ströme zwischen Wiesenufern. Rauschen ging durch ihre lichten Wälder, Große Vögel folgten ihrem Flug. .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Ostia antica - marie luise kaschnitz

Durch die Tore: niemand Treppen: fort ins Blau Auf dem Estrich: Thymian Auf den Tischen: Tau. 5 Zwiegespräch aus Stille Tod aus Käferzug Abendrot im Teller Asche im Krug. Asphodeloswiese 10 Fledermäusekreis Diesseits oder drüben Wer das weiß - Dieses berühmte moderne >Rom-Gedicht< entstamm .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Hiroshima - marie luise kaschnitz

Der den Tod auf Hiroshima warf, Ging ins Kloster, läutet dort die Glocken. Der den Tod auf Hiroshima warf Sprang vom Stuhl in die Schlinge, erwürgte sich. 5 Der den Tod auf Hiroshima warf Fiel in Wahnsinn, wehrt Gespenster ab Hunderttausend, die ihn angehen nächtlich Auferstandene aus Staub für ih .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Vorstadt - marie luise kaschnitz

Nur noch zwei Bäume Sind übrig vom Hain der Egeria Nur noch zwei Lämmer Von der großen Herde Ein schwarzes Ein weißes Niemand Sieht mehr am Abend Die Zinnen der Mauer Rötlich. Vielstöckige Häuser Kommen gelaufen Stadther Weiße mit blitzenden Fenstern Verschütten Knaben auf Knattern .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Marie-luise kaschnitz (geb. i90i),

erinnert in ihren Anfängen manchmal an Hofmannsthals Symbolismus. Wie Elisabeth Langgässer, so sieht auch sie des Menschen letzten und einzigen Halt im Dasein Gottes: Es muß doch nodi irgendwo sein Eine Kammer voll Orgelwind, Etwas, das trägt und hält. Ein si .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Luise rinser (geb. i9ii)

steht nicht minder fest wie Elisabeth Langgässer und Marie-Luise Kaschnitz auf dem Boden eines positiven Christentums. In ihrem 'Gefängnistagebuch" gibt sie einen erschütternden Bericht über ihre Haft in der Zeit des Nationalsozialismus. Ihre Erzählung 'Jan Lobel aus Warschau" zeigt das Schicksal .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Marie luise kaschnitz (i90i-i974): gleichzeitig - lebensbühne

Zur Zeit des Expressionismus entwickelte sich in der Großstadtlyrik ein Gedichttypus, der die Vielfalt gleichzeitiger Eindrücke in den modernen Metropolen wiederzugeben versuchte: das >Simultangedicht .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Erneuerungs- und Warngedicht

Luise rinser die rote katze

Das 'Ich" in dieser Erzählung ist sehr stark mit dem Erlebten innerlich verquickt. Wir erfahren den Vorgang der Geschichte aus der subjektiven Sicht dieses 'Ichs". Der Handlungsablauf ist nur aus der Zeit und aus der Umgebung heraus ganz verständlich, in der er erlebt wurde. Für unsere Schüler ist e .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Marie luise kaschnitz christine

Analyse Thema 'Auch das Schöne muß sterben!" sagt der klassische Dichter. Schorsch könnte seine Trauer mit den beiden anderen Versen aus Schillers 'Nänie" ausdrücken: 'Siehe! Da weinen die Götter, es weinen die Göttinnen alle, Daß das Schöne vergeht, daß das Vollkommene stirbt." Das Thema dieser .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Marie luise kaschnitz popp und mingel

'Popp und Mingel" wendet sich von der Erzählerhaltung her als ein in der Ich-Form geschriebenes Bekenntnis eines Jungen an einen gedachten Hörer oder Leser. Doch man kann von einem Hinweis, den die Erzählung selbst gibt, den gedachten Hörer oder Leser genauer nennen und kennzeichnen. Das erzählende .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Kunz, eva luise

Biografie: *5.7.1 in Baden-Baden. E. L. Kunz studierte in Paris und Heidelberg und ist Diplomübersetzerin für Italienisch und Französisch. Vierzehn-Tage-Reisen langweilen sie; sie zieht lieber gleich für mehrere Jahre in die Ferne: Saö Paulo als Kind, Paris als Jugendliche, Sizilien als Studentin un .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Kaschnitz, marie luise

»Als eine ewige Autobiographin, eine im eigenen Umkreis befangene Schreiberin werde ich, wenn überhaupt, in die Literaturgeschichte eingehen, und mit Recht. Denn meine Erfindungsgabe ist gering. Ich sehe und höre, reiße die Augen auf und spitze die Ohren, versuche, was ich sehe und höre, zu deuten, .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Rinser, luise

Die Antithese zu jenem »Wandelmut«, den R. mit Recht für sich in Anspruch nimmt, sieht sie in den konsumistischen Verfestigungen des Denkens, in den Kategorien von »Ordnung und Sicherheit«, in dem »Bedürfnis des Spießers nach geistiger Beharrung«, das sich gegen neue Erfahrungen abschottet. Ihre eig .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Borges,  Jorge  Luis    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com