Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Barnes Djuna

Barnes Djuna - Leben und Biographie



In einem Brief an ihren deutschen Ãobersetzer Wolfgang Hildesheimer nannte sich Djuna Barnes »die berühmteste Unbekannte ihrer Zeit«. Sie nimmt mit ihren experimentellen Kurzdramen, Gedichten, Erzählungen und Romanen einen herausragenden Platz unter den Außenseitern der literarischen Moderne ein.
      Nach dem Studium der Malerei arbeitete Barnes 1913-20 als Reporterin und Illustratorin für New Yorker Zeitungen. Sie war Bühnenkriti-kerin, Mitglied der Theatre Guild und schrieb Stücke für die 1915 in Massachusetts gegründeten Provincetown Players. Während eines längeren Europaaufenthalts in den 1920er Jahren lernte sie u.a. die Autoren Gertrude ->Stein und James -»Joyce kennen. Ab 1940 lebte sie bis zu ihrem Tod zurückgezogen in New York.
      Berühmt wurde Barnes mit ihrem von der Psychoanalyse beeinflussten Roman Nachtgewächs , einer sprachlich vielschichtigen Studie über fünf hoch neurotische Figuren. Poetischer Ausdruck und dunkle Metaphorik kennzeichnet auch ihr Drama Antiphon . Von Kollegen wie T. S. -> Eliot. William -> Faulk-ner, Andre -» Gide und Ezra -> Pound wurde Barnes bewundert. Ihre schwer zugänglichen Werke blieben einem breiten Leserkreis aber weitgehend unbekannt.

      Nachtgewächs
Auf dem Höhepunkt des sozialkritischen Realismus der 1930er Jahre in der US-Literatur, repräsentiert u.a. von John -> Dos Passos und John -» Steinbeck, setzte Djuna Barnes mit Nachtgewächsanen Kontrapunkt. Inhalt: Schauplätze sind die flirrenden Hauptstädte Europas, vor allem Paris in den 1920er Jahren, und New York. Die fünf neurotischen Hauptfiguren - die lesbischen Amerikanerinnen Robin, Nora und Jenny, der schwule irischamerikanische Arzt Matthew O'Connor und der österreichische Pseudobaron Felix Volkbein -sind durch Herkunft und Veranlagung dem »normalen« Leben entfremdet. Getrieben von dunklen religiösen und sexuellen Sehnsüchten, fallen sie einander in die Arme, um sich fortangegenseitig zu verletzen. Die drei Lesbietinnen enden im Wahnsinn, der alkoholsüchtige Baron irrt mit seinem geistesgestörten Sohn und einer ehemaligen Artistin herum, der Arzt stirbt betrunken in einem Pariser Cafe. Aufbau: Das eigentliche Thema des Romans ist die Nachtseite menschlicher Existenz. In den Figuren sind Lust und Leid archetypisch verkörpert. Unschuldig verstrickt, können die Figuren nicht anders, als sich weh zu tun: »Von Anfang an wurde der Mensch in Verdammnis und Unschuld geboren«, diagnostiziert Dr. O'Connor in einem seiner Monologe. Trotz seiner schmuddeligen Existenz ist er Weiser, Seelentröster und Ruhepol in einer trostlos-konfusen Umgebung. Barnes verzichtet auf geradliniges Erzählen und chronologische Folge. Ihr Text ist eine Mischung aus Gleichnissen, Metaphern, Metonymien, Monologen und Zwiegesprächen. In direkter Rede drücken die Figuren Wandlungen, Erwartungen und Enttäuschungen aus. Wirkung: Von literarischen Zeitgenossen wurde Nachtgewächs euphorisch aufgenommen. T. S. -> Eliot würdigte in seinem Vorwort »große Stilvollendung, Schönheit des Ausdrucks, Brillanz und Geist in der Charakterisierung sowie den Geschmack von Grauen und Untergang, der elisabethanischen Tragödie sehr nahe verwandt«. Aus Barnes' schmalem Gesamtwerk ragt Nachtgewächs als funkelnder Stern heraus wegen seiner rhythmischen Erzählweise, der innovativen Bildersprache und dem stufenweise sich steigernden Aufbau.

Die wichtigsten Werke von Djuna Barnes
Eine Nacht mit den Pferden Die Sammlung von Dramen, Kurzgeschichten und Gedichten sind Charakterskizzen sowie Analysen einer Seelenverwandtschaft zwischen Menschen und Tieren.
      Ryder 1928 In dem satirischen Roman über das Verhältnis eines Mannes zu Mutter, Ehefrau und Geliebter verwendet Barnes erstmals die Technik des Streamof consciousness.
      Ladies Almanach 1929 In dem in zwölf Monatskapiteln aufgeteilten Prosaband persifliert die Autorin die lesbischen Zirkel ihrer Zeit.
      Nachtgewächs 1936 Der innovative Roman über Kontaktlosigkeit und menschliches Leid ist von der Psychoanalyse beeinflusst.
      Antiphon 1958 Die stilisierte Familientragödie in Blankversen über Rache aus Leidenschaft spielt 1939 auf einem Gut in England.
      Portraits postum 1985 Interviews von Djuna Barnes mit bekannten und unbekannten Zeitgenossen von Coco Chanel bis James Joyce.
      New York, 1987 Geschichten und Reportagen aus einer Metropole.

     


 Tags:
Barnes  Djuna    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com