Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Anderson, Sherwood

Anderson, Sherwood - Leben und Biographie



Die Kurzgeschichten von Sherwood Anderson beeinflussten in ihrer stilistischen Genauigkeit sowie in der sparsamen Schilderung von Figuren und Milieu Autoren wie Ernest ^Hemingway, Henry -»Miller, Sinclair -> Lewis und John -> Steinbeck.
      Anderson zog nach der Schule als Gelegenheitsarbeiter durch den Mittleren Westen. Nach Teilnahme am Spanisch-Amerikanischen Krieg wurde er Direktor einer Farbenfabrik. Bald verließ er Familie und Beruf und kam nach Chicago. Dort schloss er sich dem Kreis um Carl Sandburg und Theodore Dreiser an. Auf Reisen traf er in Paris die Autoren Gertrude-> Stein und James -»Joyce.
      Schon in den ersten Romanen kritisierte Anderson die Zerstörung der Pioniertradition Amerikas durch Industrialisierung und sozialen Wandel. Seine Werke sind zum Teil autobio-grafisch beeinflusst. In Windy MacPherson'sSon gibt ein Junge vom Lande auf dem Höhepunkt seines Erfolges als Industrieller sein Leben auf, um »Wahrheit« zu suchen. Erst mit Winesburg, Ohio stellte sich für Anderson der Erfolg ein. Es folgten die Romane Der arme Weiße
, Dunkles Lachen , Death in the Woods sowie Gedichte, Essays und die butobiografte AStory-Teller'sStory{1924). 1927 zog sich Anderson auf eine Farm in Virginia zurück und war Herausgeber zweier Zeitungen. Biografie:J. Dierking, SftenvoodAnderson, 1990.
      Winesburg, Ohio

Das Hauptwerk von Sherwood Anderson, im Untertitel als »Roman einer Kleinstadt« bezeichnet, vereint naturalistische Strömungen und Avantgarde-Tendenzen. Sein Interesse am modernen Individuum und die einfache Sprache beeinflussten die amerikanische Literatur nachhaltig.
      Inhalt: Die Sammlung von Porträts der Bewohner des fiktiven Städtchens Winesburg beginnt mit der Erzählung von einem alten Dichter. Unter Todesahnungen entsinnt er sich der vielen Menschen in seinem Leben. Jede Figur hatte einen Makel, der sie auf die Suche nach dem Sinn ihrer Existenz gehen ließ. In dem Buch des Dichters finden die Figuren einen Sinn, der ihnen trotz Unzulänglichkeit Schönheit verleiht. Die Gedanken lassen den alten Mann wieder aufleben, er fasst seine Reflexionen im »Book of the Grotesque« zusammen.
      Einsam und vom Schicksal besiegt sind auch die Bewohner von Winesburg, zu denen der Prolog überleitet. Sie vertrauen sich mehr oder minder dem jungen Reporter George Willard an, der ihre Probleme schon aus eigener Unvoll-kommenheit nicht lösen kann. Durch die Beobachtungen und den Austausch mit den Bewohnern durchläuft Willard aber als Einziger einen inneren Enwicklungsprozess und wird sich -anders als die Bewohner - von Winesburg lösen, um seinen Weg zu gehen.
      Winesburg, Ohio beschreibt in skizzenartigen Kapiteln Narben, die das Leben in der Seele der Bewohner hinterlassen hat. Ungestillte Sehnsüchte pTägen die Menschen. Sie suchen nach einer Erklärung ihres als unglücklich empfundenen Daseins. Andersons Figuren sind einsam und können ihr Leid anderen nicht mitteilen. Die fehlende Kommunikation der Personen steht für die Entfremdung des modernen Menschen.
      Aufbau: Die Kurzgeschichten sind nur durch die Einheit des Ortes und die Person George Willards verknüpft. Die Form des Buches als Sammlung getrennter Skizzen verdeutlicht die Einsamkeit der Figuren und die Unfähigkeit zur Kommunikation. Beeinflusst von Gerlrude Steins frühen Erzählungen Drei Leben verzichtet An-derson auf eine durchgehende Handlung, weil sie nicht der Beschreibung des Lebens nahe käme, das seineT Meinung nach nur eine Folge von Augenblicken sei. Winesburg, Ohio beschreibt kurze Momente, in denen sich für den Leser das Schicksal der Figuren blitzartig erhellt. Die einfache Sprache kommt dem Stil einer mündlichen Erzählung nahe. Anderson ist dem Werk -»Mark Twains verpflichtet, dessen Realismus er übernimmt.
      Wirkung: Der nüchterne Stil, der mit wenigen Worten komplexe Seelenzustände beschreibt, beeinflusste u.a. Ernest -^Hemingway, der sich in seiner Erzählung In unserer Zeit an Winesburg, Ohio anlehnt. Ebenso finden sich Elemente in den Werken William -^Faulkners, Henry -> Millers und John -»Steinbecks wieder. Der Sprachstil wurde als Inbegriff nationalen Selbstausdrucks der USA gefeiert, in dem sich Moderne und »oral history« verbinden.


 Tags:
Anderson,  Sherwood    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com